0

| Employer Branding

Das macht Arbeitgeber attraktiv

Unterm Strich sind Arbeitnehmer engagierter, wenn die Kommunikation im Unternehmen gut läuft.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Arbeitgebermarke soll Bewerber und Mitarbeiter positiv für das Unternehmen einnehmen. Doch was macht einen Arbeitgeber attraktiv? Unternehmen schätzen die Antwort auf diese Frage häufig falsch ein, wie eine neue Studie zeigt.

Für deutsche Arbeitnehmer steht die Sicherheit des Arbeitsplatzes an oberster Stelle, gefolgt von Grundgehalt und herausfordernder Arbeit, wenn sie sich für einen Arbeitgeber entscheiden. Um sich auch langfristig an ein Unternehmen zu binden, sind das Gehalt und Karrierechancen weiterhin die wichtigsten Kriterien. Dieses Sicherheitsbedürfnis ist in allen Altersklassen gleich stark ausgeprägt.

Zu diesen Ergebnissen kommt die "Global Workforce Study 2014" der Unternehmensberatung Towers Watson. Die Analyse stützt sich auf die Angaben von mehr als 32.000 Arbeitnehmern aus 26 Ländern – davon über 1.000 aus Deutschland. Sie wurden zu ihrem beruflichen Umfeld und ihrer individuellen Einstellung zur Arbeit befragt.

Unternehmen unterschätzen Bedürfnisse der Arbeitnehmer

Die Untersuchung macht auch deutlich, dass deutsche Arbeitgeber die Bedeutung von eigenständigem Arbeiten und der Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes für potenzielle Mitarbeiter unterschätzen. Dagegen wird bei der langfristigen Bindung von Angestellten insbesondere der Stellenwert von herausfordernder Arbeit von vielen Unternehmen verkannt.

Dass die Deutschen besonders sicherheitsorientiert sind, zeigt sich auch im weltweiten Vergleich: So wollen gerade einmal 17 Prozent ihren Arbeitgeber innerhalb der nächsten zwei Jahre wechseln, knapp zwei Drittel (60 Prozent) beabsichtigen dagegen zu bleiben. Weltweit liegt dieser Wert bei 46 Prozent.

Die wesentlichen Treiber für Engagement erkennen

Und wie steht es um das Engagement der Arbeitnehmer, wenn die Unternehmen ihre Bedürfnisse nicht kennen? Der aktuellen Analyse zufolge können in Deutschland knapp über ein Drittel (35 Prozent) der Mitarbeiter als nachhaltig engagiert eingestuft werden, Tendenz steigend. 18 Prozent arbeiten zwar engagiert, fühlen sich jedoch ausgebremst.

Um das Engagement zu beeinflussen, müssen Unternehmen in Deutschland laut der Analyse die Kommunikation ihrer Organisation verbessern und für ein gutes Verständnis für die Ziele und Unternehmensstrategien des Arbeitgebers sorgen. Auch eine ausgewogene Work-Life-Balance sowie das Unternehmensimage beeinflussen danach Arbeitsmotivation und -engagement wesentlich.

Haufe Online Redaktion

Employer Branding, Arbeitgeberattraktivität, Arbeitgebermarke

Aktuell

Meistgelesen