Wer sonstige explosionsgefährliche Stoffe herstellt, einführt oder verbringt, darf diese anderen Personen nur überlassen, wenn auf den Stoffen und auf ihrer Verpackung die folgenden Angaben angebracht sind:

 

1.

Bezeichnung (Handelsname) des jeweiligen Stoffes,

 

2.

Firmenname, Anschrift und Telefonnummer des Herstellers oder des Einführers,

 

3.

Zulassungszeichen,

 

4.

Jahres- und Monatszahl der Herstellung,

 

5.

Nettomasse,

 

6.

für die Stoffgruppen A und B die in der Zulassung vorgeschriebenen Sicherheitshinweise.

[1] § 18b eingefügt durch Zweite Verordnung zur Änderung der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz vom 11.06.2017. Anzuwenden ab 01.07.2017.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office Professional. Sie wollen mehr?


Meistgelesene beiträge