04.09.2014 | Krankenkasse und Zusatzbeitrag

Kassen verweigern transparente Liste für schnellen Vergleich der Zusatzbeiträge

Mangelnde Transparenz bei Zusatzbeiträgen
Bild: Haufe Online Redaktion

Die GKV wollen ihren Versicherten mit Blick auf die Zusatzbeiträge keine schnell ersichtlichen Hinweise auf günstigste Versicherungen geben. Das geht aus einer Beschlussvorlage für den Verwaltungsbeirat des GKV-Spitzenverbands vor. Stattdessen wird es eine nicht sortierbare Liste im Internet geben.

Der Beitragssatz sinkt gemäß schwarz-roter Gesundheitsreform Anfang 2015 von 15,5 auf 14,6 %. Fehlendes Geld müssen sich die Kassen dann über einkommensabhängige Zusatzbeiträge holen. Laut Gesetzgeber sollen die Kassen auf die Preisunterschiede hinweisen und so den gewünschten Wettbewerb erleichtern.

Minimalprogramm an Transparenz

Nun solle es mit einem Brief an die Versicherten und dem Hinweis auf eine Liste im Internet nur ein Minimalprogramm an Transparenz geben, so die Zeitung. «Die Liste ist nicht sortierbar nach der Höhe des Zusatzbeitrages und ist wie bisher alphabetisch nach Krankenkassenname sortiert», heißt es in der Beschlussvorlage. Und: «Auf der Seite der Krankenkassenliste wird es einen Hinweis geben, dass der Versicherte neben dem Preis insbesondere auch auf Leistungen und Service der einzelnen Krankenkasse achten soll.»

NEU in unsere SGB Office Professional:

Arbeitshilfe Zusatzbeitrag der Krankenkasse ab 1.1.2015. Sie  informiert über Möglichkeiten einer Kündigung, ggf. einzuhaltende Fristen und die Betragsverteilung.

Schlagworte zum Thema:  Zusatzbeitrag, Krankenkasse

Aktuell

Meistgelesen