Industrie 4.0: Im produzierenden Gewerbe ist der derzeitige technische Wandel durch die Digitalisierung eine der größten Herausforderungen. Doch wie sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus? Wird es dann noch Mitarbeiter in der Industrie geben oder erledigen dank Industrie 4.0 bedienerlose Systeme alle Arbeit?

Die Wissenschaftliche Gesellschaft für Produktionstechnik (WGP) hat den Industriearbeitsplatz der Zukunft aus gesamtgesellschaftlicher Sicht beschrieben. Und da wird eines deutlich: Die Digitalisierung und Vernetzung wird sehr schnell auch Veränderungen beim Personalbedarf fordern.

Click to tweet

Industrie 4.0 - so sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus

Seit 2016 beschäftigt sich die WGP mit der Frage, wie sich die Industrie 4.0 auf die Menschen und die Gesellschaft auswirken wird. Die WGP macht u. a. folgende Prognosen:

  • Auch bei bedienerlosen, selbstlernenden Systemen wird der Mensch tätig sein, z. B. als Supervisor bzw. Gestalter.
  • Für den wirtschaftlichen Wertschöpfungsprozess wird nicht immer das höchste Level an Automatisierung notwendig und sinnvoll sein.
  • Im Gegensatz zu China und den USA, die auf Software-getriebene Produktion setzen, betreibt Deutschland auch zukünftig eine Form der Produktion, bei der die Mitarbeiter den Prozess nachvollziehen und bei Bedarf in ihn eingreifen können.
  • Gut ausgebildete Fachkräfte und Ingenieure werden in Deutschland auch in Zukunft u. a. für Einrichtung und Fernwartungen der Prozessketten benötigt.

Arbeitsplatz der Zukunft: Digitalisierung als Herausforderung für die Ausbildung

Die Automatisierung der Produktionssysteme geht rasant voran. Die Aus- und Weiterbildung sowie die akademische Lehre halten diesem Tempo allerdings bei weitem nicht stand. So spielt die Digitalisierung z. B. in den Lehrbüchern noch keine Rolle. Drängend schätzen deshalb die WGP folgende Maßnahmen ein:

  • eine schnelle Anpassung der Ausbildung von Fach- und Führungskräften in der Industrie,
  • die Unterstützung von Ausbildern, Berufschullehrern und Universitätsprofessoren durch Digital Natives.

Fachbeitrag in Haufe Arbeitsschutz Office Professional: Arbeiten 4.0 aus psychologischer Sicht

Die Digitalisierung der Arbeit bringt für Unternehmen und Erwerbstätige erhebliche Änderungen mit sich. Die Veränderungen sind so gravierend, dass von einer neuen Epoche des Arbeitens gesprochen wird, die als Arbeiten 4.0 bezeichnet wird. Begleitet wird dieser Umbruch von einem gesellschaftlichen Wertewandel in Bezug auf die Arbeit. Welche psychischen Auswirkungen auf den arbeitenden Menschen diese 4. industrielle Revolution haben kann, wird im Haufe Fachbeitrag Arbeiten 4.0 aus psychologischer Sicht behandelt.

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung