Fachbeiträge & Kommentare zu Rechnungslegung

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 5.6.4 Ausblick auf Maßnahmen der OECD

Auch die OECD arbeitet unter dem Stichwort BEPS an Maßnahmen gegen die sog. aggressive Steuergestaltung und Gewinnverschiebung. In diesem Zusammenhang befasst sich die OECD ebenfalls mit zentralen Fragestellungen zur Besteuerung der digitalen Wirtschaft (s. z. B. OECD-Zwischenbericht 2018), bezog hierzu allerdings bis dato noch keine eindeutige Position – mit einer Lösung is...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Inter... / 5.3 IAS 7: Klassifizierung von kurzfristigen Darlehen und Kreditlinien (Juni 2018)

Das IFRS IC erhielt eine Anfrage bezüglich des Ausweises von kurzfristigen Darlehen und Kreditlinien in der Kapitalflussrechnung als Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente. Im dargestellten Sachverhalt hatte das Unternehmen kurzfristige Darlehen und Kreditlinien mit einer Kündigungsfrist von 14 Tagen aufgenommen. Diese waren integraler Bestandteil des Cash-Managements ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 1.5.3 Angaben in (Konzern-)Anhang und (Konzern-)Lagebericht

HGB-Abschlüsse Nach §§ 285 Nr. 24, 314 Abs. 1 Nr. 16 HGB müssen im (Konzern-)Anhang zu den Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen die grundlegenden Annahmen der Berechnung, u. a. die zugrunde gelegten Sterbetafeln, angegeben werden. Aus dieser Angabe muss erkennbar werden, ob für die Bewertung der Pensionsrückstellungen noch die alten RT 2005 G oder bereits...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 1.5 Neue Heubeck-Richttafeln RT 2018 G

Am 20.7.2018 hat die HEUBECK AG neue Richttafeln RT 2018 G veröffentlicht, die in Deutschland u. a. für die Bewertung von Pensionsverpflichtungen verwendet werden. Am 26.9.2018 hat die HEUBECK AG mitgeteilt, dass die RT 2018 G angepasst werden müssen. Aufgrund von Inkonsistenzen in Bezug auf die verwendeten Datengrundlagen wird der Trend zur Verbesserung der Sterblichkeiten ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 1.3.2 Einführung in die technologischen Grundlagen

Kryptowährungen basieren auf der distributed-ledger-Technologie. Dabei handelt es sich um eine dezentral geführte Datenbank, die bei den Teilnehmern, den sog. nodes, im jeweiligen Netzwerk verfügbar ist. Bei diesem Datenbanksystem fehlt es typischerweise an einem zentralen Speicherort und einem verantwortlichen Administrator der Daten, wie er in client-server-Architekturen b...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 1.5.2 Unterschiedsbetrag aus erstmaliger Anwendung der neuen Richttafeln

HGB-Abschlüsse Der Unterschiedsbetrag aus der erstmaligen Anwendung der neuen RT 2018 G ist – für Angabezwecke (s. u.) – ggf. gesondert vom Versicherungsmathematiker zu ermitteln. Der gesamte Unterschiedsbetrag ist sofort einmalig erfolgswirksam zu erfassen. Eine Verteilung des Unterschiedsbetrags auf mehrere Geschäftsjahre ist nicht zulässig. Erhöhen sich die Pensionsrückstell...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 2.1.3 Umrechnung von Fremdwährungsabschlüssen (§ 308a HGB)

DRS 25 stellt klar, dass die Regelungen des § 308a HGB (nur) für die Umrechnung von auf fremde Währung lautenden Abschlüssen von Tochter- (und Gemeinschafts-)unternehmen anzuwenden sind (DRS 25.41). Nach DRS 25.42 wird die Anwendung von § 308a HGB auf Abschlüsse von assoziierten Unternehmen empfohlen, die auf fremde Währung lauten und die im Konzernabschluss gemäß § 312 HGB ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 1.4 Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen

Mit einer Rückdeckungsversicherung (RDV) sichert der Arbeitgeber (AG) die vollständige oder teilweise Erfüllung der an den Arbeitnehmer (AN) unmittelbar erteilten Pensionszusage. RDV treten in der Praxis insbesondere bei relativ hohen Einzelzusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer auf, um – bei einem vorzeitigen Eintritt des Versorgungsfalls – unerwünschte Gewinnschwankunge...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 5.5.2 Zeitlich nicht begrenzte Teilzeit

Arbeitnehmern, die zeitlich nicht begrenzt teilzeitbeschäftigt sind, soll durch die Änderung des § 9 TzBfG eine Verlängerung ihrer Arbeitszeit z. B. von Teilzeit auf Vollzeit erleichtert werden. Gem. § 9a Abs. 4 TzBfG-RegE sind Arbeitnehmer in Brückenteilzeit explizit hiervon ausgenommen. Zeigen diese Arbeitnehmer dem Arbeitgeber ihren Wunsch nach einer Verlängerung der Arbei...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Inter... / 4 Einführung eines einheitlichen Berichtsformats

Nach der Transparenzrichtlinie (2013/50/EU, EU-ABl. L 294 v. 6.11.2013, S. 13) sind ab dem 1.1.2020 alle Emittenten, deren Wertpapiere zum Handel an einem in einem EU-Mitgliedstaat gelegenen und dort betriebenen geregelten Markt zugelassen sind, verpflichtet, ihre jährlichen Finanzberichte in einem einheitlichen elektronischen Berichtsformat – dem sog. European Single Electr...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Inter... / 2.2 IFRS 16: Leasingverhältnisse

Der IASB hat am 13.1.2016 den "IFRS 16: Leasingverhältnisse" veröffentlicht. Dieser ersetzt IAS 17 nebst zugehörigen Interpretationen. Während IFRS 16 vergleichsweise wenige Auswirkungen auf die Bilanzierung durch Leasinggeber haben wird, wurde die Bilanzierung auf Leasingnehmerseite durch den Ansatz eines Nutzungsrechts grundlegend geändert. Der Standard ist für Geschäftsja...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 2.9.2 Erstmalige Regelungen und Definitionen

Eine wichtige Neuerung durch den IDW PS 350 n. F. sind die Begriffe lageberichtstypische und lageberichtsfremde Angaben. Lageberichtsfremde Angaben sind Angaben, die weder nach §§ 289–289f, 315–315d HGB vorgeschrieben noch von DRS 20 gefordert sind. Dies sind bspw. Informationen über soziales oder kulturelles Engagement, soweit diese für die Lage des Unternehmens nicht von B...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 5.5 Gesetz zur Weiterentwicklung des Teilzeitrechts – Einführung einer Brückenteilzeit

Mit dem Ziel, den Arbeitszeitpräferenzen der Arbeitnehmer entgegenzukommen, hat die Bundesregierung die Weiterentwicklung des Teilzeitrechts auf den Weg gebracht. Zur Umsetzung dieser Vorhaben wurde am 17.4.2018 der Referentenentwurf "Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung des Teilzeitrechts – Einführung einer Brückenteilzeit" veröffentlicht. Am 13.6.2018 folgte der Re...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Inter... / 2.6 Verbesserungen zu IFRS 2015–2017

Der IASB hat am 12.12.2017 die Änderungen im Rahmen des Annual-Improvements-Projects 2015–2017 veröffentlicht. Die Änderungen sind – vorbehaltlich des EU-Endorsements – für Geschäftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1.1.2019 beginnen. Die Verlautbarung enthält folgende Änderungen: IFRS 3: Wenn ein Unternehmen die Beherrschung über eine gemeinschaftliche Tätigkeit erlangt...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 1.2.1 Problemstellung und Einordnung

Infolge der anhaltenden Niedrigzinsphase und der daraus resultierenden geldpolitischen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank, den Zinssatz für die Einlagefazilität zusehends bis auf aktuell -0,40 % zu senken, wurden das Bankengeschäft und die Finanzmärkte quasi revolutioniert. Kreditinstitute, die auf ihre Einlagen bei der Europäischen Zentralbank negative Zinsen zu en...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Inter... / 3.3 ED/2018/1 – Accounting Policy Changes

Am 27.3.2018 veröffentlichte der IASB den ED/2018/1 "Accounting Policy Changes". Mit dem Entwurf wird einerseits die Bedeutung von IFRS IC Agenda-Entscheidungen für die Anwendung der IFRS betont. Andererseits soll der Entwurf die freiwillige Änderung der Rechnungslegungsmethode aufgrund einer IFRS IC Agenda-Entscheidung erleichtern. Als Agenda-Entscheidung definiert der Entwu...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 5.6.1 Hintergrund der Richtlinienvorschläge

Um eine faire, effiziente und wachstumsfreundliche Unternehmensbesteuerung im europäischen Binnenmarkt sicherzustellen, hat die EU-Kommission am 21.3.2018 ein Maßnahmenpaket zur Besteuerung von digitalen Geschäftstätigkeiten in der EU vorgeschlagen. Diese neuen Besteuerungsregelungen sollen dem Umstand entgegenwirken, dass die effektiven Steuersätze von Unternehmen mit digit...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 2.9.1 Hintergrund zu den Neuerungen

Die Verabschiedung des DRS 20 im Jahr 2012 und die gesetzlichen Änderungen durch das BilRUG vom 17.7.2015 hat der Berufsstand zum Anlass genommen, den Prüfungsstandard zur Prüfung des Lageberichts grundlegend zu überarbeiten. Unter der Berücksichtigung weiterer gesetzlicher Entwicklungen, insbesondere die Umsetzung des Entgelttransparenzgesetzes sowie des CSR-Richtlinie-Umse...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Inter... / 3.1 Conceptual Framework for Financial Reporting

Am 29.3.2018 veröffentlichte der IASB sein überarbeitetes Rahmenkonzept. Hierbei wurden neue Kapitel zu den Themen "Bewertung", "Darstellung und Angaben" und "Abschlüsse und Berichtseinheiten" eingefügt. Die vorherige Fassung des Rahmenkonzepts enthielt wenige Leitlinien zur Bewertung. Das überarbeitete Rahmenkonzept erläutert, welche Informationen die einzelnen Bewertungsgru...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 5.6.3 Virtuelle Betriebsstätte als langfristige Maßnahme

Eine virtuelle Betriebsstätte soll nach den Vorstellungen der EU-Kommission in jedem Mitgliedstaat entstehen, in dem das Unternehmen über eine signifikante digitale Präsenz verfügt. Eine signifikante digitale Präsenz in einem Mitgliedstaat liegt vor, wenn jährlich entweder mehr als 7 Mio. EUR Erträge aus der Erbringung digitaler Dienstleistungen an Nutzer in diesem Mitgliedst...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Inter... / 5.2 IAS 28: Einlage von Sachanlagen in ein assoziiertes Unternehmen (Januar 2018)

Das IFRS IC erhielt eine Anfrage bezüglich der Einlage von Sachanlagen in ein neu gegründetes assoziiertes Unternehmen im Austausch für Anteile am assoziierten Unternehmen. Im dargestellten Sachverhalt haben 3 Unternehmen ein neues Unternehmen gegründet. Alle 3 Investoren werden von derselben öffentlichen Hand (government) kontrolliert. Jeder Investor legt Sachanlagen ein, w...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 5.1 CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz – Update

Mit dem CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz – CSR-RLUG (BGBl I 2017 S. 802) wurde für Unternehmen von öffentlichem Interesse (PIE) eine nichtfinanzielle Erklärung ins HGB eingeführt, die verschiedene Nachhaltigkeitsaspekte adressiert (s. hierzu bereits Bilanz Check-up 2018, Kap. A.4.2, S. 94 ff.). Mit DRÄS 8 wurde DRS 20 "Konzernlagebericht" an die Änderungen durch das CSR-RLUG ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 2.1 DRS 25: Währungsumrechnung im Konzernabschluss

Der HGB-Fachausschuss des DRSC hat am 8.2.2018 den DRS 25 "Währungsumrechnung im Konzernabschluss" verabschiedet. DRS 25 wurde am 3.5.2018 vom Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) im Bundesanzeiger veröffentlicht (Folge: Konzern-GoB-Vermutung, § 342 Abs. 2 HGB). Er ist erstmals verpflichtend auf Geschäftsjahre, die nach dem 31.12.2018 beginnen, anzuwende...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 1.5.1 Zeitlicher Anwendungsbereich der neuen RT 2018 G

HGB-Abschlüsse Der HFA unterscheidet zwischen Abschlussstichtagen vor und ab der Veröffentlichung des BMF-Schreibens. Maßgeblich ist dabei der Tag der Veröffentlichung eines finalen BMF-Schreibens auf der Website des BMF. Nicht maßgeblich ist dagegen die Veröffentlichung eines Entwurfs eines BMF-Schreibens. Ebenso soll das Datum der Bekanntmachung des (finalen) BMF-Schreiben ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 5.4.1 Überblick zum Geldwäschegesetz

Das Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz – GWG) wurde durch das am 23.6.2017 im Bundesgesetzblatt (BGBl I 2017 S. 1822) veröffentlichte Gesetz zur Umsetzung der 4. EU-Geldwäscherichtlinie, zur Ausführung der EU-Geldtransferverordnung und zur Neuorganisation der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen neu gefasst. Das nah...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 2.1.2 Umrechnung von Fremdwährungsgeschäften ausländischer Zweigniederlassungen (§ 256a HGB)

DRS 25 konkretisiert auch die Währungsumrechnung von Vermögensgegenständen und Schulden von Zweigniederlassungen einer inländischen Gesellschaft, wobei die Zweigniederlassung ihren Sitz in einem Staat außerhalb der Eurozone hat (z. B. in Großbritannien). Eine Zweigniederlassung ist ein auf Dauer angelegter, räumlich und organisatorisch von der Hauptniederlassung getrennter U...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 5.4.3 Risikomanagement

Verpflichtete müssen nunmehr über ein Risikomanagement verfügen, das im Hinblick auf Art und Umfang ihrer Geschäftstätigkeit angemessen ist. Das Risikomanagement, für das ein zu benennendes Mitglied der Leitungsebene, d. h. Vorstandsmitglied oder Geschäftsführer, verantwortlich ist, umfasst eine Risikoanalyse (§ 5 GWG) und interne Sicherungsmaßnahmen (§ 6 GWG). Im Zuge der Ri...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 5.2 Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen – Update

Am 6.7.2017 ist das Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen (Entgelttransparenzgesetz – EntgTranspG; BGBl I 2017 S. 2152) in Kraft getreten (s. auch Bilanz Check-up 2018, Kap. A.4.4, S. 100 ff.). Ziel des Gesetzes ist es, die Transparenz von geschlechtsspezifischen Entgeltstrukturen zu erhöhen, um Benachteiligungen – insb. von Frauen – erkennen und beseiti...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Inter... / 1.3 IFRS 9: Finanzinstrumente

Der IASB hat am 24.7.2014 den "IFRS 9: Finanzinstrumente" veröffentlicht. Er ersetzt IAS 39 und ist für Geschäftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1.1.2018 beginnen. Mit dem neuen Standard ging auch eine weitreichende Änderung des "IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben" einher. Dieser sieht für die erstmalige Anwendung von IFRS 9 zusätzliche Anhangangaben vor, die einmalig ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Inter... / 2.8 IFRS 17: Versicherungsverträge

Der IASB hat IFRS 17 am 18.5.2017 veröffentlicht. Der Standard ersetzt IFRS 4. Für eine Darstellung des Standards verweisen wir auf den Bilanz Check-Up 2018, Kap. 2.3, S. 171 f. Im September 2017 hat der IASB die "Transition Resource Group (TRG) for IFRS 17 Insurance Contracts" ins Leben gerufen. Diese soll die Anwender bei Implementierungsfragen unterstützen. Für das Jahr 20...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Checkliste Jahresabschluss ... / 10.3.8 Angaben zum Deutschen Corporate Governance Kodex

mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Checkliste Jahresabschluss ... / 10.1.7 Gliederungsgrundsätze

mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Checkliste Jahresabschluss ... / 10.2.3 Größen- bzw. gesellschaftsformabhängige Befreiungen

mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Checkliste Jahresabschluss ... / 13.1 Grundsachverhalte der handelsrechtlichen Offenlegung bzw. Hinterlegung

mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Übers... / 1.6 DRÄS 8: Deutscher Rechnungslegungs Änderungsstandard Nr. 8 (Bekanntmachung am 4.12.2017)

DRÄS 8 ändert primär DRS 20 zu Konzernlageberichten. Anlass ist das am 19.4.2017 in Kraft getretene Gesetz zur Stärkung der nichtfinanziellen Berichterstattung der Unternehmen in ihren Lage- und Konzernlageberichten (CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz) – CSR-RLUG. Im Wesentlichen werden folgende Änderungen an DRS 20 vorgenommen: Ergänzung des Abschnitts "Konzernerklärung zur Unter...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Übers... / 1 (Entwürfe) Deutsche Rechnungslegungs Standards (E-DRS/DRS) und Aufhebung von DRS

1.1 DRS 8: Bilanzierung von Anteilen an assoziierten Unternehmen im Konzernabschluss DRS 8 soll durch DRS 26 aufgehoben und ersetzt werden. DRS 26 ist bereits verabschiedet, aber noch nicht vom BMJV gem. § 342 Abs. 2 HGB bekannt gemacht. Zum DRS 26 s. Kap. E.1.4. 1.2 DRS 9: Bilanzierung von Anteilen an Gemeinschaftsunternehmen im Konzernabschluss DRS 9 soll durch DRS 27 aufgehob...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Checkliste Jahresabschluss ... / 10.3.3 Allgemeine Erläuterungen zu den Abschlussbestandteilen

mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 1.4.1 Bilanzierung nach Steuerrecht

Steuerlich stellen die Pensionsverpflichtung des AG gegenüber dem AN und der Rückdeckungsanspruch des AG gegenüber dem Versicherungsunternehmen 2 gesondert zu bilanzierende Wirtschaftsgüter des AG dar (EStH 6a Abs. 23). Eine Saldierung der Pensionsrückstellung (PRS) mit dem Anspruch aus der RDV ist – auch bei vollständig kongruenter Rückdeckung – nicht zulässig (Saldierungsv...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 1.1 Umstellungseffekt infolge geänderter Umsatzerlösdefinition nach BilRUG

Mit dem Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG) wurde die Legaldefinition des Begriffs der Umsatzerlöse in § 277 Abs. 1 HGB n. F. geändert. Danach sind Umsatzerlöse Erlöse aus dem Verkauf und der Vermietung oder Verpachtung von Produkten sowie aus der Erbringung von Dienstleistungen. Die Tatbestandsmerkmale "gewöhnliche Geschäftstätigkeit" und "typisches" Leistungsangebot...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Inter... / 3.2 DP/2018/1 – Financial Instruments with Characteristics of Equity

Der IASB hat am 28.6.2018 das DP/2018/1 "Financial Instruments with Characteristics of Equity"veröffentlicht. Im Diskussionspapier stellt der IASB seinen bevorzugten Ansatz (preferred approach) für die Klassifizierung als Eigenkapital oder Schuld vor. Dieser sieht vor, einen Anspruch als Schuld zu klassifizieren, wenn: eine unvermeidliche Verpflichtung besteht, wirtschaftliche...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 5.6.2 Digitalsteuer als Interimslösung

Die Digitalsteuer soll auf Erträge erhoben werden, die mit bisher steuerlich nicht erfassten Tätigkeiten erwirtschaftet werden. Steuerbar sind nach den Vorstellungen der EU-Kommission die Erträge aus der Platzierung von Werbung auf einer digitalen Schnittstelle (z. B. Verkauf von Online-Werbeflächen), Erträge aus der Bereitstellung einer mehrseitigen digitalen Schnittstelle ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 2.9.3 Prüfung des Lageberichts nach dem IDW PS 350 n. F. – risikoorientierter Prüfungsansatz

Der IDW PS 350 n. F. hebt mit konkreten Anforderungen an den Abschlussprüfer stärker die Anwendung des risikoorientierten Prüfungsansatzes bei der Prüfung des Lageberichts und eine engere Verzahnung in die Abschlussprüfung hervor. Damit wird den vorstehend beschriebenen (gesetzlichen) Änderungen an die Aufstellung des Lageberichts durch die gesetzlichen Vertreter prüfungstec...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 1.3.3 Bilanzierung grundlegender Anwendungsfälle

Originärer Erwerb von Bitcoin Sachverhalt: Ein Unternehmen erwirbt über eine entsprechende Börse eine bestimmte Anzahl/Einheiten an Bitcoins und bezahlt diese in Euro. Die Bitcoins werden dem Unternehmen in seinem sog. Bitcoin wallet gutgeschrieben. Beurteilung: Bei Bitcoin handelt es sich nicht um ein gesetzliches Zahlungsmittel, sondern um eine sog. Kryptowährung oder virtue...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Inter... / 1.1 Übersicht über die erstmals im Geschäftsjahr 2018 anzuwendenden IFRS

Die nachfolgende Übersicht bietet einen Überblick über neue und geänderte IFRS, die erstmals in gesetzlichen EU-IFRS Abschlüssen für das Kalendergeschäftsjahr zum 31.12.2018 verpflichtend anzuwenden sind (für weitergehende Ausführungen zu den neuen und geänderten IASB-Verlautbarungen s. Kap. C.1.2–C.1.4). Ihr liegt der Rechtsstand vom 1.9.2018 zugrunde. Aufgrund von IASB- un...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 4.4 Deutsche Mitbestimmung zur Wahl von Arbeitnehmervertretern in den Aufsichtsrat europarechtskonform

Das deutsche Mitbestimmungsregime steht in Einklang mit Europarecht. Weder Art. 18 noch Art. 45 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) stehen den Regelungen eines Mitgliedstaats entgegen, die das aktive und passive Wahlrecht bei den Arbeitnehmervertretern im Aufsichtsrat der Muttergesellschaft des Konzerns sowie das Recht zur weiteren Ausübung eines...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 2.1.1 Umrechnung von Fremdwährungsgeschäften in der Handelsbilanz II (§ 308 HGB i. V. m. §§ 298 Abs. 1, 256a HGB)

DRS 25 konkretisiert die Zugangs- und Folgebewertung von Transaktionen in Fremdwährung (§ 256a HGB i. V. m. § 298 Abs. 1 HGB). Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten oder Sonderposten, die aus einem Fremdwährungsgeschäft resultieren, sind bei ihrer erstmaligen Erfassung mit dem Devisenkassakurs am Transaktionstag in Euro umzurechnen (DRS 25.10). Im Rahmen d...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 5.3 Datenschutz-Grundverordnung – Update

Lessons learned aus der Implementierung der EU-Datenschutzgrundverordnung in der Praxis Seit dem 25.5.2018 gilt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (im Folgenden DSGVO) im gesamten Raum der Europäischen Union (EU) sowie im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR). Als EU-Verordnung findet sie damit auch unmittelbar in Deutschland Anwendung und bedarf keines weiteren, nationalen Umse...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 5.4.4 Sorgfaltspflichten

Die Sorgfaltspflichten, die den Verpflichteten auferlegt werden, sind von den jeweils identifizierten Geldwäscherisiken abhängig. Grundsätzlich kann dem (mittleren) Risiko der Geldwäsche durch die allgemeinen Sorgfaltspflichten (§ 10 GWG) begegnet werden. In diesen Fällen hat in der Regel vor der Begründung der Geschäftsbeziehung eine Identifizierung und eine Identitätsüberp...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 5.2.1 Pflicht zur Erstellung eines Entgeltberichts

Pflicht zur Erstellung eines Entgeltberichts bei Inanspruchnahme von Befreiungen nach den §§ 264 Abs. 3, 264b HGB Nach § 21 Abs. 1 Satz 1 EntgTranspG sind Arbeitgeber mit i. d. R. mehr als 500 Beschäftigten zur Erstellung eines Entgeltberichts verpflichtet, wenn sie einen Lagebericht nach §§ 264, 289 HGB aufstellen müssen. Kapitalgesellschaften und Personenhandelsgesellschaft...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Bilanz Check-up 2019: Natio... / 2.3 DRS 27: Anteilmäßige Konsolidierung

Der HGB-Fachausschuss des DRSC hat am 17.7.2018 den Deutschen Rechnungslegungsstandards Nr. 27 "Anteilmäßige Konsolidierung" (DRS 27) verabschiedet. Er ist erstmals verpflichtend auf Geschäftsjahre, die nach dem 31.12.2019 beginnen, anzuwenden. Eine frühere vollumfängliche Anwendung ist zulässig und wird empfohlen. DRS 27 konkretisiert die Kriterien für das Bestehen eines Gem...mehr