Fachbeiträge & Kommentare zu Bilanzbuchhalter

Beitrag aus TVöD Office Professional
Kommentierung zum Tarifvert... / 25.2 Eingruppierungskatalog

Aufgrund des 10. Änderungstarifvertrages vom 1.4.2014 ist mit Wirkung vom 1.3.2014 erstmals seit dem Inkrafttreten des TV-V der Eingruppierungskatalog geändert worden. 8.8.4: "Tätigkeiten als Bilanzbuchhalter" ist gestrichen worden. Der Oberbegriff 9.2 ist um die Bachelorausbildung ergänzt worden. In Entgeltgruppe 10 sind zwei neue Beispiele hinzugekommen, nämlich 10.3.6 Asset-...mehr

Kommentar aus Finance Office Professional
Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / 5.1 Zur Buchführung verpflichtete Person

Rz. 54 Die zur Buchführung verpflichtete Person ist der Kaufmann, der auch die Verantwortung für eine den GoB entsprechende Erledigung dieser Pflicht trägt. Es handelt sich nicht um eine höchstpersönliche Pflicht, weshalb der Kfm. für die Erledigung seiner Pflicht auch Hilfspersonen bzw. Dritte einsetzen darf bzw. innerhalb des Kreises der verpflichteten Personen die Pflicht...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bürokratieentlastungsgesetz III

Der Bundestag hat am 24.10.2019 das Bürokratieentlastungsgesetz III verabschiedet. Dabei wurden Grenzbeträge für Lohnsteuerhilfevereine gegenüber dem Regierungsentwurf nochmal erhöht. Vierteljährliche Abgabe der Umsatzsteuer-Voranmeldung für Neugründer Die vierteljährliche statt monatliche Abgabe der Umsatzsteuer-Voranmeldung für Existenzgründer war nicht im Referentenentwurf...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Rechtliche Verhältnisse der... / 6.2.1 Qualifikationsanforderungen an den Beratungsstellenleiter

a) Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Stets als geeignet für die Funktion als Beratungsstellenleiter gilt eine zur unbeschränkten Hilfeleistung nach § 3 Nr. 1 StBerG befugte natürliche Person. Hat jemand die für diesen Beruf erforderlichen staatlichen Prüfungen abgelegt, besitzt aber nicht die erforderliche Zulassung oder Bestellung, kann von einer anderen gle...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Zusammenarbeit mit dem gese... / Einführung

Der Jahresabschluss eines Unternehmens wird entweder vom angestellten Bilanzbuchhalter erstellt oder – was in der Praxis gerade bei kleineren und mittelgroßen Unternehmen häufiger der Fall ist – von einem damit beauftragten Steuerberater. Ist der handelsrechtliche Jahresabschluss des Unternehmens prüfungspflichtig, ist es sinnvoll, dass der Abschlussersteller eng mit dem Abs...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Struktur und Grundannahmen ... / 2 EU-Endorsement-Verfahren

Durch die EU-Verordnung aus 2003 zu IAS ist der standard setting process um ein Element erweitert worden. Der IASB ist eine privatrechtliche Organisation. Das Regelwerk einer solchen Organisation unmittelbar zu europäischem Recht zu machen, begegnet verfassungsrechtlichen Bedenken. Die EU-Verordnung sieht daher ein sog. Endorsement-Verfahren (auch Komitologieverfahren genann...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Kassenführung: So machen Si... / 5.1.5 Auch Steuerberater und Bilanzbuchhalter müssen Auskünfte erteilen

Zur Prüfung der gespeicherten Aufzeichnungen, sowie Belege des Unternehmers hat das Finanzamt auch das Recht, Einsicht in die gespeicherten Daten des Datenverarbeitungssystems zu nehmen. Befinden sich die Unterlagen bei einem Dritten, weil dieser z. B. gegenüber dem Unternehmer eine Dienstleistung zur Erfüllung der ordnungsmäßigen Buchführung bzw. zur Erstellung ordnungsmäßig...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Partnerschaftsgesellschaft / 1.2 Partner

Von besonderer Bedeutung bei der PartG ist die Frage, wer Partner in dieser Gesellschaftsform sein kann. Dieser elementare Punkt ist gesetzlich geregelt. Danach ist der Zugang in eine PartG nur für Angehörige der freien Berufe möglich. Folgende selbstständig ausgeübte Berufe werden vom Gesetz konkret als freie Berufe aufgeführt – zur besseren Übersicht untergliedert in die Sa...mehr

Buchungssatz aus Finance Office Professional
Reisekosten, Auswärtstätigk... / 3 Betriebliche Einrichtung eines Dritten kann eine erste Tätigkeitsstätte bzw. eine erste Betriebsstätte sein

Bei der Frage, ob es sich um Auswärtstätigkeiten (Reisekosten) oder um Fahrten handelt, bei denen nur die Entfernungspauschale anzusetzen ist, kommt es entscheidend darauf an, ob bei Arbeitnehmern eine erste Tätigkeitsstätte bzw. bei Unternehmern eine erste Betriebsstätte vorhanden ist und wo sie sich befindet. Eine beruflich veranlasste Auswärtstätigkeit (= Geschäftsreise) ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / db) Ähnliche Berufe

Rn. 181 Stand: EL 130 – ET: 09/2018 Einem WP, StB oder StBev ähnliche Berufe (s Rn 129ff) werden idR nicht anerkannt. Ein für einen LSt-Hilfeverein als freier Mitarbeiter tätiger Beratungsstellenleiter (§ 23 Abs 3 StBerG) übt weder einen Katalogberuf noch einen einem Katalogberuf ähnlichen Beruf aus (BFH BStBl II 1988, 273; BFH/NV 1989, 498; FG RP EFG 1995, 21 rkr). Die in § 4...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / da) Berufsrecht, Berufsbild

Rn. 177 Stand: EL 130 – ET: 09/2018 Das Berufsrecht der WP ist in der WPO v 05.11.1975 (BGBl I 1975, 2803, vgl § 2 Abs 2 u 3 WPO), geregelt. Der WP ist ein Beruf und ein öff Amt. Zu seinem Berufsbild gehören insb die Prüfung der ordnungsgemäßen Buchführung eines Unternehmens und die Prüfung eines den einschlägigen Vorschriften entsprechenden JA eines Unternehmens (mit Entsche...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 1.3 Selbstständige Bilanzbuchhalter

1.3.1 Befugnisse im Bereich Hilfeleistung in Steuersachen § 5 StBerG enthält ein umfassendes Verbot der unbefugten geschäftsmäßigen Hilfeleistung in Steuersachen. Von diesem Verbot ausgenommen sind die in §§ 3 und 4 StBerG bezeichneten Personen. Das sind vor allem Steuerberater, Steuerbevollmächtigte, Rechtsanwälte etc. Für die selbstständigen Bilanzbuchhalter relevante Ausnah...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 1.2 Angestellte Bilanzbuchhalter

Angestellte Bilanzbuchhalter dürfen im Rahmen ihrer Anstellung für ihren Arbeitgeber sämtliche Tätigkeiten durchführen. Sie unterliegen keinerlei berufsrechtlichen Beschränkungen. Die Verbotsnormen des StBerG und des RDG gelten für sie nicht. Der Grund für diese umfassende Freiheit liegt darin, dass niemand dazu verpflichtet ist, sich bei der Erledigung seiner rechtlichen un...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 1 Befugnisse angestellter und selbstständiger Bilanzbuchhalter

1.1 Grundsatz: "Alles ist erlaubt, was nicht ausdrücklich verboten ist" Das Leistungsspektrum selbstständiger Bilanzbuchhalter ist vielfältig. Es beschränkt sich nicht nur auf die Erledigung der laufenden Buchhaltung und der Löhne, sondern umfasst auch z.B. die Beratung in Finanzierungsfragen bis hin zur Vorbereitung von Bankengesprächen, die betriebswirtschaftliche Beratung ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständigen Bilanzbuchhalter

1 Befugnisse angestellter und selbstständiger Bilanzbuchhalter 1.1 Grundsatz: "Alles ist erlaubt, was nicht ausdrücklich verboten ist" Das Leistungsspektrum selbstständiger Bilanzbuchhalter ist vielfältig. Es beschränkt sich nicht nur auf die Erledigung der laufenden Buchhaltung und der Löhne, sondern umfasst auch z.B. die Beratung in Finanzierungsfragen bis hin zur Vorbereitu...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 2.1 Lose Kooperation – Empfehlungsmarketing

Die häufigste Form der "Zusammenarbeit" zwischen Steuerberatern und selbstständigen Bilanzbuchhaltern findet auf einer nichtformellen Ebene statt. Der Kunde lässt die laufenden Buchhaltungsarbeiten von einem selbstständigen Bilanzbuchhalter erledigen, der die Daten für die monatliche UStVA und für die Jahresabschlussarbeiten zusammenstellt und an den Steuerberater zwecks Fer...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 1.1 Grundsatz: "Alles ist erlaubt, was nicht ausdrücklich verboten ist"

Das Leistungsspektrum selbstständiger Bilanzbuchhalter ist vielfältig. Es beschränkt sich nicht nur auf die Erledigung der laufenden Buchhaltung und der Löhne, sondern umfasst auch z.B. die Beratung in Finanzierungsfragen bis hin zur Vorbereitung von Bankengesprächen, die betriebswirtschaftliche Beratung von der Existenzgründung bis hin zur Unternehmensnachfolge, bei Förderm...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 2.2 Freie Mitarbeiterschaft

Wünscht der Kunde eine umfassende Dienstleistung aus einer Hand, die sowohl die laufenden Buchhaltungsarbeiten als auch die Jahresabschlüsse umfasst, können dies selbstständige Bilanzbuchhalter und Steuerberater ausschließlich in Form des Modells der freien Mitarbeiterschaft anbieten. Der Kunde ist in diesem Fall der Mandant des Steuerberaters, der im Außenverhältnis verantw...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 3.1 Werberecht – § 8 Abs. 4 StBerG

Wer mit seiner Berufsbezeichnung (Buchhalter, Bilanzbuchhalter) wirbt, musste früher sämtliche von ihm angebotenen Tätigkeiten nach § 6 Nrn. 3 und 4 StBerG (Verbuchen lfd. Geschäftsvorfälle, lfd. Lohnabrechnungen, Lohnsteueranmeldungen) nach § 8 Abs. 4 StBerG a. F. im Einzelnen aufführen. Ein Hinweis auf den Paragrafen reichte nicht. Die Tätigkeiten mussten tatsächlich aufge...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 1.3.1 Befugnisse im Bereich Hilfeleistung in Steuersachen

§ 5 StBerG enthält ein umfassendes Verbot der unbefugten geschäftsmäßigen Hilfeleistung in Steuersachen. Von diesem Verbot ausgenommen sind die in §§ 3 und 4 StBerG bezeichneten Personen. Das sind vor allem Steuerberater, Steuerbevollmächtigte, Rechtsanwälte etc. Für die selbstständigen Bilanzbuchhalter relevante Ausnahmen enthält § 6 StBerG. Danach gilt das Verbot des § 5 ni...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 3.2 Sonderproblem Internet

Im Internet gelten dieselben Anforderungen an die Werbung wie auch bei traditionellen Werbematerialien. Wer eine Homepage betreibt, die nicht nur in Form einer Visitenkarte betrieben wird, sondern weitere Informationen auf Unterseiten bereithält, sollte vorsorglich den Hinweis, dass im Bereich der Hilfeleistung in Steuersachen ausschließlich das Verbuchen laufender Geschäfts...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 1.3.2 Befugnisse im Bereich Rechtsberatung

Das Steuerrecht ist nur ein Ausschnitt des Rechts. Für sämtliche Tätigkeiten im Bereich der Rechtsberatung gelten neben dem Steuerberatungsgesetz auch die Vorschriften des Rechtsdienstleistungsgesetzes (RDG). Eine entscheidende und für die Praxis der selbstständigen Bilanzbuchhalter besonders relevante Liberalisierung im Vergleich zu dem zuvor geltenden Rechtsberatungsgesetze...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 2.5 Weitere Hinweise zur freien Mitarbeiterschaft beim Steuerberater

Die Rechte und Pflichten des Bilanzbuchhalters richten sich nach dem zwischen den Parteien geschlossenen Vertrag und können sehr unterschiedlich ausgestaltet werden. Es ergeben sich, abgesehen von den deutlich umfangreicheren Tätigkeitsbefugnissen gegenüber dem Steuerberater, keine Unterschiede im Vergleich zu Verträgen mit sonstigen Kunden. Hinweis Auch für die freie Mitarbe...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 3.3 Umgang mit der wettbewerbsrechtlichen Bagatellklausel

Mit § 3 des UWG ist bereits 2003 eine sogenannte Bagatellklausel eingeführt worden, nach der nur solche Verstöße geahndet werden können, die dazu geeignet sind, den Wettbewerb nicht nur unerheblich zu beeinflussen. Die Rechtsprechung macht von dieser Bagatellklausel nur sehr zurückhaltend Gebrauch. Wann immer ein selbstständiger Bilanzbuchhalter in das Visier eines Abmahners ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 3.1.2 Neue Rechtsprechung

Diese von dem Verfasser von Schubert entwickelte Ansicht hat sich erfreulicherweise in der Praxis durchgesetzt. Das OLG Jena hat – ausgehend von dem nunmehr gültigen § 8 Abs. 4 StBerG – in einem Urteil vom 27.8.2008 erfreulich deutlich zu dieser Frage Stellung genommen: "Das Werben mit der Bezeichnung ‘Buchhalter’ ist nach der Auffassung des Senats in dem von der Beklagten v...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 4.3 Nichtigkeit des Vertrages

Von ihren Kunden können Buchhalter unter bestimmten Voraussetzungen auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden, auch wenn sie vereinbarungsgemäß Tätigkeiten erbringen, zu denen sie nicht befugt sind. Soweit ein Vertrag gegen ein gesetzliches Verbot verstößt, ist er gem. § 134 BGB nichtig. Er wird so behandelt, als sei er nie geschlossen worden. Zwischen Buchhalter und Ku...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 3.1.1 Auslegungsfragen

Diese neue Formulierung vereinfachte leider die Rechtslage zunächst nicht, sondern warf zahlreiche Fragen auf. Es war nämlich nicht klar, wann nach dieser neuen Regelung ein Verstoß gegen das UWG vorliegen sollte. Sollte bei einer Werbung mit der Berufsbezeichnung nun die bisher geltende Pflicht zur Nennung der angebotenen Tätigkeiten im Einzelnen entfallen sein? Oder sollte...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 2 "Zusammenarbeit" mit Rechtsanwälten und Steuerberatern

2.1 Lose Kooperation – Empfehlungsmarketing Die häufigste Form der "Zusammenarbeit" zwischen Steuerberatern und selbstständigen Bilanzbuchhaltern findet auf einer nichtformellen Ebene statt. Der Kunde lässt die laufenden Buchhaltungsarbeiten von einem selbstständigen Bilanzbuchhalter erledigen, der die Daten für die monatliche UStVA und für die Jahresabschlussarbeiten zusamme...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 4.1 Abmahnung

Jeder Verstoß gegen das Verbot der geschäftsmäßigen Hilfeleistung in Steuersachen, gegen die unerlaubte Rechtsberatung oder gegen die Auflagen bei der Werbung gem. § 8 Abs. 4 StBerG begründet gleichzeitig einen Wettbewerbsverstoß, der von allen Wettbewerbern und deren Berufsvertretungen geahndet werden kann. Sofern ein Bilanzbuchhalter einen der genannten Gesetzesverstöße be...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 4.2 Bußgeldverfahren

Seitens der Finanzverwaltung drohen selbstständigen Bilanzbuchhaltern, die ihre Befugnisse überschreiten, Untersagungsverfügungen nach § 7 Abs. 1 StBerG sowie nach § 160 StBerG Bußgelder von bis zu 5.000,00 EUR für jeden Verstoß. Das erschreckt die meisten erfahrenen Praktiker zunächst nicht sonderlich, da ein Bußgeld bei einem einmaligen Verstoß eher die Ausnahme ist und au...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 2.3 Keine Unterbeauftragung und keine Kooperation mit Steuerberatern

Tätigkeiten aus dem Bereich der Hilfeleistung in Steuersachen, die über die in § 6 Nrn. 3 und 4 StBerG genannten Tätigkeiten hinausgehen, dürfen selbstständige Buchhalter geschäftsmäßig auch dann nicht erbringen, wenn sie sich hierzu der Hilfe eines Steuerberaters bedienen. Der BGH hat in einem deutlich formulierten Urteil ausdrücklich betont, dass sich an dem Gesetzesversto...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 3 Wettbewerbs- und Werberecht

3.1 Werberecht – § 8 Abs. 4 StBerG Wer mit seiner Berufsbezeichnung (Buchhalter, Bilanzbuchhalter) wirbt, musste früher sämtliche von ihm angebotenen Tätigkeiten nach § 6 Nrn. 3 und 4 StBerG (Verbuchen lfd. Geschäftsvorfälle, lfd. Lohnabrechnungen, Lohnsteueranmeldungen) nach § 8 Abs. 4 StBerG a. F. im Einzelnen aufführen. Ein Hinweis auf den Paragrafen reichte nicht. Die Tät...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 4 Folgen einer Befugnisüberschreitung und unerlaubter Werbung

4.1 Abmahnung Jeder Verstoß gegen das Verbot der geschäftsmäßigen Hilfeleistung in Steuersachen, gegen die unerlaubte Rechtsberatung oder gegen die Auflagen bei der Werbung gem. § 8 Abs. 4 StBerG begründet gleichzeitig einen Wettbewerbsverstoß, der von allen Wettbewerbern und deren Berufsvertretungen geahndet werden kann. Sofern ein Bilanzbuchhalter einen der genannten Gesetz...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Berufsrecht der selbstständ... / 2.4 Hinweise zur Scheinselbstständigkeit

Die von § 17 BOStB geforderte Weisungsgebundenheit sowie die fachliche Aufsicht durch den Steuerberater und dessen berufliche Verantwortung führen nicht zwangsläufig dazu, dass die Parteien befürchten müssen, dass das freie Mitarbeiterverhältnis sozialversicherungsrechtlich als abhängiges Arbeitsverhältnis eingestuft wird. Gleichwohl zeigt die Praxis, dass das Problembewusst...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
F+E-Controlling: Aktivierun... / Literaturtipps

mehr

Urteilskommentierung aus Finance Office Professional
Kein Kindergeldanspruch bei Vollzeittätigkeit im zeitlichen Zusammenhang zu einer Zweitausbildung wegen zeitlicher Zäsur

Leitsatz 1. Setzt ein Kind nach Beendigung der Ausbildung zur Steuerfachangestellten seine Berufsausbildung mit den weiterführenden Berufszielen "Staatlich geprüfter Betriebswirt" und "Steuerfachwirt" nicht zum nächstmöglichen Zeitpunkt fort, handelt es sich bei der nachfolgenden Fachschulausbildung um eine Zweitausbildung i.S. des § 32 Abs. 4 Satz 2 EStG. 2. In diesem Fall s...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Kohlmann, Steuerstrafrecht,... / Schrifttum:

App, Probleme der Erzwingung von Unterlassungspflichten durch die Finanzbehörden, z.B. nach dem Steuerberatungsgesetz, DStR 1991, 262; Bundessteuerberaterkammer, Stellungnahme zum Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 18.6.1980 zur Hilfeleistung bei der Verbuchung der täglichen Geschäftsvorfälle, DStR 1980, 696; Hain, Veränderungen durch das Achte Gesetz zur Änderung d...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Kohlmann, Steuerstrafrecht,... / b) Verstoß gegen das Verbot der unbefugten Hilfeleistung in Steuersachen nach § 5 Abs. 1 StBerG

Rz. 208 Hinsichtlich der 1. Tatalternative des § 160 Abs. 1 StBerG kommt als Täter jede Person in Betracht, die in den §§ 3, 3a und 4 StBerG nicht explizit als Befugte bezeichnet ist. Dies kann bspw. der selbständig tätige Buchhalter sein, der keinen Abschluss in einem kaufmännischen Ausbildungsberuf erreicht hat, oder der als freier Mitarbeiter beschäftigte Bilanzbuchhalte...mehr

Urteilskommentierung aus Finance Office Professional
Steuerfreiheit von Eingliederungszuschüssen

Leitsatz Ob trotz fehlender ausdrücklicher Differenzierung des Gesetzgebers zwischen Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch an Arbeitnehmer und solchen an Arbeitgeber allein schon wegen des Verweises (in § 3 Nr. 2b EStG) auf "Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch" der Wille des Gesetzgebers hinreichend deutlich zu entnehmen ist, die Steuerfreistellung ...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Umsatzsteuer-Nachschau / 3.2 Verhaltensregeln für den Betroffenen

Erscheint ein Prüfer, um eine Nachschau durchzuführen, sollte der Betroffene zunächst Kontakt zu seinem Steuerberater aufnehmen. Der Prüfer sollte genau erläutern, in wessen Auftrag und aus welchen Gründen die Nachschau durchgeführt werden soll und den genauen Umfang der beabsichtigten Ermittlungen erklären. Es empfiehlt sich, sich in jedem Fall eine schriftliche Bestätigung...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Umsatzsteuer-Sonderprüfung / 1.2.1 Prüfungsanordnung

Bevor eine Umsatzsteuer-Sonderprüfung durchgeführt werden kann, muss die Finanzbehörde eine schriftliche Prüfungsanordnung erteilen. Diese muss mindestens 2 Wochen vor Beginn der Prüfung bekannt gegeben werden, wenn dadurch der Prüfungszweck nicht gefährdet wird. Es ist bereits geklärt, dass eine auf § 193 Abs. 1 AO gestützte Prüfungsanordnung keiner besonderen Begründung be...mehr

Buchungssatz aus Finance Office Professional
Reisekosten Inland für Unte... / 3.5 Verpflegungsmehraufwendungen: Besonderheiten nach Ablauf von 3 Monaten

Für eine zusammenhängende Tätigkeit am selben Einsatzort werden die Verpflegungspauschalen nur für die Dauer von 3 Monaten gewährt (§ 4 Abs. 5 Nr. 5 Satz 5 EStG bzw. § 9 Abs. 4a EStG). Hierbei handelt es sich um eine gesetzliche Regelung, die zwingend einzuhalten ist. Die 3-Monatsfrist ist also nur von Bedeutung, wenn es um den Abzug von Verpflegungspauschalen geht. Bei eine...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Leitende Angestellte / 3 Leitende Angestellte in der Betriebsverfassung

Nach § 5 Abs. 3 BetrVG gilt für sie nicht das Betriebsverfassungsgesetz, soweit dieses Gesetz nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt. Neben Generalbevollmächtigten, Prokuristen, deren Vertretungsmacht auch im Verhältnis zum Arbeitgeber "nicht unbedeutend" ist, und zur Einstellung und Entlassung von Arbeitnehmern befugten Angestellten ist leitender Angestellter i. S. des B...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Berufliche Aufstiegsfortbil... / 2.2 Vorqualifikation

Dem noch bis zum 31.7.2016 (§ 30 AFBG) geltenden Begriff der "Eignung" folgt ab 1.8.2016 unter dem § 9 die Regelung betreffend die "Vorqualifikation der Teilnehmer und Teilnehmerin". Die Vorschrift regelt die nach der Fortbildungsordnung für die Prüfungszulassung notwendige Vorqualifikation explizit als persönliche Fördervoraussetzung. Hiermit ist keine Änderung der bisherig...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Schwarz/Pahlke, AO Vorbemer... / 3.1.8.2.1 Verstoß gegen das Verbot der unbefugten Hilfeleistung in Steuersachen gem. § 5 Abs. 1 StBerG

Rz. 72 Als Täter der 1. Tatalternative des § 160 Abs. 1 StBerG kommt jeder in Betracht, der unbefugt geschäftsmäßig Hilfe in Steuersachen leistet. Der Kreis der Personen oder Personenvereinigungen, die befugt Hilfe in Steuersachen leisten dürfen und somit als Täter nicht infrage kommen, ist in §§ 3, 3a und 4 StBerG geregelt: In vollem Umfang und somit unbeschränkt zur Hilfe i...mehr

Lexikonbeitrag aus Steuer Office Gold
Hilfeleistung in Steuersachen / 4.4.1 Berufliche Voraussetzungen

Voraussetzung für die Übernahme von Buchführungsarbeiten ist, dass diese Aufgabe von einer Person wahrgenommen wird, die nach Bestehen der Abschlussprüfung in einem kaufmännischen Ausbildungsberuf oder nach Erwerb einer gleichwertigen Vorbildung mindestens 3 Jahre auf dem Gebiet des Buchhaltungswesens in einem Umfang von mindestens 16 Wochenstunden praktisch tätig gewesen is...mehr

Urteilskommentierung aus Finance Office Professional
Ort von Buchhaltungsleistungen

Leitsatz Nicht von einem Steuerberater ausgeführte Buchhaltungsleistungen fallen nicht unter die Katalogleistungen des § 3a Abs. 4 Satz 2 Nr. 3 UStG. Sachverhalt Die Klägerin war Teil eines grenzüberschreitenden Firmenverbunds. Im Rahmen dieses Firmenverbunds (kein einheitliches Unternehmen) wurden gemäß einer schriftlichen Vereinbarung diverse Leistungen (technische und wirt...mehr

Urteilskommentierung aus Finance Office Professional
Keine Zulassung zur Steuerberaterprüfung ohne theoretische Berufsausbildung

Leitsatz Wer keine abgeschlossene Berufsausbildung erhalten hat, kann zur Steuerberaterprüfung auch dann nicht zugelassen werden, wenn er durch seine in praktischer Berufstätigkeit erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen über eine für die Prüfung und die spätere Tätigkeit als Steuerberater ausreichende "Vorbildung" verfügt. Normenkette § 36 StBerG Sachverhalt Ein ehemaliger Jura...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Januar 2017: Vergütung von Bilanzbuchhaltern

Baumgartner-Compensation Die aktuelle Auswertung für Januar 2017 stellt die "Vergütung von Bilanzbuchhaltern I bis IV" in den Mittelpunkt der Marktgehaltsanalyse. Branche: Anlagenbau Unternehmensgröße: 500 – 1.000 Mitarbeiter Alle Reports basieren auf den Analysen von HR Online Manager. Für jede Stelle wird ein Stellenprofil als auch eine Marktvergütungsanalyse aufgezeigt. Die Analy...mehr

Kommentar aus Deutsches Anwalt Office Premium
Schwintowski/Brömmelmeyer, ... / c) Wertschätzung

Rz. 111 Zur Beurteilung der Lebensstellung gehört die allgemeine Wertschätzung der Tätigkeit. Unmaßgeblich ist die individuelle Wertschätzung mit der Leistungsfähigkeit im Einzelfall. Es geht um das Ansehen, das der Beruf als solcher normalerweise jedem verleiht, der ihn ausübt, indem er ihn einem bestimmten Stand oder Berufsstand zuordnet (abstrakt-generelle Betrachtung) un...mehr