Die moderne Planung wird zukünftig stärker denn je systemseitig unterstützt werden. Die Verfügbarkeit einer zeitgemäßen IT-Unterstützung ist hierbei als kritisch für die Effektivität und Effizienz der Planung einzustufen. Das Konstrukt der sog. "Planungsplattform" fungiert als Synonym für diese Unterstützung und soll im Folgenden – in seinen technischen Grundzügen – kurz erläutert werden.

Von ihrer Grundstruktur her folgt eine Planungsplattform einer Drei-Schichten-Architektur:

  • Benutzeroberfläche (Dateneingabe und Präsentation): Die Benutzeroberfläche fungiert als Schnittstelle zwischen Computer und Mensch. Die grafische Benutzeroberfläche ist der sichtbare Teil, der auf dem Bildschirm zu sehen ist, wenn man mit einem Programm arbeitet. Oft wird in diesem Kontext synonym auch der Begriff GUI für "graphical user interface" – grafische Benutzerschnittstelle – verwendet.
  • Logik- und Modellierungsschicht (Umsetzung der fachlichen Anforderungen): In der Logik- und Modellierungsschicht werden sämtliche Methoden zu Berechnungen und Algorithmen implementiert. Hier findet die technische Realisierung der fachlichen Anforderungen statt.
  • Datenintegrationsschicht (Integration und Speicherung von Daten): In der Datenintegrationsschicht werden alle Methoden verankert, die Daten direkt aus einer Datenquelle lesen. Dazu zählen Methoden, die mittels SQL[1] Datenbank-Abfragen erstellen, Methoden, die APIs[2] von Webservices ansteuern oder sogar Methoden, die ganz simple Daten aus Dateien (Excel; csv, Textdatei, usw.) lesen. Neben dem Laden der Daten findet in der Datenintegrationsschicht auch eine Speicherung/Lagerung der Daten zur Weiterverarbeitung in der Logik-und Modellierungsschicht statt.

Eingeordnet in eine umfassendere Business Intelligence (BI)-Systemwelt werden über die in der Datenintegrationsschicht vorhandenen Konnektoren Daten aus anderen Software-Systemen integriert bzw. angebunden. Diese können sowohl interne wie auch externe, strukturierte als auch unstrukturierte Daten aus beliebigen Datenquellen sein (s. Abb. 2).

Abb. 2: Technische Eigenschaften und deren Einordnung von Planungsplattformen[3]

[1] SQL steht für "Structured Query Language" und ist eine Datenbanksprache zur Erstellung von Datenbankstrukturen in relationalen Datenbanken sowie zum Bearbeiten und Abfragen der darauf basierenden Datenbestände (vgl. Begerow, 2019, S. 1).
[2] Application Programming Interface.
[3] Eigene Darstellung.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Controlling Office. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Controlling Office 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge