| Inkonsequente Vorgesetzte

Wenn Mitarbeiter die Sicherheit missachten

Wegschauen und weghören - keine gute Idee als Vorgesetzter
Bild: Haufe Online Redaktion

Immer wieder kommt es vor, dass Mitarbeiter sich nicht an Sicherheitsvorschriften halten. Und irgendwann ist man es leid, sie ständig zu ermahnen. Doch wer als Chef nicht konsequent ist, riskiert nicht nur, dass ihn die Mitarbeiter nicht ernst nehmen, sondern hat bei einem Unfall vor Gericht schlechte Karten.

Vor allem kleine Betriebe tun sich mit Abmahnungen oder gar Kündigungen schwer. Der Verlust eines Mitarbeiters ist meist schwer zu verkraften und bis passender Ersatz gefunden ist, kann es eine ganze Weile dauern.

Das wissen auch die Mitarbeiter, die sich wenig um die Arbeitssicherheit scheren und nutzen ihre Position aus. Doch welche Möglichkeiten hat ein Vorgesetzter, damit es nicht länger zu Verstößen kommt?

Arbeitgeberpflichten sind konsequent umzusetzen

Ulf Weigelt, Anwalt für Arbeitsrecht, rät in einem Beitrag bei Zeit online, auf keinen Fall das Nichteinhalten von Vorschriften zu dulden. Der Arbeitgeber habe die Pflicht, Sicherheitsvorschriften und -anweisungen unmissverständlich zu formulieren, deren Einhaltung regelmäßig zu kontrollieren und bei Verstößen aktiv zu werden.

Mitarbeiter verletzen ihre arbeitsvertraglichen Pflichten bei Verstößen gegen die Arbeitssicherheit

Mitarbeiter, die Sicherheitsvorschriften ignorieren oder umgehen, verletzen ihre arbeitsvertraglichen Pflichten. Sie gefährden mit ihrem Verhalten sich selbst, Kollegen, Dritte oder das Unternehmen.

Bei einem Unfall kann gegebenenfalls ein Kollege Schadenersatzansprüche geltend machen, für die dann der Arbeitgeber aufkommen muss, wenn er den Arbeitsschutz in seinem Betreib nicht verantwortlich organisiert hat.

Verstöße schriftlich dokumentieren und als letzte Konsequenz kündigen

Verstöße gegen die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz sollten stets schriftlich dokumentiert werden. Als Sanktionen kommen die Ermahnung, die Abmahnung und als letzte Konsequenz die Kündigung in Frage. Je nach Schwere des Vergehens kann auch eine fristlose Kündigung notwendig sein.

In Schulungen den Mitarbeitern den Sinn von Arbeitssicherheit vermitteln

Verstöße gegen die Arbeitssicherheit lassen sich mit regelmäßigen Schulungen verringern. Dabei ist es wichtig, dass die Mitarbeiter verstehen, warum eine Maßnahme notwendig ist und dass diese für jeden im Betrieb gilt.

Die Haufe-Präsentation "Verantwortung im Arbeitsschutz" beschreibt die Pflichtübertragung und Sanktionen für den Fall des Verstoßes gegen diese Verpflichtung.

Wie mit der Konfliktsituation bei Missachtung von Sicherheitsvorschriften umgegangen werden kann, zeigt u. a. der Arbeitsschutzfilm der VBG „Wie sag ich’s Lehmann“.

Mehr zum Thema Vorschriften- und Pflichtenmanagement

Schlagworte zum Thema:  Haftung, Vorschriften, Pflichtenmanagement, Arbeitgeberpflichten

Aktuell

Meistgelesen