Fachbeiträge & Kommentare zu Verlust

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/... / Besteuerung offener Rücklagen iSd § 7 UmwStG

Rz. Rz. 69 Bei der Umwandlung einer Kö auf eine Pers-Ges werden nach § 7 UmwStG die offenen Rücklagen der übertragenden Kö (EK abz des Bestands des stlichen Einlagekontos nach Anwendung des § 29 KStG) allen ihren AE prozentual entspr ihrer Beteiligung am Nenn-Kap als Einnahmen aus KapV iSd § 20 Abs 1 Nr 1 EStG zugerechnet, und zwar unabhängig davon, ob für die AE nach den §...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/... / 6.4.1.2 Grenzüberschreitende Organschaft

Tz. 530 Stand: EL 99 – ET: 06/2020 Das dt Organschaftsrecht ist trotz zwischenzeitlicher Gesetzesänderungen, mit denen die frühere strengere Inl-Bezogenheit von OG und OT gelockert wurde (dazu ausführlich s § 14 KStG Tz 96ff und Tz 110ff), weiterhin im Wes national ausgerichtet. Eine grenzüberschreitende Organschaft ist daher grds nicht möglich. Wegen der Frage, ob eine nach a...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/... / 6.5.4 Anwendung der Sanierungsklausel des § 8c Abs 1a KStG

Tz. 595 Stand: EL 99 – ET: 06/2020 Zu den inhatlichen Voraussetzungen für die Anwendung der Sanierungsklausel des § 8c Abs 1a KStG im Einzelnen s § 8c KStG Tz 330 ff sowie s OFD NRW, Vfg v 20.12.2018 (DB 2019, 26), und zur vorübergehenden Nichtanwendung des § 8c Abs 1a KStG wegen Verstoß gegen Gemeinschaftsrecht s § 8c KStG Tz 374ff. Tz. 596 Stand: EL 99 – ET: 06/2020 Die EU-KO...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/... / 3.1.3.7.1 Erträge aus Investmentanteilen

Ausgewählte Literaturhinweise Reuter, Die Auswirkungen der KSt-Reform auf die Investmentfonds, ZKW 1977, 24; Scholtz, Das Anrechnungsverfahren bei Investmentgesellschaften, FR 1977, 105; Bracker, Die Auswirkungen der KSt-Reform, ZKW 1978, 800; Behnke, Aktien-Investment: St-Vergütung praxisnäher gestalten, Bank 1980, 328; Scholtz, Besteuerung der Investmenterträge – Änderungen auf...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Break-Even-Rechner zur Ermi... / 1 Gewinn oder Verlust: Auf diese Fragen gibt der Excel-Rechner Antwort

Stellen Sie sich vor, Sie betreiben eine Schreinerei. Ihre jährlichen Fixkosten belaufen sich auf 150.000 EUR. Sie stellen in Ihrer Schreinerei ausschließlich Tische her, die Sie für 200 EUR verkaufen. Pro Tisch entstehen (variable) Kosten in Höhe von 50 EUR. Hier drängen sich verschiedene Fragen auf, beispielsweise diese: "Wie viele Tische muss ich herstellen und verkaufen, ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Break-Even-Rechner zur Ermi... / 4 Hilfe für unternehmerische Entscheidungen

Nun ist es für den Unternehmer nicht nur interessant zu wissen, bei welcher Absatzmenge die Fixkosten und variablen Kosten gedeckt werden, sondern bei welcher Absatzmenge welcher Gewinn bzw. Verlust eingefahren wird. Liegen diese Informationen vor, können unternehmerische Entscheidungen getroffen werden wie zum Beispiel: Höhe von Preissenkungen oder -erhöhungen im Rahmen preis...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Nachkalkulation: So prüfen ... / 3.2 Nachkalkulation von Handelswaren

Auch die Nachkalkulation von Handelswaren unterscheidet sich bis zur Ermittlung der Selbstkosten nicht von der Vorkalkulation. Auch hier werden wie bei der Nachkalkulation von Eigenerzeugnissen Vertreterprovision und der erzielte Bruttopreis erfasst. Aus dem erzielten Bruttoerlös ergibt sich auch hier der Nettowert der Einnahme. Nach Abzug von Vertreterprovision und Selbstkos...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Nachkalkulation: So prüfen ... / 1 Nachkalkulation im Überblick

Die Nachkalkulation ist eine auftragsbezogene oder auf eine Leistungseinheit bezogene Kalkulation mit Kontrollfunktion. Sie wird vorwiegend bei Einzel- und Kleinserienfertigung eingesetzt. Sie soll prüfen, ob und wenn ja, wie weit die Vorkalkulation von den Ist-Werten abweicht. Dadurch wird deutlich, ob der Auftrag einen Gewinn oder Verlust erwirtschaftet hat. Die Nachkalkula...mehr

Lexikonbeitrag aus SGB Office Professional
Pflegesachleistungen / 3 Leistungsinhalt

Die Pflegesachleistung umfasst im Einzelnen Hilfeleistungen zur Beseitigung oder Minderung der Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder Fähigkeiten des Pflegebedürftigen wegen Verlust, Lähmung oder anderen Funktionsstörungen am Stütz- und Bewegungsapparat sowie wegen Funktionsstörungen der inneren Organe oder der Sinnesorgane sowie wegen Störungen des Zentralnervensystems o...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Berücksichtigung einer Abfi... / 1 Ruhensregelung

Das Arbeitsförderungsrecht verwendet für Abfindungen und sonstige Leistungen, die wegen der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses gezahlt werden, den umfassenderen Begriff der Entlassungsentschädigung. Eine solche Entlassungsentschädigung führt dann, aber auch nur dann zum Ruhen eines Anspruchs auf Arbeitslosengeld, wenn das Arbeitsverhältnis vorzeitig, d. h. ohne Einhaltung...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Nachkalkulation: So prüfen ... / 5 Zusammenfassung

Eine Nachkalkulation ist eine auftragsbezogene oder eine auf eine Leistungseinheit bezogene Kalkulation mit Kontrollfunktion. Die Nachkalkulation wird vorwiegend bei Einzel- und Kleinserienfertigung eingesetzt. Mit der Nachkalkulation können Sie feststellen, ob Sie mit einem Auftrag einen Gewinn oder Verlust erwirtschaftet haben. Ein Arbeitsnachweis ist ein wichtiges Hilfsmit...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Arbeitslosengeld II/Grundsi... / 3.1 Regelbedarf

Der Regelbedarf wird in regelmäßigen Abständen auf der Grundlage einer Einkommens- und Verbrauchsstichprobe ermittelt. Er wurde zuletzt zum 1.1.2021 gesetzlich neu festgesetzt.[1] In den Jahren, in denen keine gesetzliche Neufestsetzung der Regelbedarfe erfolgt, werden diese durch Rechtsverordnung fortgeschrieben und damit an die Preis- und Entgeltentwicklung angepasst.[2] H...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Elterngeld / 3 Höhe des Elterngeldes

Elterngeld wird bis zu einer Einkommenshöhe von 1.200 EUR i. H. v. 67 % des in den 12 Kalendermonaten vor dem Monat der Geburt des Kindes durchschnittlich erzielten monatlichen Nettoeinkommens aus einer Erwerbstätigkeit gezahlt. Dabei wird nicht das tatsächliche Mittel des Nettoeinkommens aus den Lohnbescheinigungen der zurückliegenden 12 Monate ermittelt, sondern ausgehend ...mehr

Buchungssatz aus Haufe Finance Office Premium
Pfandgeld/Leergut, umsatzst... / 6.2 Leistungsstörungen beim Tauschvorgang

Kommt bei einem Tauschsystem der Darlehensnehmer seiner vertraglichen Verpflichtung zur Rückgabe von Paletten der gleichen Art und Menge nicht nach, weil z. B. Paletten gestohlen wurden oder defekt sind und nicht mehr repariert werden können oder aus anderen Gründen ausgeschieden sind, ist er zum Ersatz des entstandenen Schadens verpflichtet. Zahlungen zum Ausgleich dieses Schad...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Mediationsprozess: Vorteile... / 1.2.1 Eskalationsstufen nach F. Glasl

Glasl hat in seinem Werk neun Eskalationsstufen mit ihren unterschiedlichen Merkmalen unterschieden. Hinweis Verhärtung: Standpunkte der Parteien verfestigen sich und schließen sich allmählich gegenseitig aus. Während Gemeinsamkeiten in den Hintergrund treten, schärft sich der Blick für die Gegensätze. Debatte/Polarisierung: Entweder-Oder-Denken und eine Schwarz-Weiß-Sicht dom...mehr

Lexikonbeitrag aus SGB Office Professional
Freiwillige Krankenversiche... / 3 Verlustausgleich

Selbstständig Tätige erzielen ihre Einkünfte in der Regel aus ihrer Erwerbstätigkeit. Dies hat zur Folge, dass sich die Ermittlung der Einkünfte am Einkommenssteuerrecht orientiert. In aller Regel ist der hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige verpflichtet, eine Gewinnermittlung durchzuführen. Zu den Grundsätzen der steuerrechtlichen Gewinnermittlung gehört das Prinzip de...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Folgen der Rückzahlung von ... / 7 Rückzahlung führt zu negativem Lohn

Ergibt sich bei der Verrechnung der Arbeitslohnrückzahlung mit den übrigen Arbeitslöhnen des Kalenderjahres ein negativer Betrag (Verlust), kann dieser nur durch Einkommensteuerveranlagung ausgeglichen werden. Der Verlust wird dann mit anderen positiven Einkünften des Arbeitnehmers ausgeglichen, die dieser im selben Kalenderjahr erzielt hat. Verlustausgleich in anderen Veranl...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Bedarfsbewertung: Anlage Su... / 2.5.1 Hinzu- und Abrechnungen (Zeilen 94 bis 107)

In den Zeilen 95 bis 107 sind aus dem Wert des Betriebs zum Zeitpunkt des letzten Jahresabschlusses (Bilanzstichtag) der Wert zum Bewertungsstichtag abzuleiten und entsprechende Angaben zu machen. Angaben in den Zeilen 94 bis 107 sind jedoch entbehrlich, wenn der Bewertungsstichtag mit dem Bilanzstichtag zusammenfällt oder der Betrieb einen den Grundsätzen der Bilanzkontinui...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Nichtversicherte PKV / 1 Personengruppen

Nicht krankenversicherte Personen mit Wohnsitz in Deutschland sind verpflichtet, sich bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen zu versichern, soweit sie vor dem Verlust ihres Krankenversicherungsschutzes zuletzt privat krankenversichert waren oder niemals in Deutschland krankenversichert waren, aber (z. B. als Selbstständiger) dem System der PKV zuzuordnen sind.[1] Fü...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Umsatzsteuer-Voranmeldung 2021 / 2.2.3 Steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen an Abnehmer mit USt-IdNr.

Zeilen 25–26 Lieferungen aus dem Inland in einen anderen EU-Mitgliedstaat sind – sofern die weiteren Voraussetzungen erfüllt sind - steuerfrei. Die Bemessungsgrundlagen dieser innergemeinschaftlichen Lieferungen sind in der Umsatzsteuer-Voranmeldung (Zeile 26) anzugeben. [1] Die Steuerfreiheit schließt aber den Vorsteuerabzug von damit in Zusammenhang stehenden Eingangsleistun...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Abgrenzung einer selbststän... / 3.1 Unternehmerisches Risiko

Das Bestehen eines unternehmerischen Risikos ist als wesentliches Indiz für das Vorliegen einer selbstständigen Tätigkeit zu werten.[1] Das gilt insbesondere, wenn zu diesem Risiko auch größere Freiheiten in der Gestaltung des Arbeitsablaufs und der Bestimmung des Umfangs des Einsatzes der eigenen Arbeitskraft hinzukommen.[2] Das gilt insbesondere dann, wenn der Erfolg des Arbe...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Umsatzsteuer-Voranmeldung 2021 / 2.3.2 Nicht abziehbare Vorsteuerbeträge

Vom Abzug ausgeschlossen sind nach § 15 Abs. 2 und 3 UStG grundsätzlich die Vorsteuerbeträge aus Leistungsbezügen – Eingangsumsätzen –, die zur Ausführung folgender Umsätze – Ausgangsumsätze – verwendet werden[1]: Nach § 4 Nr. 8–29 UStG steuerfreie Umsätze; nicht steuerbare Umsätze, die steuerfrei wären, wenn sie im Inland ausgeführt würden, oder unentgeltliche Lieferungen ode...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Jahresabschluss zum 31.12.2... / 1. Grundsatz zur Abbildung entstehender Verluste/Auswirkungen der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie hat in vielen Fällen wirtschaftliche Spuren sowohl beim bilanzierenden Unternehmen selbst, als auch bei Kunden und anderen Vertragspartnern des bilanzierenden Unternehmens hinterlassen – und solche drohen noch. Im Hinblick auf die Abbildung dieser im Jahresabschluss zum 31.12.2020 ist zunächst festzustellen, dass diese im Jahresabschluss nicht als eigenst...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Jahresabschluss zum 31.12.2... / 2. Aspekte der (Steuer-)Bilanzpolitik in Verlustsituationen

Aktuell ist in nicht wenigen Fällen zu beobachten, dass für 2020 sehr hohe steuerliche Verluste erwartet werden. Zwar kann bei der GmbH der erweiterte Verlustrücktrag bei der Körperschaftsteuer genutzt werden, doch übersteigen die voraussichtlichen Verluste vielfach das aktuell mögliche Rücktragsvolumen i.H.v. 5 Mio. EUR und die Begrenzung des Rücktrags auf ein Jahr schränkt ...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Jahresabschluss zum 31.12.2... / 5. Immobilien: Mietminderungen, Nutzungseinschränkungen

Zur Stützung der Mieter haben Vermieter nicht selten auf freiwilliger Basis auf Mieten verzichtet oder diese gemindert, insbesondere wenn eine Nutzung der Mietsache zeitlich befristet eingeschränkt oder nicht möglich war, wie z.B. bei Einzelhandelsgeschäften, Restaurants oder Veranstaltungsstätten. Auf Seiten des Mieters ist der Verzicht auf die Mietforderung oder die Mietmin...mehr

Buchungssatz aus Haufe Finance Office Premium
Inkassoprovisionen, Teilbet... / 4 Auch der BFH nimmt eine Teilrealisierung an

Der BFH nimmt ebenfalls eine Teilrealisierung an. Das hat er in seinem Urteil festgestellt.[1] Im entschiedenen Fall legte das Inkassounternehmen gegen o. g. Urteil des FG Hamburg Revision ein. Dabei ging der BFH von folgenden Überlegungen aus: Ein Steuerpflichtiger, der seinen Gewinn durch Bilanzierung ermittelt, muss in seinen Bilanzen das Betriebsvermögen ansetzen, das nac...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Fallsammlung zum Brexit / 3 Besteuerung natürlicher Personen

Progressionsvorbehalt Übungsleiterfreibetrag Übertragung von Altersvorsorgevermögen Nachteil bei der Altersvorsorgezulage Abzugsfähigkeit von Vorsorgeaufwendungen Abzugsfähigkeit des Schuldgelds an UK-Schule Vergünstigungen für ein behindertes Kind Kapitaleinkünfte bei Spin-Off einer UK-Tochtergesellschaft Übertragung von Aktien aus einem Depot in UK auf Depot bei deutscher Bank Ve...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Gewerbemiete: Umsatzsteuer ... / 3 Die Entscheidung

Der BGH bestätigt die Vertragsauslegung des Landgerichts und gibt der Vermieterin Recht. Der Mieter muss auch Umsatzsteuer auf die Nebenkosten zahlen. Die Parteien eines gewerblichen Mietverhältnisses können vereinbaren, dass der Mieter die Umsatzsteuer auf Miete und Nebenkosten übernimmt, wenn eine solche anfällt. Die Vermietung von Grundstücken unterliegt zwar grundsätzlich ...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Jahresabschluss zum 31.12.2... / 3. Bewertung von Vorratsbeständen

Verbot der Berücksichtigung sog. "Leerkosten": Auch bei Unternehmen, die die Wirtschaftskrise nach aktuellem Stand weitgehend überwunden haben, ist im Jahresabschluss zum 31.12.2020 bei der Bewertung von Beständen an fertigen und unfertigen Produkten oder Dienstleistungen zu beachten, dass bei der Ermittlung der Herstellungskosten das Verbot der Berücksichtigung sog. "Leerko...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Erbschaftsteuer: Begünstigu... / 10.2 Nachversteuerungsfälle

Die einzelnen Nachversteuerungsfälle sind in § 13a Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 bis 5 ErbStG beschrieben. Im Einzelnen sind dies:mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Jahresabschluss zum 31.12.2... / 1. Ausgangssituation der Bilanzpolitik zum Jahresabschluss 31.12.2020

Die Bilanzpolitik zum Jahresabschlussstichtag 31.12.2020 ist vor allem durch die Besonderheit geprägt, dass die wirtschaftliche Situation der Unternehmen eine große Spreizung aufweist. So waren und sind immer noch einige Branchen ganz massiv von den Einschränkungen des öffentlichen Lebens und der wirtschaftlichen Tätigkeiten betroffen und müssen daher mit teilweise sehr groß...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Der GmbH-Jahresrückblick 20... / 3. Gesellschafter/§ 17 EStG

mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Jahresabschluss zum 31.12.2... / [Ohne Titel]

Prof. Dr. Joachim Schiffers, WP/StB[*] Der Jahresabschluss – und dieser steht bei den meisten Unternehmen aktuell zum 31.12.2020 an – hat stets besondere Bedeutung und bedarf der Vorbereitung. Dies gilt aktuell in besonderem Maße. Insbesondere ist die wirtschaftliche Situation in den Unternehmen durch die Corona-Pandemie geprägt. So ist eine deutliche Spreizung der Ausgangssi...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Fallsammlung zum Brexit / 2.1 Ertragsteuern

Restriktionen nach §§ 7, 8 AStG (Handel) Restriktionen nach §§ 7, 8 AStG (Dienstleistungen) UK-Tochtergesellschaft als Finanzierungsgesellschaft Anlage von Finanzmitteln durch UK-Tochtergesellschaft Zwischeneinkünfte mit Kapitalanlagecharakter Einsatz einer Betriebsstätte als Finanzdrehscheibe Verluste einer UK-Betriebsstätte Beschränkungen für eine UK-Betriebsstätte/Personengesell...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Arnold/Gräfl, TzBfG § 4 Ver... / 3.3.3 Beispiele

Rz. 25 Die Vollzeitarbeit unterscheidet sich von Teilzeitarbeit regelmäßig nur in quantitativer, nicht in qualitativer Hinsicht. Deshalb darf eine geringere Arbeitszeit grundsätzlich nur quantitativ, nicht aber qualitativ anders abgegolten werden als Vollzeitarbeit (BAG, Urteil v. 19.4.2016, 3 AZR 526/14[1]; Urteil v. 24.5.2000, 10 AZR 629/99 [2]). Denn der Wert der Arbeitsle...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Der GmbH-Jahresrückblick 20... / 4. Gewerbesteuer

mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Steuer Check-up 2021 / 2.5.3 Abzug "finaler" Verluste einer Freistellungsbetriebsstätte

Der BFH legt dem EuGH einige Zweifelsfragen hinsichtlich des Abzugs "finaler" Verluste einer EU-Freistellungsbetriebsstätte vor (BFH, Beschluss v. 6.11.2019, I R 32/18, DStR 2020 S. 2354). Nachdem der EuGH zunächst in der Rs. Timac Agro die Berücksichtigung finaler Betriebsstättenverluste de facto ablehnte (EuGH, Urteil v. 17.12.2015, C-388/14), konnte der jüngeren Rechtsprec...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Steuer Check-up 2021 / 7.1.5 Verluste aus entschädigungslosem Aktienentzug

Der BFH führt seine Rechtsprechung zu den sog. Totalverlusten fort und bejaht auch die Berücksichtigung eines aus einer Kapitalherabsetzung auf Null entstandenen entschädigungslosen Aktienveräußerungsverlustes (BFH, Urteil v. 3.12.2019, VIII R 34/16, BFH/NV 2020 S. 640). Zwar erfassen weder der Veräußerungstatbestand des § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EStG noch die Ergänzungstatbe...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Steuer Check-up 2021 / 3.1 Gewerbeertrag bei Wegfall eines negativen Kapitalkontos

Scheidet ein Mitunternehmer aus der Mitunternehmerschaft aus und fällt dabei ein negatives Kapitalkonto des Mitunternehmers weg, entsteht grundsätzlich ein Aufgabegewinn. Der Gewinn unterliegt gem. § 7 Satz 2 Nr. 2 GewStG auf Ebene der Mitunternehmerschaft der Gewerbesteuer, soweit er nicht auf eine natürliche Person als unmittelbar beteiligter Mitunternehmer entfällt. Der BF...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
XBRL (eXtensible Business R... / 5.2.2 XBRL Deutschland

Rz. 30 XBRL Deutschland stellt aktuell eine norm- und verordnungsspezifische E-Bilanz/ HGB-Taxonomie in der Version 6.4 (Veröffentlicht am 23.7.2020) zur Verfügung. Die Taxonomie besteht aus einer branchenunabhängigen Kerntaxonomie (de-gaap-ci), Ergänzungstaxonomien für verschiedene verordnungsgebundene Branchen (de-bra) und Spezialtaxonomien für Banken (de-fi), Versicherer ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Steuer Check-up 2021 / 1.6.3 Verbesserungen beim Verlustrücktrag

Durch das Zweite Corona-Steuerhilfegesetz v. 29.6.2020 (BGBl 2020 I S. 1512) wird der steuerliche Verlustrücktrag (§ 10d Abs. 1 Satz 1 EStG) für die Jahre 2020 und 2021 von bisher 1 Mio. EUR (bzw. 2 Mio. EUR bei Zusammenveranlagung) auf maximal 5 Mio. EUR (bzw. 10 Mio. EUR) erweitert. Der Rücktragszeitraum bleibt auf ein Jahr begrenzt. Die Erhöhung der Höchstbetragsgrenzen be...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Steuer Check-up 2021 / 7.1.4 Verlustverrechnungsbeschränkung bei Kapitaleinkünften

Nach der zum Ende des Jahres 2019 eingeführten Verlustverrechnungsbeschränkung bei Kapitaleinkünften können Verluste aus dem Ausfall von Kapitalanlagen im Privatvermögen bereits ab dem 1.1.2020 nur i.H.v. 10.000 EUR pro Jahr mit Einkünften aus Kapitalvermögen ausgeglichen werden (§ 20 Abs. 6 Satz 6 EStG). Weiterhin sind ab dem 1.1.2021 Verluste aus Termingeschäften nur bis z...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Steuer Check-up 2021 / 4.4 Anwendungsfragen zu § 8d KStG

Die Regelung des § 8d KStG räumt Körperschaften die Möglichkeit ein, unter bestimmten (engen) Voraussetzungen einen Verlustuntergang aufgrund eines schädlichen Anteilserwerbs gem. § 8c KStG zu vermeiden. Mit einem im August vorgelegten Entwurf eines BMF-Schreibens hat sich die Finanzverwaltung erstmals zu verschiedenen Auslegungs- und Anwendungsfragen im Zusammenhang mit dem...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
XBRL (eXtensible Business R... / 3 Inhaltlicher Aufbau

Rz. 10 Rechnungslegungssysteme speichern Transaktionsdetails in Datenspeichern, auch Ledger genannt. Die meisten XBRL-Taxonomien ermöglichen bis heute insbesondere die Konsolidierung, Bereinigung und Aggregation dieser Daten unter Berücksichtigung standard-/normspezifischer Gegebenheiten/Konzepte respektive verbindlicher Normen und Standards sowie unter Berücksichtigung bere...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Umweltschutz / 3.2 Krankheitskosten

Der Begriff der Krankheit setzt einen anormalen, regelwidrigen (körperlichen, geistigen oder seelischen) Zustand voraus, erschöpft sich darin jedoch nicht. Wesentlich ist vielmehr auch die Auffassung der Gesellschaft und der jeweiligen Rechtskultur, die regelwidrige körperliche (geistige, seelische) Zustände oder Erscheinungen in einer unter Umständen dem geschichtlichen Wan...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Arbeitsunfähigkeit / 2 Beweislast

Der erkrankte Arbeitnehmer weist seine Arbeitsunfähigkeit durch die ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung [1] nach. Diesem gesetzlich vorgeschriebenen Nachweis kommt nach ständiger Rechtsprechung ein hoher Beweiswert zu.[2] Die ab dem 1.1.2021 einzuführende elektronische AU-Bescheinigung[3] wird an dieser beweisrechtlichen Würdigung nichts ändern. Die elektronische Meldu...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Steuer Check-up 2021 / 3.10 Beschränkter Verlustabzug bei vermögensverwaltender KG

Die Verlustausgleichsbeschränkung des § 15a EStG ist im Fall der Entstehung oder Erhöhung eines negativen Kapitalkontos sinngemäß auf vermögensverwaltende Kommanditgesellschaften mit Einkünften aus Vermietung und Verpachtung anzuwenden (§ 21 Abs. 1 Satz 2 EStG). Nach der Rechtsprechung des BFH ist der einem Kommanditisten zuzurechnende, nicht ausgeglichene oder abgezogene We...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Steuer Check-up 2021 / 4.1.3 Abgeltungsteuertarif bei Anteilseignern

Nach der bisherigen Regelung des § 32d Abs. 2 Nr. 1 Buchst. b EStG unterliegen bestimmte Zahlungen einer Kapitalgesellschaft an ihren Gesellschafter (z.B. Zinsen nach § 20 Abs. 1 Nr. 7 EStG) dem progressiven Steuertarif des § 32a EStG (und nicht dem Abgeltungsteuertarif), wenn der Gesellschafter zu mindestens 10 % an der Gesellschaft beteiligt ist. Diese Kapitalerträge werde...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Steuer Check-up 2021 / 4.1 Berücksichtigung von Währungskurseffekten

Laut BFH sind Gewinne aus Währungssicherungsgeschäften, die ausschließlich zum Ausschluss bzw. zur Minderung des Währungskursrisikos einer konkret geplanten, in Fremdwährung abzuwickelnden Anteilsveräußerung abgeschlossen worden sind, als Bestandteil des Veräußerungspreises im Rahmen der Ermittlung des nach § 8b Abs. 2 Satz 1 KStG steuerfreien Veräußerungsgewinns zu berücksi...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Steuer Check-up 2021 / 2.11 Modernisierung des Abzugsteuerentlastungsverfahrens

Am 20.11.2020 veröffentlichte das BMF einen Referentenentwurf eines Abzugsteuerentlastungsmodernisierungsgesetzes (AbzStEntModG). Mit dem Reformgesetz soll u. a. das bisher sehr komplexe Verfahren zur Entlastung von Kapitalertragsteuer und zum Steuerabzug für beschränkt Steuerpflichtige vereinfacht werden. Wesentliche Inhalte sind dabei u.a.: Verschlankung des vorhandenen Ent...mehr