Der Kampf gegen Bakterien und Viren im Krankenhaus fängt bei der Händehygiene an. Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Überall hängen in Krankenhäusern Spender mit Desinfektionsmitteln: am Eingang, auf den Fluren, auf den Stationen und in den Patientenzimmern. Doch trotz des hohen Hygienestandards in Deutschland gibt es immer noch Defizite bei der Händehygiene.

Klar, es gibt Situationen im Krankenhaus, da vergisst niemand sich die Hände zu desinfizieren, vor einer Operation zum Beispiel. Doch in anderen Momenten bleiben Hygienemaßnahmen auf der Strecke. Etwa wenn von zu wenigen Pflegekräften zu viele Patienten versorgt werden müssen.

Click to tweet

Kein Händeschütteln - symbolische Handlung mit wenig Wirkkraft für die Händehygiene

Symbolisch geben Ärzte in vielen Krankenhäusern bei der Begrüßung nicht mehr die Hand. Manche Patienten empfinden das als arrogantes Verhalten. Den Sinn dieser Aktion, auf Infektionsrisiken aufmerksam zu machen, verstehen sie oft nicht. Und man muss wohl sagen: zu Recht. Denn Händeschütteln ist eher unproblematisch.

Offene Wunden und Zugänge vor Erregern schützen beginnt mit ausreichender Händehygiene

Mit strikter und korrekter Händehygiene soll die Übertragung von Infektionserreger auf Patienten und insbesondere auf mögliche Eintrittspforten für Erreger verhindert werden, so Peter Walger, Sprecher des Vorstands der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) in einem Interview im Deutschen Ärzteblatt. Eintrittspforten sind neben offenen Wunden u. a. Harnwegskatheter, Gefäßzugänge oder Wundverbände.

Auch Patienten müssen über korrekten Händehygiene informiert werden

Lange Zeit wurde die Rolle der Patienten bei der Prävention unterschätzt, wenn es um Infektionen geht, die im Krankenhaus erworben werden können. Neben Ärzten und Pflegepersonal müssen auch die Patienten über korrekte Händehygiene informiert und dazu angehalten werden, ob beim Toilettengang, beim Umgang mit Toiletten- und Hygieneutensilien oder beim Umgang mit Zugängen und Wundverbänden.

Rückmeldungen zur Händehygiene können das Verhalten deutlich verbessern

Schulungen, Ermunterungen, gezielte Aktionen und vorbildhaftes Verhalten helfen die Händehygiene zu verbessern. Hier kommt dann auch das fehlende Händschütteln wieder ins Spiel.

Aber auch Rückmeldungen zu korrektem oder fehlerhaftem Verhalten ist wichtig. Durch Kommunikation und Transparenz lässt sich das Verhalten deutlich verbessern, wie Untersuchungen belegen. Sollten Patienten bei den Ärzten oder dem Pflegepersonal mangelhaftes Verhalten bei der Händehygiene auffallen, können sie dies z. B. über den Patientenfürsprecher zur Sprache bringen.

Schlagworte zum Thema:  Hygiene, Krankenhaus

Aktuell
Meistgelesen