wirtschaft + weiterbildung Ausgabe 9/2020 | wirtschaft & weiterbildung

Viele Unternehmen wollen derzeit die geplanten Seminare nicht in Form von Präsenzveranstaltungen durchführen, sondern auf identische Online-Alternativen umsteigen. Doch wie realistisch ist es, dass eine Teilnehmergruppe sechs oder acht Stunden vor ihrem Laptop sitzt und einem Trainer zuhört?

Weitere Themen dieser Ausgabe:

Nachteile des virtuellen Raums: Die Corona-Pandemie hat Unternehmen ins Virtuelle und Digitale gezoomt – zumindest was die Interaktionen betrifft. Doch das hat neben einigen Vorteilen auch erhebliche Nachteile: Erst langsam erkennen wir, wie wichtig persönliche informelle Kontakte in Organisationen sind.

Akademien leiden unter Corona-Krise: Der gesetzlich angeordnete Lockdown in der ersten Jahreshälfte zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie hat erhebliche Auswirkungen auf die Arbeit der deutschen Akademien gehabt. Die Mitglieder des Wuppertaler Kreises erwarten für das Jahr 2020 deutliche Umsatzrückgänge.

Warum Crash-Propheten schlechte Ratgeber sind: Wie freiberufliche Trainer konstruktiv mit der derzeitigen Finanzkrise umgehen sollten, zeigt dieser Artikel. Er warnt vor selbst ernannten Crash-Propheten und deren Vorhersagen über eine „sicher bevorstehende Finanzkrise“ oder sogar den „Weltsystemcrash“.

Corona ist „der“ Online-Katalysator: Die Corona-Krise hat auch die Business Schools vor enorme Herausforderungen gestellt. Mit kostenlosen Webinaren und der Umstellung auf Online-Unterricht gelang es ihnen, ihre Kunden zu halten oder sogar neue dazuzugewinnen.


wirtschaft + weiterbildung abonnieren