wirtschaft + weiterbildung Ausgabe 10/2021 | wirtschaft & weiterbildung

Chinesische Unternehmen gelten als digital sehr kompetente Wettbewerber. In seinem neuen Hidden-Champions-Buch fordert Professor Hermann Simon vom deutschen Mittelstand deshalb hohe Investitionen in die betriebliche Weiterbildung, um bei der Digitalisierung nicht abgehängt zu werden.

Weitere Themen:

„Yogakurse anzubieten, ist übergriffig.“ Unternehmen hätten weder Erziehungsauftrag noch Therapievertrag, sagt Reinhard Sprenger. Schon vor 30 Jahren brandmarkte er die Art, wie Unternehmen versuchen, ihre Beschäftigten zu erziehen.

Zukunft des Lernens: Das Modell „Learning Hub Eco System“ umfasst das Lernen der Zukunft in all seinen Facetten. In den einzelnen Gestaltungsfeldern lassen sich schon erste Anwendungsbeispiele aus Unternehmen und Bildungseinrichtungen aufzeigen.

Hybride Teams führen: Beim Führen hybrider Teams kämpfen die Führungskräfte auf der operativen Ebene mit vielen Schwierigkeiten – ganz gleich, um welche Branche es sich handelt.

So klappt es mit der Teamarbeit: Führungsansätze, die auf eine hohe Eigenverantwortung setzen, entfalten nur dann die gewünschte Wirkung, wenn die Kultur auf kooperativen Grundhaltungen basiert.

Im Coaching an Gefühlen arbeiten: Im Coaching kommt man früher oder später auf unangenehme Gefühle zu sprechen. Wer seine Gefühle nicht akzeptiert und benennt, übersieht wichtige Signale und verpasst Chancen, sich zu seinem Vorteil zu verändern.

Mit einem Master die Welt verbessern: Die Zahl der neuen Masterstudiengänge, die sich auf das Thema Nachhaltigkeit ausrichten, wächst. Dabei unterscheiden sich die Angebote in ihrer Ausrichtung sehr und sprechen auch ganz unterschiedliche Zielgruppen an jungen Leuten an.

wirtschaft + weiterbildung abonnieren