Gaswarneinrichtungen / Zusammenfassung
 

Begriff

Gaswarneinrichtungen für den Explosionsschutz sind Sicherheitseinrichtungen, die gefährliche Konzentrationen bestimmter Gase anzeigen. Diese Warneinrichtungen können verwendet werden, wenn eine Gefährdung durch explosionsfähige Atmosphäre möglich ist. Gaswarneinrichtungen können als Hilfsmittel dienen, indem sie z. B. Ansammlungen brennbarer Gase erkennen und akustische und/oder optische Warnungen ausgeben. Sie können aber auch eingesetzt werden, um geeignete Sicherheitsvorkehrungen auszulösen (Anlagenabschaltung, Abschiebern von Gaszuströmen, Lüftung etc.). Diese Einrichtungen können damit Teil des Sicherheitskonzeptes sein, um die Bildung explosionsfähiger Atmosphäre zu verhindern.

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Gaswarngeräte werden als Maßnahme in den TRBS der Reihe 2152 genannt. Praktische Informationen dazu enthält DGUV-I 213-057 "Gaswarneinrichtungen für den Explosionsschutz – Einsatz und Betrieb" und DGUV-I 213-056 "Gaswarneinrichtungen und -geräte für toxische Gase/Dämpfe und Sauerstoff – Einsatz und Betrieb. Sind Gaswarngeräte für eine Messfunktion in explosionsgefährdeten Bereichen vorgesehen, gelten die Anforderungen gemäß RL 2014/34/EU bzw. 11. ProdSV.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Arbeitsschutz Office 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge