Fachbeiträge & Kommentare zu Excel

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Literaturauswertung AO/FGO/... / 2.42 § 162 AO (Schätzung von Besteuerungsgrundlagen)

• 2016 Zeitreihenvergleich - Programmierprotokolle - Summarische Risikoprüfung - Inhaftungnahme der Kassenhersteller Elektronische Aufzeichnungssysteme lassen Manipulationen in unbegrenztem Ausmaß zu. Mit den herkömmlichen Prüfungssystemen kann dieser Art der Steuerhinterziehung nicht begegnet werden. Vor diesem Hintergrund hat die Finanzverwaltung mathematisch-statistische P...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Basic
Aktuelle Brennpunkt-Themen / Online-Seminar: Excel im Controlling: Leistungsstarke Datenanalyse und -modellierung mit PivotTabellen & PowerPivot

Termin: 10.6.2021 um 14 Uhr Richtige Entscheidungen des Managements benötigen zeitnah erstellte und flexible Auswertungen. In der Praxis liefern Standard-BI-Anwendungen jedoch häufig solche Adhoc-Auswertungen nicht – wenn es sie überhaupt gibt. Dann ist der Einsatz von PivotTables in Kombination mit PowerPivot eine leistungsfähige Alternative zur flexiblen und individuellen A...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Basic
Aktuelle Brennpunkt-Themen / Konjunkturpaket

mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Basic
Aktuelle Brennpunkt-Themen / Corona-Krise: Unternehmen verantwortlich steuern

Überblick Arbeitsschutz in der Corona-Epidemie Bilanzierung von Corona-Hilfen Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung - betriebliche Auswirkungen Auß...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Aktuelle Informationen: Pro... / Videoaufzeichnungen zu Corona-Krisenthemen

Videoaufzeichnung "Überbrückungshilfen III und Neustarthilfen: Berechnen – abgrenzen – beantragen" (Stand: 2.3.2021) Die sog. Überbrückungshilfe III soll kleine und mittelständische Unternehmen für die Monate Januar – Juni 2021 finanziell unterstützen, die von den Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung besonders stark betroffen sind. Für Freiberufler und Soloselbstständige gibt es...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Aktuelle Informationen: Pro... / Corona-Krise: Unternehmen verantwortlich steuern

mehr

Buchungssatz aus Haufe Finance Office Premium
Rohstoffe, Hilfsstoffe und ... / 4.3 Auswertung der gebuchten Zahlen

Die Buchungstechnik und die zu verwendenden Konten werden auch davon beeinflusst, ob bestimmte Auswertungsmöglichkeiten, die z. B. durch das genutzte Softwaresystem bereitgestellt werden, genutzt werden sollen. In diesen Fällen müssen z. B. bestimmte Konten bebucht werden, die dann in Systemberichten ausgewertet werden. Die Konten der Standardkontenpläne sind von der Buchungs...mehr

Buchungssatz aus Haufe Finance Office Premium
Rohstoffe, Hilfsstoffe und ... / 2 Praxis-Beispiel für Ihre Buchhaltung: Aufwandsorientierte Verbuchung

Die Möbelfabrik Müller verwendet für die Herstellung ihrer Metallmöbel im Wesentlichen den Hilfsstoff "Schrauben" und den Rohstoff "Bleche". Zum 31.12. des Vorjahres lagen Schrauben zum Buchwert von 3.800 EUR sowie Bleche zum Buchwert von 4.500 EUR auf Lager. Im Zuge der Eröffnungsbuchungen (Saldovortragbuchungen) zum 1.1.01 wurden die Anfangsbestände auf den dafür angelegten...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / 3. Voraussetzungen der Schätzung

Rn. 2219 Stand: EL 140 – ET: 12/2019 Bei Verletzung der Mitwirkungspflicht des StPfl sind die Besteuerungsgrundlagen nach § 162 AO zu schätzen (BFH BStBl II 2002, 4; BFH/NV 2005, 503; 2006, 484; 2006, 914). Wie sich aus § 393 Abs 1 S 1 AO, wonach die Rechte und Pflichten des StPfl und der FinBeh im Besteuerungsverfahren und im Strafverfahren sich nach den für das jeweilige Ve...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / a) Definition, Rechtsgrundlage u Zweck der Einbeziehung von Sonder-BV in den BV-Vergleich der PersGes, Buchführungspflicht

Rn. 72 Stand: EL 148 – ET: 12/2020 Der Anteil des einzelnen unmittelbar oder auch nur mittelbar (s Rn111b) beteiligten Gesellschafters am "Gesamtgewinn der Mitunternehmerschaft" wird in zweiter Stufe aufgrund einer Sonderbilanz zur StB der PersGes ermittelt (s Rn 61 ). Zum notwendigen Sonder-BV zählen alle WG, die im Eigentum eines Gesellschafters stehen und dazu geeignet und b...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Finanzierung: Der richtige ... / 3.1 Die Aufbereitung der Zahlen

Mit der Planung ist der 1. Schritt getan. Für den Plan-Ist-Vergleich werden von der Buchhaltung und anderen Quellen im Unternehmen Daten geliefert, die es zu verarbeiten gilt. Oft sind lange Auswertungen, Listen und Tabellen die Folge – wer aber hat Lust, endlose Zahlenkolonnen zu lesen, zu bewerten und zu verstehen? Bild schlägt Text Wie gesagt: Wir machen nur das gut, was un...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Offenlegung und Hinterlegun... / 12.3 Form der Offenlegung

Rz. 66 Die offenlegungspflichtigen Unterlagen sind grundsätzlich elektronisch beim Betreiber des Bundesanzeigers einzureichen, der die eingereichten Unterlagen an das Unternehmensregister zum Zwecke der Einstellung in das Unternehmensregister übermittelt. Die Bundesanzeiger-Verlagsgesellschaft[1] bietet hierfür einen leichten und komfortablen Übermittlungsweg über ein Upload...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Offenlegungspflicht / 8.2 Über mehrere Wege können die Werte übermittelt werden

Kleinen Gesellschaften[1] steht alternativ zum Upload-Verfahren ein Eingabeformular für die Übermittlung von Jahresabschlussunterlagen zur Verfügung. Die Verwendung des Formulars hat den Vorteil, dass die Veröffentlichung des Jahresabschlusses zum Pauschalpreis für die Anlieferung im "XML-Format" berechnet wird. Nutzer von Buchhaltungssoftware haben eine Ausgabemöglichkeit de...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Home-Office in der Steuerbe... / 3 Vorteile-Cloud

Wird die Kanzleisoftware als Cloud-Lösung genutzt, muss die Kanzlei keinen Server betreiben und keine Rechner installieren. Die Daten werden im Rechenzentrum DSGVO-konform gespeichert und archiviert. Jeder Mitarbeiter kann sich über seinen Computer in seine Arbeitsumgebung einloggen und auf Termine und Dokumente zugreifen. Alle benötigten Software-Anwendungen werden über den...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Organisation, Auswertung un... / 2.6 Auswertung und differenzierte Analysen

Die Auswertung einer Mitarbeiterbefragung erfolgt in 3 Schritten (Abb. 2). Abb. 2: Schritte der Datenauswertung Für die Grundauswertung müssen die Daten in eine geeignete Form gebracht werden (Datenmatrix bzw. Rohdatentabelle, z. B. mittels MS Excel, MS Access oder auch über Statistikprogramme, wie Statistica oder SPSS). Dabei wird jeder Variablen ein geeigneter Code zugeteilt...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Organisation, Auswertung un... / 2.6.1 Deskriptive Auswertung (Grundauswertung)

Die deskriptive Statistik beschränkt sich auf die Beschreibung von Populationen.[1] Dabei werden einfache Grunddaten ausgewertet, wie z. B. Häufigkeiten, Mittelwerte etc. Es folgen Vergleichsuntersuchungen und Auswertungen nach Abteilungen, Alter oder Geschlecht. Abb. 3: Gesundheitszustand nach Alter, Angabe in Mittelwerten (5-stufig, von [1] "sehr gut" bis [5] "schlecht"), N...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Umsatzsteuern in Europa: Re... / 4 Übersicht über den Aufbau und die Prüfalgorithmen der Umsatzsteuer-Identifikationsnummern der alten EU-Mitgliedstaaten

Die Nutzung der Prüfziffer-Algorithmen ist von fundamentaler Bedeutung, um Schreib-, Übermittlungs- und Eingabefehler zu vermeiden. Fast jedes EDV-verwaltete Nummernsystem verfügt über eine Absicherung der formalen Richtigkeit mittels Prüfziffer. Gerade die durch die Geschäftsabwicklung häufig gegebene Eilbedürftigkeit macht es erforderlich, Mitteilungen und Anfragen über Um...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Corona-Pandemie: Der Steuer... / 2.3 Betriebliche Maßnahmen zur Liquiditätsverbesserung

Die grundsätzliche Strategie zur Verbesserung der Liquidität eines Unternehmens bedeutet: Einzahlungen erhöhen und/oder schneller erhalten, Auszahlungen mindern und/oder verschieben. Folgende Inhalte Ihres Produkts zeigen die Maßnahmen auf, die in Unternehmen abseits der staatlichen Unterstützungsprogramme ergriffen werden sollten. Einige davon erhöhen sofort die Liquidität,...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Corona-Pandemie: Der Steuer... / 2.4 Kostenmanagement in der Krise

Für immer mehr Unternehmen ist es inzwischen überlebensnotwendig, finanziellen Spielraum auch durch Kosteneinsparungen zu schaffen. Dabei ist viel Fingerspitzengefühl gefragt, wenn es darum geht, diejenigen Kosten zu identifizieren, die in Zeiten eines Nachfrageeinbruchs unnötig sind. Folgende Inhalte unterstützen Sie dabei, Kostensenkungspotenziale Ihrer Mandanten schnell u...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Corona-Pandemie: Der Steuer... / 2.2.2 Corona-Zuschüsse für Betriebskosten und Umsatzeinbußen

Mit einem sog. Soforthilfe-Programm haben Bund und Länder schnell auf die durch die Corona-Pandemie entstandene Krise reagiert. Von der Krise Betroffene (in erster Linie Selbstständige, Freiberufler und kleinere Unternehmen bis 250 Mitarbeitern) konnten bis zum 31.5.2020 nicht rückzahlbare Zuschüsse beantragen, um Umsatzeinbußen und die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie a...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Corona-Pandemie: Der Steuer... / 2.1 Liquiditäts- oder Finanzpläne erstellen

Liquiditätssichernde Maßnahmen werden in diesen Zeiten zunehmend überlebenswichtig für viele Unternehmen. Aktuelle Liquiditäts- oder Finanzpläne gehören daher für Sie als Berater zur dominanten Zielsetzung, gerade wenn es darum geht, eine Insolvenz abzuwenden. Wie Sie Ihre Mandanten mit fortlaufenden Liquiditätsprüfungen unterstützen können, lesen Sie in folgenden Inhalten I...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Konzernabschlussanalyse nac... / 6 Programm Jahresabschlussanalyse

Rz. 51 Das "Jahresabschlussanalyse-Tool" ist ein Excel basiertes, voll verformeltes Tool, mit dessen Hilfe eine teilflexible und standardisierte Jahresabschlussanalyse nach HGB oder IFRS sowohl für Einzel- als auch für Konzernabschlüsse vorgenommen werden kann.[1]mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Standardisierte Reporting- ... / 3.5 Implementierung

Reporting-Richtlinie muss umsetzbar sein Das beste Konzept einer Reporting-Richtlinie wird keinen Erfolg haben, wenn sie nicht in den vorhandenen Werkzeugen umsetzbar ist. In den klassischen Microsoft Office Produkten, insbesondere Excel, erscheint nahezu alles möglich doch kommt es in BI-Werkzeugen oftmals zu Problemen. Farbkonzepte lassen sich nicht hinterlegen, Templates n...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Standardisierte Reporting- ... / 1 Warum Unternehmen Standards und Regeln im Reporting brauchen

Mehr Effizienz und Effektivität durch Standards Erfolgreiche Unternehmen, die eine gewisse Größe erreicht haben, benötigen Prozesse und Standards. Mitarbeiterwachstum und damit einhergehende komplexere Geschäftsmodelle beeinflussen die Produktivität. Prozesse und Standards sind dabei ein gutes Mittel, um trotzdem effizient und effektiv zu arbeiten. Genauso verhält es sich im R...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Standardisierte Reporting- ... / 2 Ziel einer verbindlichen Reporting-Richtlinie

Die richtigen Informationen mit wenig Aufwand liefern Das Ziel einer Reporting-Richtlinie ist, durch eine Standardisierung das Reporting zu vereinfachen und die Arbeit jedes einzelnen Beteiligten zu erleichtern. Berichtsempfänger sollen passende Informationen zur Verfügung gestellt bekommen, die schnell aufzunehmen sind. Ersteller sollen hingegen möglichst wenig Aufwand mit ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digitalisierung im Rechnung... / 1.2 Aktueller Stand der Digitalisierung

Die elektronische Unterstützung der Arbeiten ist für Buchhalter, Kostenrechner und Controller nichts Neues. Bereits mit Beginn der kommerziellen Nutzung der IT, damals noch EDV genannt, war das Rechnungswesen Vorreiter im Einsatz der neuen Technologie. Alle heute aktiven Mitarbeiter im Rechnungswesen haben also intensive Erfahrung mit Standardsoftware in Buchhaltung und Kost...mehr

Beitrag aus TVöD Office Professional
Mindestlohn / 3.11 Neue Aufzeichnungs- und Dokumentationspflichten

Der Gesetzgeber hat in § 17 Abs. 1 MiLoG erweiterte Aufzeichnungs- und Dokumentationspflichten geregelt. Bereits bisher gelten neben tarifvertraglichen bzw. arbeitsrechtlichen Aufzeichnungsvorschriften (z. B. § 16 Abs. 2 Nachweisgesetz) für die Sozialversicherung Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers, mit denen die zutreffende Ermittlung des Arbeitsentgelts nachgewiesen we...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
KG: Rechnungslegungsbesonde... / 5.4.2 Technische Ausgestaltung

Rz. 21 Die aktuelle für steuerliche Zwecke angepasste Taxonomie basiert auf der HGB-Taxonomie 4.1 vom 8.2.2011 und umfasst ein Stammdaten-Modul (sog. GCD-Modul) und ein Jahresabschluss-Modul (sog. GAAP-Modul).[1] Das GCD-Modul umfasst insbesondere allgemeine Informationen zum Bericht und zum Unternehmen. Das GAAP-Modul umfasst insbesondere die Daten der Bilanz und der Gewinn...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Simulation in der Unternehm... / 6 Literaturhinweise

BARC (Hrsg.), The Planning Survey, Aktuelle Entwicklungen, Trends und Prozesse in Unternehmen der D/A/CH-Region, 2014, S. 21. Buckler, Das Ende der Kennzahlen-Illusion: Mehr Marge, mehr Absatz, mehr Effizienz durch einen digitalen Spürhund, 2014. Charnes, Financial Modeling with Crystal Ball and Excel, 2007. Dannenberg, Berücksichtigung von Abhängigkeiten im Risikomanagement – ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Simulation in der Unternehm... / 3.3 Goal Seeking

Eine andere Nutzung von Modellen stellt die Zielwertsuche (Goal Seeking) dar. Diese Funktion ist aus Excel heraus bekannt, kann aber auch in komplexeren Umgebungen angewendet werden. Es wird als Startpunkt eine Zielgröße ausgewählt und eine gewünschte Werteausprägung vorgegeben. Ausgangsparameter werden solange erhöht oder reduziert bis das Modell konsistent ist und den gewü...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Simulation in der Unternehm... / 4.2 OLAP und Planungslösungen

Mehrdimensionale Werkzeuge eignen sich zum Teil gut für die deterministische Simulation. Neben mehrdimensionalen Strukturen sind mehr oder weniger leistungsfähige Regelmaschinen im Einsatz, die zum Teil eine Kalkulation in Echtzeit ermöglichen. Im Gegensatz zu den Excel-Verlinkungen sind die Regeln ohne weitere Einschränkung über den gesamten Dimensionsraum gültig, was die A...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Simulation in der Unternehm... / 2.1 Ein einfacher Start in die Simulation

Üblicher Startpunkt zur Simulation ist wie so häufig im Controller-Leben die Tabellenkalkulation. Ein einfaches Modell in Excel ist leicht erstellt: Eine Deckungsbeitragsrechnung wird aufgebaut, evtl. mit der Unternehmenssicht verknüpft und schon kann simuliert werden, indem an einzelnen Parametern wie den variablen Kosten gedreht wird und anschließend die Ergebnisse betrach...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Stärken-Schwächen-Analyse / Einführung

Es gibt keine Zauberformeln, die ein Unternehmen durch eine Rezession bringen. Aber es gibt betriebswirtschaftliche Methoden, die einen Betrieb besser aufstellen und damit krisenfester machen. Dazu gehört die Prüfung der strategischen Ausrichtung durch eine Stärken-Schwächen-Analyse. In dieser Analyse werden aber nicht nur die Stärken und Schwächen, sondern auch die Chancen u...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Stärken-Schwächen-Analyse / 8 Zusammenfassung

Die SWOT-Analyse ist eine einfache und flexible Methode, um sowohl innerbetriebliche Stärken und Schwächen (Strength-Weakness) als auch externe Chancen und Gefahren (Opportunities-Threats) zu betrachten und den Handlungsbedarf des Unternehmens zu identifizieren. Diese Analyse lässt sich hervorragend mithilfe von Excel abbilden, wie das vorgestellte Tool zeigt. Die Vorteile ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Stärken-Schwächen-Analyse / 1 Überblick zur Stärken-Schwächen-Analyse

Die SWOT-Analyse beginnt mit einer realistischen Einschätzung unternehmerischer Stärken und Schwächen und setzt sich fort in der Bewertung unternehmerischer Chancen und Risiken. Die SWOT-Analyse führt hierbei sowohl die unternehmensinterne Seite mit den Stärken und Schwächen des Unternehmens als auch die unternehmensexterne Seite mit den Chancen und Risiken zusammen. Ziel der...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Stärken-Schwächen-Analyse / 7 Die Auswertung der SWOT-Matrix

In der dritten Auswertung wird über eine SWOT-Matrix angezeigt, wie viele Kriterien auf den 4 Gebieten das eigene Unternehmen gegenüber dem Mitbewerber und der Branche aufweist. Es können aber auch die Kriterien pro Profil und Bereich unterhalb der Auswertung angezeigt werden. Die Grafik selbst kann mithilfe eines Faktors gestaucht oder gestreckt und über verschiedenste Sonde...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Projektcontrolling: Instrum... / 1.3 Professionelles Risikomanagement zur Problemvermeidung

Ein wichtiges Instrument der Projektsteuerung ist das Risikoregister (siehe Excel-Tabelle). Ein aktives Risikomanagement trägt wesentlich zum Projekterfolg bei. Nun werden Risiken häufig als Teil des Projektstatusmeetings behandelt. Hier liegt ein latentes Problem: Die Risiken sind der letzte Tagesordnungspunkt und dieser wird dann, bei Zeitproblemen gestrichen. Ein alternat...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Produktportfoliomanagement ... / 2.4 Ableitung und Priorisierung von Produktportfolioinitiativen

Wie kommen wir zu unserem Zielportfolio? Im letzten Schritt wird es nun konkret. Dabei werden die vorhandenen Budgetrestriktionen mit in die Überlegungen integriert. So geht es darum, eine vollständige Sammlung aller geplanten F+E-Aktivitäten zu erhalten und so zu priorisieren, dass die vorgegebene Unternehmens- bzw. Produktportfoliostrategie bestmöglich implementiert werden ...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
FF 02/2021, Erwerbstätigenbonus und Halbteilung

I. Anfang des vergangenen Jahres löste der Beschl. v. 13.11.2019 nicht nur in der Anwaltschaft, sondern auch innerhalb der Amts- und Oberlandesgerichte eine lebhafte Diskussion aus, weil der BGH die Süddeutschen Leitlinien insoweit übernommen zu haben schien, als er sich für einen Erwerbstätigenbonus von 1/10 neben dem Abzug pauschalierter berufsbedingter Aufwendungen ausges...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Privatnutzung eines betrieb... / 3.2.2 Ordnungsgemäßes Fahrtenbuch

Der Begriff des ordnungsgemäßen Fahrtenbuchs ist gesetzlich nicht näher bestimmt. Durch die Rechtsprechung sind die Voraussetzungen, die an ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch zu stellen sind, jedoch im Wesentlichen geklärt. Es ist erforderlich, das ordnungsgemäß geführte Fahrtenbuch dem Finanzamt stets im Original vorzulegen. Die Übertragung in Reinschrift in eine Fahrtenbuchvor...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
PowerPivot: Excel-Add-In er... / 6 Zugriff auf Excel-Tabellen

Die Datenbasis muss sich nicht immer in einer Datenbank befinden. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, Daten, die in unterschiedlichen Excel-Tabellenblättern vorliegen, mithilfe von PowerPivot zu verbinden. Dabei ähnelt die Vorgehensweise naturgemäß sehr stark der vorstehend beschriebenen. 6.1 Dateien auswählen Klicken Sie auf PowerPivot-Fenster, um die entsprechende Umg...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
PowerPivot: Excel-Add-In er... / Zusammenfassung

Bei PowerPivot handelt es sich um ein Datenanalysetool für Excel 2016/Excel Office 365, das riesige Datenmengen aus unterschiedlichsten Datenquellen importieren und dann verknüpfen kann. Zunächst werden Dateien in Excel importiert und miteinander verknüpft. Anschließend wird gezeigt, wie Abfragen erstellt und Analysen gestaltet werden. Die gleiche Vorgehensweise wird anschließ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
PowerPivot: Excel-Add-In er... / 6.1 Dateien auswählen

Klicken Sie auf PowerPivot-Fenster, um die entsprechende Umgebung aufzurufen und wählen Sie unter Aus anderen Quellen "Excel-Datei" aus. Öffnen Sie die Excel-Mappe Bsp_Ex365_Bundeslaender_Staedte.xlsx. Abb. 11: Verbindung mit Excel-Datei herstellen Klicken Sie auf Weiter und markieren dann die Tabelle Bundesländer Städte$. Abb. 12: Auswahl der Quelltabelle Klicken Sie dann auf F...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
PowerPivot: Excel-Add-In er... / 1 Was ist PowerPivot?

Die Pivot-Tabelle ist eines der Königsinstrumente von Excel. Aber auch Könige haben Konkurrenten. Dazu zählt PowerPivot, ein Add-In von Microsoft. Es ist nicht im Lieferumfang des Office-Pakets enthalten und muss von der Microsoft-Website heruntergeladen werden. Bei PowerPivot handelt es sich um ein Datenanalysetool für Microsoft Excel, das ab der Version 2010 von Microsoft ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
PowerPivot: Excel-Add-In er... / 6.3 Neue Pivot-Tabelle mit zwei horizontalen Diagrammen

Nun soll noch eine neue Pivot-Tabelle erstellt werden oder genauer gesagt zwei Diagramme horizontal. Wählen Sie nun die Felder gemäß Abb. 14 aus. Abb. 14: PivotTable mit 2 horizontalen Diagrammen erstellen Die Daten werden nun in zwei Diagrammen nach Bundesländern bzw. nach Herstellern angezeigt (s. Abb. 15). Abb: 15: Anzeige der Daten nach Bundesländern bzw. Herstellernmehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
PowerPivot: Excel-Add-In er... / 6.6 KPI in PowerView verwenden

Werfen Sie nun einen Blick auf die PowerView-Felder. Wenn das Datenmodell KPIs aufweist, sind sie in der Feldliste leicht zu finden. Neben der Spalte Summe wird das Ampel-Symbol angezeigt. Sie können sie auf Power View-Blättern in Excel verwenden. Klicken Sie in der Feldliste auf den Pfeil neben dem KPI (Summe). Er wird erweitert, um die im KPI enthaltenen Felder anzuzeigen: We...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
PowerPivot: Excel-Add-In er... / 6.5 KPI (Key Performance Indicator) im PowerPivot-Fenster erstellen

Um einen KPI in PowerView verwenden zu können, müssen Sie diesen in PowerPivot erstellen. Klicken Sie im Excel-Fenster auf PowerPivot, wählen Sie in der Gruppe Berechnungen Umschaltfläche KPIs aus und klicken Sie auf Neuer KPI. Abb. 18: Neuen KPI erstellen Abb. 19: Statusschwellwerte und Symbole auswählen Es erscheint das Dialogmenü in Abb. 19. Hier sind die folgenden Einstellm...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
PowerPivot: Excel-Add-In er... / 5 Erstellen einer Abfrage

5.1 Zuweisen der Felder Markieren Sie Diagramm 1. Ziehen Sie das Feld Jahr in die Spaltenbeschriftung (Legende Reihe), das Feld Kundenname in die Zeilenbeschriftung (Achse Rubriken) und den Gesamtpreis in Werte. Das Ergebnis ist in Abb. 9 bereits umgesetzt. Markieren Sie Diagramm2. In der PowerPivot-Feldliste sind noch keine Felder ausgewählt, da sich diese Feldliste ja auch au...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
PowerPivot: Excel-Add-In er... / 3 Bearbeitung der importierten Tabellen

3.1 Ergänzung von Formeln Wechseln Sie in die Tabelle tblAuftragspositionen. Wie Sie sehen, gibt es hier keine Spalte "Gesamtpreis". Da diese Spalte abhängig von den Inhalten der Spalten "Menge" und "Einzelpreis" ist, müssen die Inhalte dieser Spalte berechnet werden. Klicken Sie auf die leere Spalte, die mit Spalte hinzufügen beschriftet ist. Geben Sie ein Gleichheitszeichen ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
PowerPivot: Excel-Add-In er... / 6.4 Measure im PowerPivot-Fenster erstellen

Um ein Measure zu erstellen, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Es sollte allerdings beachtet werden, dass sich nur Standardaggregationen wie SUM, COUNT, MIN, MAX, DISTINCTCOUNT oder AVG verwenden lassen. Klicken Sie im Menüband auf die Registerkarte PowerPivot. In der Gruppe Berechnungen wählen Sie die Schaltfläche Measures aus und klicken auf Neues Measure. Abb. 16: Neu...mehr