Fachbeiträge & Kommentare zu Lieferant

Kommentar aus Steuer Office Gold
Kohlmann, Steuerstrafrecht,... / I. Verhältnis der Steuerhehlerei zur Täterschaft und Teilnahme an der Vortat

Rz. 70 Bei der Sachhehlerei ergibt sich bereits aus dem Wortlaut des § 259 StGB, dass Täter oder Mittäter der Vortat nicht der Hehler sein kann. Danach muss es sich um eine Sache handeln, die ein anderer gestohlen oder sonst durch eine Straftat erlangt hat. Bei der Steuerhehlerei (§ 374 AO) ist dies nicht tatbestandlich bestimmt. Gleichwohl kann auch hier – trotz des andersl...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Total Cost of Ownership und... / 2.1 Standardisierung und Benutzerfreundlichkeit als Erfolgskriterien

Ob TCO-/LCC-Modelle in der Praxis in Zukunft verstärkt eingesetzt werden, hängt von der Möglichkeit ihrer Standardisierung und Benutzerfreundlichkeit ab. Diese Forderung lässt sich unterschiedlich begründen. Es wird angenommen, dass die Verwendung des gleichen Modells zur Berechnung von TCO/LCC im Einkauf (innerhalb des Unternehmens) und Vertrieb (Verkäufer außerhalb des Unte...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Total Cost of Ownership und... / 3.2 Qualitative Faktoren (Modul 2)

Flexible Integration qualitativer Größen Nachdem die Kosten ermittelt sind, ermöglicht das Modell aus Abb. 1 die Auswahl, ob qualitative Faktoren, wie Liefertreue, technische Unterstützung durch den Lieferanten oder Qualität, bei der Ermittlung der TCO und LCC berücksichtigt werden sollen. Um qualitative Merkmale bei der TCO- und LCC-Ermittlung zu berücksichtigen, müssen die ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Total Cost of Ownership und... / 3.1.3 Berechnungsformel für die LCC-/TCO-Kosten

Für die Ermittlung der LCC-/TCO-Kosten der betrachteten Investition ergibt sich Formel 1: Formel 1:LCC-/TCO-Berechnung Die produktabhängigen Kosten berücksichtigen zusätzlich bereits die Materialkosten wie Rohmaterial, Bauteile oder Komponenten zur Herstellung von Fertigwaren mit den betrachteten Investitionsgütern oder Anlagen. Transparenz in der Kalkulation als Basis für gute...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Total Cost of Ownership und... / 3.1.2 Auswahl der relevanten Kostentreiber je Hauptkostenkategorie

Die Kostentreiber für die anhand von Tabelle 2 ermittelten Hauptkostenkategorien Betriebskosten, Wartungs- und Instandhaltungs- sowie Beschaffungskosten können anschließend anhand der Kostentreiber aus Tab. 3 abgeleitet werden: Die relevantesten Wartungs-/Instandhaltungskostentreiber sind Personal, Ersatzteile und Stillstandskosten. Die Personal- und Ersatzteilaufwände können...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Total Cost of Ownership und... / 3.4 Leistung (Modul 4)

OEE zur Abbildung des Leistungsversprechens Insbesondere bei Investitionsgütern wie Maschinen und Anlagen ist die Berücksichtigung der Operating Equipment Efficiency (OEE) über die Lebensdauer der Anlage von großer Bedeutung. Die Life Cycle Performance (LCP) setzt den erzielten Nutzen einer Anlage über den betrachteten Zeitraum ins Verhältnis zu den Gesamtkosten (s. Formel 5)...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Integration von Risikoaspek... / 5 Flexible Planung am Beispiel von Währungseffekten und deren Werttreibern

Eine weitere Möglichkeit der Planung ist die Nutzung einer flexiblen Planung, die auf entsprechenden Prämissen sowie Szenarien beruht. Hauptkennzeichen einer flexiblen Planung ist, dass ein mehrstufiges Verfahren der Planung vorliegt. Nur für den ersten Entscheidungspunkt wird verbindlich eine Entscheidung getroffen, alle darauffolgenden Entscheidungspunkte werden erst sukze...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Tatsächliche Verständigung:... / 1.1 Allgemeines

Die Zulässigkeit der tatsächlichen Verständigung und ihre Voraussetzungen ergeben sich mittelbar aus Vorschriften der Abgabenordnung und wurden von der Rechtsprechung und der Finanzverwaltung entwickelt. Basis für die tatsächliche Verständigung ist dabei der Untersuchungsgrundsatz. Angesichts des rechtsstaatlichen Auftrags der Finanzbehörden, die Steuern gleichmäßig festzuset...mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Schwarz/Widmann/Radeisen, U... / 2.4 Steuerbefreiung nach § 4b Nr. 4 UStG

Rz. 13 § 4b Nr. 4 UStG befreit den Erwerb von Gegenständen, die zur Ausführung von Umsätzen verwendet werden, für die der VStAbzug nach § 15 Abs. 3 UStG nicht ausgeschlossen ist, also insbesondere für Ausfuhrlieferungen und für innergemeinschaftliche Lieferungen nach § 4 Nr. 1 Buchstaben a und b UStG. Praxis-Beispiel Unternehmer A in Mannheim erwirbt von einem unternehmerisch...mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Schwarz/Widmann/Radeisen, U... / 1 Allgemeines

Rz. 1 Mit der Einführung des EG-Binnenmarkts zum 1.1.1993 war die Einfuhr von Waren zwischen den EU-Mitgliedstaaten und damit der Einfuhrtatbestand für diese Fälle entfallen. Die Einfuhr war durch den neuen Tatbestand des innergemeinschaftlichen Erwerbs ersetzt worden, der seit dem 1.1.1993 eine Besteuerung im Bestimmungsland sicherstellt. Die allgemeinen Steuerbefreiungen n...mehr

Buchungssatz aus Haufe Finance Office Premium
Umsatzsteuer, Pkw-Lieferung... / 1 So kontieren Sie richtig!

mehr

Buchungssatz aus Haufe Finance Office Premium
Umsatzsteuer, Pkw-Lieferung... / 2 Praxis-Beispiel für Ihre Buchhaltung: Verkauf eines neuen Fahrzeugs aus dem betrieblichen Bereich an eine Privatperson

Kfz-Händler Schnell aus Aachen verkauft an den Privatmann De Haan aus den Niederlanden ein neues Fahrzeug. Der Nettoverkaufspreis ohne Umsatzsteuer beträgt 24.000 EUR. Der Niederländer wohnt in Venlo und ist kein Unternehmer, er hat also keine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer. Die innergemeinschaftliche Lieferung an den Niederländer De Haan ist für Unternehmer Schnell umsa...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Vorsteuer-Vergütungsverfahr... / 1.1.5 Frist zur Antragstellung

Nach der RL 2008/9/EG sind Erstattungsanträge von EU-Unternehmern in anderen Mitgliedstaaten bis zum 30.9. des Folgejahrs zu stellen. Die Frist für Antragstellungen von EU-Unternehmern (binnen 9 Monaten nach Ablauf des Kalenderjahrs, in dem der Vergütungsanspruch entstanden ist) ist eine Ausschlussfrist, bei deren Versäumnis Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gewährt werd...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Kreditsicherheiten / 5.2 Formen des Eigentumsvorbehaltes

Die Grundform des Eigentumsvorbehalts ist immer dann mit Problemen verbunden, wenn die gelieferte Ware weiterveräußert, verbraucht, vermischt oder in irgendeiner Weise verarbeitet wird. Aus diesem Grund haben sich in der Praxis verschiedene Varianten des Eigentumsvorbehalts entwickelt. Beim verlängerten Eigentumsvorbehalt werden vom Käufer diejenigen Forderungen, die der Käu...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Kreditsicherheiten / 3.3 Formen von Garantien

Es haben sich die folgenden Formen von Garantien herausgebildet: Bietungsgarantie Bei der Bietungsgarantie haftet der Garant dafür, dass der Auftraggeber seinen Verpflichtungen, die er im Rahmen einer Angebotsabgabe eingegangen ist, erfüllen kann. Bei Nichterfüllung muss der Garant für die Entschädigung des Garantienehmers aufkommen. Diese so genannte Konventionalstrafe beträg...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Kühlschmierstoffe: Grundlag... / 2.2.4 Verträglichkeit mit dem Menschen

Es wurde bereits angedeutet, dass es blauäugig wäre, zu glauben, dass sich KSS-Rezepturen primär an der Verträglichkeit mit dem Maschinenbediener orientieren. Hier hat sich jedoch in den vergangenen Jahren sehr viel in positiver Richtung getan (auch wenn es immer noch Gegenbeispiele gibt). Durch Initiative der Vereinigungen der KSS-Anwender (VKIS = Verbraucherkreis Industries...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Kühlschmierstoffe: Grundlag... / 3.3.4 Sonderfälle

Noch nicht abgehandelt sind "Eingriffe" in den KSS, die vordergründig gar nichts mit dem Gesundheitsschutz zu tun haben. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Emulsionsstabilisierung, Härte- und Schaumregulierung. Antinebelzusätze dienen dazu, die Aerosolkonzentration herabzusetzen. Das sollte dem Gesundheitsschutz dienen – allerdings muss man sich genau anschauen, welche Pr...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Total-Quality-Management / 4.1 Null-Fehler-Programme und kontinuierliche Verbesserungen

Null-Fehler-Programme beschreiben ein Ziel. Erreicht wird es, indem immer weniger Fehler gemacht werden. Fehler werden nicht mehr "eingeplant" oder als normal angesehen. Der Weg zu immer weniger Fehlern führt nur über die Suche nach der Fehlerursache und deren Beseitigung. Fehler werden auf diese Weise zum Potential für Ergebnisverbesserungen. Fehlervertuschung bedeutet demn...mehr

Kommentar aus Deutsches Anwalt Office Premium
Blersch/Goetsch/Haas, InsO ... / 3.3 Absicherung begründeter Verbindlichkeiten

Rn 52 Der vorläufige Verwalter ohne Verfügungsbefugnis begründet grundsätzlich keine Masseverbindlichkeiten nach § 55 Abs. 2, eine (systemwidrige) Ausnahme bilden Verbindlichkeiten aus dem Steuerschuldverhältnis i. S. v. § 55 Abs. 4 (vgl. die Kommentierung zu § 21 Rdn. 55). Die Kompetenz zur Begründung von Masseverbindlichkeiten steht nicht zur Disposition des schwachen vorl...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategieentwicklung: Proze... / 2 Leitbild und Vision als Grundlage

Zu Beginn einer Strategieentwicklung ist es ratsam, sich bewusst zu machen, was das Leitbild und das Leitziel sind. Existierende Unternehmen bzw. Organisationen haben immer ein Leitbild bzw. das, was Bestandteil eines Leitbilds sein soll. Möglicherweise ist es nicht ausformuliert und liegt nicht schriftlich vor, dann existiert es zumindest in den Köpfen. In einem Leitbild sol...mehr

Kommentar aus Deutsches Anwalt Office Premium
Blersch/Goetsch/Haas, InsO ... / 2. "Starke" vorläufige Insolvenzverwaltung (Abs. 1)

Rn 9 Wird vom Insolvenzgericht gemäß § 21 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 gegen den Schuldner ein allgemeines Verfügungsverbot verhängt und gleichzeitig gemäß § 21 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 als weitere Sicherungsmaßnahme ein vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt, so bestimmt § 22 Abs. 1, dass die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis über das Schuldnervermögen auf den vorläufigen Insolvenzver...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Total-Quality-Management / 3 Welche Ziele verfolgt TQM?

Adressat aller TQM-Aktivitäten ist zuerst der externe Kunde. Er allein entscheidet, ob er dem Unternehmen vertraut und weiter Kunde bleibt. Deshalb müssen alle Möglichkeiten zur Vertrauensbildung und Zufriedenstellung des Kunden ausgeschöpft werden. TQM kann sich nicht in Optimierung interner Prozesse erschöpfen oder ausschließlich auf die Qualitätsverbesserung von Produkten...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Advanced Analytics als Acce... / 5.2 Frühzeitige Balance zwischen Potenzialen und Risiken

Bereits bei der Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle stellt sich demnach die Frage, wie "Freunde" (z. B. Lieferanten, Kunden) partizipieren und "Feinde" (z. B. Angreifer) zugleich ferngehalten werden können. Da es kein alleiniges einzelnes Gateway gibt, das sich verteidigen lässt, ist es wichtig, zu verstehen, dass sich nicht alles schützen lässt und ein Cyber-Angriff kein...mehr

Kommentar aus Deutsches Anwalt Office Premium
Blersch/Goetsch/Haas, InsO ... / 2.2.1 Maßnahmen der Unternehmensfortführung

Rn 24 Eine zur Unternehmensfortführung meist unverzichtbare Fortsetzung der Belieferung mit den notwendigen Vorprodukten ist auch bei Bestellung eines vorläufigen Verwalters mit Fortführungspflicht nur möglich, wenn ausreichende Liquidität vorhanden ist oder unter Berücksichtigung der Zahlungsziele und der Vorschrift des § 55 Abs. 2 zumindest für ein später zu eröffnendes Ve...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Geschäftsmodelle radikal in... / 5.1 1. Phase: Initiation

Analyse zur Ableitung individueller Bewertungskriterien Die Initiationsphase hat das Ziel, Klarheit über die Besonderheiten des Marktes zu schaffen. Dabei sollen mögliche Bedrohungen und Potenziale neuer Technologien erkannt sowie tiefer liegende Kundenbedürfnisse identifiziert werden. Ein weiteres Ziel der 1. Phase des St. Galler Business Model Navigators liegt in der Ident...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Gewinnrealisierung: Veräuße... / 2.5.1 Forderungen

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sind u. a. zu aktivieren, wenn die für die Entstehung wesentlichen wirtschaftlichen Ursachen gesetzt worden sind und der Kaufmann mit der künftigen rechtlichen Entstehung des Anspruchs fest rechnen kann. Das ist z. B. der Fall, wenn der Leistungsverpflichtete die von ihm geschuldete Erfüllun...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Lagerhaltungskosten / 5.1 Lieferungsablauf mit Konsignationslagervertrag

Der Ablauf der Lieferung mit einem Konsignationslagervertrag kann folgendermaßen ablaufen: Nach Abschluss des Vertrags liefert der Lieferant die vom Hersteller angeforderte Menge an Teilen in das Konsignationslager. Der Hersteller entnimmt die Teile nach Bedarf. Sobald die Teile vom Hersteller entnommen wurden wird der Lieferant über die Teilemenge und die Artikelart informi...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Lagerhaltungskosten / 4 Bessere Disposition durch Einsatz von Vendor Managed Inventory (VMI)

Eine weitere Möglichkeit die Lagerhaltungskosten zu reduzieren, besteht im Einsatz von Vendor Managed Inventory (VMI), übersetzt "vom Lieferanten verwaltetes Bestandslager". VMI ist ein Konzept des Efficient Replenishment, was übersetzt so viel bedeutet wie "kontinuierlicher Warennachschub". Das Ziel ist es, mithilfe eines automatischen Bestellwesens beim Warenfluss Zeit und...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Lagerhaltungskosten / 4.1 VMI: Voraussetzungen und Ablauf

Voraussetzung für einen reibungslosen Ablauf des VMI-Prozesses ist ein leistungsstarkes IT-System in Verbindung mit einem EDI-System (Electronic Data Interchange). Es muss außerdem rund um die Uhr eine lückenlose Datenübermittlung gewährleistet sein. Je standardisierter die Produkte, desto einfacher gestaltet sich der VMI-Prozess. So wird VMI in den USA bspw. nicht nur im Ha...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Lagerhaltungskosten / 5 Reduzierung der Kapitalbindung durch Einführung von Konsignationslagern

Die Hersteller sehen sich heute immer mehr mit Sonderwünschen von Kunden konfrontiert. Diese Sonderwünsche in Form von Teilevarianten sollen zudem oftmals innerhalb kürzester Zeit realisiert werden. Gleichzeitig sollen keine zusätzlichen Kosten durch Lagerhaltung und Kapitalbindung entstehen. Um diese Ziele zu erreichen wurde mit der Einführung von sog. Konsignationslagern b...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Lagerhaltungskosten / 5.2 Lagerhaltungskostensatz für ein Konsignationslager

Der Lagerhaltungskostensatz für ein Konsignationslager sieht folgendermaßen aus: Die Kapitalbindungskos...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Lagerhaltungskosten / 6 Fazit

Der Trend in Unternehmen, Lagerhaltungskosten zu identifizieren und sukzessive zu reduzieren, setzt sich fort. Dies gelingt jedoch nur, wenn die Reduzierung von Lagerhaltungskosten nicht als ein einzelnes Suboptimum betrachtet wird, sondern vielmehr aus einer Folge von Verbesserungsprozessen resultiert. Denn was bewirkt eine Reduzierung von Lagerbeständen, wenn aufgrund viel...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Lagerhaltungskosten / 4.2 Vorteile des Einsatzes von VMI

Durch den Einsatz von VMI ergeben sich folgende Vorteile: die doppelte Disposition (beim Lieferanten und beim Abnehmer) entfällt; Lieferfähigkeit, Lieferbereitschaft und Reaktionsfähigkeit werden erhöht; es erfolgt ein Abbau von Lagerbeständen des Lieferanten durch eine gleichzeitig höhere Verfügbarkeit der Bestände beim Kunden; die Sicherheitsbestände werden reduziert, die Lage...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Lagerhaltungskosten / 3 Welche Maßnahmen zur Reduzierung von Lagerhaltungskosten gibt es?

Eine Auflistung denkbarer Maßnahmen zur Reduzierung von Lagerhaltungskosten bei Eigenfertigung bzw. bei Fremdbezug zeigt Tabelle 4. Es wird zwischen Einflussmöglichkeiten bei Lagerkosten und Zinskosten unterschieden:mehr

Beitrag aus Haufe Compliance Office Online
Gesetzliche Anforderungen a... / 2.6.1 Zusammenbau von Maschinen

Wenn der Betreiber einzelne Maschinen zukauft und zu einer Gesamtanlage zusammenbaut, ist er verpflichtet, diesen Zusammenbau ebenfalls nach den Anforderungen der Maschinenrichtlinie zu betrachten. Aus der Definition der Maschinenrichtlinie ergibt sich, dass ein Zusammenbau von Maschinen dann relevant ist, wenn eine sicherheitstechnische Verknüpfung besteht und diese sog. ve...mehr

Beitrag aus Haufe Compliance Office Online
Gesetzliche Anforderungen a... / 2.1 Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

1989 veröffentlichte die europäische Kommission die Richtlinie 89/392/EWG zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedsstaaten für Maschinen. Sie wurde durch die 9. Verordnung zum Gerätesicherheitsgesetz (Maschinenverordnung) vom 12.5.1993 in deutsches Recht umgesetzt. Bis heute werden aber kontroverse Diskussionen über die erforderlichen Maßnahmen ge...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Geschäftspartner-Compliance... / 3.2.4 Eigener Verhaltenskodex oder Verhaltenskodex für Lieferanten?

Nicht selten wird vorgeschlagen, dass Geschäftspartner sich dem eigenen Verhaltenskodex ihres Kunden oder dessen Verhaltenskodex für Lieferanten unterwerfen. Sofern es hierbei nicht nur um ganz allgemeine Aussagen geht, sind solche Forderungen unseres Erachtens sehr weitgehend und schützen rechtlich bei Problemfällen nicht wirklich. Wer solche Forderungen uneingeschränkt ane...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Qualitätskosten / 6 Wie planen und steuern Sie Qualitätskosten mit Hilfe von Kennzahlen?

Eine schnelle und leicht nachvollziehbare Beurteilung der Höhe und Struktur der Qualitätskosten des Unternehmens ist auch mithilfe von Kennzahlen möglich. Kennzahlen zeigen in einer stark zusammenfassenden Form, wie sich bestimmte, vorher festgelegte Zusammenhänge und Ergebnisse im Betrieb entwickelt haben. Um die Gesamtsituation beurteilen zu können, empfiehlt es sich, auch...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Business Development: Baust... / 2.2.3 Marke, Status, Design

Bekannte Marken sind Coca Cola, Nivea, Tupperware, Sony etc. Markennamen geben Sicherheit und Orientierung im Dschungel der vielen Konsumangebote und versprechen ein gewisses Qualitätsniveau. Auch im Investitionsgüterbereich kann die Orientierung an Marken hoch sein (z. B. feste Lieferanten oder die Haufe Akademie für die Managementweiterbildung, Intel für Speicherchips). Of...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Geschäftspartner-Compliance... / 3.3.2 Unterstützung der Geschäftspartnerauswahl durch Compliance Schulung

Geschäftspartnerauswahl und Compliance-Vorgaben für die Ausgestaltung der Geschäftsbeziehung können durch Compliance-Schulungen für Lieferanten und Dienstleister ergänzt werden. Wer verlangt, dass seine Geschäftspartner an Compliance-Schulungen teilnehmen oder diesen selbst Compliance-Informationen zur Verfügung stellt, bewirkt Positives und zeigt aktives Bemühen. Bei einem ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Geschäftspartner-Compliance... / 3.2.2 Dienstleister mit erhöhtem Compliance-Risiko

Berater, Vermittler, Servicepartner oder Zwischenhändler, die im Zusammenhang mit der Akquisition und Durchführung von Projekten, der Erschließung neuer Märkte oder der Anbahnung von Geschäften gegenüber Vertretern von Kunden oder Behörden tätig werden, können Bestechungsaktivitäten für den Lieferanten oder im eigenen Interesse übernehmen. Sofern es um Geschäfte mit Kunden i...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Nachhaltigkeit im Kennzahle... / 4 Stakeholder-Ansatz

Erweiterung des Shareholder-Ansatzes Während beim Shareholder-Ansatz vor allem der Shareholder im Mittelpunkt der Betrachtung steht, werden beim Stakeholder-Ansatz weitere Anspruchsgruppen in die Betrachtung einbezogen wie Lieferanten, Mitarbeiter, der Staat, Kunden, Öffentlichkeit, Umwelt, Umgebung, Banken und Versicherungen. Auch diese haben Forderungen an das Unternehmen, welche es...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Geschäftspartner-Compliance... / 3.2.3 Lokale Komponente

Besonders interessant können unter Korruptionsgesichtspunkten bei internationalen Aufträgen lokale Dienstleister oder Lieferanten sein, die auf Anregung des Kunden, örtlicher Berater oder Entscheidungsträger eingeschaltet werden. Hierfür können gute Gründe bestehen. Mit internationalen Aufträgen sind in der Regel Aufgaben verbunden, die am besten von Dienstleistern vor Ort ü...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Business Development: Baust... / 2.2.4 Maßgeschneiderte Produkte

Produkt­entwicklung mit dem Kunden zusammen erhöht den Kundennutzen Maßgeschneiderte Produkte entstehen möglichst eng am Bedarf des individuellen Kunden und erhöhen damit dessen Mehrwert. Beispielsweise werden in der Automobilindustrie, beim Flugzeugbau oder in der Unterhaltungselektronik die Zulieferer sehr eng in den Entwicklungsprozess des Endprodukts eingebunden, "designe...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Business Development: Baust... / 2.6 Die Schlüsselressourcen

Schlüsselressourcen sind erfolgskritisch Schlüsselressourcen sind diejenigen Wirtschaftsgüter, die zur Erstellung des Wertangebots, aber auch für den Vertriebsprozess und die Sicherstellung der Einnahmequellen besonders erfolgskritisch sind. Sie können materiell und immateriell sein, es gibt menschliche und finanzielle Ressourcen. Beispiele für Schlüsselressourcen Um ein Flugze...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Geschäftspartner-Compliance... / 1 Die wichtigsten Anforderungen durch Gesetze und sonstige Vorschriften

Die nachfolgende, nicht abschließende Aufzählung orientiert sich an der Rechtsverbindlichkeit, nicht der wirtschaftliche Bedeutung der Anforderungen. Sorgfaltspflichten nach dem Geldwäschegesetz für gewerbliche Güterhändler Außenwirtschaftsverkehr (Außenwirtschaftsgesetz (AWG)) Exportkontrolle Sanktionen, Embargos und Terrorismusbekämpfung Zollverfahren (Zugelassener Wirtschaftsb...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Qualitätskosten / 1 Wie lassen sich Qualitätskosten strukturieren?

Qualitätskosten lassen sich in drei Hauptgruppen unterteilen: Kosten für Fehlerverhütung, Kosten für Prüfungen und Kosten für interne und externe Fehler. Innerhalb dieser Hauptgruppen lassen sich die Qualitätskosten weiter untergliedern. Kosten für Fehlerverhütung entstehen, wenn es um die Planung der Qualität (z. B. Anforderungen an das eigene Qualitätsverständnis), die Schulung ...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Anlagenverzeichnis und Anla... / 1 Aufbau eines Anlagenverzeichnisses

Die Anlagenbuchführung ist ein Bestandteil des Rechnungswesens und als solche eine Nebenbuchhaltung der Finanzbuchhaltung. Diese kann traditionell auf Papier oder – in einem zunehmenden Maße – unter Einsatz der EDV geführt werden. Bei einem Anlagenverzeichnis auf Papier werden sämtliche Wirtschaftsgüter auf Inventarbögen oder Karteikarten erfasst. In der EDV-Anlagenbuchhaltu...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Qualitätscontrolling: Mit I... / 3.3.2 Der Wert von Informationen zum Zweck einer besseren Lieferantenwahl

Nachbesserung und Preislisten Der Wert von Informationen kann auch darin liegen, dass andere Lieferanten ausgewählt werden. Häufig wurden Lieferanten bislang allein anhand des Preises ausgewählt, da sich anhand der vorliegenden Informationen nicht klar bestimmen ließ, inwiefern Probleme, die zu späteren Zeitpunkten in der Lieferkette auftraten, einzelnen Lieferanten zuzuordne...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Qualitätscontrolling: Mit I... / 2.2.1 Das Konzept

Abweichungen von der richtigen Reihenfolge erkennen Aktuell wird beim Wareneingang (OEM) und Warenausgang (Lieferant) die korrekte Liefernummer über die üblichen Begleitscheine an der Lieferung sichergestellt. Allerdings ergeben sich in der Praxis regelmäßig Abweichungen zwischen der Wareneingangsposition auf den Begleitscheinen, auf welchen die für die Festlegung der richtig...mehr