Zusammenfassung

  • Digitalisierung ist keine Gefahr für Controllerinnen und Controller, sondern eine Chance, ihre Funktion als betriebswirtschaftliches Gewissen qualitativ hochwertiger wahrzunehmen.
  • Im Kern besteht die Herausforderung von Controllerinnen und Controllern nicht in der Weiterentwicklung ihrer Organisation, Systeme oder Instrumente, sondern in der Weiterentwicklung ihrer eigenen Kompetenzen.
  • Um Controller in die Lage zu versetzen, Kompetenzen zukunftsgerichtet weiterzuentwickeln, sollte ein systematisches Kompetenzmanagement in der Controllingorganisation etabliert werden.
  • Die Zukunftsausrichtung des Controller-Kompetenzmodells ist entscheidend. Die prozess- oder rollenorientierte Struktur kann dabei individuell an den Unternehmenskontext angepasst werden.
  • Dieser Beitrag skizziert zunächst die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Aufgaben, die Rolle und die Kompetenzen des Controllers. Darauf aufbauend werden Wege zur zielgerichteten Weiterentwicklung von Controllerkompetenzen aufgezeigt, um Leserinnen und Lesern einen Einstieg in die praktische Umsetzung dieses zukunftsweisenden Aufgabengebiets zu ermöglichen.

1 Weiterentwicklung statt Bedeutungslosigkeit ist der Fokus

Folgt man dem vorherrschenden Controller-Leitbild, das Controllerinnen und Controllern die Rolle des betriebswirtschaftlichen Gewissens zuschreibt,[1] wird die Funktion des Controllers mit der Sicherstellung des grundlegenden Formalziels der Gewinnerzielung von Unternehmen gleichgesetzt. Die Frage nach dem Fortbestand des Controllings und der Rolle des Controllers stellt sich demnach nicht, solange der Fortbestand von Unternehmen im vorherrschenden Wirtschaftssystem vom erzielten Gewinn abhängt. Tatsächlich ergeben sich durch die inhaltliche Ausrichtung des Wertschöpfungsbeitrags auf das Formalziel der Gewinnerzielung für den Fortbestand des Controllings und der Controller erhebliche Vorteile im Vergleich zu anderen Funktionsbereichen. Anders als bei vielen Fachkräften ist der Fortbestand von Controllern als betriebswirtschaftliches Gewissen nicht mit bestimmten Branchen, Geschäftsmodellen oder Unternehmensbereichen verknüpft. Selbst wenn große digitale Handelsplattformen keine ausgebildeten Fachverkäufer mehr benötigen, besteht deren Bedarf an einer betriebswirtschaftlich fundierten Entscheidungsfindung und Unternehmenssteuerung weiterhin.

Zudem kann das betriebswirtschaftliche Gewissen nicht ohne weiteres durch andere Querschnittsfunktionen übernommen werden. Führungskräfte verantworten die aktuelle Unternehmensführung und gestalten die zukünftige Entwicklung des Unternehmens durch neue Ideen und Strategien. Obwohl sie aufgrund ihrer Ergebnisverantwortung an einer neutralen betriebswirtschaftlichen Beurteilung ihrer Entscheidungsoptionen interessiert sind, fehlt ihnen die Zeit und das Detailwissen zur eigenständigen Ermittlung und Interpretation betriebswirtschaftlich relevanter Informationen oder gar der Pflege von Self-Service Controlling-Tools. Data Scientists sind Experten für das Datenmanagement und modellbasierte Analysen mit IT-basiertem und/oder mathematischem Fachwissen. Die Spezifikation der zu analysierenden betriebswirtschaftlichen Fragestellung, die Identifikation und Herleitung belastbarer Inputs zur Modellierung sowie die Validierung und betriebswirtschaftliche Interpretation der Ergebnisse erfordern jedoch darüber hinaus betriebswirtschaftliches Fachwissen.

Die emotional aufgeladene Frage nach dem Ausmaß der Bedeutung von Controlling sowie Controllerinnen und Controllern mit Fortschreiten der Digitalisierung ist daher nicht zielführend. Stattdessen sollte die Fragestellung adressiert werden, wie Controlling mithilfe der Digitalisierung weiterentwickelt werden kann und welche Kompetenzen der Controller in der digitalen Welt benötigt. Solange wir ein kapitalistisches Wirtschaftssystem haben, bei dem ein zentraler Faktor für den Fortbestand des Unternehmens dessen Profitabilität/Wertschöpfung für den Shareholder ist, werden Controller benötigt. Die Manager und IT-Experten schaffen es ohne die Controller nicht, gewinnmaximierend zu wirtschaften, auch wenn alles automatisiert werden könnte.

Dieser Beitrag knüpft an diese Fragestellungen an, indem er zunächst die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Aufgaben, die Rolle und die Kompetenzen des Controllers skizziert. Darauf aufbauend werden Wege zur zielgerichteten Weiterentwicklung von Controllerkompetenzen aufgezeigt, um dem Leser einen Einstieg in die praktische Umsetzung dieses zukunftsweisenden Aufgabengebiets zu ermöglichen.

[1] Vgl. International Group of Controlling, 2013, S. 1.

2 Digitalisierung als Chance für den Controller

2.1 Auswirkungen auf Controllingprozesse und -aufgaben

Betrachtet man die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Controllingprozesse und -aufgaben, so wird deutlich, dass die Veränderung eher als Chance statt als Gefahr angesehen werden kann. Durch fortschrittlichere IT-Systeme und einen höheren Automatisierungsgrad verringert sich der zeitliche Aufwand, den Controller für Basistätigkeiten, wie z. B. Standard-Reports, aufbringen müssen.[1] Auf der anderen Seite ermöglichen die freigewordenen Ressourcen und die lei...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Controlling Office. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Controlling Office 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge