Fachbeiträge & Kommentare zu Unternehmen

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Personalplanung, Umsetzung ... / 1.2 Personalbedarfsbestimmung: Zukunftsorientierte Planung statt vergangenheitsorientierter Fortschreibung!

Die Personalbedarfsbestimmung beschäftigt sich mit der Ermittlung des jeweils erforderlichen Soll-Personalbestands. Es wird dabei differenziert nach unterschiedlichen Perioden des Planungszeitraums, nach Qualifikationsgruppen bzw. nach Arbeitsplätzen. Sie nimmt eine zentrale Position innerhalb des betrieblichen Personalmanagements ein: Betrachtet man das Personalmanagement al...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
HR-Benchmarking / 2.2.2 HR-Benchmarkingstudien

Benchmarkingstudien im engeren Sinne sind diejenigen Analysen, die von vorneherein und primär dem methodischen Vergleich von Kennzahlen und Zustandsbeschreibungen dienen, mit dem Ziele, die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und/oder die eigene Leistungsfähigkeit durch das Vorbild der Vergleichspartner entscheidend zu verbessern. Vergütungsbenchmarking: Zu den am weiteste...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance als Wettb... / 10.5 Forschungsbedarf

Allerdings besteht auf diesem Gebiet weiterhin ein Forschungsbedarf, damit zukünftig in der Gesellschaft der Nutzen einer familienfreundlichen Arbeitswelt mit mehr Informationen und Daten unterlegt werden kann. Forschungsarbeiten zu Kosten-Nutzen-Analysen familienbewusster Unternehmens-Programme gibt es nur wenige. Methodisch gut abgestützte Analysemethoden sind selten. Weite...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Fluktuation managen / 2.3.1 Persönliche Aspekte

Änderung des Familienstands, insbesondere Geburt eines Kindes Alter Geschlecht Umzug Fortbildung Betriebszugehörigkeit Es zeigt sich, dass insbesondere jüngere Mitarbeiter mit kurzer Betriebszugehörigkeit das Unternehmen wesentlich häufiger wechseln als Arbeitnehmer, die schon langjährig im Unternehmen tätig sind. Daher gilt es, ein besonderes Augenmerk auf diese Zielgruppe zu leg...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Employer Branding als Säule... / 4.2.1 Kommunikationspolitik

Zur Gestaltung der Kommunikationspolitik im internen Personalmarketing stehen vielfältige Maßnahmen zur Verfügung, durch die nicht nur einzelne Zielgruppen, sondern die verschiedenen Interessen und Wünsche möglichst vieler Mitarbeiter angesprochen werden. Dabei nimmt die Beachtung und Anwerbung der eigenen Mitarbeiter bei offenen Positionen eine wichtige Rolle ein. Diese kann...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
HR-Benchmarking / 2.5 Methoden des HR-Benchmarking

Je nach Bedarf und Zielsetzung bieten sich maßgeschneiderte Benchmarking-Konzepte, die sich hinsichtlich Komplexität und Erkenntnisgewinn unterscheiden: Einfacher Kennzahlenvergleich Kennzahlenvergleiche bieten in der Regel eine schnelle "erste Positionierung" der eigenen HR Performance anhand von Key Performance Indicators, auf die sich die Vergleichsgruppe der Unternehmen ve...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Mitarbeiterführung und -ent... / 3 Akteure, Rollenverteilung

Im Prozess der Mitarbeiterführung und -entwicklung gibt es verschiedene Rollen, die jeweils einen eigenen Fokus und unterschiedliche Aufgaben zu erfüllen haben. Selbst wenn die Rollen nicht "offiziell" definiert sind, sind sie doch implizit in jedem Unternehmen vorhanden und werden je nach Situation deutlich sichtbar – meistens in Form von Interessensbekundungen oder Konflik...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Bewerberadministration als ... / 3.3 Einladungen zu Gesprächen oder Auswahlverfahren

Ihre Einladungen zu Vorstellungsgesprächen sollten so rechtzeitig an die Bewerber gehen, dass diese den Termin, vor allem, wenn sie noch in einem festen Arbeitsverhältnis stehen, rechtzeitig einplanen können. Dies ist besonders wichtig, wenn der Bewerber zu zeitintensiven Auswahlverfahren eingeladen wird, der Gesprächstermin in der Arbeitszeit liegt oder lange Anreisezeiten ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
HR-Benchmarking / Zusammenfassung

Überblick Seit dem ersten in der Fachwelt breit diskutierten Benchmarkingprojekt bei XEROX (1979), wurde das "Lernen vom Besseren" zunehmend systematisiert und als fester Bestandteil in die Unternehmensphilosophie integriert. So hat sich Benchmarking seit vielen Jahren als Managementinstrument in allen Funktionsbereichen der Unternehmen etabliert. Doch welche Zukunft hat das...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Instrumente und Maßnahmen d... / 1.4.3 E-Learning

E-Learning (Online-Lernen, WBT) gewinnt auch für die Personalentwicklung an Bedeutung. Anfänglich fand Online-Lernen in Großunternehmen statt, die sich eine aufwendige Intranet-Plattform oder eine eigene Online-Akademie leisten konnten. Inzwischen ist dank überbetrieblicher Angebote Online-Lernen auch für mittlere und kleine Unternehmen interessant. Ein wesentlicher Vorteil d...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Big Data & Workforce Analytics / 5 Workforce Analytics Kompetenz

"Data Scientist: The Sexiest Job of the 21st Century", so titeln Davenport und Patil ihren Beitrag (Harvard Business Review, October 2012) über die Suche nach den seltenen Spezialisten, die die Big Data Unternehmen so dringend benötigen. Sie beschreiben den Data Scientist als einen Hybrid aus Datenhacker, Analyst, Kommunikator und vertrauensvollem Berater. Pearson und Wegene...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Flexibel ist noch lange nic... / 7 Praxisbeispiel Jahresarbeitszeit in Verbindung mit einem Arbeits(zeit)management

Die Hauptproblematik von schwankenden Arbeitsvolumen sind nicht die "Spitzen", die regelmäßig gut, wenn auch teuer, gesteuert werden. Die Probleme liegen in den "Tälern", in denen die Auslastung sinkt und ein Personalüberhang im Betrieb besteht. Die Erfahrung zeigt, dass die Produktivität mit dem Produktionsvolumen zunimmt und umgekehrt in Zeiten mit tiefer Auslastung Leerze...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Employer Branding als Säule... / 2 Handlungsfelder des Personalmarketings

Das Ziel des Personalmarketings ist es, die Arbeitgeberattraktivität zu steigern. Dies bedeutet, dass sich das Unternehmen positiv als Marke gegenüber Mitbewerbern abhebt. Das heißt, Personalmarketing ist eng mit der Unternehmensmarke (Employer Branding) verbunden. Am Employer Branding leiten sich die Ziele des internen und externen Personalmarketings ab. Personalmarketing is...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance als Wettb... / 5.2 Die 2-Berufe-Familie

Neben der wachsenden Erwerbsorientierung der Frauen wird ein anhaltender Mangel an Fach- und Führungskräften die Frauenerwerbsbeteiligung auch im betrieblichen Interesse weiterhin forcieren. Die Entwicklung eines modernen Familientyps, die sog. "2-Berufe-Familie" bleibt nicht ohne Einfluss auf die Gestaltung des Erwerbslebens und des Lebensbereiches beider Partner. So ist es...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Fluktuation managen / 2.2.1 Regionale Aspekte

Standort Infrastruktur Verkehrsanbindung, -verbindung Attraktivität anderer Unternehmen Attraktivität anderer Branchen Die Möglichkeit zur Reduzierung der negativen Faktoren ist möglich, indem das eigene Unternehmen sich mit anderen Unternehmen in der Region vergleicht. Zu überlegen ist, ob bei schlechten Verkehrsanbindungen ein Shuttle-Service angeboten wird oder ob gemeinsam in...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Employer Branding als Säule... / 2.2 Personalsuche

Personalmarketing/Employer Branding hat im Bereich der Personalsuche die Aufgabe, potenzielle Mitarbeiter auf das Unternehmen aufmerksam zu machen und für das Unternehmen zu gewinnen. Das Employer Branding präsentiert ein einheitliches Image und Auftreten des Unternehmens nach außen und wirbt für das Unternehmen. Dafür stehen vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung: Stellenan...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Personalcontrolling - Einfü... / 2 Personalbezogene Perspektive in der Balanced Score Card

Für das Personalmanagement sind die Kennzahlen zur Lern- und Entwicklungsperspektive besonders relevant und müssen strategieorientiert entwickelt werden. Während im klassischen Personalcontrolling die Kennzahlen eher allgemeinerer Natur sind und häufig zwischen Unternehmen vergleichbar, geht es bei der BSC darum, die strategisch relevanten Kennzahlen zu definieren, zu messen...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
HR-Benchmarking / 2.6 Webbasiertes HR-Benchmarking

Benchmarking sollte kontinuierlich durchgeführt werden, denn Orientierung an den Besten bedeutet auch "Schießen auf ein sich bewegendes Ziel" – auch die Besten werden besser und neue Best Practices werden möglicherweise in anderen Unternehmen neu entwickelt. Mit Hilfe von webbasierten Plattformen können der Aufwand für fortlaufendes Benchmarking verringert und die Datenquali...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Kennzahlen für das Personal... / 2.5 Personalabbau

Verlassen Mitarbeiter das Unternehmen, kann dies entweder Ergebnis eines gesteuerten Freisetzungsprozesses oder ungewollter Verlust von wertvoller Personalkapazität sein. In beiden Fällen ist ein Controlling erforderlich, das über die Berechnung einer einfachen Fluktuationsquote hinausgeht. Diese zählt zwar nach wie vor zu den beliebtesten Personalkennzahlen, erfordert jedoc...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Fluktuation managen / Zusammenfassung

Überblick Die Fluktuationsquote gibt Auskunft über die "Personalbewegung" im Unternehmen und sie erlaubt Rückschlüsse auf die Arbeitszufriedenheit und Motivation der Mitarbeiter. Durch die Analyse der Ursachen kann festgestellt werden, was im Unternehmen positiv und was als störend bewertet wird. Daraus kann ein Konzept erarbeitet werden, in welchem Schritte zur dauerhaften R...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Grundlagen des Human-Resour... / Zusammenfassung

Zu einem erfolgreichen Human-Resource-Controlling (HR-Controlling) gehören das Wahrnehmen von klar definierten Aufgaben und das Verfolgen von Zielen. Die organisatorische Einordnung eines HR-Controllings trägt viel zur Funktionsfähigkeit bei und muss daher ausgiebig im Unternehmen/in der Organisation diskutiert werden. Vor allem kleinere und mittlere Unternehmen verfügen heute...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance als Wettb... / Zusammenfassung

Überblick Die Unternehmen sehen sich mit einer zunehmend dynamischeren und komplexeren Umwelt konfrontiert: Auf der einen Seite zwingen wirtschaftlich schwierige Zeiten sowie die Globalisierung sie zu einem effizienteren und arbeitsanfallorientierten Einsatz der Personalressourcen bzw. zu einer permanenten Verbesserung und Optimierung der Organisationsstruktur, um das Untern...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Big Data & Workforce Analytics / 4 Big Data Analytics im Personalmanagement

Mit der Entwicklung von Big Data Analytics eröffnen sich derzeit völlig neue Möglichkeiten für ein evidenzbasiertes Personalmanagement. Einerseits ist von ungeahnten Möglichkeiten die Rede, andererseits vom Verlust der Privatsphäre. Big Data birgt das Potenzial, die Art und Weise, wie wir denken, leben, arbeiten und wirtschaften, zu revolutionieren. Daten sind der Rohstoff de...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Flexible Arbeitszeitmodelle... / 1.2 Wünsche der Beschäftigten

Beruf und Familie besser vereinbar machen Vor allem wünschen sich viele Erwerbstätige, die beruflichen Verpflichtungen besser mit den familiären vereinbaren zu können. Dies ist aber nur ein Aspekt, in dem es darum geht, die Kindererziehung oder die Pflege von älteren Angehörigen zu ermöglichen. Ferner plädieren viele Beschäftigte auch dafür, die wöchentliche Arbeitszeit ab ei...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Mitarbeiterführung und -ent... / 4.1 Personalentwicklungsplanung

Die Personalentwicklungsplanung leitet sich aus der Personalbedarfsplanung ab und macht Aussagen darüber, welche Funktionen in welcher Qualität und Quantität heute und in Zukunft im Unternehmen benötigt werden und aus eigener Kraft mit den bestehenden Mitarbeitern entwickelt werden sollen. Dabei können Sie mit verschiedenen Szenarien durchaus gleichzeitig konfrontiert sein: Es...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Big Data & Workforce Analytics / 6 Ausblick

Während einige Unternehmen dem Chef der Datenwissenschaftler und Analysten bereits einen Platz in der C-Suite angeboten und dafür neue Titel geschaffen haben (Chief Science Officer, Chief Data Officer, Chief Digital Officer, Chief Analytics Officer), rücken die Themen Big Data und Workforce Analytics in Deutschland erst langsam auf die Agenda der Personalentscheider – die Gr...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance als Wettb... / 1 Ziel des Beitrages

Diese zwei Faktoren geben den Personalabteilungen der Unternehmen große Aufgaben auf: effizienter und flexibler Einsatz der Personalressourcen sowie Gewinnung und nachhaltige Bindung der qualifizierten Fach- und Führungskräfte an das Unternehmen. Der goldene Weg liegt hier in einer ausgewogenen Balance der Interessen von Mitarbeiter/innen und Unternehmen, denn: Gelungene Wor...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Flexible Arbeitszeitmodelle... / Zusammenfassung

Durch starke Auftragsschwankungen sind flexible Kapazitäten für Unternehmen von hoher Bedeutung. Mitarbeiter haben ihrerseits Wünsche zur Arbeitszeit, die je nach Lebensphase variieren. Die Kunst ist es, die Anforderungen des Marktes und der Kunden mit den unternehmerischen Zielen und den Perspektiven der Mitarbeiter in deren unterschiedlichen beruflichen und privaten Lebensph...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance als Wettb... / 3 Aktuelle Trends und ein Blick in die Zukunft

Im Zuge der Veränderungen im wirtschaftlichen Umfeld der Unternehmen, die einen eindeutigen Trend in den nächsten Jahrzehnten hin zur Dienstleistung erkennen lassen (Primärsektor 5 %, Sekundärsektor 15 %, Tertiärsektor ca. 80 %), gewinnt die Kundenorientierung zunehmend an Bedeutung. Parallel dazu führt die demographische Entwicklung zu einer Schrumpfung des Arbeitsmarkts um...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
HR-Benchmarking / 1.1 Die Gestaltung der virtualisierten Arbeitswelt

Die bedeutenden Megatrends unserer Zeit sind neben der Globalisierung und demographischen Entwicklung vor allem die zunehmende Bedeutung von Wissen und Kreativität als neue Produktionsfaktoren sowie die Flexibilisierung der Arbeit. 80% aller Innovationen entstehen in der persönlichen Kommunikation (Thomas Allen, MIT). Den Wissens- und Erfahrungsaustausch der Mitarbeiter zu o...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Flexibel ist noch lange nic... / 5 Sind Vertrauensarbeitszeit und die Abschaffung der Zeiterfassung die Lösung?

Vor dem Hintergrund hoher Zeitsalden ziehen viele Unternehmen die Abschaffung der Zeiterfassung und die Einführung einer sog. Vertrauensarbeitszeit in Erwägung. Die Mitarbeiter/innen sollen ihre Arbeitszeiten selbst managen, damit keine Plusstunden mehr anfallen oder diese kurzfristig wieder abbauen. Ziel ist der "unternehmerisch denkende Mitarbeiter": Eine Ergebnis- oder Au...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance als Wettb... / 4.1 Warum familienbewusste Personalpolitik?

Befragt man Unternehmen nach ihrer Motivation, sich für familienbewusste Maßnahmen zu engagieren, so werden als Gründe vor allem eine höhere Motivation und Arbeitszufriedenheit der Beschäftigten, der Abbau von Stress sowie eine niedrigere Fluktuations- und Krankheitsquote genannt. Daneben versprechen sich Unternehmen Fachkräftebindung, eine leichtere Personalrekrutierung und...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Instrumente und Maßnahmen d... / 1.3.3 Überbetriebliche Maßnahmen

Eine Ergänzung zu den betrieblichen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen sind überbetriebliche Maßnahmen. Träger oder Veranstalter sind beispielsweise die Kammern (z. B. Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern), Verbände (z. B. Arbeitgeberverband Metall, Einzelhandelsverband), Gewerkschaften, Berufsakademien, Universitäten, Volkshochschulen und viele andere Institutione...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Instrumente und Maßnahmen d... / 1.1.4 Stellvertretung

Durch eine Stellvertretung übernimmt ein Mitarbeiter vorübergehend die Aufgaben, die Kompetenzen und die Verantwortung eines anderen Mitarbeiters. Inhalt und Umfang der Stellvertretung hängen von den Zielen der Vertretung und den Gegebenheiten ab. Eine Stellvertretung kann zeitlich (z. B. während Urlaub oder Krankheit des Stelleninhabers oder bis zu einer Neubesetzung der St...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Personalcontrolling - Perso... / Zusammenfassung

Überblick Dass Mitarbeiter das Unternehmen verlassen und andere kommen – in Zeiten der Hochkonjunktur mal mehr als in Zeiten geringeren Wachstums – ist nichts Neues. Solche Vorgänge passieren tagtäglich. Was passiert jedoch, wenn wichtige Entscheidungsträger oder qualifizierte Spezialisten Ihr Unternehmen verlassen? Was passiert, wenn sich die Mitarbeiter nicht mehr mit dem ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Instrumente und Maßnahmen d... / 1.3.1 Seminare

Seminare bilden einen Eckpfeiler im Rahmen der Personalentwicklung. Sie dienen dazu, bestimmte Kenntnisse (z. B. Fachwissen oder Mitarbeiterführung) in konzentrierter Form einer Zielgruppe (z. B. Spezialisten, Nachwuchskräfte, Führungskräfte) in einem begrenzten Zeitraum (i. d. R. 2 – 3 Tage) zu vermitteln oder Verhaltensweisen zu trainieren. Seminare können innerbetrieblich ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Auswertung von Bewerbungsun... / 8 Bewerbervorauswahl am Telefon

Manche Fragen zu den Bewerbungsunterlagen lassen sich schnell und effizient telefonisch klären. Vielleicht stellt sich dabei heraus, dass der Bewerber doch nicht für die Position in Frage kommt. Beiden Seiten, dem Bewerber und dem Unternehmen, können so Zeit und Geld gespart werden. Meldet sich ein Bewerber mit eigenen Fragen, sollte die Chance gleich genutzt werden, um mehr...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Demografischer Wandel: Aufg... / 1.1 Demografischer Wandel erfordert Steuerung

Die Warnsignale sind unüberhörbar; demzufolge haben viele Unternehmen bereits reagiert und wichtige Weichen gestellt. Der viel zitierte "demografische Wandel" ist nicht nur in der Unternehmensrealität, sondern in vielen Fällen auch im Bewusstsein der Manager angekommen. Die Unternehmen reagieren bereits Unternehmen stellen zunehmend – bewusst oder unbewusst – Maßnahmen ihres H...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Mitarbeiterführung und -ent... / 8.2 Mitarbeiterführung

Neben einer individuellen Entwicklung, die "von unten nach oben" definiert wird, sollen die Führungskräfte im Rahmen der Mitarbeiterführung die im Unternehmen gültigen Führungsleitsätze und/oder die gewünschte Führungskultur umsetzen und durch ihr Führungs- und Vorbildverhalten die Erreichung der Unternehmensziele sowie die Personalentwicklung der Mitarbeiter "von oben nach ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Personalplanung: Umsetzung ... / 3.2.2 Ermittlung der aktuellen Personalausstattung

Als nächstes erheben Sie die quantitativen Eckdaten, beginnend mit der bisherigen Personalausstattung. Arbeitsvertrag ist der Maßstab In der Personalausstattung werden bei Bestandsaufnahmen und zeitnahen Planungen alle Mitarbeiter aufgenommen, die arbeitsvertraglich an das Unternehmen gebunden sind, also auch diejenigen, die vorübergehend keinem produktiven Einsatz zugeordnet ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Fluktuation managen / 3.2 Negative Fluktuation

Häufig wird die ungewollte Fluktuation bestimmter Personen oder Personengruppen kaum erfasst, obwohl ein Ausscheiden dieser Personen mit erheblichen Problemen verbunden ist. Den Unternehmen wird daher empfohlen, eine Analyse des Austrittsrisikos ihrer Leistungsträger durchzuführen. Dabei sollte die Bedeutung des Arbeitnehmers für das Unternehmen ins Verhältnis zum Fluktuation...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Mitarbeiterführung und -ent... / 4.2.2 Nachwuchsförderung als "Chefsache"

In Klein- und Mittelbetrieben ist die Förderung der Mitarbeiter (fachliche Qualifizierung) und der Nachwuchs- und Führungskräfte eine "Chefsache". Insbesondere bei der Auswahl, der Vorbereitung und der Ernennung der Führungskräfte spielt das Top-Management die Hauptrolle. Oft übernehmen sie auch die alleinige Verantwortung für Förderung und Entwicklung. Dies gilt vor allem f...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Mentoring: Konzepte, Ziele ... / 2.7 Cross-Mentoring

Beim Cross-Mentoring handelt es sich um eine besondere Form des externen Mentorings. Dabei bilden sich die Mentoring-Tandems hierarchiefrei aus zwei unterschiedlichen Organisationen bzw. Branchen. Die Koordination dieser Art des Mentorings leitet oft eine darauf spezialisierte externe Cross-Mentoring-Agentur. Sie sorgt für die Unternehmenskontakte, das Workshop-Programm und ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Instrumente und Maßnahmen d... / 1.3.4 Fernstudium

Ein Fern- oder Teilzeitstudium wird hauptsächlich berufsbegleitend durchgeführt. Es dient Absolventen des "zweiten Bildungswegs" und Berufstätigen dazu, während ihrer beruflichen Tätigkeit ein Studium bis zu einem akademischen Abschluss durchzuführen. Die Studierenden schreiben sich an einer Fernuniversität, Fachhochschule, Berufsakademie oder Fernakademie als Studierende ein...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Work-Life-Balance als Wettb... / 10.1 Die Führungskraft – bei der betrieblichen Umsetzung das Zünglein an der Waage?

Ziel des Führungskräfte speziell des mittleren Managements ist die optimale Personalversorgung unter wirtschaftlichen sowie menschlichen Aspekten. Nur eine echte Balance zwischen den Arbeitgeber- und Arbeitnehmer-Interessen und eine glaubwürdige Beachtung der verschiedenen Forderungen erreicht das Ziel der Effektivität. Der Grad der Mitbestimmung bei der Gestaltung der Arbei...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Kennzahlen für das Personal... / 2.7 Zeitwirtschaft

Bei Auswertungen den Datenschutz beachten Je nach Art des Zeitwirtschaftsystems, das im Unternehmen Verwendung findet (Postitiv-/Negativerfassung), lassen sich detaillierte Auswertungen vornehmen, die neben den rein mengen- und kostenmäßig zu betrachtenden Zeitverbräuchen auch Aufschluss über Verhaltensweisen von Mitarbeitern zulassen. Diese können wertvolle Hinweise für die ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Mitarbeiterführung und -ent... / 2 Unternehmens- und Führungsleitsätze

Die Führungsleitsätze spiegeln ein Stück Unternehmenskultur wider und geben Auskunft darüber, wie die Mitarbeiter geführt, gefördert, entlohnt und beteiligt werden. Häufig wird auch die Vorbildfunktion der Führungskraft betont. Die Erarbeitung und Umsetzung von Führungsleitsätzen kann nur gelingen, wenn alle Betroffenen beteiligt werden, entsprechend ihrer definierten Rolle m...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Flexible Arbeitszeitmodelle... / 2.1 Maschinenbauer Trumpf

Basisarbeitszeit Flexibilität heißt also das Zauberwort, von dem Unternehmen und Mitarbeiter gleichermaßen profitieren. Die Maschinenbaufirma Trumpf in Ditzingen bei Stuttgart verspricht seit 2011 mit einem hochflexiblen Arbeitszeitmodell den 4.000 Inlandsmitarbeitern eine weitreichende Gestaltungsfreiheit. Alle zwei Jahre können die Beschäftigten entscheiden, ob sie ihre Woc...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Grundlagen des Human-Resour... / 1.2 Aufgaben des HR-Controllings

Vom Berichtswesen bis hin zur Wertsteigerung Die Aufgaben des HR-Controllings sind je nach Unternehmen unterschiedlich gestaltet und davon vor allem davon abhängig, wie HR-Controlling im Unternehmen angesehen wird. Als Minimalfunktion ist die Sicherstellung der Berichterstattung zu nennen. Wobei genau genommen, ein Reporting noch kein HR-Controlling darstellt. Hinzu kommt im ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Fluktuation managen / 2 Relevante Faktoren und Möglichkeiten zur Reduzierung

Für die Fluktuation im Unternehmen können verschiedene Faktoren in Betracht gezogen werden. Im Wesentlichen können diese in drei Bereiche differenziert werden: Betriebliche Faktoren, außerbetriebliche Faktoren, persönliche Faktoren. In jedem Fall ist es ratsam, bei Austritt eines Mitarbeiters ein Austrittsinterview zu führen, um zu erfahren, welche Gründe zur Beendigung des Arbe...mehr