| Explosionsgefahr

Deo lässt Auto explodieren

Dann lieber ohne Deo!
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Wer denkt schon an so was: Sich frisch machen, kann ganz schön gefährlich sein. Zwei junge Frauen mussten dies schmerzhaft erfahren. Mit Brandverletzungen wurden sie ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem ein Gas-Luftgemisch in ihrem Auto explodiert war.

Was war passiert: Die Frauen saßen in ihrem neuen Auto auf einem Parkplatz. Eine der beiden griff in ihre Handtasche und zog eine Spraydose heraus. Um sich ein bisschen frisch zu machen, benutzte sie ihr Deo. Und weil es so gut roch, sprühte sie recht ausgiebig. Im Fahrzeuginneren – die Fenster waren geschlossen – breitete sich ein Gas-Luftgemisch aus.

Vorsicht Explosionsgefahr: der gefährliche Griff zum Feuerzeug und zur Zigarette

Anschließend wollte die Frau die Rast auf dem Parkplatz noch dazu nutzen, eine Zigarette zu rauchen. Sie griff wiederum in ihre Handtasche, griff nach Zigaretten und Feuerzeug und wollte sich die Zigarette anzünden. Doch als ihr Feuerzeug entflammt, kam es zu einer heftigen Explosion.

Explosive Mischung zerstört Auto und verletzt die Frauen

Bei dem Gas-Luftgemisch im Fahrzeuginnern handelte es sich um eine explosionsfähige Mischung. Durch das Benutzen des Feuerzeugs unmittelbar nach dem Sprayen des Deos explodierte diese Mischung. Die Explosion war so heftig, dass das Auto vollständig zerstört wurde. Als die Scheiben zersplitterten, hatten die beiden Frauen Glück, dass die Glasstücke durch die Druckwelle nach außen geschleudert wurden. Beide erlitten nur Brandverletzungen ersten und zweiten Grades.

Wann spricht man von einer explosionsfähigen Atmosphäre?

Eine explosionsfähige Atmosphäre ist ein Gemisch aus Luft und brennbaren Gasen, Dämpfen, Nebeln oder Stäuben unter atmosphärischen Bedingungen, in dem sich der Verbrennungsvorgang nach erfolgter Entzündung auf das gesamte unverbrannte Gemisch überträgt. Ein plötzlicher Temperatur- und Druckanstieg ist die Folge der Entzündung der explosionsfähigen Atmosphäre.

Explosionsgefahr im Inneren von Anlagen und Anlagenteilen vermeiden

Wenn Sie die erforderlichen Maßnahmen zur Verhinderung einer explosionsgefährlichen Atmosphäre im Inneren von Anlagen und Anlagenteilen kontrollieren möchten,  hilft Ihnen eine Checkliste gemäß 2152.

Das könnte Sie auch interessieren:

Falscher Alarm: Haarspray löst Brandalarm aus

Elektrostatische Aufladungen vermeiden: Damit in Erdgasanlagen der Funke nicht überspringt

Schlagworte zum Thema:  Explosionsrisiko, Explosionsschutz, Explosion

Aktuell

Meistgelesen