[Vorspann]

Als zulässige Werte werden Basis- und abgeleitete Werte für die verschiedenen Expositionsbereiche angegeben. Diese gelten für sinusförmige periodische Vorgänge einer Frequenz. Für gepulste elektromagnetische Felder und Anwendungen der Basiswerte siehe Abschnitte 3 und 4.

Die zulässigen Werte für Expositionsbereich 1 orientieren sich am Konzept der Vermeidung von Gefährdungen unter Berücksichtigung von Sicherheitsfaktoren. Es sind Effekte berücksichtigt, wie Reizung von Sinnesorganen, Nerven- und Muskelzellen, Beeinflussung der Herzaktion und Wärmeeffekte. Die Werte gelten längstens für eine Arbeitsschicht.

Für den Expositionsbereich 2 gelten Werte, die aufgrund der allgemeinen Zugänglichkeit und zur Vermeidung möglicher Belästigungen zusätzliche Sicherheitsfaktoren berücksichtigen.

1 Basiswerte für unmittelbare Wirkungen

Als Basiswerte für unmittelbare Wirkungen sind die in Tabelle 1 angegebenen Grenzwerte festgelegt.

Tabelle 1: Basiswerte für unmittelbare Wirkungen

Frequenzbereich

Effektivwert

der elektri-

schen Strom-

dichte J

in A/m2[1]

Spezifische Absorptionsrate

SAR in W/kg[2]

Spezifische

Absorption

für Impuls-

felder SA in J/kg[3][4]

Leistungs-

dichte S

in W/m2[5][6]

Ganzkörper-

mittelwert
Lokale SAR[7]
Kopf und Rumpf Glied- maßen
> 0 - 1 Hz 0,040 (-) (-) (-) (-) (-)
1 - 4 Hz 0,040 / f[8] (-) (-) (-) (-) (-)
4 - 1000 Hz 0,010 (-) (-) (-) (-) (-)
1 - 100 kHz f / 100[9] (-) (-) (-) (-) (-)
0,1 - 10 MHz f / 100[10] 0,4 10 20 (-) (-)
0,01 - 10 GHz (-) 0,4 10 20 0,01 (-)
10 - 300 GHz (-) (-) (-) (-) (-) 50
(-) bei diesen Frequenzen nicht relevant
[1] Über jedes Flächenelement von 1 cm2 senkrecht zur Stromrichtung sowie über jedes Zeitintervall von 1 s zu mitteln;
[2] Über jedes 6-Minuten-Intervall arithmetisch zu mitteln;
[3] Mittelungsmasse 10 g;
[4] Trägerfrequenz f >300 MHz und Pulslänge T < 30 µs;
[5] Über jedes Flächenelement von 20 cm2 und jedes Zeitintervall von jeweils 68 / f1,05-Minuten (f in GHz) zu mitteln;
[6] Die maximale örtliche Leistungsdichte gemittelt über jedes Flächenelement von 1 cm2 darf 1kW/m2 nicht überschreiten;
[7] Mittelungsmasse 10 g;
[8] f in Hz;
[9] f in kHz;
[10] f in kHz;

2 Abgeleitete Werte

[Vorspann]

Die abgeleiteten Werte sind so festgelegt, dass selbst unter Zugrundelegung der ungünstigsten Expositionsbedingungen der EM-Felder die Basiswerte nicht überschritten werden. Die abgeleiteten Werte für den Expositionsbereich 1 und den Expositionsbereich 2 wurden dabei unter Berücksichtigung verschiedener Sicherheitsfaktoren aus den Basiswerten der Tabelle 1 berechnet.

Die abgeleiteten Werte sind grundsätzlich einzuhalten. Sie dürfen überschritten werden, wenn nachgewiesen ist, dass die Basiswerte nicht überschritten werden.

Die Einhaltung der abgeleiteten Werte gewährleistet nicht zwangsläufig die Sicherheit von Trägern aktiver elektronischer Körperhilfsmittel.

Die Bilder 1 und 2 enthalten die graphische Darstellung der abgeleiteten Werte.

Bild 1: Zulässige Werte der elektrischen Feldstärke in den Expositionsbereichen 1 und 2 sowie im Bereich erhöhter Exposition

Bild 2: Zulässige Werte der magnetischen Flussdichte in den Expositionsbereichen 1 und 2 sowie im Bereich erhöhter Exposition

2.1 Abgeleitete Werte im Frequenzbereich 0 Hz bis 29 kHz

2.1.1 Zulässige Werte im Expositionsbereich 1 und im Bereich erhöhter Exposition

Bei der Festlegung der Werte für kurze Expositionszeiten werden die Sicherheitsfaktoren der abgeleiteten Werte Expositionsbereich 1 verringert. Dies ist aufgrund der Größe der Sicherheitsfaktoren und der kontrollierten Expositionsbedingungen zulässig.

Zur Begrenzung von Sekundäreffekten darf beim elektrischen Feld ein Wert von 30 kV/m nicht überschritten werden.

Tabelle 2: Effektivwerte der elektrischen Feldstärke im Expositionsbereich 1 und im Bereich erhöhter Exposition

Frequenzbereich

f / Hz
Effektivwert der elektrischen Feldstärke in kV/m
Expositionsbereich 1

Bereich erhöhter Exposition

2 h/d
0 - 35,53 30 30
35,53 - 66,67 1066 / f 30
66,67 - 111 1066 / f 2000 / f
111 - 1000 1066 / f 2000 / f
1000 - 29000 1,066 2

Der zulässige Wert der magnetischen Flussdichte im Frequenzbereich 0 bis 1 Hz des Expositionsbereiches 1 ist aufgrund von Induktionswirkungen auf bewegte leitfähige Körper im Magnetfeld festgelegt worden. Zusätzlich ist in diesem Frequenzbereich die Kraftwirkung auf ferromagnetische Teile zu berücksichtigen.

Tabelle 3: Effektivwerte der magnetischen Flussdichte im Expositionsbereich 1 und im Bereich erhöhter Exposition

Frequenzbereich

f / Hz
Effektivwert der magnetischen Flussdichte in mT[1]
Expositionsbereich 1

Bereich erhöhter Exposition

2 h/d
0 - 1 67,9[2] 127,3[3]
1 - 1000 67,9 / f 127,3 / f
1000 - 29000 67,9 × 10-3 127,3 × 10-3

Für Extremitäten dürfen die in Tabelle 3 angegebenen Werte für Magnetfelder um den Faktor 2,5 überschritten werden.

[1] Über Flächenelemente von 100 m2 zu mitteln.
[2] Werte oberhalb von 67,9 mT dürfen nur unter Beachtung von § 14 angewendet werden.
[3] Werte oberhalb von 67,9 mT dürfen nur unter Beachtung von § 14 angewendet werden.

2.1.2 Zulässige Werte im Expositionsbereich 2

Tabelle 4: Effektivwerte der elektrischen Feldstärke und magnetischen Flussdichte im Expositionsbereich 2

Frequenzbereich

f / Hz

Effektivwert der

elektrischen Feldstärke

in kV/m

Effektivwert der

magnetischen Flussdichte

in mT[1]
0 - 1 20 21,22

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Arbeitsschutz Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge