Treiber der digitalen Transformation

Wesentlicher Treiber der Datenflut sind technologische Innovationen hinsichtlich der Generierung und Vernetzung neuer digitalen Daten. Hierbei können verschiedene Phasen unterschieden werden.[1]

Phase 1 – Internet der Menschen: Technologien im Umfeld Social Networking führen, z. B. basierend auf neuen (mobilen) Devices, zu einem massiven Anschwellen der Datenvolumina durch Generierung und Vernetzung des sog. "User Generated Content". Dies kann direkt erfolgen, z. B. durch aktive Nutzung von Chat-, Foto- oder Videofunktionen. In immer stärkerem Maße erfolgt dies aber auch indirekt, durch automatische Aufzeichnungen von Position und Umgebungsbedingungen. Beispielsweise im Rahmen von Navigationsprofilen oder Biotracking/Quantified Self mit Hilfe der eingebauten Sensorik (z. B. Bewegungen, Temperaturen, Puls etc.).

Phase 2 – Internet der Dinge (Internet of Things/IoT): Wesentlich umfangreichere Datenmengen werden allerdings zusätzlich durch die gerade erst am Anfang stehenden Entwicklungen im Bereich der Erfassung und Vernetzung von Maschinendaten erwartet. Diese sog. Machine-to-Machine Kommunikation soll es ermöglichen, Maschinendaten in Echtzeit zu vernetzen und in Wertschöpfungsprozesse zu integrieren. Schlagworte in diesem Kontext sind z. B. Industrie 4.0 i. e. S. (Smart Factory), vernetztes Zuhause (Smart Home), vernetzte Energieerzeugung und Verteilung (Smart Grids), oder vernetztes Automobil/Fahren.

Ökonomische Wirkungen der digitalen Transformation

Die Auswirkungen dieser zunehmenden Digitalisierung haben erhebliche ökonomische Auswirkungen. Zum einen auf die Produkte und Dienstleistungen von Unternehmen, zum anderen aber auch auf die Wertketten und Geschäftsmodelle.

Steigende Informationsintensität in den Produkten/Services: Einerseits steigt in den eigentlichen Produkten bzw. Dienstleistungen die Informationsintensität. Traditionelle physische Produkte werden zunehmend durch Technologien wie z. B. Sensorik angereichert und vernetzt. Diese sog. smarten Produkte wie (z. B. Smartphone, Smart-TV aber auch Connected Car Dienste) können Information generieren und verarbeiten. Häufig sind sie jedoch auch nur eine Zwischenstufe zu vollständig digitalen Produkten, die ehemals physische oder smarte Produkte substituieren. Zu beobachten ist dabei, dass die Umwandlung ehemals physischer Produkte in digitale Produkte und Dienstleistungen immer schneller neue Bereiche erfasst (z. B. Musik, Filme, Bücher, Vermittlungsdienste, digitale Assistenten etc.). Treiber dieser Entwicklung sind komparative Vorteile digitaler Produkte im Vergleich zu physischen Produkten.[2]

Steigende Informationsintensität in der Wertkette: Darüber hinaus ist eine immer stärkere Digitalisierung der Wertketten bzw. einzelner Wertschöpfungsstufen zu beobachten. Dies führt in einer ersten Stufe zu einer immer stärkeren Verlagerung von Kundenkontakten, Distribution und Vertrieb in die Informationssphäre. Zudem werden die Arbeitsteilung und Vernetzung massiv vorangetrieben. Dies führt zu einer Neuorganisation von Wertschöpfungsstufen. Teilweise fallen einzelne Stufen der Wertschöpfung komplett weg, z. B. da Hersteller den direkten Kontakt zu den Endkunden suchen, andererseits kommen neue Marktteilnehmer hinzu, die sich mit digitalen Services/Produkten gezielt in bestimmte Bereiche von Wertketten drängen (z. B. Uber, Airbnb). Insgesamt wird die Leistungserstellung im Rahmen von Wertschöpfungsnetzwerken immer unabhängiger von bestehenden Unternehmensgrenzen in flexibler Weise und unter Einbeziehung von Partnern bzw. ganzer Eco-Systemen organisiert. Dabei gilt es, die Wechselwirkungen zwischen Digitalisierung der Produkte/Services und Digitalisierung der Wertketten zu beachten. Die Substitution ehemals physischer Güter durch digitale Güter kann dramatische Auswirkungen auf die Wertketten nach sich ziehen. Wenn ein physisches Produkt (z. B. Schlüssel, Geld) erst einmal in ein digitales Produkt (z. B. ein Stück Software oder eine App auf dem Smartphone) umgewandelt wurde, bedeutet das nicht nur, dass das physische Produkt nicht mehr benötigt wird, sondern die ganze dahinterliegende Wertkette (Maschinen, Rohstoffe etc.).

Veränderungen des Wettbewerbsumfeldes

Im Kontext der steigenden Informationsintensität in Produkten/Services und Wertketten ist eine massive Veränderung des Wettbewerbsumfelds beobachtbar. Während Unternehmen aus traditionellen Branchen versuchen, ihre digitale Kompetenz entlang der Wertkette und der Produkte/Service aufzubauen, weiten sog. Digitale Champions wie z. B. Google/Alphabet oder Amazon ihr Betätigungsfeld auf neue Branchen und Wertketten/-teile aus.

Abb. 1: Digitalisierung Wertkette und Produkte/Services[3]

Gewinnung und Nutzung von Informationen als Kernkompetenz

Vor diesem Hintergrund besteht eine zentrale Herausforderung für Unternehmen darin, die Gewinnung und Nutzung von Informationen als Kernkompetenz zu begreifen, um sich im Wettbewerb zu behaupten bzw. Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Die zu...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Controlling Office. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Controlling Office 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge