Fachbeiträge & Kommentare zu Volatilität

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Gewöhnlicher Geschäftsverkehr

Rz. 65 § 9 BewG enthält keine Definition des Begriffs des gewöhnlichen Geschäftsverkehrs. Unter gewöhnlichem Geschäftsverkehr ist ein Marktgeschehen zu verstehen, bei dem der Preis eines Wirtschaftsgutes auf der Grundlage von Angebot und Nachfrage der Marktteilnehmer bestimmt wird. Entscheidend dafür ist, dass die wirtschaftlichen Interessen der Beteiligten eine nach aussch...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Energiecontrolling als Best... / 2.1.1 Beschaffungsmodelle

Die Energiepreise unterliegen teilweise sehr starken Schwankungen. Das Beispiel des Strompreises Phelix-Base Year Future 2013 verdeutlicht diese Entwicklung (vgl. Abb. 2). Die starken Schwankungen, auch Volatilitäten genannt, führen oftmals zu erheblichen Beschaffungsrisiken. Abb. 2: Marktpreisentwicklung am Beispiel des Strompreises Phelix-Base Year Future 2013 Jedes Unterneh...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Predictive Planning im Mitt... / Zusammenfassung

Im Mittelstand steigt der Bedarf, die unterjährige Planung stetig zu aktualisieren. Forecasting gewinnt damit in der Unternehmensplanung an Bedeutung. Die Entwicklung zu einer datengetriebenen Gesellschaft bietet Controllern die Möglichkeit, moderne Technologien auch ohne IT-Hintergrundwissen anwenden zu können. Die Voraussetzungen für den erfolgreichen Einsatz von Predictive-...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Predictive Planning im Mitt... / 3.5 Schritt 5: Anwendung in der Planung – ein "How-to" für den Start

Durch die steigende Volatilität gewinnt das Thema "Flexibilisierung der Planung" an Bedeutung. Eine wesentliche Herausforderung des Controllings ist es, dem Management mit geringem Einsatz von Mitteln und einer schnellen Durchlaufzeit aussagekräftige Planzahlen zur Verfügung zu stellen. Unterschiedliche Aspekte der Top-down-Orientierung sind heute die gängigsten fachlichen A...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Predictive Planning im Mitt... / 4 Fazit: Wo liegen die Grenzen des Einsatzes?

Das größte Potenzial für statistische Prognosen liegt neben der Beschleunigung und der Automatisierung des Forecastings dort, wo man aus vorauseilenden Indikatoren auf detaillierter Ebene Hochrechnungen durchführen kann. Selbst wenn der Hochrechnung eine optimal aufbereitete Datenbasis zugrunde liegt, gibt es viele Einflüsse, die nicht aus vergangenheitsbezogenen Daten abgel...mehr

Kommentar aus Finance Office Professional
Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / 3.1.2.1 Allgemeines

Rz. 31 Unter dem Begriff der Bewertungsmethode ist nach hM ein planmäßiges Verfahren zur Ermittlung des Wertansatzes zu verstehen, das den GoB entspricht. Die Bewertungsmethode umfasst sowohl den formalen Ablauf als auch die Ermittlung der Messgröße. Anzugeben sind daher die zugrunde gelegten Wertmaßstäbe und das gewählte Verfahren. Die Bewertungsmethode ist eine grundlegend...mehr

Kommentar aus Finance Office Professional
Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / 6.2.2.2.1 Vergleichsverfahren

Rz. 252 Wird der beizulegende Zeitwert durch ein Vergleichsverfahren ermittelt, stehen grds. zwei Alternativen zur Auswahl. Der beizulegende Zeitwert kann entweder aus den Marktwerten der einzelnen Bestandteile des Bewertungsobjekts oder aus den Marktwerten eines gleichartigen Bewertungsobjekts abgeleitet werden. Rz. 253 Einzelne Bestandteile eines zu bewertenden Finanzderiva...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Finanzplanung: Optimierung ... / 1 Veränderungen im Unternehmensumfeld stellen die Finanzfunktion vor neue Herausforderungen

Durch den erhöhten Veränderungsdruck in vielen Unternehmen steigen auch die Anforderungen an das Controlling. Der Begriff VUCA fasst die Herausforderungen zusammen, mit denen Unternehmen in einer zunehmend digitalisierten Welt konfrontiert werden: Volatilität beschreibt dabei die Dynamik des Wandels – also die beständige Veränderung der Umwelt mit steigender Geschwindigkeit. ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Probleme beim Hedge Account... / 3 Problematik der Messung der Effektivität, der Berücksichtigung von Cash Flow- und Margin-Effekten sowie der Validierung von Bewertungsparametern in illiquiden und volatilen Märkten

Es ist nicht möglich, die vielfältigen Risiken von Hedge-Positionen im Rahmen von Bewertungseinheiten umfänglich möglichst in einem Gesetzesparagraphen, hier § 254 HGB, abzubilden. Doch auch Wirtschaftsprüfer und Steuerberater sind mit den zum Teil komplexen Risikostrukturen aus Finanzinstrumenten nur unzureichend vertraut. In der Praxis haben sich daher zahlreiche Fallkonst...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / a) Tatsächlicher Fremdvergleich

Rz. 307 "Klassischer" Fall des Fremdvergleichs. Der tatsächliche Fremdvergleich, der allgemein als der "klassische" Fall des Fremdvergleichs betrachtet wird, ist nach Ansicht der OECD "die direkteste und verlässlichste Methode für die Anwendung des Fremdvergleichsgrundsatzes" und daher idealerweise für die Beurteilung sämtlicher konzerninternen Liefer- und Leistungsentgelte ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / 3. Vergleichbarkeitsanalyse

a) Vorbemerkung Rz. 175 Gegenstand der Vergleichbarkeitsanalyse. Die OECD-Leitlinien enthalten in Tz. 3.1 ff. umfangreiche Empfehlungen zur Durchführung von Vergleichbarkeitsanalysen, die an die Darstellungen zu den Vergleichbarkeitsfaktoren in Tz. 1.38–1.63 der OECD-Leitlinien anknüpfen. Im Hinblick auf den konkreten Gegenstand des Vergleichs stellen die OECD-Leitlinien klar...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / 5. Zeitliche Aspekte der Vergleichbarkeitsprüfung

a) Price-setting- und Outcome-testing-Ansatz Rz. 272 Unterschiedliche Ansätze. Die OECD-Leitlinien unterscheiden Zeitfragen der Vergleichbarkeit im Hinblick auf den Ursprungs-, den Erhebungs- und den Erstellungszeitpunkt der Informationen über Vergleichbarkeitsfaktoren. Was den Ursprungszeitpunkt der Vergleichstransaktionen und der Informationen über deren Bedingungen anbelan...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Abschreibungen, AfA und Wer... / 3.2.4 Folgebewertung im Neubewertungsmodell

Rz. 192 Als gleichwertige Alternative zum Anschaffungskostenmodell erlaubt IAS 16 die Neubewertung der Vermögenswerte des Sachanlagevermögens. Dieses Methodenwahlrecht steht dem Bilanzierenden aufgrund des Stetigkeitsgrundsatzes nur bei der erstmaligen Folgebewertung zur Verfügung und erfordert damit eine sorgfältige Abwägung. In den Folgejahren ist die Möglichkeit eines Met...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Verrechnungspreise, interna... / 3.4.1 Tatsächlicher Fremdvergleich

Rz. 15 Innerbetrieblicher Vergleich. Der tatsächliche Fremdvergleich, der allgemein als der "klassische Fall" des Fremdvergleichs angesehen wird, orientiert sich an tatsächlich am Markt feststellbaren Vergleichspreisen oder -werten aus Vereinbarungen zwischen gesellschaftsrechtlich nicht verbundenen Unternehmen, die unter vergleichbaren oder ähnlichen Verhältnissen getroffen...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Steuerung agiler Teams und ... / 1.1 Gründe für Agilität: Warum sollte Agilität auch auf Ihrer Aktivitätenliste stehen?

Die heutige Lebenswelt ist geprägt durch Volatilität (unerwartete und instabile Herausforderungen), Unsicherheit (schlechte Vorhersehbarkeit und Prognostizierbarkeit), Komplexität (Vielzahl an wenig standardisierbaren Herausforderungen) und Ambiguität (Mehrdeutigkeit von Ursache und Wirkung). Diese VUKA-Welt erfordert eine neue Art der Unternehmensführung, die adäquat auf di...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Organisationsentwicklung al... / Einführung

Der härtere Konkurrenzkampf, veränderte Kundenbedürfnisse und weiter zunehmende Volatilität und Komplexität stellen neue Anforderungen an die Personal- und Führungsverantwortlichen in den Unternehmen. Die permanente Veränderungsbereitschaft- und kompetenz von Organisationen wird zum "Muss". Eine Anpassung der historisch gewachsenen Konzepte der Aufbau- und Ablauforganisatio...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Management Reporting: Stand... / Zusammenfassung

Überblick Das interne Reporting bzw. Management Reporting eines Unternehmens soll Impulse zur Steuerung liefern und die Entscheidungsträger auf allen Ebenen und in sämtlichen Funktionsbereichen bestmöglich unterstützen. Beim Aufbau eines effizienten Berichtswesens ist eine Reihe von Faktoren zu beachten. Die Empfängerorientierung sowie die Abbildung der Steuerungslogik des Un...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Management Reporting: Stand... / 4 Fazit

Gestiegene Ansprüche Die Herausforderungen für Unternehmen sind in der Vergangenheit stetig gestiegen. Gesetzliche und marktseitige Rahmenbedingungen verändern sich anhaltend, das Tempo der Veränderung steigt zunehmend und auch die Anforderungen der externen Stakeholder werden größer. Damit mehren sich auch die Ansprüche an das Berichtswesen. Dabei stellen Unternehmen mit ein...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Cash Pooling / 3.1 Vorteile und Risiken des physischen Cash Poolings

Liquiditätsplanungseffekt Als Erstes führt die Zusammenführung der Unterkonten auf einem einzigen Zielkonto zu einem vereinfachten Cash-Management des Konzerns über Ländergrenzen und Konzerneinheiten hinweg. Für die Konzernmutter vereinfacht sich die Planung, Sicherung und Kontrolle der liquiden Mittel, da diese vollständig auf dem Master Account konsolidiert werden. Diese Li...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanzierungsalternativen b... / 4.1.3 Volatilität des Jahresergebnisses

Es bleibt bei dem Problem, dass durch die Fair-Value-Bewertung des Planvermögens das Jahresergebnis sehr volatil ist. Im Aufschwung dürften die Ergebnisse aufgrund der i. d. R. überproportional steigenden beizulegenden Zeitwerte stärker steigen, in Abschwungphasen würden sich mit der gleichen Logik größere Ergebnisbelastungen ergeben. Dies sollte in Performance-Messungen mög...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanzierungsalternativen b... / 1 Entwicklung der Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen im HGB

Defizite der steuerrechtlichen Bewertung Das zentrale Problem der Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen liegt in der zeitnahen Bewertung von hohen und weit in die Zukunft hineinreichenden Verpflichtungen, die z. T. noch durch spezifiziertes Vermögen gedeckt sind, sowie der Erfassung von deren jährlichen Veränderungen. Aufgrund der großen Volumina kann es etwa durch die Ver...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanzierungsalternativen b... / 2.3 Saldierung von schuldendeckendem Vermögen

Ausgestaltungsvarianten einer leistungs­orientierten Zusage Direkte Pensionszusagen können als unmittelbare Verpflichtung entweder als "Kredit" der Arbeitnehmer verstanden werden und dementsprechend zur langfristigen Unternehmensfinanzierung dienen oder intern mit gesondertem Vermögen (plan assets), i. d. R. innerhalb des Finanzvermögens, unterlegt sein. Eine Saldierung von ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanzierungsalternativen b... / 2.2.2 Festlegung des Abzinsungssatzes

Bei der Abzinsung war vor Inkrafttreten des BilMoG spätestens im Geschäftsjahr 2010 überdies gem. HGB ein Zinssatz zwischen 3 % und 6 % erlaubt; steuerrechtlich ist ein Zinssatz von 6 % vorgeschrieben, der aber vom Finanzgericht Köln am 12.10.2017 dem Bundesverfassungsgericht zur Überprüfung der Verfassungsmäßigkeit vorgelegt wurde. Zukunfts­orientierte Bewertung nach dem HGB...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanzierungsalternativen b... / 3.3 Problematik der Zinsschmelze

Zinsschmelze Seit Beginn der Finanzmarktkrise sind die Zinsen als Folge der Flutung der Märkte mit Liquidität durch die Notenbanken auf ein historisch tiefes Niveau gefallen. Diese Entwicklung stellt für viele Unternehmen, die Renditezusagen gegeben haben, eine große reale Herausforderung dar. Da es sich bei dem nach § 253 Abs. 2 HGB ermittelten Zinssatz um einen 7- bzw. neu ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Variable Vergütung für Führ... / 4 Bewertungsregeln

Hier gilt es, für jede Messgröße die geeigneten "Kurveneinstellungen" für die Ermittlung der tatsächlichen variablen Ist-Vergütungen entsprechend der Zielerreichung festzulegen. Die erste Frage lautet: wo liegt die Einstiegshürde für die Zielerreichung, ab der überhaupt erst eine variable Vergütung gezahlt wird? Abgeleitet aus den Erfahrungen der Vorjahre und unter Berücksich...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Industrie 4.0: Folgen und E... / 3.2 Bessere Forecasts auf Basis von Echtzeitdaten

Bessere Prämissen wichtiger als Echtzeitdaten Des Weiteren ist der Wunsch nach besseren Forecasts auf Basis von Industrie 4.0 verständlich. Schon immer ist der Blick in die Zukunft eine große Herausforderung, vor allem in Zeiten, in denen die Arbeitswelt dynamischer, vielfältiger und damit noch unüberschaubarer wird. Ob die Ausweitung des Datenumfangs und kürzere Prognosezykl...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Industrie 4.0: Folgen und E... / 3.1 Flexible Produktionsplanung und Budgetierung

Industrie 4.0 löst zunächst neue Anforderungen vor allem im Produktionsmanagement und weniger beim Controlling aus. Im Rahmen dieser Diskussion wird darauf hingewiesen, dass der Controller auf Grund der zunehmenden Volatilität, ausgelöst durch eine steigende Flexibilität der Fertigung, künftig "für die Vereinfachung und flexible Anpassungsfähigkeit der strategischen und oper...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Industrie 4.0: Folgen und E... / 4 Fazit

Instrumentarium der Controller scheint ausreichend zu sein Zusammenfassend kann man feststellen, dass das Controlling den erwartenden Neuerungen, die durch Industrie 4.0 ausgelöst werden, durchaus mit dem konzeptionell ausgereiften Controllinginstrumentarium adäquat begegnen kann. Die bestehenden klassischen Instrumente müssten aus heutiger Sicht ausreichen, um dem Management...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Planung: Effektive IT-Unter... / 3.4 Erzeugung von regelmäßigen Forecasts

Volatilität erfordert Flexibilität in der Planung Neben technischen Faktoren bringt auch die Volatilität der Märkte Anforderungen an den Planungsprozess mit sich. Sich ständig ändernde Umfeldbedingungen erfordern mehr Flexibilität in der Planung, hin zu rollierenden Forecast-Berechnungen oder auch unterschiedlichen Szenariorechnungen. Die enorm verkürzten Planungszyklen und d...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Center-Organisation: Komple... / 3 Fazit: Gemeinkosten an der Wurzel anpacken

Gemein­kostentreiber Gemeinkostenmanagement wird in Anbetracht immer stärkerer Internationalisierung, Volatilität der Umfelder und Märkte sowie insgesamt zunehmende Komplexität zur steigenden Herausforderung für Unternehmen. Die zunehmende Komplexität der Ursache-Wirkungs-Beziehungen im Wettbewerbsumfeld hinterlassen alle Spuren in den Gemeinkosten – leider keine mit nachvoll...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Center-Organisation: Komple... / Zusammenfassung

Fortschreitende Internationalisierung, Volatilität des Marktumfelds sowie zunehmende Komplexität werden zu immer bedeutsameren Herausforderungen für Unternehmen. Der steigenden Komplexität wird häufig mit aufwendiger Steuerung und Koordination und dadurch anwachsenden Gemeinkosten begegnet. Doch die Methode "Externe Komplexität durch interne Komplexität beherrschen" ist nicht...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Integratives Risiko- und Ve... / 3.1 Wertbeitrag von Versicherungslösungen

Eigenkapitalfreisetzung durch Risikotransfer Risikobewältigung durch Risikotransfer in Form von Versicherungen ist für grundsätzlich versicherungswürdige Risiken aus unterschiedlichen Gründen sinnvoll. So kompensiert die Versicherung im Schadensfall den entstandenen Schaden, zumindest dann, wenn die Versicherungskapazität hierfür ausreichend kalkuliert und eingekauft wurde. Ve...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Center-Organisation: Komple... / 1 Komplexität als Gemeinkostentreiber

Differenzierungs- und Kostendruck Viele Unternehmen sehen sich erhöhtem Markt- und Wettbewerbsdruck sowie Regulierungsanforderungen ausgesetzt, insbesondere in global agierenden Branchen mit hohem Differenzierungs- und Innovationsdruck. Als Reaktion werden die Vielfalt im Produkt- und Dienstleistungsportfolio häufig stark erhöht und die Lebenszyklen verkürzt. Konkurrenten, au...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Materialkostensenkung: Betr... / 10 Fazit

Die Praxis zeigt, dass jedes Unternehmen seine Möglichkeiten zur Senkung der Materialkosten individuell feststellen und prüfen muss. Die Praxis zeigt aber auch, dass die meisten Projekte dazu erfolgreich sind. Vor allem die Langfristigkeit der Ergebnisse macht solche Anstrengungen interessant. Durch regelmäßige Wiederholungen wird sichergestellt, dass die Erfolge auch über d...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Risikomanagement: Unternehm... / 1 Controlling und Risikomanagement: unverzichtbare Partner

Ein modernes Risikomanagement und ein risikoorientiertes Controlling kann man weitgehend als 2 Seiten einer Medaille auffassen. Beide kann man als Facetten eines "stochastischen Planungsansatzes" interpretieren, der es bei der Vorbereitung unternehmerischer Entscheidungen erlaubt, das Ertrag-Risiko-Profil des Status quo mit einer zu beurteilenden Handlungsoption (aktuelle St...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Materialkostensenkung: Betr... / Zusammenfassung

Wer den Gewinn seines Unternehmens verbessern will, kann entweder den Umsatz steigern oder die Kosten senken. Wir alle wissen, dass eine Kostensenkung direkt ergebniswirksam ist, zusätzlicher Umsatz nur in Höhe der Umsatzrendite. Für einen Euro, der durch Kosteneinsparungen realisiert wird, müssen vielleicht 10 oder 20 EUR an zusätzlichem Umsatz erwirtschaftet werden. Es loh...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Materialkostensenkung: Betr... / 5.1 Einfluss auf den Preis

Jedes Material hat seinen Preis und muss entsprechend der vertraglichen Vereinbarungen bezahlt werden. Wie hoch dieser Preis ist, hängt ab von der Arbeit des Einkäufers: In den Preisverhandlungen vereinbart der Einkäufer den Materialpreis mit dem Lieferanten. Je besser er verhandelt, desto mehr weicht der Preis vom durchschnittlichen Marktpreis nach unten ab. Es ist jedoch un...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Strategische Vertriebsentwi... / 1.4 Strategieentwicklung

Die Entwicklung von Vertriebsstrategien ist, unter anderem aufgrund der Vielzahl der schwer bis gar nicht zu beeinflussenden Absatzfaktoren, höchst komplex. Produktanforderungen durch Kunden, gesetzliche Rahmenbedingungen, Nachfrageschwankungen, Anzahl der Marktteilnehmer durch unabsehbare Markteintritte/-austritte oder nicht zuletzt Innovationen, stellen extrem hohe Anforde...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Moderne Konzernplanung: Top... / 10 Steigende Anforderungen an moderne Planungssoftware

Toolanforderungen aus dem Target Setting Das verwendete Planungstool spielt eine zentrale Rolle, auch in der Prozessunterstützung. Wichtige beschriebene Elemente wie die asymmetrische Selektion von Objekten oder die Abbildung der verknüpften Treiber bedürfen einer flexiblen Toollösung. Neben diesen Anforderungen an ein flexibles Datenmodell werden auch weitere Funktionalität...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Konzerncontrolling: Aufgabe... / 4.3 Transferpreise

Ein unterschätztes Instrument des Konzerncontrollings Die Besonderheit von Transferpreisen liegt darin, dass sie nicht durch ein Zusammenspiel zwischen Angebot und Nachfrage in einem externen Marktumfeld entstehen. Generell dienen sie dabei zur Bewertung von Produkten oder Dienstleistungen, die innerhalb eines Konzerns erbracht werden. Bedeutung von Verrechnungspreisen Für das...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Produkt- und Kundenrentabil... / 2.1 Weiterentwicklung der produktbezogenen Vertriebssteuerung

Menge, Preis und Produktmix als Steuerungsgrößen Für die Vertriebssteuerung der Lenzing AG sind primär zwei Sichten relevant: Die Produkt- und die Kundensicht. Mit Hinblick auf die Vertriebssteuerung sind für die Lenzing AG aus der Produktsicht insbesondere drei Steuerungsgrößen von Bedeutung: die verkaufte Menge pro Produktgruppe, der erzielte Preis pro Produktgruppe und der...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Group Reporting: Typische A... / 1 Vom Stammhaus zum Konzern

Mittelständische Konzerne stehen häufig vor der Herausforderung ein wirkungsvolles Group Reporting zu etablieren. Während in der Vergangenheit primär die Anforderungen des externen Rechnungswesens die Ausgestaltung von Konsolidierung und Group Reporting prägten, ist die Unterstützung der Konzernsteuerung heute eine wesentliche Anforderung. Zur reinen Dokumentationsfunktion f...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Gestaltung eines Gesamtverg... / 4.1 Kriterien für die Konzeptentwicklung

Betrachtet man nur den Vergütungsanteil an einem Zielvereinbarungssystem, so muss man sich zu folgenden Kriterien einzeln Gedanken machen:mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bitcoin: Ein Überblick über... / Zusammenfassung

Überblick Nach zwischenzeitlichem, kurzfristigen Erreichen der USD 20 pro Bitcoin ist dieser in fast der gleichen Geschwindigkeit auf etwa USD 6.250 zurückgefallen. Die Volatilität bleibt also beachtlich und zahlreiche kurzfristig orientierte Spekulanten wurden über technisch hinterlegte Stop Loss Orders wieder aus dem Markt entfernt. Manche Gier wurde dabei wahrscheinlich t...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bitcoin: Ein Überblick über... / 1 Neue Kryptowährung: Bitcoin Cash Coin

Mit der Abspaltung des Bitcoin Cash Coins von der eigentlichen Bitcoin-Währung kommt eine weitere Kryptowährung auf den großen Spielplatz. Bei der Abspaltung war die Volatilität beachtlich hoch, typisch für Digitalwährungen. So stand die Währung zum Start bei etwa 394 USD und stieg nach Freigabe des Handels durch Bitcoin-Börsen kurzzeitig auf 756 USD, um dann wieder auf rund...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Auf dem Weg zum Controlling... / 4.2.3 Chancen und Risiken gestalten und in Zahlen widerspiegeln

Mit den Fragen nach den erfolgskritischen Faktoren verbunden sind auch die Erfassung und Bewertung der entsprechenden Chancen und Risiken. Dafür benötigt das Controlling neuartige Kennzahlen, die eine risikoadjustierte Zielsetzung, Planung und Steuerung ermöglichen zur Gewährleistung eines leistungsfähigen Agilitätsmanagements. Das ist eine Konsequenz der "Volatilität als ne...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Auf dem Weg zum Controlling... / 2.1.3 Zukunftsorientierung des Handelns

Bei der Beschreibung wichtiger inhaltlicher Felder der Führungsunterstützung bezieht sich die Grundsatzposition des ICV unmittelbar auf das Prozessmodell der IGC. In diesem Kontext wird die Zukunftsorientierung des Handelns als wesentliches Merkmal des Controllings hervorgehoben. Rückspiegelfragen helfen wenig. Es geht darum, was in Zukunft zu tun ist, nicht nur bei der Plan...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Auf dem Weg zum Controlling... / 4.1.1 Veränderungen in der Orientierung des Handelns

Volatilität und schneller Wandel erfordern Agilität und Flexibilität im Handeln. Planung als gemeinsame Willensbekundung Die sich schnell wandelnde und volatile Welt erlaubt es nicht mehr, sich eindimensional auf starre und ausschließlich finanzielle Ergebnisse zu fixieren. Der Planungsprozess wird zunehmend von Szenarien und stochastisch ermittelten Bandbreiten bestimmt werde...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Auf dem Weg zum Controlling... / 4.1.4 Veränderungen in den Prozessen

Stärkere Nutzung automatisierbarer Standardprozesse Mit der Digitalisierung und Vernetzung entstehen auch neue Möglichkeiten zur Standardisierung von Controllingprozessen. Standardisierung in der Zielsetzung bezieht sich vor allem auf eine sinnvolle, d. h. auf Geschäftsmodelle ausgerichtete Rahmensetzung für strategische Initiativen, für Forschungs- und Entwicklungsprogramme s...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Auf dem Weg zum Controlling... / 3.3.1 Veränderungen im Umfeld erzeugen Anpassungsdruck

Die zunehmende Dynamik, Volatilität und Komplexität im Umfeld der Unternehmen sowie Themen der Globalisierung und vor allem der Digitalisierung führen zu dramatischen Wettbewerbsveränderungen und gefährden bestehende Geschäftsmodelle und damit die Existenz vieler Unternehmen. In diesem Umfeld können es sich Unternehmen nicht mehr erlauben, auf eine explizite Strategiefindung...mehr