Fachbeiträge & Kommentare zu Gemeinkosten

Kommentar aus Finance Office Professional
Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / 3.3.4.1 Materialeinzelkosten

Rz. 112 Zu den Materialeinzelkosten (MEK) zählen allen voran Ausgaben für Rohstoffe, die zur Herstellung der unfertigen und fertigen Erzeugnisse sowie der selbsterstellten Anlagen verwendet werden. Hilfsstoffe werden, sofern ihnen keine mengen- oder wertmäßige Bedeutung zukommt, meist als (unechte) Gemeinkosten erfasst. Entsprechend ihrem Einzelkostencharakter sind sie bei m...mehr

Kommentar aus Finance Office Professional
Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / 2.3 Anschaffungsnebenkosten

Rz. 58 Anschaffungsnebenkosten sind dem erworbenen VG einzeln zurechenbare Aufwendungen, die in einem unmittelbaren Zusammenhang mit dem Erwerb und der erstmaligen Versetzung des VG in einen betriebsbereiten Zustand stehen. Zweck der Einbeziehung der Anschaffungsnebenkosten in die AK ist eine periodenrichtige Verteilung des Aufwands. Anschaffungsnebenkosten können unternehme...mehr

Kommentar aus Finance Office Professional
Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / 3.4.2 Kostenartenrechnung

Rz. 156 Für die HK-Ermittlung kommt der Kostenartenrechnung die Aufgabe zu, die im Unt angefallenen Kosten vollständig zu erfassen und diese insb. nach dem Kriterium der Leistungsabhängigkeit in ausbringungsmengeninduzierte und nicht-ausbringungsmengeninduzierte Bestandteile zu unterteilen. Die Güte der so gewonnenen Kostenartenklassifizierung in fixe und variable Kosten hän...mehr

Kommentar aus Finance Office Professional
Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / 4.4 Vertriebskosten (Abs. 3 Nr. 4)

Rz. 239 Bei den Vertriebskosten (§ 275 Abs. 3 Nr. 4 HGB) handelt es sich um Aufwendungen, die für die Produktion und Leistungserstellung nachgelagerter Aktivitäten anfallen. Der Ausweis der Vertriebskosten ist periodenbezogen und nicht umsatzbezogen vorzunehmen, womit ein Ausweis der (bereits angefallenen) Vertriebsaufwendungen auch für jene Erzeugnisse erforderlich ist, die...mehr

Kommentar aus Finance Office Professional
Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / 5.3 Abweichungen zwischen Handelsbilanz und Steuerbilanz

Rz. 131 Nach § 248 Abs. 2 HGB aktivierte selbst geschaffene immaterielle VG des Anlagevermögens unterliegen in der Steuerbilanz einem Aktivierungsverbot gem. § 5 Abs. 2 EStG, da das Steuerrecht eine Aktivierung nur bei entgeltlichem Erwerb erlaubt. Rz. 132 Für den derivativen Geschäfts- oder Firmenwert es besteht handels- und steuerrechtlich zwar eine Ansatzpflicht. Unterschi...mehr

Kommentar aus Finance Office Professional
Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / 3.5 Beispiel für die Herstellungskostenerfassung

Rz. 170 Die Ermittlung und die Verbuchung der HK sind durch die alternativen GuV-Gliederungen in den jeweiligen Kontenplänen unterschiedlich durchzuführen. Grds. ergeben sich nach dem GKV folgende Zusammenhänge: Abb. 2: Kontenmäßige Darstellung der Zusammenhänge beim GKV Rz. 171 Im Unterschied zum UKV werden den Erlösen alle Kosten, die in der betrachteten Rechnungsperiode be...mehr

Kommentar aus Finance Office Professional
Bertram/Brinkmann/Kessler/M... / 5 ABC der Rückstellungen

Rz. 192 Abbruchkosten: Für vertragliche Verpflichtungen zum Abbruch von Gebäuden auf fremdem Grund und Boden besteht Rückstellungspflicht. Die Rückstellungsbildung erfolgt als sog. unechte Ansammlungsrückstellung bzw. Verteilungsrückstellung. Für öffentlich-rechtliche Verpflichtungen ist analog zu verfahren, soweit mit einer hinreichenden Wahrscheinlichkeit der Inanspruchnah...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Frotscher/Geurts, EStG § 50... / 2.1 Ermittlung der Einkünfte

Rz. 37 Für beschränkt Stpfl. gelten die allgemeinen Regeln über die Ermittlung der Einkünfte (§ 2 Abs. 1, 2 EStG), ggf. i. V. m. den speziellen Vorschriften zu den einzelnen Einkunftsarten (§§ 13ff. EStG). Für Gewinneinkünfte gelten die §§ 4–7k EStG. Hierbei sind Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben zu erfassen. Der Gewinn ist durch Bestandsvergleich nach § 4 Abs. 1, § 5 E...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Frotscher/Geurts, EStG § 50... / 3.3.5 Abzugssteuern nach § 50a Abs. 1 EStG (Abs. 2 S. 2 Nr. 5)

Rz. 133 Die Abgeltungswirkung der Abzugssteuern kann bei beschr. Stpfl. zu einer höheren Steuer führen als die Steuerlast bei vergleichbaren Sachverhalten, die von unbeschränkt Stpfl. verwirklicht worden sind. Dies beruht darauf, dass der Steuerabzug von den Bruttoeinnahmen vorgenommen wird, ein Abzug von Betriebsausgaben oder Werbungskosten daher grundsätzlich nicht möglich...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Checkliste Jahresabschluss ... / 10.1.4 Bewertungswahlrechte

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / A. Einkünfteermittlung

Rn. 10 Stand: EL 131 – ET: 10/2018 Soweit für die Besteuerung der beschränkt StPfl Einkünfte zu ermitteln sind u nicht wie beim (abgeltenden) Quellensteuerabzug grds an die Einnahmen angeknüpft wird, gelten die allg Vorschriften: Anwendung des objektiven Nettoprinzips u Abstellen auf die Veranlassung von BA u WK. Rn. 11 Stand: EL 131 – ET: 10/2018 Die Aufwendungen müssen aber für...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Excel im Controlling: Empfe... / 2.2 Hohe Flexibilität und schnelle Anpassbarkeit

Mit Excel lassen sich schnell und übersichtlich Strukturen schaffen, verändern oder anpassen. Die hohe Flexibilität ist ein zentraler Vorteil von Excel. Beispiel: In einem Unternehmen mit rund 100 Mitarbeitern werden ca. 6.000 verschiedene Spezialöle hergestellt. Der Betrieb hat bisher noch keine Kostenrechnung. Der Geschäftsführer will das zusammen mit dem Controller ändern...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Maschinenstundensatzrechnun... / Einzel- und Gemeinkosten unterscheiden

Einzelkosten sind Kosten, die Sie einem Produkt oder Auftrag direkt zuordnen können. Dies ist vor allem beim Material und speziellen Werkzeugen, die Sie nur für die Herstellung eines Produktes benötigen oder für bestimmte Transport- und Versicherungskosten (ebenfalls für ein bestimmtes Produkt) der Fall. Wenn Sie z. B. Stühle herstellen, wissen Sie i. d. R., wie viel Materia...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Maschinenstundensatzrechnun... / Schritt 4: Kosten auf Betrieb und Maschinen verteilen

Die Gemeinkosten müssen Sie auf Maschinen und "Restbetrieb" verteilen. In der Tabelle finden Sie Vorschläge für mögliche Verrechnungsschlüssel.mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Maschinenstundensatzrechnun... / Schritt 3: Kosten erfassen

Dann erfassen Sie die Gesamtkosten Ihres Betriebs. Dazu müssen die Kosten in Einzel- und Gemeinkosten unterteilt werden. Die Unterteilung ist notwendig, weil Einzel- und Gemeinkosten anders verrechnet werden müssen. Einzel- und Gemeinkosten unterscheiden Einzelkosten sind Kosten, die Sie einem Produkt oder Auftrag direkt zuordnen können. Dies ist vor allem beim Material und sp...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Maschinenstundensatzrechnun... / Kostenerfassung mit Jahreswerten

Am besten ist es, wenn für die Kostenerfassung auf Jahreswerte zurückgegriffen wird. So lassen sich mögliche unterjährige Schwankungen ausschalten, die z. B. durch größere Materialeinkäufe in einem Monat oder Einmalzahlungen (z. B. Versicherungen, Weihnachtsgeld) entstehen können. Welche Kostenarten genau in Ihrem Betrieb angefallen sind, erfahren Sie von Ihrem Steuerberater...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Maschinenstundensatzrechnun... / Schritt 5: Kostensätze für Maschinen und Betrieb berechnen

Die für die Kalkulation notwendigen Sätze für Arbeits- und Maschinenstunden ermitteln Sie, indem Sie die Summe der Gemeinkosten durch die Produktivstunden/Jahr bzw. die Maschinenstunden teilen.mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Maschinenstundensatzrechnun... / Umsetzung

Hasenkamp ermittelt zunächst Arbeitsstunden und Laufzeiten für seine Maschinen. Diese Zeiten sind die Grundlage für die Kostenverteilung . Ausgangspunkt sind in beiden Fällen die Kalendertage des Jahres. Diese werden um Sonn- und Feiertage sowie weitere Ausfallzeiten gekürzt. Damit bleiben pro Beschäftigtem rund 1.720 Arbeitsstunden pro Jahr, die maximal geleistet werden könn...mehr

Buchungssatz aus Finance Office Professional
Immaterielle Wirtschaftsgüt... / 10 Immaterielle Wirtschaftsgüter im Umlaufvermögen

Im Bereich des Umlaufvermögens unterliegen immaterielle Wirtschaftsgüter keiner Aktivierungsbeschränkung. Daher sind sowohl erworbene als auch selbst hergestellte immaterielle Wirtschaftsgüter des Umlaufvermögens auszuweisen. Die Abgrenzung zum Anlagevermögen liegt in der Zweckbestimmung des jeweiligen Wirtschaftsguts. Wirtschaftsgüter, die dem Unternehmen dauerhaft dienen, ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Betriebsabrechnungsbogen mi... / 1.2 Grundsätzliche Vorgehensweise

Zunächst müssen die Jahres- oder Periodenwerte je Gemeinkostenart als Summe geplant oder geschätzt werden. Ggf. können die Gemeinkosten noch nach ihren variablen und fixen Anteilen untergliedert werden. Hilfskostenstellen haben lediglich unterstützenden Charakter und bieten allgemeine Leistungen für den gesamten Betrieb an. Hilfskostenstellen können z. B. Kantine, Empfang, Kf...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Betriebsabrechnungsbogen mi... / 7 ArbeitsblattKostenträgerrechnung

In diesem Arbeitsblatt findet die Kostenträgerrechnung (Kalkulation) statt. Die Verrechnungssätze für interne Zwecke dienen internen Kalkulationszwecken. D. h. diese Verrechnungssätze können z. B. für die Kalkulation interner Aufträge herangezogen werden. Letztendlich verkörpern die Verrechnungssätze den Betrag/Bezugsgröße, der im Rahmen der ILV an die empfangenden Kostenste...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Betriebsabrechnungsbogen mi... / Zusammenfassung

Überblick Der Betriebsabrechnungsbogen ist ein Instrument für kleinere Unternehmen, das vor allem im Rahmen der Vollkostenrechnung die Gemeinkosten eines Unternehmens auf Kostenstellen verteilt. Die Verteilung der Gemeinkosten erfolgt mithilfe von Bezugsgrößen oder Schlüsseln. Bei Kostenstellen unterscheidet man im Wesentlichen Hilfs- und Hauptkostenstellen; die Kosten der Hil...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Betriebsabrechnungsbogen mi... / 8 ArbeitsblattGrafiken

In diesem Arbeitsblatt werden die Kostenanteile ausgewertet. Es werden die primären Gemeinkosten pro Kostenstelle und die Kostenartenanteile, d. h. die Zusammensetzung der primären Gemeinkosten, ausgewiesen. Abb. 8: Hier werden die Kostenanteile grafisch ausgewiesen.mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Betriebsabrechnungsbogen mi... / 9 Zusammenfassung

Die Kalkulation auf Vollkostenbasis ist abhängig von der Fragestellung, ob die Fixkosten des Unternehmens im Rahmen der Kalkulation mit auf die Kostenträger verrechnet werden sollen oder nicht. Bei der Vollkostenrechnung erfolgt die Verrechnung der Gemeinkosten i. d. R. über den Betriebsabrechnungbogen, eine Matrix zur Verteilung der Gemeinkosten auf Kostenstellen. Diese wer...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Betriebsabrechnungsbogen mi... / 6 Arbeitsblatt Kostenstellenrechnung

In dieses Arbeitsblatt werden die Werte aus der Tabelle Kostenartenrechnung übernommen. Im Bereich der sekundären Gemeinkosten findet die wertemäßige Leistungsverrechnung gemäß den Daten aus der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung satt. Dies geschieht Formeltechnisch folgendermaßen: im Beispiel wird in der Zelle G56 über die Formel =-ILV!H15/ILV!G15*$E$55 der Anteil erre...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Betriebsabrechnungsbogen mi... / 1.1 Aufgaben des Betriebsabrechnungsbogens

Der Betriebsabrechnungsbogen (BAB) ist ein Instrument, das im Rahmen einfach gehaltener Kostenrechnungen, dann meist auf Vollkostenbasis, eingesetzt wird, um die Gemeinkosten eines Unternehmens mithilfe von Bezugsgrößen oder Verteilschlüsseln auf die Kostenstellen und im Anschluss auf die Kalkulationsobjekte, in der Regel die betrieblichen Produkte, zu verrechnen. Beispiel R...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Deckungsbeitragsrechnung: M... / 5.3 Beispiele für Gemeinkosten

Kosten, die sich einzelnen Deckungsbeitragsstufen dagegen nur schwer verursachungsgerecht zuordnen lassen, umfassen u. a. folgende Positionen: Kosten der Geschäftsführung, Kosten des Finanz- und Rechnungswesens inkl Controlling, Kosten des Personalwesens, Kosten für IT und Internet, Abschreibungen für alle Anlagen und Gebäude, die von mehreren Unternehmensbereichen genutzt werden...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Deckungsbeitragsrechnung: M... / 5.1 Systematik der Kostenzuordnung

Den einzelnen Berichtseinheiten werden alle Kosten zugeordnet, die sie direkt verursachen und somit zu verantworten haben. Im Rahmen der mehrstufigen Deckungsbeitragrechnung ist ein erweiterter Einzelkosten-/Gemeinkostenbegriff zugrunde zu legen. Einzel- bzw. Gemeinkosten ergeben sich immer im Hinblick auf eine Bezugsobjekt, in der klassischen Betrachtung ist das der Kostent...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Dienstleistungskalkulation:... / 2.2 Schritt 2: Kosten erfassen

Im nächsten Schritt gilt es, die Gemeinkosten bzw. die Kosten Ihres Betriebs zu planen, die Sie später mit dem Stundensatz an Ihre Kunden weiterberechnen. Kosten, die Sie separat in Rechnung stellen, etwa Material oder Fremdleistungen, gehören nicht in diese Übersicht. Wenn Sie als Beratungsunternehmen z. B. selbst kein Fachwissen in Sachen Zertifizierung haben und ein Kunde ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Deckungsbeitragsrechnung: M... / 5.2 Beispiele für Einzelkosten

Beispiele für Einzelkosten auf Ebene der Produkte, Aufträge und Leistungen sind: Materialkosten/Wareneinsatz/Fertigungsmaterial Fertigungslöhne Strom Frachten Verpackungen (u. U. ähnliches Material) Provisionen Fremdleistungen Sondereinzelkosten des Vertriebs Auf Ebene der Produktgruppe oder des Profit Centers kommen hinzu: Lizenzen IT-Kosten eines Unternehmensbereichs (z. B. eine spez...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / 5. Obstbau

Rn. 14 Stand: EL 126 – ET: 02/2018 Obstbau ist die planmäßige Gewinnung u Verwertung von Obst (zB mittels Direktvermarktung, Vermostung usw). Der Obstbau kann sowohl im Rahmen einer landw als auch in Form einer gärtnerischen Nutzung erfolgen; Unterscheidungsmarkmal ist die Intensität der Bewirtschaftung (BFH 19.09.1952, BStBl III 1952, 284; Abschn 1.08 Abs 4 bzw 1.11 Abs 1 u ...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Deckungsbeitragsrechnung: M... / 7 ITV-Unterstützung und Umsetzung mit MS Excel

Die mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung führt dadurch, dass sie eine "Zerlegung" des Unternehmens in einzelne Berichtseinheiten vornimmt und diese über verschiedene Ebenen hinweg darstellt, zu einem hohen Komplexitätsgrad in der Berichterstattung. Deshalb empfiehlt es sich, bereits mit der konzeptionellen Einführung der mehrstufigen Deckungsbeitragsrechnung ein IT-gestützte...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Deckungsbeitragsrechnung: M... / 3.1 Vorgehensweise

Methodisch wird bei der Konzeption einer mehrstufigen DBR so vorgegangen, dass zunächst das gesamte Unternehmen, eine Unternehmensgruppe bzw. ein Konzern schrittweise aufgegliedert wird. Das erfolgt unter 2 Aspekten, um sowohl die berichtenden Einheiten als auch die Kostenarten, die auf den einzelnen Ebenen der mehrstufigen Deckungsbeitragsrechnung anfallen, festzulegen. Fest...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Dienstleistungskalkulation:... / Zusammenfassung

Schon mit einfachen Mitteln kann in kurzer Zeit eine Kalkulation für viele Dienstleistungsbetriebe erstellt werden. Ausgangsbasis ist fast immer die Berechnung von Stundensätzen, die an individuelle Gegebenheiten, etwa verschiedene Qualifikationen einzelner Mitarbeiter oder unterschiedliche Kostenstellen, angepasst werden können. Auf diese Weise können Kunden für unterschied...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / cba) Betriebsindividuelle Bewertung mit AK bzw HK

Rn. 254 Stand: EL 130 – ET: 09/2018 Die AK für die einzelnen Tiere bestimmen sich nach § 255 Abs 1 HGB iVm R 6.2 EStR 2012. Demzufolge gehören zu den AK nicht nur der reine Kaufpreis, sondern auch Nebenkosten (wie zB Frachtkosten u Wiegekosten), wenn sie dem jeweiligen Tier zugeordnet werden können (BFH v 13.10.1983, BStBl II 1984, 101), während gewährte Preisnachlässe bzw Ra...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / 5. Gewinnschätzung

Rn. 172 Stand: EL 130 – ET: 09/2018 LuF, die zur Buchführung verpflichtet sind, aber keine ordnungsmäßigen Bücher führen, sind gem § 162 AO zu schätzen (Schätzungslandwirte). Bei einer Schätzung sind alle Umstände zu berücksichtigen, die für ein solches Verfahren von Bedeutung sein können. Unschärfen, die jeder Schätzung anhaften, können im Allg vernachlässigt werden. Soweit ...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Forschungskosten/Entwicklun... / 2.1 Mögliche Aktivierung

Selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände, wie gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte, dürfen in der Handelsbilanz aktiviert werden (Aktivierungswahlrecht). Erforderlich ist, dass es sich um Vermögensgegenstände handelt. Das Aktivierungswahlrecht soll nach der Gesetzesbegründung insbesondere innovativen Unternehmen die Möglichkeit eröffnen, ihre Eigenkapitalb...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
zfs 9/2018, Anspruch des ge... / 3 Anmerkung:

Der Beschluss des LG Tübingen stellt eingängig die Unterschiede zwischen den zu den Gemeinkosten gehörenden und durch das Honorar abgegoltenen Aufwendungen des Sachverständigen einerseits und den besonderen, von der Staatskasse gesondert zu honorierenden Kosten andererseits dar. Gemeinkosten Im Regelfall gehören die Aufwendungen des gerichtlich bestellten Sachverständigen für ...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
zfs 9/2018, Anspruch des ge... / 2 Aus den Gründen:

"… II. Die gem. § 4 Abs. 3 Var. 2 JVEG zulässige Beschwerde gegen die Festsetzung der Vergütung ist unbegründet und daher zurückzuweisen. Dem Sachverständigen steht ein Anspruch auf Vergütung in Höhe der geltend gemachten Kosten der Fremdrechnung für die Nutzung des Auswertetools der Firma ESO gem. § 12 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 JVEG zu, da es sich um notwendige besondere Kosten zur...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Frotscher/Drüen, KStG § 8 E... / 2.8.4 Einkommen bei öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten

Rz. 141 Für das Zweite Deutsche Fernsehen wurde die KSt bis Vz 2000 nicht nach dem zu versteuernden Einkommen, sondern nach den Entgelten aus Werbesendungen bemessen. Die KSt betrug zuletzt 6,4 % der Entgelte. Ab 2001 wurde das Besteuerungskonzept geändert. § 8 Abs. 1 S. 3 KStG, eingeführt als seinerzeitiger S. 2 durch Gesetz v. 20.12.2001 mit Wirkung ab Vz 2001, enthält ein...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 1 Vergütungsrecht / bb) Anmerkungen

Rz. 355 1. Ein Anspruch aus § 2 Abs. 3 VOB/B setzt voraus, dass keine Änderungsanordnung vorliegt; sonst § 2 Abs. 5, 6 VOB/B (siehe oben Rdn 30). Rz. 356 2. Bei der Mengenerhöhung wird nur für den über 110 % hinaus gehenden Teil ein neuer Preis gebildet; für die Mengen bis 110 % gilt der Vertragspreis. Rz. 357 3. Bei der Mengenerhöhung sind Mehr- und Minderkosten zu berücksich...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 1 Vergütungsrecht / a) Checkliste: VOB-Vertrag

mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 1 Vergütungsrecht / aa) Ersparte Aufwendungen

Rz. 250 Nach den gleichen Grundsätzen, nach denen der Auftragnehmer die erbrachten von den nicht erbrachten Leistungen abzugrenzen hat, muss er auch die ersparten Aufwendungen ermitteln. Auch hier verbieten sich also Schätzungen oder der Rückgriff auf übliche Sätze; die Ermittlung muss sich vielmehr auf das konkrete Bauvorhaben zu beziehen. Rz. 251 Dabei ist für die Frage, we...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Verrechnungspreise, interna... / 4.1.3 Kostenaufschlagsmethode

Rz. 31 Funktionsweise der Kostenaufschlagsmethode. Bei der Kostenaufschlagsmethode wird der Verrechnungspreis dadurch bestimmt, dass zunächst die Selbstkosten des liefernden/leistenden Unternehmens ermittelt und diese anschließend um einen angemessenen Gewinnaufschlag erhöht werden. Anwendung findet die Kostenaufschlagsmethode insbesondere dann, wenn die Anwendungsvoraussetz...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Verrechnungspreise, interna... / 6.1 Überblick über die gesetzlichen Regelungen

Rz. 58 Einführung von Aufzeichnungspflichten in Deutschland. Der BFH hat in seinem Grundsatzurteil vom 17.10.2001 sowie dem dazu ergangenen Beschluss vom 10.5.2001 ausführlich zu Dokumentations- und Mitwirkungspflichten bei der Prüfung internationaler Verrechnungspreise Stellung bezogen. Der BFH kommt zu dem Ergebnis, dass nach damals gültigem Recht außerhalb der Buchführung...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Planung / 3.1 Wichtige strategische Ziele

Produktneuentwicklungen, um Innovationsführer zu bleiben Ausbau von Marktanteilen, z.B. Ausweitung des bestehenden Geschäfts Erschließung neuer Märkte, z.B. national, international, Nischen Qualitätsführerschaft, Kostenführerschaft, Nischenanbieter Erschließung neuer Vertriebskanäle, Sicherstellung der Unternehmensfinanzierung (als strategische Unterziele) Sicherung der unternehm...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Selbst erstellte Anlagen / 4 Ausweis in der Bilanz

Die Bilanzpositionen für große und mittelgroße Kapitalgesellschaften enthalten nach § 266 Abs. 1 Satz 1 HGB den Posten "Selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte" unter § 266 Abs. 2 A I. Ziffer 1 HGB. Vereinfachungen gelten für die kleine Kapitalgesellschaft und die Kleinstkapitalgesellschaft. Bei selbst erstellten Anlagen, die im Betrieb selbs...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Vertriebskosten / 1 Wie setzen sich Vertriebskosten zusammen?

Man kann Vertriebskosten unter zwei Gesichtspunkten betrachten: in Bezug auf die Kostenart in Bezug auf die Kostenstelle. Kostenarten Typische Vertriebskosten, die die Kontenpläne als Sachkosten ausweisen,sind z. B.: Werbekosten für klassischen Vertrieb wie z.B. Anzeigen (Print), Prospekte, Telefonmarketing für Online-Vertrieb wie z.B. Banner-Werbung, Newsletter-Anzeigen, Search En...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Herstellungskosten / 2.1 Einzelkosten und variable Gemeinkosten

mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Herstellungskosten / 2.2.1 Übersicht fixe Gemeinkosten

mehr