17.07.2012 | Unfallversicherung

Fusion von Unfallversicherungsträgern im Jahr 2016

2016 fusionieren 2 Träger der Gesetzlichen Unfallversicherung.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Fusion zweier Unfallversicherungsträger beschlossen: Die Unfallkasse Post und Telekom (UK PT) und die Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft (BG Verkehr) wollen sich zum 1.1.2016 zusammenschließen.

Die Mitglieder der Vertreterversammlungen beider Träger sprachen sich einstimmig für die geplante Fusion aus. Die Fusion ist ein wichtiger Schritt für die Neuordnung der Organisationsstrukturen innerhalb der gesetzlichen Unfallversicherung.

Bessere Leistungen für die Versicherten

Mit der Fusion wird ein zukunftsfähiger, moderner und effizienter Unfallversicherungsträger entstehen, der die Interessen der Mitgliedsunternehmen und der dort Beschäftigten abbildet. Gleichzeitig wollen die beiden Unfallversicherungsträger mit der Fusion die branchenspezifische Prävention und die Leistungen für die Versicherten stärken.

In der neuen Berufsgenossenschaft wird eine Sparte „Post, Postbank und Telekom“ gebildet.

Gesetzgeber muss noch zustimmen

Die Fusion der UK PT mit einer BG Verkehr bedarf allerdings noch der Änderung gesetzlicher Vorschriften. Denn die Fusion zwischen einer gewerblichen Berufsgenossenschaft und einer Unfallkasse ist ein Novum im Bereich der gesetzlichen Unfallversicherung. Die UK PT hat dem federführenden Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) entsprechende Vorschläge unterbreitet.

Die Fusionspartner

Die BG Verkehr ist als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung unter anderem zuständig für die Branchen Transport, Entsorgung, Luftfahrt, Binnen- und Seeschifffahrt und Fischerei. „Zuständig für fast alles, was rollt, fliegt und schwimmt", heißt das Motto. Sie hat rund 200.000 Mitgliedsunternehmen und etwa 1,3 Mio. Versicherte. Nach Arbeitsunfällen oder bei Berufskrankheiten trägt sie die Behandlungskosten, hilft beim Wiedereinstieg ins Berufsleben und übernimmt die Zahlung von Renten. Die BG Verkehr beschäftigt insgesamt rund 1.200 Mitarbeiter, davon etwa 500 in der Hauptverwaltung in Hamburg. Daneben gibt es im gesamten Bundesgebiet 7 Bezirksverwaltungen.

Die Unfallkasse Post und Telekom ist Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für die Deutsche Post, die Deutsche Postbank, die Deutsche Telekom und für insgesamt 161 Tochterunternehmen dieser Aktiengesellschaften sowie weitere Unternehmen und Einrichtungen. Die UK PT beschäftigt 250 Mitarbeiter, davon 180 am Hauptsitz Tübingen. Die Standorte Tübingen, Berlin und Darmstadt sollen erhalten bleiben. Über die Aufgaben der gesetzlichen Unfallversicherung hinaus wurden der UK PT bei ihrer Gründung 1995 mit dem Postneuordnungsgesetz weitere Aufgaben übertragen. Diese umfassen unter anderem die Unfallfürsorge und Prävention für die in ihren Mitgliedsunternehmen beschäftigten Beamten sowie den Arbeitgeber- und Dienstherrenregress.

Schlagworte zum Thema:  Unfallversicherung, Fusion

Aktuell

Meistgelesen