News 19.10.2017 Märkte

Wohnimmobilien sind nach wie vor sehr gefragt. Zahlreiche Investorengruppen tummeln sich in die­sem Seg­ment und verstärken ihre Aktivitäten. Das pusht die In­vest­mentumsätze und sorgt für eine stär­kere Ausdifferenzierung der Geschäftsmodelle von Wohn­im­mo­biliengesellschaften.mehr

no-content
News 11.10.2017 Unternehmen

Capital Bay hat einen offenen Spezialfonds aufgelegt. Der „CB Wohnimmobilien Deutschland“ kauft schwerpunktmäßig Wohnimmobilien in den Metropolregionen der Top 7 Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln; München und Stuttgart sowie in nachhaltig wachsenden Mittelstädten.mehr

no-content
News 02.10.2017 Unternehmen

Die Schweizer Peach Property Group baut ihren Immobilienbestand in Deutschland durch den Kauf von 273 Wohnungen in Kaiserslautern und Saarbrücken weiter aus. Die jährlichen Mieteinnahmen im Gesamtportfolio steigen damit dem Unternehmen zufolge auf 25,1 Millionen Franken. Das neu hinzugekaufte Paket soll demnach mit umgerechnet 900 Millionen Euro pro Jahr dazu beitragen. Verkäufer sei ein großes deutsches Immobilienunternehmen, heißt es in der Mitteilung.mehr

no-content
News 28.09.2017 Dr. Lübke & Kelber

Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer. Wer in den Metropolen einkauft, wird kaum noch nennenswerte Renditen erzielen. In diesem Punkt hängen die B-Städte die Top 7 weiter ab, wie eine Studie von Dr. Lübke & Kelber zeigt. Unter den "Hidden Champions" mit dem attraktivsten Rendite-Risiko-Profil ist Wolfsburg gleich zweimal unter den Spitzenreitern: Investments lohnen sich hier sowohl bei den Bestands-, als auch bei den Neubauimmobilien.mehr

no-content
News 28.09.2017 Stadtplanung

Die städtische Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding will in den kommenden fünf Jahren 10.000 geförderte und frei finanzierte Wohnungen in Frankfurt am Main und im Umland bauen. Die Grundstücke seien bereits gesichert. Die Gesamtinvestitionen liegen nach Angaben der Stadt bei 2,8 Milliarden Euro.mehr

no-content
News 28.09.2017 Catella

Die europäischen Wohnimmobilienmärkte boomen, die internationale Nachfrage ist hoch. Im Jahr 2016 wurden laut Catella Wohnimmobilien für knapp 37 Milliarden Euro gehandelt. Für 2017 rechnet der Immobilienberater mit einem neuen Rekordwert von mehr als 39 Milliarden Euro. mehr

no-content
News 22.09.2017 Haus & Grund

Von 21 Millionen Mietwohnungen in Deutschland werden 15 Millionen von privaten Vermietern angeboten. Dabei liege die Miete bei den Privaten im Schnitt 2,67 Prozent unter der ortsüblichen Vergleichsmiete, so das Ergebnis einer Umfrage des Eigentümerverbands Haus & Grund unter 2.800 Mitgliedern. Im Jahr 2016 sollen die privaten Vermieter ihre Nettokaltmieten nur um 0,6 Prozent auf 7,88 Euro angehoben haben. Deutlich gestiegen seien indessen die Nebenkosten.mehr

no-content
News 21.09.2017 Projekt

Die kommunale Wohnbaugesellschaft Gewofag hat im Münchner Messeviertel Riem zwischen Edinburghplatz und Londonstraße 198 neue Wohnungen und eine Kinderkrippe fertiggestellt. Mit dem Bau der Gebäude auf zwei Baufelder im vierten Bauabschnitt war im Frühjahr 2015 begonnen worden. Investiert wurden insgesamt 45 Millionen Euro.mehr

no-content
News 21.09.2017 EVIC-Umfrage

Noch eine Woche bis zur Bundestagswahl 2017 – und die SPD etwa hat noch einmal bekräftigt, dass sie die umstrittene Mietpreisbremse verschärfen will. Das sehen institutionelle Anleger mit Sorge: Diese Maßnahme sorge für Investitionsstau und weiter steigende Mieten, wie die Investorenumfrage 2017 von Engel & Völkers Investment Consulting (EVIC) zeigt. Zielführender sei eine vereinfachte Ausweisung von Bauland, sagten 87,7 Prozent der Anleger.mehr

no-content
News 20.09.2017 Accentro-Wohneigentums-Report

Die durchschnittlichen Kaufpreise für Wohnungen haben sich in Dresden seit 2006 nahezu verdoppelt. "Leipzig, Dresden und Erfurt sind als beliebte Universitätsstädte interessante Wachstumsmärkte", sagt Jacopo Mingazzini, Vorstand der Accentro Real Estate AG. Auch die Umsätze am Wohnimmobilienmarkt sind in diesen drei Städten im Zehn-Jahres-Vergleich deutlich gestiegen: In Dresden um 134 Prozent, in Leipzig um 153 Prozent und in Erfurt sogar um 429 Prozent.mehr

no-content
Meistgelesene beiträge
News 11.09.2017 Homeday

Am 24. September ist Bundestagswahl und die Parteien haben auch immobilienwirtschaftlich relevante Themen auf dem Schirm. Was sie etwa in Sachen Wohneigentum, Wohnungsneubau, Mietpreisbremse und Bestellerprinzip sagen, versprechen oder vorschlagen, hat das Maklerportal Homeday zusammengefasst. Unter die Lupe genommen wurden die Programme von CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und der Linken.mehr

no-content
News 05.09.2017 Gutachterausschuss

Die Nachfrage nach Frankfurter Immobilien bleibt hoch, bei weiter steigenden Preisen über alle Sektoren hinweg. Dass der Geldumsatz im ersten Halbjahr 2017 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016 um 13 Prozent gestiegen ist, liegt dem Gutachterausschuss zufolge am Handel mit hochpreisigen Büroimmobilien. Dass sich neue Eigentumswohnungen rechnerisch um 25 Prozent verteuert haben, liegt an den gut nachgefragten Wohnhochhäusern in Innenstadtlage.mehr

no-content
News 05.09.2017 Märkte

Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie rechnet für 2017 mit der Fertigstellung von 320.000 Wohnungen, darunter sind Neubauten und durch Umbau entstandene Wohnungen. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes wurden 2016 gerade einmal knapp 278.000 Wohnungen fertiggestellt. Aufträge und Umsatz sind den Bauunternehmen zufolge im ersten Halbjahr deutlich gestiegen: um 5,5 beziehungsweise 10,2 Prozent.mehr

no-content
News 30.08.2017 Unternehmen

Die Bayerische plant den Bau von 120 Wohnungen in München. Der erste Bauabschnitt soll 2019 fertiggestellt werden. 40 Prozent der Wohnungen sind sozial gebunden. Die Genehmigung für das Bauvorhaben ist der Versicherungsgruppe zufolge bereits erteilt worden.mehr

no-content
News 29.08.2017 Serviceimmobilien

Der Markt für serviceorientiertes Seniorenwohnungen ist unübersichtlich. Die Kompetenzgruppe Serviceimmobilien der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung hat jetzt das erste "Klassifizierungssystem zur Beurteilung von Angeboten des Servicewohnens für Senioren" vorgestellt.mehr

no-content
News 29.08.2017 ImmobilienScout24

In den deutschen Metropolen haben sich die Kaufpreise für Wohnungen in den vergangenen zehn Jahren – seit ImmobilienScout24 den Immobilienpreisindex IMX erhebt – fast verdoppelt. Vor allem in Berlin steigen die Preise ungebremst: Konnten Käufer im Jahr 2007 eine Bestandswohnung noch für einen Quadratmeterpreis von 1.083 Euro erwerben, müssen sie heute mit 2.804 Euro pro Quadratmeter das Zweieinhalbfache an Kosten einkalkulieren.mehr

no-content
News 17.08.2017 Unternehmen

Micro-Living ist im Trend. Gebraucht werden Catella Real Estate zufolge immer mehr kleine und bezahlbare Wohnungen, Serviced Apartments, Studentenunterkünfte oder Boardinghouses. Darauf hat die Kapitalverwaltungsgesellschaft jetzt reagiert und den offenen Immobilienfonds „Catella Modernes Wohnen“ aufgelegt. 25 Millionen Euro wurden bereits in ein Apartmenthaus in Mainz investiert.mehr

no-content
News 11.08.2017 Unternehmen

Sinkende Leerstände und steigende Mieten sind die Folge des knappen Angebots an Wohnraum, vor allem in den Ballungsgebieten. Davon profitierte im ersten Halbjahr die Deutsche Wohnen, die bundesweit 163.000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten vermietet, und verdiente noch einmal mehr knapp vier Prozent mehr als im Vorjahr. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 672 Millionen Euro, wie der MDax-Konzern mitteilt. Auch von eigenen Wohnbauplänen ist die Rede.mehr

no-content
News 11.08.2017 vdp-Immobilienpreisindex

Die Durchschnittspreise für Wohnimmobilien sind im zweiten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahresquartal um sechs Prozent gestiegen, wie der auf Transaktionen basierende vdp-Immobilienpreisindex zeigt. Dabei bevorzugten die Investoren Mehrfamilienhäuser: Sie weisen mit einem Plus von 6,7 Prozent die höchste Steigerungsrate unter den Wohnimmobilien auf. Getoppt wurde das nur von Büros: diese verteuerten sich um 7,5 Prozent.mehr

no-content
News 02.08.2017 Unternehmen

Der von Union Investment und ZBI neu aufgelegte Immobilienfonds "UniImmo: Wohnen ZBI" hat in der ersten Zeichnungsphase rund 620 Millionen Euro eingesammelt. Ein Großteil des Geldes ist bereits investiert. Mehr als 50 Prozent eines Startportfolios (410 Wohnobjekte im Wert von 245 Millionen Euro) sind bereits in den Fonds übergegangen. Der Übergang der restlichen Pakete (215 Millionen Euro) wird noch im August und für September erwartet.mehr

no-content
News 25.07.2017 Märkte

Angesichts der steigenden Zahl terroristischer Anschläge ist Sicherheit zu einem Top-Thema geworden. In vielen Ländern werden Shopping-Center, Büro- und Wohnimmobilien bereits sichtbar stark bewacht. In Deutschland geht man (noch) einen anderen Weg. Sicherheitsvorkehrungen werden auch in der Immobilienwirtschaft eher im Stillen getroffen. Doch wird das so bleiben?mehr

no-content
News 21.07.2017 JLL

Das hohe Mietpreiswachstum setzte sich im ersten Halbjahr 2017 in den meisten der acht von JLL untersuchten deutschen Metropolen fort, im Durchschnitt um rund sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Am deutlichsten war der Anstieg in Berlin mit 13 Prozent auf Jahressicht und um 80 Prozent seit 2004. Die Kaufpreise legten im Durchschnitt um acht Prozent zu, also nur noch geringfügig mehr als die Mietpreise.  mehr

no-content
News 18.07.2017 Unternehmen

Der Investment Manager Corestate hat einen offenen Spezialfonds mit Fokus auf deutsche Wohnimmobilien aufgelegt. 70 Millionen Euro Eigenkapital stehen dem Fonds nach Angaben des Unternehmens bereits zur Verfügung. Erster Investor ist eine deutsche Pensionskasse. Der "Corestate Residential Germany Fund II" strebt ein Zielvolumen von mindestens 300 Millionen Euro an.mehr

no-content
News 13.07.2017 Investmentmarkt

Der stetige Zustrom an Einwohnern, eine starke Wirtschaft und knappe Flächen führen zu einer Renaissance des vertikalen Wachstums und zu einem Imagewandel der Hochhäuser vom sozialen Brennpunkt zur hippen Wohndestination mit entsprechend hohen Preisen. Die Wohntürme bieten in den Metropolen interessante Investmentmöglichkeiten. Doch es gibt auch Kritikpunkte am neuen Trend zum vertikalen Bau.mehr

no-content
News 11.07.2017 Accentro/IW

Es ist immer noch günstiger, in Deutschland zu kaufen anstatt zu Mieten: durchschnittlich ist der Erwerb von Wohneigentum um 33 Prozent erschwinglicher, nach 41 Prozent im Jahr zuvor. Das ist ein Ergebnis des Accentro-IW-Wohnkostenreports 2017. Doch die Zahl der Ersterwerber ist rückläufig, vor allem in den Städten, Tendenz steigend. Besonders betroffen sind junge Familien.mehr

no-content
News 10.07.2017 Aengevelt

Die Stimmung am Markt für Wohninvestments ist leicht gesunken: Nach dem Rekordwert im Herbst 2016 mit 77,1 Punkten, hat der Aengevelt Wohninvestment-Index AWI in der Frühjahrsbefragung leicht auf 76,1 Punkte nachgegeben. Beachtenswert ist der Wert des Miet- und Kaufpreisniveaus in einfachen Lagen: Er befand sich noch 2015 mit 59,7 Punkten im Marktgleichgewicht (40 bis 60 Punkte) und bewegt sich nun mit 73,7 Punkten auf dem Niveau der mittleren und guten Lagen.mehr

no-content
News 29.06.2017 HSH Nordbank

Einst Nischenprodukt, sind sie inzwischen zur etablierten Anlageklasse geworden: vollausgestattete Mikroapartments für Azubis, Student-Housing, zentrale Ein-Zimmer-Wohnungen für Pendler. Das so genannte "Temporäre Wohnen" ist ein Thema mit steigender Relevanz. Das zeigt eine Studie der HSH Nordbank am Beispiel von Hamburg. Die Nachfrage nach Wohnen auf Zeit in möblierten Apartments ist groß und damit auch für Vermieter attraktiv.mehr

no-content
News 22.06.2017 Politik

Am 24. September ist Bundestagswahl. Der Immobilienverband ZIA und das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln haben die Wahlprogramme in Bezug auf die angespannten Wohnungsmärkte in Deutschland geprüft und kommen zum Schluss: Weniger Regulierung und dafür mehr Anreize würden Investitionen in den Wohnungsbau ankurbeln. Die Parteien haben das Gegenteil vor. Kanzlerin Merkel betonte am 21. Juni auf dem ZIA-Immobilientag: „Wohneigentum hat für uns Priorität."mehr

no-content
News 12.06.2017 Marktreport

Jeder zweite Betreiber von Serviced Apartments will sein Angebot in den nächsten Jahren erweitern, wie eine Studie der Agentur Apartmentservice zeigt. Demnach wollen rund 33 Prozent ein oder mehrere neue Objekte eröffnen und weitere 13 Prozent planen, zusätzliche Einheiten zu schaffen. Bis einschließlich 2019 werden dem Report zufolge etwa 11.800 Einheiten eröffnen, was einem Marktwachstum um 37 Prozent entspricht.mehr

no-content
News 29.05.2017 BVR-Analyse

Die Wohnimmobilienpreise in Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main und Stuttgart sind seit 2007 um rund 50 Prozent gestiegen, wie eine Analyse des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) zeigt. Die verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte in den sechs größten deutschen Städten sind laut BVR nur um knapp sechs Prozent gewachsen, also um 45 Prozentpunkte schwächer als die Preise für Wohnungen und Häuser.mehr

no-content
News 26.05.2017 Scope

Die Mieten und Preise für Wohnimmobilien steigen seit Jahren. Der Ratingagentur Scope zufolge kündigt sich nun ein Ende des Booms an. Mit einem plötzlichen Einbruch der Preise sei aber nicht zu rechnen, vielmehr würden die Preise im Laufe der kommenden fünf Jahre allmählich abflachen. Und umgekehrt: Trotz teilweise überhitzter Märkte, vor allem in den Metropolen, erwartet Scope nicht, dass es zu einem Crash kommen wird.mehr

no-content
News 10.05.2017 Immowelt-Studie

Der Berliner Speckgürtel erlebt derzeit einen enormen Boom, wie eine Umfrage von Immowelt belegt: Im Umkreis von 25 Kilometern sei die Nachfrage nach Wohnungen und Häusern innerhalb von fünf Jahren um 318 Prozent gestiegen. Grund sind die Preise: In Berlin werden Wohnimmobilien aktuell für mehr als 3.000 Euro pro Quadratmeter im Schnitt angeboten. Im Umland liegen die Preise durchschnittlich bei 2.100 Euro.mehr

no-content
News 08.05.2017 Deutsche Hypo/F+B

Die Preise für Wohnimmobilien steigen seit sieben Jahren kontinuierlich an. Die Deutsche Hypo erklärt den Trend mit fundamentalen Faktoren wie demografischen und (finanz-)wirtschaftlichen Entwicklungen und dem knappen Angebot aufgrund mangelnder Fertigstellungen. Eine spekulative Preisblase am deutschen Wohnungsmarkt erkennt das Institut aktuell nicht. Auch das Beratungsunternehmen F+B sieht die Situation differenziert.mehr

no-content
News 20.04.2017 IVD West

Wohneigentum in Nordrhein-Westfalen ist stark nachgefragt, vor allem in Städten wie Köln und Bonn. Das treibt die Kaufpreise, wie eine Studie des Immobilienverbands IVD West zeigt. Zwischen Februar 2016 und Februar 2017 sind die Kaufpreise den Maklern zufolge noch einmal um bis zu neun Prozent gestiegen. Das Tempo beim Anstieg der Mieten habe sich in den 124 untersuchten Städten verlangsamt.mehr

no-content
News 19.04.2017 Investment

Nur wenige offene Immobilienpublikumsfonds für Privatanleger investieren schwerpunktmäßig in Wohnimmobilien. Bislang setzten zwei offene Publikumsfonds auf diese Nutzungsart. Der Branchenprimus Union Investment hat angekündigt, Ende Juli 2017 ebenfalls ein derartiges Produkt aufzulegen, obwohl die zu erwartende Rendite unter der von Gewerbeimmobilien liegen dürfte. Nachahmer anderer großer Fondshäuser dürften bald folgen.mehr

no-content
News 06.04.2017 Dr. Lübke & Kelber/JLL

Der deutsche Wohninvestmentmarkt war im ersten Quartal 2017 durch kleinere Transaktionen und den Handel mit Projektentwicklungen geprägt, wie Studien zeigen. JLL zufolge wurden Wohnimmobilien im Wert von 3,7 Milliarden Euro gehandelt. Das wäre im Vergleich zum Jahresauftakt 2016 ein Plus von 75 Prozent. Dr. Lübke & Kelber geht von einem Transaktionsvolumen in Höhe von 3,1 Milliarden Euro und einem Plus von 72 Prozent aus.mehr

no-content
News 16.03.2017 BBSR

Die Neuvertragsmieten sind 2016 dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) zufolge gegenüber 2015 um 4,9 Prozent auf durchschnittlich 7,65 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Besonders stark – um 6,3 Prozent auf 9,97 Euro pro Quadratmeter – zogen die Preise in den deutschen Großstädten mit mehr als einer halben Million Einwohnern an. München bleibt mit durchschnittlich 15,65 Euro pro Quadratmeter die teuerste Großstadt Deutschlands.mehr

no-content
News 09.03.2017 Immowelt-Mieterstudie

Einkaufsmöglichkeiten, eine gute Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr und kurze Arbeitswege sind für die Deutschen die drei wichtigsten Faktoren bei der Wohnungssuche. Für 75 Prozent der Wohnungssuchenden sind gut erreichbare Einkaufmöglichkeiten sogar die Top-Priorität, wie eine Studie von immowelt.de zeigt.mehr

no-content
News 03.02.2017 Bulwiengesa

Der Wohnungsmarktindex 2016 von Bulwiengesa übertrifft mit einem Plus von 5,5 Prozent das Vorjahresergebnis (4,8 Prozent) deutlich. Der Teilindex Gewerbemarkt kommt nur auf einen Zuwachs von 1,8 Prozent. Die Preissteigerung bei Wohnungsmieten ist flächendeckend bis in die D-Städte messbar, bei Gewerbeobjekten nur in Verdichtungsräumen. Die Kaufpreise von neuen Reihenhäusern wiederum steigen in A-Städten (8,8 Prozent) stärker als in D-Städten (5,5 Prozent).mehr

no-content
News 30.01.2017 Projekt

Auf dem Areal des ehemaligen Uni-Geländes in Frankfurt am Main entstehen derzeit zwei neue Hochhäuser, ein Bürogebäude und eine Kita. Die Bauarbeiten für den 140 Meter hohen Hybridturm "OneFortyWest" laufen bereits. Er wird auf 40 Stockwerken Wohnungen und ein Hotel beherbergen und soll Ende 2019 bezugsfertig sein.mehr

no-content
News 24.01.2017 BNPPRE/CBRE/IW/IVD

Der Frankfurter Büromarkt dürfte zuerst vom Brexit profitieren: Bei Firmen werde zunehmend geprüft, "wo in Deutschland genug passende Büroflächen frei sind", so Michael Voigtländer vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln (IW). Da die Lage in der Stadt ohnehin angespannt sei, könne das die Preise weiter treiben. Davon gehen auch BNP Paribas Real Estate und CBRE aus, während der IVD kaum Änderungen erwartet.mehr

no-content
News 19.01.2017 Märkte

Die Frankfurter Immobilienpreise schnellen in die Höhe. Planungsdezernent Mike Josef (SPD) sprach von einer "dramatischen Entwicklung": Eine neue Eigentumswohnung kostete 2016 im Schnitt 4.940 Euro, das ist ein Plus von 30 Prozent innerhalb von drei Jahren. Besonders teuer sind Wohnungen in neuen Hochhäusern mit durchschnittlich 7.000 Euro pro Quadratmeter. Die Situation wird sich in der Post-Brexit-Ära durch Zuzüge aus London vermutlich weiter verschärfen.mehr

no-content
News 16.01.2017 Immobilienkauf

Die Preise für Wohnimmobilienpreise in den sieben größten deutschen Metropolen sind nach Erhebungen der Bundesbank zwischen 2010 und 2015 um knapp 50 Prozent gestiegen. Aufgrund noch immer niedriger Bauzinsen kann sich der Immobilienkauf Experten zufolge trotzdem lohnen. Nun warnt das Verbraucherprotal Finanztip vor „überzogenen Renditeerwartungen“: Traumrenditen von fünf Prozent oder mehr seien kaum noch zu erreichen.mehr

no-content
News 09.01.2017 Studien

Auf dem deutschen Wohninvestmentmarkt wurden laut Dr. Lübke & Kelber Research 2016 Wohnungen für rund 13,88 Milliarden Euro gehandelt. Im Jahr zuvor war das Gesamtvolumen mit etwa 23,5 Milliarden Euro fast doppelt so hoch. Ein neuer Trend waren Transaktionen von Projektentwicklungen. Laut JLL betraf jeder vierte Deal ein Projekt, NAI Apollo kommt auf einen Anteil von 22 Prozent. Unter den ausländischen Investoren hatten Chinesen den größten Anteil.mehr

no-content
News 15.12.2016 Europace

Vor sechs Monaten ist die Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) in Kraft getreten. Seitdem hat sie für viel Kritik gesorgt: So soll durch die Neuregelung vor allem jungen Familien der Zugang zu Baufinanzierungsdarlehen erschwert worden sein. Das stimmt so nicht, wie jetzt eine Auswertung der über den Finanzmarktplatz Europace vermittelten Immobiliendarlehen zeigt. Wer allerdings älter als 60 Jahre ist, bekommt große Probleme.mehr

1
News 15.12.2016 Ehemaliger Bundesrechnungshof

Vor 16 Jahren zog der Bundesrechnungshof von Frankfurt am Main nach Bonn. Jetzt erfolgte auf dem Gelände die Grundsteinlegung für die so genannten Kornmarkt Arkaden. Bis Mitte 2018 plant die OFB Projektentwicklung hier einen Gebäudekomplex mit Büros, Handel, Gastronomie und Wohnungen. Auch ein Hotel mit 470 Zimmern soll gebaut werden. Die Kosten werden bei 120 Millionen Euro veranschlagt.mehr

no-content
News 15.12.2016 Projekt

Der Projektentwickler Formart plant 160 Mietwohnungen und 90 Eigentumswohnungen auf einem 18.260 Quadratmeter großen Konversions-Grundstück im Mannheimer Benjamin Franklin Quartier. Der Baubeginn ist für die zweite Jahreshälfte 2017 geplant.mehr

no-content
News 12.12.2016 BFH Kommentierung

Der Erwerb von Wohnungseigentum von Todes wegen durch ein Kind ist nicht steuerbefreit, wenn das Kind die Wohnung unentgeltlich an Angehörige zur Nutzung überlässt.mehr

no-content
News 07.12.2016 Unternehmen

Zabel Property, spezialisiert auf Wohnimmobilien, wird von JLL inklusive aller Mitarbeiter übernommen. Mit 270 verkauften Wohnungen erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2015 nach eigenen Angaben ein Transaktionsvolumen von rund 118 Millionen Euro. Die Zustimmung des Bundeskartellamtes für die Übernahme steht noch aus.mehr

no-content
News 06.12.2016 Unternehmen

Der Investment Manager Hamburg Team hat den ersten Wohnimmobilienfonds aufgelegt. Der offene Spezial-AIF „Hamburg Team Urbane WohnWerte“ spricht institutionelle Investoren an. Das geplante Zielvolumen liegt bei 250 Millionen Euro. Investiert wird in innerstädtischen Lagen wachsender Groß- und Universitätsstädte in Deutschland.mehr

no-content