14.11.2016 | Finanzierung

Finanzspritze für Krankenkassen

Krankenkassen erhalten eine Finanzspritze von 1,5 Milliarden Euro.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Kosten für Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung steigen. Der Bundestag hat den Krankenkassen eine einmalige Finanzspritze in Höhe von 1,5 Milliarden Euro zugesichert. Wo kommt das Geld her und was soll damit erreicht werden?

Die Finanzspritze soll höhere Zusatzbeiträge im Wahljahr 2017 vermeiden. Das Parlament bewilligte diese am 10. November 2016. Die Summe von 1,5 Milliarden Euro stammt aus der Finanzreserve des Gesundheitsfonds. Die Bundesregierung begründete die Zuwendung mit Mehrkosten durch die Versorgung von Flüchtlingen. Die Opposition sprach hingegen von einem «klassischen Wahlkampfgeschenk».

Bessere Versorgung bei psychischen Erkrankungen

Gleichzeitig verabschiedete der Bundestag ein Maßnahmenbündel, das die Patientenversorgung bei psychischen Erkrankungen verbessern soll. Unter anderem sollen Behandlungen mit hohem Aufwand künftig besser vergütet werden, als weniger aufwendige Behandlungen. Zudem sollen ambulante und stationäre Versorgung besser verzahnt werden. So wird eine psychiatrische Akut-Behandlung zu Hause als Krankenhausleistung eingeführt.

Weitere News:

Arzneimittelpreise steigen – wer bezahlt dafür?

Neue Früherkennungsuntersuchung bei Männern

Schlagworte zum Thema:  Krankenkasse, Krankenkassen-Finanzierung, Finanzierung

Aktuell
Meistgelesen