| Darmkrebsvorsorge

Im Unternehmen anbieten

Wenn die mItarbeiter nicht zur Vorsorge gehen, kommt die Vorsorge zum Mitarbeiter
Bild: Haufe Online Redaktion

Oft gehen Menschen nicht zur Vorsorge, weil sie sich die Zeit dafür nicht nehmen. Oder weil sie so eingebunden sind, dass sie zu wenig auf ihre Gesundheit achten. Auch wem es heute gut geht, kann morgen krank sein. Doch manche Krankheiten können nur geheilt werden, wenn sie frühzeitig erkannt werden, wie z. B. Darmkrebs.

Unternehmen können auf das Vorsorgeverhalten ihrer Mitarbeiter positiv einwirken, in dem sie ihnen den Gang zum Arzt abnehmen. Medizinische Präventionsdienstleister wie Kern Medical (KME) unterstützen das Unternehmen und verlegen die Arztpraxis dafür vorübergehend in den Betrieb.

Darmkrebsvorsorge: Arbeitszeitaufwand für den einzelnen Mitarbeiter ist minimal

Die Aktion im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung wird in den Betriebsablauf eingebunden. Der Arbeitszeitaufwand für den einzelnen Mitarbeiter ist minimal. Zum Angebot gehört auch die ärztliche Beratung von den Mitarbeitern, bei denen Krebs erkannt wurde oder die ein erhöhtes Risiko haben.

Die einzelnen Schritte der Präventionsmaßnahme im Unternehmen

  • Information über Plakataushänge im Betrieb,
  • Einladung der Mitarbeiter zur Teilnahme per Brief oder E-Mail,
  • Ausfüllen eines Fragebogens durch den Mitarbeiter zur Abschätzung des Darmkrebsrisikos,
  • Auswertung der Fragebögen durch den medizinischen Dienstleister,
  • Versand eines immunologischen Tests an die Privatadresse der Mitarbeiter, die altersbedingt ein erhöhtes Risiko haben,
  • Angebot eines ärztlichen Beratungsgesprächs bei erhöhtem Risiko oder wenn über 55-jährige Mitarbeiter noch keine Darmspiegelung gemacht haben,
  • schriftliches Ergebnis bei negativem Befund, wenn also kein Verdacht auf Krebs besteht,
  • telefonische ärztliche Beratung über mögliche Schritte bei positivem Befund.

Darmkrebsvorsorge im Betrieb am besten im Frühjahr

Die Darmkrebsvorsorge im Betrieb empfiehlt sich besonders im Frühjahr. Seit Jahren wirbt die Felix-Burda-Stiftung im März gezielt und umfangreich zum Thema Darmkrebs und Vorsorge in den Printmedien und im Fernsehen. Dadurch entsteht eine große Aufmerksamkeit für das Thema, die man für die Maßnahme im Unternehmen als zusätzliche Motivation nutzen kann.

Frühzeitig erkannt, ist Darmkrebs zu fast 100 % heilbar

Früherkennung von Darmkrebs ist wichtig: Frühzeitig erkannt, ist er zu fast 100 % heilbar. Unbehandelt führt er jedoch meist innerhalb von 12 Monaten zum Tod. Pro Jahr sterben in Deutschland etwa 29.000 Menschen an Darmkrebs.

Schlagworte zum Thema:  Vorsorge, Krebsvorsorge

Aktuell

Meistgelesen