05.03.2013 | Private Krankenversicherung

Neuer Notfalltarif in der PKV

Kein Geld für Versicherungsprämien? Neuer Notfalltarif soll helfen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Viele privat Krankenversicherte können die steigenden Versicherungsprämien nicht mehr zahlen. Um wachsenden Beitragsrückständen Herr zu werden, plant die PKV einen günstigen Notfalltarif für säumige Zahler. Leider fehlt eine gesetzliche Grundlage.

Private Krankenversicherungen (PKV) wollen säumigen Beitragszahlern mit einem neuen Tarifmodell eine 2. Chance geben. Der Notfalltarif soll nach Angaben des PKV-Verbandes rund 100 EUR im Monat kosten.

«Wir hoffen, dass die gesetzliche Grundlage dafür rasch geschaffen wird», sagte Verbandsdirektor Volker Leienbach am 5.3.2013. «Für jeden Versicherten mit finanziellen Schwierigkeiten ist damit eine Grundversorgung gesichert und finanzierbar.»

PKV leidet unter Beitragsrückständen

Im Jahr 2007 wurde die Versicherungspflicht für bisher Nichtversicherte eingeführt. Seither gibt es immer mehr Versicherte, die ihre Beiträge nicht zahlen können und hohe Beitragsrückstände anhäufen. Die schwarz-gelbe Koalition plant deshalb unter anderem, die Säumniszuschläge zu senken.

«Es war höchste Zeit, dieses Problem endlich anzugehen. Wir haben schon jetzt über 140.000 Nichtzahler in der Privaten Krankenversicherung, deren Beitragsschulden sich bereits auf mehr als 500 Mio. EUR belaufen», sagte Leienbach.

Privatversicherte in der Schuldenfalle soll geholfen werden

146.000 privat Krankenversicherte zahlen laut einem Gesetzentwurf der Koalition ihre Beiträge nicht. Sie sollen nun in einen nur 100 EUR kostenden Notfalltarif wechseln können. Der neue Tarif beinhaltet allerdings nur sehr abgespeckte Leistungen und baut keine Altersrückstellungen auf - anders als sonst bei den Privattarifen.

Schlagworte zum Thema:  Private Krankenversicherung, PKV, Notfalltarif, Zahlungsrückstand, Säumniszuschlag

Aktuell

Meistgelesen