Fachbeiträge & Kommentare zu Kanzleiorganisation

Beitrag aus Finance Office Professional
Geldwäschegesetz und Transp... / 7 Geschäftsfeld für Steuerberater

Das Geldwäschegesetz stellt nicht nur hohe Anforderungen an die Kanzleiorganisation, sondern auch an die Organisation betroffener Mandanten. Für Steuerberater und Angehörige der wirtschaftsberatenden Berufe sollten die Vorschriften des Geldwäschegesetzes nicht zuletzt angesichts der hohen Bußgelder, welche bei Verstößen drohen, als wichtiges Beratungsfeld ins Auge gefasst we...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Steuerkanzleimanagement: St... / 3.1.1 Strategische Analyse

Die strategische Analyse dient dem Zweck, den strategischen Handlungsbedarf Ihrer Kanzlei aus verschiedenen Blickwinkeln zu konkretisieren und die eigenen persönlichen Annahmen über Märkte, Mandantinnen und Mandanten, relevante Technologien und Geschäftsmodelle in der Steuerberatung intensiv zu hinterfragen. Es geht darum, zunächst den Wahrnehmungshorizont zu erweitern – deut...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Steuerkanzleimanagement: St... / 3.2.2 Organisationsanpassung: Umbau der Kanzlei bei laufendem Geschäft

Geradezu zwangsläufig ergibt sich aus einer neuen,für die Zukunft angestrebten strategischen Positionierung, dass die Strukturen und Prozesse der Kanzlei angepasst werden müssen. Je nachdem, auf welchem Niveau von Organisiertheit sich Ihre Kanzlei vor einem Strategieprozess befindet, ergeben sich aus Ihrer Strategie unterschiedliche Teilprojekte der organisationalen Anpassun...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 2 Das Mandatsverhältnis u... / 1. Besondere Anforderungen an die Fristenkontrolle

Rz. 140 Besondere Sorgfaltspflichten obliegen dem Anwalt im Bereich der Fristenkontrolle, einschließlich der Verjährungsfristen des materiellen Rechtes. Insbesondere hinsichtlich der Verjährungsfristen muss berücksichtigt werden, dass nach § 204 Abs. 1 BGB die Rechtsverfolgung die Verjährungsfrist lediglich hemmt, aber nicht unterbricht. Rz. 141 Wie der Rechtsanwalt seine Fri...mehr

Kommentar aus Finance Office Professional
Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / 4.3 Datenträger-/EDV-Buchführung

Rz. 39 Die Buchführung auf Datenträgern ist nach § 239 Abs. 4 HGB zulässig; als Datenträger kommen infrage: Mikrofilm oder andere Bildträger und EDV-Datenträger. Rz. 40 Bei der Mikrofilm-Buchführung erfolgt die Dokumentation der Buchführung nicht in Papierform, sondern auf Mikrofilm; diese Form der Buchführung spielt in der heutigen Praxis keine wesentliche Rolle mehr. Rz. 41 Be...mehr

Kommentar aus Finance Office Professional
Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / 5.1 Zur Buchführung verpflichtete Person

Rz. 54 Die zur Buchführung verpflichtete Person ist der Kaufmann, der auch die Verantwortung für eine den GoB entsprechende Erledigung dieser Pflicht trägt. Es handelt sich nicht um eine höchstpersönliche Pflicht, weshalb der Kfm. für die Erledigung seiner Pflicht auch Hilfspersonen bzw. Dritte einsetzen darf bzw. innerhalb des Kreises der verpflichteten Personen die Pflicht...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Datenschutz in der Anwaltsk... / 1 Das Recht der Mandanten auf Schutz ihrer personenbezogenen Daten

Die EU unterzieht mit Art. 1 DSGVO personenbezogene Daten einem umfassenden Schutz und stärkt damit das allgemeine Persönlichkeitsrecht ihrer Bürger. Gem. Art. 5 DSGVO sind bei der Verarbeitung personenbezogener Daten ethische Grundsätze zu beachten wie Transparenz, Zweckbindung, Datenminimierung, Richtigkeit der erhobene Daten, Integrität und Vertraulichkeit Rechenschaftspflicht....mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Steuerberaterhaftung und Ve... / 2 Maßnahmen vor und bei Beginn des Mandats

Am 17.5.2010 ist die Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung (DL-InfoV) in Kraft getreten. Die DL-InfoV schreibt in Umsetzung der europäischen Dienstleistungsrichtlinie auch Steuerberatern vor, welche Informationen sie künftigen Mandanten unaufgefordert, und welche Informationen sie nur auf Anfrage zur Verfügung stellen müssen. Steuerberater mit Internetpräsenz könn...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Sichere Wege zur Honoraropt... / Zusammenfassung

Überblick Eine aktive und zielorientierte Honorarpolitik ist unerlässlich, um einen erfolgreichen Weg zur Honoraroptimierung einzuschlagen. Denn die Gebühren für die vom Steuerberater erbrachten Leistungen sichern seine berufliche und private Existenz, die seiner Familie und der in der Kanzlei tätigen Mitarbeiter. Damit kommt der Gebührenerhebung eine grundlegende Bedeutung ...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 17 Fristenrechtsprechung / VI. Computerfax

Rz. 63 Nicht alle Neuerungen der Technik sind für den BGH für wirksame Prozesshandlungen einsetzbar. So hat der BGH entschieden, dass eine in Computerschrift erfolgte Wiedergabe des Vor- und Zunamens eines Rechtsanwalts unter einer als Computerfax übermittelten Berufungsbegründungsschrift den Anforderungen des § 130 Nr. 6 Hs. 2 ZPO nicht genügt. Hierzu die Leitsätze des BGH:...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
ZAP 9/2016, Kanzleiorganisation: Versendung eines fristgebundenen Schriftsatzes per Telefax

(BGH, Beschl. v. 23.2.2016 – II ZB 9/15) • Die Versendung eines fristgebundenen Schriftsatzes per Telefax stellt eine einfache Bürotätigkeit dar, mit der jedenfalls eine voll ausgebildete und erfahrene Rechtsanwaltsfachangestellte beauftragt werden darf. Bei der Übermittlung fristwahrender Schriftsätze per Telefax kommt der Rechtsanwalt seiner Verpflichtung zu einer wirksame...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
ZAP 6/2016, Kanzleiorganisation: Wirksame Ausgangskontrolle für fristgebundene Schriftsätze

(BGH, Beschl. v. 15.12.2015 – VI ZB 15/15) • Ein Rechtsanwalt hat durch organisatorische Vorkehrungen sicherzustellen, dass ein fristgebundener Schriftsatz rechtzeitig gefertigt wird und innerhalb der laufenden Frist beim zuständigen Gericht eingeht. Zu einer wirksamen Ausgangskontrolle gehört dabei die Anordnung des Rechtsanwalts, dass die Erledigung von fristgebundenen Sac...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
ZAP 11/2015, Einsatz digita... / II. Digitale Kommunikation

Mandanten kommunizieren heute per E-Mail, DeMail, WhatsApp ( https://www.test.de/WhatsApp-und-Alternativen-Datenschutz-im-Test-4675013-0/ ), Facebook, Skype ( http://www.zeit.de/digital/internet/2014-09/tox-skype-alternative-sicherheit ), Dropbox, telefonisch per ISDN, Voice over IP sowie Mobiltelefone und SMS, MMS und Social Media-Netzwerke für den beruflichen Bedarf wie XI...mehr

Lexikonbeitrag aus Steuer Office Gold
Kanzleiorganisation

Begriff Organisation ist die Gestaltung betrieblicher Abläufe und Verfahrensweisen mit dem Ziel, möglichst sachgemäß zu handeln und bestimmte Vorgaben zu erreichen. Die Berufspflichten des Steuerberaters (Steuerberatungsgesetz, Berufsordnung) geben den Mindestrahmen der Kanzleiorganisation vor. Steuerberater sind verpflichtet, die für eine gewissenhafte Berufsausübung erfor...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
AGS 08/09/2015, Baumgärtel/Brunner/Bugarin, Arbeitsplatz ReFa: Der Allrounder. Kanzleiorganisation – Mandatsbetreuung – Sachbearbeitung

Von Gundel Baumgärtel, Michael Brunner und Ivana Bugarin. 3. Aufl. 2015, ZAP-Verlag, Bonn, in Zusammenarbeit mit RENO Deutsche Vereinigung der Rechtsanwalts- und Notariatsangestellten e.V. XLV, 1104 S., 79,00 EUR Auf über 1.000 Seiten vermitteln die Autoren ihre langjährige Erfahrung als Kanzleimitarbeiter und Bürovorsteher. Sämtliche Fragen rund um den Praxisbetrieb werden b...mehr

Kommentar aus Deutsches Anwalt Office Premium
Blersch/Goetsch/Haas, InsO ... / 3. Die Bestellung des Treuhänders (§ 312 Abs. 1 a. F.)

Rn 10 Bereits in dem Beschluss, in dem das vereinfachte Verfahren eröffnet wird, wird anstelle des in § 27 Abs. 1 Satz 1 genannten Insolvenzverwalters gemäß § 313 Abs. 1 Satz 2 ein Treuhänder bestimmt. § 27 Abs. 1 Satz 2 stellt deshalb auch fest, dass u. a. § 313 unberührt bleibt. Es wird auch klargestellt, dass die Bestellung zum Treuhänder nicht wie im Regelinsolvenzverfah...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Wiedereinsetzung in den vorigen Stand: Voraussetzungen, Fristen und Kanzleiorganisation

Zusammenfassung Wenn der Anwalt eine Frist versäumt hat, geht dies zu Lasten des vertretenen Mandanten. Der Anwalt kann aber bei Gericht im Namen seines Klienten Wiedereinsetzung in den vorigen Stand verlangen. Dafür müssen aber gute Gründe vorliegen und es muss insbesondere eine gute Fristenorganisation in der Kanzlei nachgewiesen werden können. 1 Voraussetzungen und Frist fü...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
FF 2/2014, Fristenkontrolle... / 1 Gründe:

[1] I. Das Amtsgericht hat den Antragsgegner durch Beschl. v. 26.10.2012 verpflichtet, an die Antragstellerin übergegangenen Kindesunterhalt für seinen volljährigen Sohn zu zahlen. Dieser Beschluss ist dem Antragsgegner am 1.11.2012 zugestellt worden. Er hat dagegen am 22.11.2012 durch einen von seiner Verfahrensbevollmächtigten unterzeichneten Schriftsatz Beschwerde eingele...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
AGS 10/2012, Anwalts-Marketing

Anwalts-Marketing. Herausgegeben von Prof. Werner Pepels und Prof. Dr. Brunhilde Steckler. 2. Aufl. 2012. Verlag C. H. Beck, München. XXIII. 379 Seiten. 59,00 EUR. Angesichts der stetig steigenden Anwaltszahlen und des zunehmenden Wettbewerbs durch Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Banken, Versicherungen und Gewerkschaften ist der Anwaltschaft bewusst, wie wichtig es ist, die...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Ausgangskontrolle von per Fax übermittelten Schriftsätzen

In dem vom BGH entschiedenen Fall hatte die Mitarbeiterin des Anwalts versehentlich bei einem fristgebundenen Schriftsatz eine falsche Faxnummer eingegeben. Sie hatte das auf der Akte befindliche Schreiben des Amtsgerichts für das des Landgerichts gehalten und infolge dessen den Schriftsatz an das Amtsgericht versandt. Dadurch wurde eine wichtige Frist versäumt. In der Entsch...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
AGS 08/2009, Arbeitsplatz ReFa: Der Allrounder. Kanzleiorganisation. Mandatsbetreuung. Sachbearbeitung. Von Bürovorsteherin Gundel Baumgärtel, Rechtsfachwirt Michael Brunner und Rechtsfachwirtin Ivana Bugarin. Herausgegeben vom RENO Deutsche Vereinigung der Rechtsanwalts- und Notariatsangestellten e. V., Berlin. Deutscher RENO-Verlag, Lexis Nexis Deutschland GmbH, Münster 2009. LVII, 1020 S. mit CD-ROM 54,00 EUR.

Die Verfasser liefern ein umfassendes Handbuch der täglichen Praxis für Mitarbeiter in einer Anwaltskanzlei. Kein Tätigkeitsfeld wird ausgespart. Das Werk beginnt mit einer Einleitung zum Berufsrecht, zu Grundsätzen der Verschwiegenheitspflicht, Belehrungspflichten, der Haftpflichtversicherung des Rechtsanwalts, Fortbildungsnachweisen bei Fachanwälten, Urlaubsvertretung u.a....mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
AGS 08/2011, Beck’sches Rechtsanwaltshandbuch. Herausgegeben von Rechtsanwalt Hans-Ulrich Büschtink und Rechtsanwalt Prof. Dr. Benno Heussen. Verlag C. H. Beck, München. 10. Aufl. 2011. IXXX, 2107 S. 122,00 EUR.

Das Beck’sche Rechtsanwaltshandbuch, das erstmals vor über 20 Jahren (1989) erschienen ist, hat sich in seinen zwischenzeitlich zehn Auflagen in der Praxis bewährt und ist insbesondere für Berufseinsteiger ein wertvolles Hilfsmittel. In der aktuellen Auflage sind als neue Kapitel eingeführt worden "Elektronischer Rechtsverkehr" und "Compliance". Der Leser erfährt in 66 Kapit...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
ZAP 22/2018, Kanzleiorganisation: Pflicht zur Eintragung einer Vorfrist in den Fristenkalender

(BGH, Beschl. v. 13.9.2018 – V ZB 227/17) • Der Anwalt muss durch allgemeine Anweisung im Rahmen der Büroorganisation sicherstellen, dass bei Eintragung einer Rechtsmittelbegründungsfrist in den Fristenkalender zugleich eine ausreichende Vorfrist eingetragen wird. Unter dieser Voraussetzung kann er, wenn in der Handakte die Hauptfrist notiert und ein Erledigungsvermerk über ...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Honorargestaltung für Steue... / Zusammenfassung

Überblick Insbesondere von Ihnen als Steuerberater verlangt das neue Geldwäschegesetz im Vergleich zum alten Regelwerk weitergehende Aufgaben und Sorgfaltspflichten. Gerade mit Blick auf die neu hinzugekommene dokumentationspflichtige Risikoanalyse sowie den Meldepflichten an das neue Transparenzregister sollten Sie als Steuerberater jene Mandanten aktiv ansprechen, die von ...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
ZAP 23/2018, Buchreport / 10.5 Tischer, Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), 1. Aufl. 2018, 160 S., Verlag Boorberg, 32,80 EUR

Die Datenschutz-Grundverordnung betrifft jede Kanzlei in ihrer Arbeit und Organisation. Die Autorin wendet sich mit dem Buch insbesondere an kleine und mittelgroße Anwaltskanzleien, denen ein sehr effizientes Arbeitsmittel für die Umsetzung des neuen Datenschutzrechts in der eigenen Kanzleiorganisation geboten wird. In zehn Kapiteln werden von den Grundzügen der Datenschutzb...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
AGS 8+9/2016, Beck´sches Rechtsanwaltshandbuch

Herausgegeben von Prof. Dr. Benno Heussen und Christoph Hamm. 11. Auflage 2016. Verlag C.H. Beck, München. XVI, 1847 S., 139,00 EUR Im Gegensatz zu den speziellen Hand- und Formularbüchern wendet sich das Rechtsanwaltshandbuch an den Allgemeinanwalt, vor allem an junge Anwältinnen und Anwälte und sonstige Berufseinsteiger, die einen raschen und sicheren Einstieg in ihre Recht...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Buchreport / Tietje/Rupprecht, Personalmanagement für Anwaltskanzleien, 1. Aufl. 2018, 141 S., Deutscher Anwaltverlag, 39 EUR

Ronja Tietje, Vorsitzende des RENO-Bundesverbands, und Georg Rupprecht, Rechtsanwalt in Bremen, haben es sich zur Aufgabe gemacht, das „Personalmanagement für Anwaltskanzleien” in den Blick zu nehmen und dafür Sorge zu tragen, dass qualifiziertes Personal gefunden und zugleich gebunden wird. Die Folgen einer fehlenden Kanzleiorganisation sind nämlich ungestellte Rechnungen, ...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
ZAP 10/2018, Datenschutzgrundverordnung: Sind Sie vorbereitet?

In etwa zwei Wochen (Stichtag: 25.5.2018) wird die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wirksam; gleichzeitig tritt eine Neufassung des Bundesdatenschutzgesetztes (BDSG-NEU) in Kraft. Beide Vorhaben haben auch Auswirkungen auf Rechtsanwälte. Informationspflicht gegenüber dem Mandanten: Nach Art. 13 DSGVO hat der Verantwortliche die betroffene Person bei Erhebung per...mehr