Zusammenfassung

 
Überblick

Nach einem langen und steinigen Vorlauf wurde im März 2018 die internationale Norm für Arbeitsschutz-Managementsysteme (AMS), die ISO 45.001:2018 "Occupational health and safety management systems – Requirements with guidance for use" sowie (zeitversetzt) die indentische DIN ISO 45.001:2018 "Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit – Anforderungen mit Leitlinien zur Anwendung" veröffentlicht. Die Internationale Organisation für Normung (ISO) startet damit ihre neue 45.000-Serie, die sich mit der systematischen Anwendung von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit beschäftigt.

Mit der ISO 45.001 steht erstmals eine internationale AMS-Norm für den Aufbau, die systematische Anwendung, die Weiterentwicklung sowie die interne Begutachtung (Bestandsaufnahme, interne Audits etc.) und die externe Bewertung (Zertifizierung) betrieblicher Managementsysteme für die Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit zur Verfügung. Erstmals liegt damit auch ein AMS-Standard vor, der den Anforderungen der ISO an Managementsystemnormen, der sog. "High Level Structure", entspricht und damit eine Einbindung in andere Managementsysteme, wie das Qualitäts- und Umweltmanagement vereinfacht. Anwendbar ist die ISO 45.001 für jede Organisation (jedes Unternehmen), unabhängig von Größe, Art und Tätigkeit.

 
Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

In Deutschland sind Arbeitsschutz-Managementsysteme (AMS) rechtlich nicht gefordert und werden auch nicht von den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung verlangt. Gefordert wird aber – insbesondere durch das Arbeitsschutzgesetz – eine geeignete Systematik (Regelung und Organisation) zur wirksamen und nachweisbaren Umsetzung der gesetzlichen und der öffentlich-rechtlichen Forderungen an den betrieblichen Arbeitsschutz. Anzumerken ist auch, dass bei einer rechtlichen Auseinandersetzung ein Unternehmen mit einem AMS besser aufgestellt ist und die Organisation seines Arbeitsschutzes vergleichsweise einfach darlegen kann. Gewünscht, gefordert oder honoriert wird die Anwendung eines AMS teilweise von Kunden, dem Markt, von Partnern und Versicherern.

1 Der steinige Weg zur ISO 45.001

Die Idee der Entwicklung einer internationalen Norm für Arbeitsschutz-Managementsysteme entstand bereits in den 1980er-Jahren. Auslöser waren insbesondere Untersuchungen großer Havarien, die organisatorische Missstände und Managementfehler als entscheidende Unfallursachen aufzeigten, sowie die steigende praktische Relevanz normorientierter Managementsysteme, wie vor allem das Qualitätsmanagement gem. der QM-Norm ISO 9001. Befürworter einer AMS-Norm, wie einige internationale Großbetriebe, einige Normungsinstitute (z. B. BSI) und einige international tätige Zertifizierungsgesellschaften, konnten sich lange Zeit nicht durchsetzen. Die "Gegner" befürchteten einen Bedeutungsverlust der nationalen, gesetzlichen Vorgaben (in Deutschland auch der Vorgaben der Unfallversicherungen), Konflikte bzw. eine Konkurrenz zwischen Forderungen aus Gesetzen und Verordnungen und einer AMS-Norm, eine Harmonisierung auf einem tieferen Sicherheitsniveau sowie einen steigenden Zertifizierungsdruck, verbunden mit nicht unerheblichen Kosten. Ganz unbegründet waren und sind diese Bedenken und Vorbehalte nicht und sie wurden auch nicht durch die Informationspolitik der Befürworter und von der ISO ausgeräumt.

Wesentliche Meilensteine auf dem Weg zur ISO 45.001 waren:

Erkenntnis, Unternehmen benötigen einen wirksameren Arbeitsschutz, setzt sich zunehmend durch.

Die verstärkte Fokussierung auf die Wirksamkeit des Arbeitsschutzes sowie vor allem auf die Wirksamkeit der Organisation und Maßnahmen geht einher mit einem Paradigmenwechsel bei Anwendung des Arbeitsschutzes: Weg vom "bloßen" Abhaken von Forderungen und hin zu einem zielorientierten Verbesserungsprozess, der die Kompetenzen und das "Wollen" und "Sollen" fördert und damit den Reifegrad des "Betreibens" (Managen) des betrieblichen Arbeitsschutzes steigert. Beigetragen haben hierzu auch die weitgehend positiven Erfahrungen mit der Anwendung der bereits vorhandenen AMS-Standards, wie der Nationale Leitfaden für AMS, der Grundlage für die AMS-Handlungshilfen der Unfallversicherungsträger ist, sowie SCC und SCP.

Entwicklung des internationalen AMS-Standards OHSAS "Occupational Health and Safety Assessment Series"

Angeregt insbesondere durch das britische Normungsinstitut (BSI) startete ISO 1996 den 1. Versuch, eine AMS-Norm zu entwickeln. Die Mehrheit der Mitglieder der ISO lehnte dies jedoch ab. Als Folge entwickelten interessierte Gruppen (die spätere OHSAS-Projektgruppe, bestehend aus nationalen Normungsorganisationen, Zertifizierungs- und Akkreditierungsorganisationen, Institutionen für Sicherheit und Gesundheit, Industrieverbänden, Beratungsunternehmen und Regierungsbehörden) unter der Leitung von BSI den AMS-Standard OHSAS 18.001:1999 "Occupational Health and Safety Assessment Series" und 2000 die OHSAS 18.002:2000 "Arbeits- und Gesundheitsschutz-Managementsysteme – Leitfaden für die Implementierung vo...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Arbeitsschutz Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge