Nächstes kostenloses Online-Seminar am 29. Juli!
HR Software
8.3.2021
6 Min.

Digitale Personalakte: Inhalte schneller finden mit der Metadatensuche

Martin Woßmann
Produktteam Haufe HR-Services
Für HR ist es wichtig, Inhalte in der digitalen Personalakte schnell zu finden. Ein kleines technisches Detail kann den Unterschied machen: Die Metadatensuche.

Für HR ist es wichtig, Inhalte in der digitalen Personalakte schnell zu finden. Ein kleines technisches Detail kann den Unterschied machen: Die Metadatensuche.

Digitale Personalakte: Volltextsuche vs. Metadatensuche

Die digitale Personalakte bildet für Personalabteilungen den Startpunkt der Digitalisierung. Auf dem Markt gibt es hier zahlreiche Anbieter. Für HR ist es nicht immer einfach, die für sich „beste Lösung“ zu finden. Empfehlenswert ist es daher, sich auf Anbieter zu fokussieren, die entsprechende Erfahrung sowie ein Gesamtportfolio zu den verschiedenen HR Themen bieten. Doch auch kleine technische Details in den Softwarelösungen sind wichtig und können den HR Arbeitsalltag entscheidend (positiv) beeinflussen. So auch die Frage, ob eine digitale Personalakte mit Volltextsuche oder Metadatensuche besser ist. Eine kurze Analyse.

Kleiner Unterschied, große Auswirkung

Die Personalakte eines Mitarbeiters spielt in der operativen Arbeit von Personalabteilungen eine große Rolle. Tagtäglich müssen Personalakten neu angelegt, erweitert oder Dokumente und Texte in der digitalen Personalakte gesucht werden. Geschwindigkeit zahlt sich für HR aus. Entsprechend sind der Funktionsumfang und die technischen Details der HR Software wichtig. Besonders die Suche nach Texten oder Dokumenten kann Zeit, Nerven und Ressourcen sparen. Hier wird zwischen der Volltextsuche (auch OCR genannt) und der Metadatensuche unterschieden.

Inhalte in der digitalen Personalakte finden: Vorteile der Metadatensuche

Beim Umstieg auf die digitale Personalakte müssen Papierakten zunächst eingescannt und digitalisiert werden. Oft passiert dies durch spezialisierte Unternehmen oder Partner. Schon der Scan-Vorgang ergibt einen ersten Vorteil für die Metadatensuche. Denn die Volltextsuche basiert auf der Qualität des Scans. Ist dieser nicht hochauflösend genug, findet die Volltextsuche keine Ergebnisse. In der Regel liefern Volltextsuchen statistisch gesehen nur ca. 70% Trefferquoten. Eine Metadatensuche kann hier ca. 90% bieten.

Ein weiterer Vorteil ist die Datenkonformität bei einer Metadatensuche. Bei der Volltextsuche wird das Dokument „ausgelesen“ und der komplette Text auf einer separaten(!) Datenbank gespeichert, um nach den Dokumenten suchen zu können. D.h. wenn jemand auf diese Datenbank Zugriff hat, kann dieser einfach so zum Beispiel nach „Abmahnung“ suchen und bekommt angezeigt, wer eine Abmahnung in der Akte hat, inklusive aller Inhalte der Abmahnung.

Bei der Metadatensuche werden Schlagwörter zum Dokument genutzt und auf der gleichen Datenbank gespeichert. Zugriff kann man so nur haben, wenn man auch Zugriff auf den Mitarbeiter hat. Inhalte der Abmahnung können entsprechend nicht einfach so angezeigt oder herausgefiltert werden.

HR Praxisbeispiel: IT-Richtlinie unterschreiben

Sie wollen herausfinden, welche Mitarbeiter bereits ein bestimmtes Dokument “zur Kenntnis genommen” oder “unterschrieben” haben. Eine interne Richtlinie zur IT-Security ist häufig solch ein Fall. Die Metadaten erlaubt Ihnen nun, die Suche nach unterschiedlichen Merkmalen in Kombination. Diese sind in unserem Beispiel: 

  • Dokumententyp 
  • Abteilung oder Unternehmensgruppe 
  • Status: “Zur Kenntnis genommen” oder “Unterschrieben” oder “ungelesen” 

Die Metadatensuche erlaubt Ihnen nun exakt die Mitarbeiter zu finden, die die Sicherheitsrichtlinie bereits unterschrieben haben. Sie erlaubt Ihnen auch die Umkehrung dieser Suche: “Wer hat das Dokument noch NICHT unterschrieben?”. Die Ergebnisliste lässt sich dann für weitere Maßnahmen und als Nachweise in HR Audits verwenden. Sie können sich sicher sein, dass die Trefferquote dieser Suchanfrage bei 100% liegt. Eine reine Volltextsuche kann eine derart strukturierte Abfrage nicht leisten.  

Zusammenfassung: Vorteile der Metadatensuche in der digitalen Personalakte

Sichere Vorgehensweise

Gewährleistung, dass jeder HR-Benutzer die gleichen Ergebnisse erhält. Beispiel: Es sollen alle Arbeitsverträge aus dem letzten Geschäftsjahr gesucht werden. Vorteil der Metadatensuche: Egal, ob der Benutzer „Arbeitsvertrag“, „Anstellungsvertrag“ oder englisch „Working letter“ sucht, die Ergebnisse sind immer die 100% zuverlässig. 

Verschlüsselung Ihrer Daten

Die Metadatensuche ist aus Security-Sicht vorteilhaft, da Ihre Daten jederzeit verschlüsselt bleiben. Bei OCR ist der Suchindex unverschlüsselt, da sonst keine performante Suche möglich wäre. Die Erhebung mancher Metadaten sind unternehmensweit verpflichtend, wenn zum Beispiel ein Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001 eingeführt wurde. Metadaten dienen oft nicht nur der Information, sondern der gezielten Suche und des Filterns von Suchergebnissen. Auf Basis von Metadaten können beispielsweise dokumentenbezogene Geschäftsprozesse gelenkt werden.

Die Haufe Digitale Personalakte verfügt über eine Metadatensuche. Sie möchten darüber erfahren und weitere Funktionen kennenlernen? Melden Sie sich gern zum unverbindlichen Beratungsgespräch oder einer Online-Demo.

Leitfaden: In 4 Schritten zum digitalen Dokumentenmanagement

Mit einem digitalem Dokumentenmanagement können Sie gerade bei HR sehr schnell spürbare Verbesserungen bei der Produktivität und Mitarbeiter:innenzufriedenheit erreichen. In unserem kostenlosen Leitfaden erfahren Sie dabei konkret, wie Sie in vier Schritten Ihr Dokumentenmanagement digitalisieren.

Jetzt downloaden
Weitere Artikel zum Thema