1

Untersuchung von Holzhackschnitzeln und Holzspänen

 

1.1

Probenahme

Die Probenahme nach § 6 ist von Personen durchzuführen, die über die für die Durchführung der Probenahme erforderliche Fachkunde verfügen. Die zu untersuchenden Proben sind aus der laufenden Produktion zu entnehmen. Aus dem Materialstrom ist wenigstens alle 10 t eine Einzelprobe von mindestens 2 l zu entnehmen, zum Beispiel mit einem Gefäß mit Stiel, das in den Abwurf des Förderbandes gehalten wird. Die Probenahme ist schriftlich oder elektronisch zu dokumentieren. Die Dokumentation enthält mindestens das Datum der Probenahme, die Angabe der beprobten Charge sowie den Namen des Probenehmers. Probentransport und Probenlagerung haben so zu erfolgen, dass eine Beeinflussung der chemischen, physikalischen und biologischen Beschaffenheit des Probenmaterials soweit wie möglich ausgeschlossen wird.

 

1.2

Herstellung der Laborprobe

Je zu untersuchender Charge ist eine Laborprobe für die analytischen Untersuchungen zu erstellen. Dazu werden die Einzelproben auf einer sauberen, glatten Unterlage zu einer Mischprobe vereinigt und durch wiederholtes Umsetzen homogenisiert. Aus der Mischprobe ist eine Laborprobe von 500 g mit geeigneten Probenteilern oder durch Aufkegeln und Vierteln nach DIN 51701, Teil 3 (Ausgabe August 1985) zu entnehmen. Die Laborprobe ist nach Trocknung zu teilen. Eine Hälfte der Laborprobe ist als Rückstellprobe zu verwenden. Diese ist mit Datum und Analysennummer zu kennzeichnen und mindestens sechs Monate aufzubewahren.

 

1.3

Probenvorbereitung

Die für die Analyse aufzubereitende Laborprobe soll lufttrocken sein. Feuchtes Material ist vor der Aufbereitung an einem gut belüfteten Platz oder in einem Labortrockenschrank (Trocknungstemperatur maximal 40 °C) zu trocknen. Die Laborprobe wird in einer geeigneten Mühle (Kreuzschlag- oder Schneidmühle) gegebenenfalls unter Kühlung mit flüssigem Stickstoff auf eine Korngröße von < 2 mm gemahlen.

 

1.4

Durchführung der Untersuchungen

Für jeden Untersuchungsparameter sind mindestens zwei parallele Bestimmungen durchzuführen.

 

1.4.1

Bestimmung des Feuchtigkeitsgehaltes

Die Bestimmung des Feuchtigkeitsgehaltes erfolgt nach DIN 52183 (Ausgabe November 1977). Die Ergebnisse sind in Gewichtsprozent anzugeben.

 

1.4.2

Bestimmung des Chlor- und Fluorgehaltes

Die lufttrockenen, gemahlenen Altholzproben werden nach DIN 51727 (Ausgabe Juni 2001) oxidativ aufgeschlossen. Die Chlorid- und Fluoridgehalte in der Aufschlusslösung werden mit Ionenchromatographie gemäß DIN EN ISO 10304, Teil 1 (Ausgabe April 1995) bestimmt. Die Ergebnisse sind in Milligramm je Kilogramm Trockenmasse anzugeben.

 

1.4.3

Bestimmung der Elemente Arsen, Blei, Cadmium, Chrom, Kupfer und Quecksilber

Die lufttrockenen, gemahlenen Altholzproben werden nach DIN EN 13657 (Entwurf Oktober 1999) mit Königswasser aufgeschlossen. Die Messung der Elementkonzentrationen in der Aufschlusslösung erfolgt nach einer der folgenden Untersuchungsmethoden:

Element Untersuchungsmethode(n)
Arsen DIN EN ISO 11969 (Ausgabe November 1996)
Blei DIN 38406, Teil 6 (Ausgabe Juli 1998)

 

DIN EN ISO 11885 (Ausgabe April 1998)

 

DIN ISO 11047 (Ausgabe Mai 1998)
Cadmium DIN EN ISO 5961 (Ausgabe Mai 1995)

 

DIN EN ISO 11885 (Ausgabe April 1998)

 

DIN ISO 11047 (Ausgabe Juni 1995)
Chrom DIN EN 1233 (Ausgabe August 1996)

 

DIN EN ISO 11885 (Ausgabe April 1998)

 

DIN ISO 11047 (Ausgabe Juni 1995)
Kupfer DIN 38406, Teil 7 (Ausgabe September 1991)

 

DIN EN ISO 11885 (Ausgabe April 1998)

 

DIN ISO 11047 (Ausgabe Juni 1995)
Quecksilber DIN EN 1483 (Ausgabe August 1997)

 

DIN EN ISO 12338 (Ausgabe Oktober 1998).

Die Ergebnisse sind in Milligramm je Kilogramm Trockenmasse anzugeben.

 

1.4.4

Bestimmung von Pentachlorphenol (PCP)

 

1.4.4.1

Verfahrensprinzip

Pentachlorphenol und seine Salze werden mit Methanol im Ultraschallbad extrahiert und nach Acetylierung mittels Gaschromatographie mit Elektroneneinfangdetektion (GC-ECD) quantifiziert. Dieses Verfahren ist anwendbar für die Bestimmung von PCP in zerkleinertem Holz im Konzentrationsbereich von 0,1 mg/kg bis 100 mg/kg.

 

1.4.4.2

Geräte

  • Ultraschallbad mit Thermostat
  • Gaschromatograph mit Elektroneneinfangdetektor und Autosampler
 

1.4.4.3

Chemikalien und Standards

  • Methanol zur Rückstandsanalyse
  • Cyclohexan und n-Hexan zur Rückstandsanalyse
  • Na2 SO4, wasserfrei, granuliert
  • PCP als Standard in methanolischer Lösung
  • 2,4,6-Tribromphenol (TBP) in methanolischer Lösung als interner Standard 1 (ISTD 1)
  • PCB 52 als Standard in Cyclohexan als interner Standard 2 (ISTD 2)
  • Essigsäureanhydrid zur Analyse
  • K2CO3-Lösung (0,1 mol/l)
  • Seesand, gereinigt
 

1.4.4.4

Maßnahmen zur Probenvorbereitung

 

1.4.4.4.1

Reinigung der Geräte

Die Reinigung der Glasgeräte erfolgt durch Waschen mit reinigungsmittelhaltigem Wasser und destilliertem Wasser sowie anschließendes Spülen mit Aceton und n-Hexan.

 

1.4.4.4.2

Herstellung der Kalibrierlösungen

Die Stammlösungen werden durch Einwaage fester Substanzen höchster Reinheit hergestellt und bei -20 °C im Dunkeln aufbewahrt.

Konzent...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office Professional. Sie wollen mehr?

Anmelden und Beitrag in meinem Produkt lesen


Meistgelesene beiträge