Fachbeiträge & Kommentare zu Lieferant

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digitalisierung: Erfolgreic... / 2.1 Steigerung der operativen Excellence

Der Hauptnutzen der Digitalisierung wird häufig in der Steigerung der Produktivität gesehen. Die Automatisierung von bisher durch manuelle Eingriffe unterbrochenen Prozessen stellen Optimierungspotenziale dar. Durch den Einsatz von intelligenten Agenten oder Robotern (Robotic Process Automation) lassen sich wiederkehrende, gut strukturierbare Aufgaben oder einfache Entscheid...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digitalisierung im Rechnung... / 1 Technische Entwicklung

Die Buchhaltung war einer der ersten Unternehmensbereiche, die in der IT, damals noch EDV genannt, als Standard umgesetzt wurde. Der hohe Grad an gesetzlicher und betriebswirtschaftlicher Reglementierung in der Buchhaltung sorgte für eine Vielzahl von potenziellen Anwendern mit gleichen Abläufen und Ansprüchen. Heute gibt es fast kein Unternehmen mehr, das die elektronische ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digitalisierung im Rechnung... / 4 Weitergehende Digitalisierung

Der Gesetzgeber geht davon aus, dass in jeder Buchhaltung ein Mindestmaß an Digitalisierung genutzt wird. Darum nutzt der Staat zu seinem Vorteil die Möglichkeiten elektronischer Abläufe und spart Zeit und Arbeit. Außerdem erhöht er die Chancen, Verstöße gegen die Vorschriften sicher zu erkennen. Darum sind Steuererklärungen digital möglich, werden Steueranmeldungen nur noch...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digitalisierung: Erfolgreic... / 4 Fazit

Es wurde deutlich, dass die digitale Transformation vor allem dann erfolgreich ist, wenn Sie ganzheitlich, unternehmensweit und vor allem strategisch geplant wird. Die Fundierung dieser Planung in einer Strategie hat den Vorteil, dass die verfolgte Zielsetzung für alle Beteiligten (Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter) transparent und nachvollziehbar wird. Dadurch lassen sich di...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digitalisierung im Controll... / 2.1 Digital Impacts

Digital Impacts umfasst Datenmanagement & -analyse In einer "digitalen" CFO-Welt wird die Bedeutung des Datenmanagements deutlich ansteigen. Dabei steht das Datenmanagement in diesem Zusammenhang für die saubere Strukturierung der Stamm- sowie der Bewegungsdaten, die allen weitergehenden Analysen zugrunde liegen. Was bedeutet dies im Detail? In der Vergangenheit haben Unterneh...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Datenqualität in der Kosten... / 3.2 Fehlende Kenntnisse in der Fachabteilung

In der Kostenrechnung wird häufig übersehen, dass die Aufgabe der Fachabteilung nicht hauptsächlich in der Ermittlung von Daten für das interne Rechnungswesen besteht. Dort steht anderes im Vordergrund. Die komplexen Strukturen von Kostenstellen, Kostenarten, Prozessen, Projekten usw. sind dort nicht so bekannt und greifbar. Darum kommt es immer wieder vor, dass in der Facha...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digitalisierung im Rechnung... / 5 Schätze heben

Die obigen Beispiele zeigen die vielfältigen Möglichkeiten der Digitalisierung in der Buchhaltung. Es lohnt sich, viele davon zu realisieren und die verborgenen Schätze zu heben. Es lohnt sich auch, dies systematisch zu tun. Einzelne Insellösungen sind schnell geschaffen, liefern auch gute Ergebnisse. Doch sie können die weitere Nutzung der Digitalisierung behindern oder bes...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digitalisierung im Einkauf:... / 4.3 Lessons Learned

Steigerung der Nutzerakzeptanz durch Projektteams Die Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass insbesondere ein Vorgehen mithilfe kleiner Projektteams, die individuelle Prototypen entwickeln, die allgemeine Neugier gefördert und die Nutzerakzeptanz deutlich gesteigert werden. Gleichzeitig werden Erfolge schneller sichtbar und es müssen keine langwierigen Implementierungszeiträ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digital Transformation in M... / 4.2 Agile Feinplanung und Disposition

In den meisten Unternehmen erfolgt eine (werks-) zentrale Produktions- und Arbeitsplanung, basierend auf dem aktuellen Auftragsbestand in definierten Perioden (Monat/Woche/Tag). Diese Produktionsplanung ermöglicht eine optimale Auslastungsplanung und Reduzierung der Rüstzeiten. Grenzen deterministischer Produktionsplanung Bei Unternehmen mit einem hohen Make-to-Order-Anteil (...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digital Transformation in M... / 5.5 Projekt- und Investitionscontrolling

Controllingnetzwerke Des Weiteren sollte einer operativen horizontalen Integration der Wertschöpfungsfunktion (Lieferanten/Kunden) auch eine teilweise Integration der Controllingprozesse zu Controllingnetzwerken derselben Partner erfolgen. Zudem muss das Projekt- und Investitionscontrolling auf die neuen Herausforderungen vorbereitet werden, um die anstehenden Investitionsent...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digitalisierung im Einkauf:... / 2 Was bedeutet Digitalisierung?

Neue Möglichkeiten durch Digitalisierung Der Begriff Digitalisierung beschreibt die Erfassung, Transformation und Aufbereitung analoger Größen mit dem Ziel der elektronische Speicherung und Weiterverarbeitung. Während Informationstechnologien schon seit Mitte des letzten Jahrhunderts in Unternehmen eingesetzt werden, haben insbesondere die (Weiter-)Entwicklungen in den letzt...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Cloud Computing: Was IT-Con... / 1 Vom Rechenzentrum zur Cloud

Vor mehreren Jahrzehnten war die Art und Weise der Bereitstellung von IT-Leistungen noch überschaubar komplex. Viele Unternehmen hatten eine eigene IT-Abteilung mit integriertem Rechenzentrum (Data Center). Die für das Unternehmen wichtigen Anwendungen wurden von überwiegend eigenem IT-Personal entwickelt und betreut oder als Standardsoftware gekauft und betrieben. Die hierd...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Datenpannen bewältigen: So ... / 5.1.1 Inhalt der Meldung

Hat die Risikoprognose ergeben, dass ein Risiko besteht, stellt sich die Frage nach Inhalt und Form der Meldung und Benachrichtigung. Die Meldung gegenüber der Aufsichtsbehörde muss dabei die folgenden Punkte umfassen: Beschreibung der Art der Verletzung (z. B. Datenverlust) Kategorien von Betroffenen (z. B. Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten) (Ungefähre) Anzahl der Betroffenen, ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Liquiditätsplanung: So steu... / Schritt 6: Liquiditätsunterdeckung ausgleichen

Sind Sie wiederholt oder sogar dauerhaft darauf angewiesen, eine Unterdeckung per Kredit oder Gesellschaftereinlagen auszugleichen, befinden Sie sich in einer kritischen Situation. Dann müssen Sie dringend dafür Sorge tragen, Ihre Liquidität dauerhaft und nachhaltig zu verbessern: Erhöhen Sie Ihre Einzahlungen oder verringern Sie Ihre Auszahlungen, indem Sie z. B. Materialien...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digitalisierung im Rechnung... / Zusammenfassung

Überblick Die Zukunft der Kommunikation ist digital. Wichtige Dokumente werden elektronisch erstellt, übertragen und verarbeitet, wie z. B. Rechnungen. Die Zahl der Lieferanten, die dem Unternehmen digitale Rechnungen schicken wollen, steigt stetig. Zu groß sind die Vorteile, die bei der elektronischen Versendung von Ausgangsrechnungen zu gewinnen sind. Genau dieses digitale ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digitalisierung im Rechnung... / 6 Besondere Sorgfalt

Die Buchhaltung ist ein äußerst sensibler Bereich, der umfangreiche gesetzliche Vorschriften und betriebswirtschaftliche Normen einzuhalten hat. Fehler im laufenden Betrieb können nur sehr begrenzt behoben werden. Viele Aufgaben der Buchhaltung sind zeitgebunden. Steuermeldungen sind monatlich oder per Quartal zu festgelegten Terminen abzugeben, Zahlungen müssen pünktlich erf...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Cloud Computing: Was IT-Con... / 3.3 Service Level Agreements (SLAs)

Die Überwachung der Leistungen der "internen IT" erfolgt über Operation Level Agreements (OAL), in denen Leistungen der IT, Mitwirkungspflichten des Abnehmers (Fachseite) und ggf. Verrechnungspreise relativ grob beschrieben werden. Teilweise wird hierauf auch verzichtet. Im Rahmen von Outsourcing-Vorhaben werden wegen der externen Kunden-Lieferanten-Beziehungen meist umfassen...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Controlling-Hauptprozesse: ... / 4.1 Verbesserte Entscheidungsgrundlage dank systematischem Datenmanagement

Der Prozess "Datenmanagement" beschreibt die Bemühungen, dem Management die für die Unternehmenssteuerung relevanten Informationen in hoher Qualität, inhaltlich korrekt und belastbar bereitzustellen. Controller im Datenmanagement haben daher die Aufgabe, das betriebswirtschaftliche Datenmodell, das eine inhaltliche Struktur vorgibt, zu verwalten, Datenflüsse mit modellierten...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digitalisierung im Rechnung... / 4.1 Nachteile von EDI

EDI beinhaltet einen umfangreichen Standard, da viele unterschiedliche Partner mit gleichen Systemen arbeiten sollen. Das hat besondere Auswirkungen: Es entstehen Kosten für Software, Datenkonverter und die Einrichtung der Systeme, die durchaus wesentlich sind. Praxis-Tipp Vorhandenes entdecken Gute Softwarepakete haben bereits standardisierte Schnittstellen für die EDI-Ausgabe...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digitalisierung im Rechnung... / 2 Der digitale Zugriff während der Betriebsprüfung

In der Abgabenordnung ist festgelegt, dass den Betriebsprüfern auf digitale Daten der Buchhaltung auch digital Zugriff zu gewähren ist. Wie das geschehen soll, welchen Umfang das annehmen darf und was mit den Daten geschieht, regeln die „Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen“ (GDPdU). Diese stammen aus einer Verwaltungsanweisung des Bundesfinan...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Digitalisierung im Rechnung... / 4 Voraussetzungen

Die erfolgreiche Realisierung der digitalen Erstellung und Versendung von Ausgangsrechnungen hängt von einigen Voraussetzungen ab. Wichtig ist, dass die externen Partner einverstanden sind. Die vielen kleinen internen Voraussetzungen können dagegen in eigener Regie erfüllt werden. Das ist in der Praxis bereits viele Male geschehen und durchaus möglich. Externe Zustimmung Der w...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategieentwicklung: Werkz... / 5 Beschreibung des Geschäftsmodells, Bewertung der Strategie

Geschäftsmodellbeschreibung ist auch für etablierte Geschäftsfelder sinnvoll Wird im Zuge der Strategieentwicklung die Erschließung neuer Geschäftsfelder angedacht, so soll das neue Geschäftsmodell ausführlich beschrieben werden. Vor allem, wenn man auf der Suche nach Investoren ist, muss dieser Schritt zwingend passieren. Die Empfehlung ist, dass man auch die etablierten Ges...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Controlling 4.0: Muster des... / 4.1 Geänderte betriebswirtschaftliche Prämissen

Mit der fortschreitenden Entwicklung des Internets hat sich eine nicht mehr zu übersehende Anzahl junger Unternehmen erfolgreich am Markt etabliert und dabei traditionelle Anbieter und Geschäftsmodelle in Schwierigkeiten gebracht oder gar vom Markt verdrängt. Dieser Erfolg stellt traditionelle betriebswirtschaftliche Prämissen wie z. B. "Größe als Wettbewerbsvorteil" zusehen...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Ergebnisverantwortung in me... / 1 Aufgabe 1: Leistungen korrekt bewerten

Durch die Definition von eigenverantwortlichen Business Units werden im Unternehmen Grenzen geschaffen, die es bisher nicht gab. Wegen der fehlenden Ergebnisverantwortung hatte bisher der gegenseitige Leistungsbezug wenig Bedeutung für die Kostenstellen. Da zukünftig sowohl der abgebende Bereich als auch der Empfänger im Unternehmen für den Erfolg ihres Verantwortungsbereich...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Factoring: Die Funktionswei... / 1 Nutzen des Factorings

Ein großer Vorteil für das Unternehmen besteht in der Verbesserung seiner Liquidität, da bei Anwendung von Factoring in der Regel innerhalb einer Woche ein Geldzufluss vorliegt. Das Factoringinstitut (Factor) zahlt nach Abzug der Gebühren üblicherweise 80–90 % der jeweiligen Forderung sofort, die restlichen 10–20 % nach Zahlung durch den Kunden unter Berücksichtigung von Ret...mehr

Buchungssatz aus Haufe Finance Office Premium
Rückstellung/Verbindlichkei... / 3.1.2 Steuerliche Betrachtung

Bilanzsteuerlich erwirbt ein Getränkehändler kein Eigentum an den Behältnissen (Flaschen, Kisten und Dosen), wenn er diese von einem Getränkeabfüller mit der Verpflichtung erhält, sie zurückzugeben. Das (wirtschaftliche) Eigentum verbleibt beim Abfüller. Aus diesen Gründen kann das Pfandleergut auch nicht als Teil des Warenvorrats behandelt werden. Dem Getränkehändler steht ...mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Schwarz/Widmann/Radeisen, U... / 4.5.3.3.2 Die "Katalogberufe" des § 3a Abs. 4 S. 2 Nr. 3 UStG

Rz. 357 Die Vorschrift regelt in erster Linie Beratungsleistungen von bestimmten hier benannten Berufsträgern (sog. Katalogberufe). Bei Rechtsanwälten, Patentanwälten, Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern fallen dabei alle berufstypischen Leistungen unter § 3a Abs. 4 S. 2 Nr. 3 UStG. Zur Beratungstätigkeit gehört daher z. B. bei einem Rechtsanwalt die Prozessführung, bei ei...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Mitlaufende Kalkulation: So... / 2 Voraussetzungen und grundsätzliche Vorgehensweise

Die mitlaufende Kalkulation ist an kein bestimmtes Kalkulationsverfahren, etwa die Zuschlags- oder Divisionskalkulation, gebunden. Auch ob ein Unternehmen eine Voll- oder Teilkostenrechnung anwendet, ist unerheblich. Grundsätzlich kann also jedes in einem Betrieb angewandte Kalkulationsverfahren zur Anwendung kommen. Angebotskalkulation als Grundlage Im einfachsten Fall kann d...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Mitlaufende Kalkulation: So... / 1.3 Mitlaufende Kalkulation verbessert Planung und Risikomanagement

Die mitlaufende Kalkulation eröffnet den Verantwortlichen weitere Möglichkeiten: Durch die Dokumentation von Veränderungen während der Laufzeit der Projekte, aber auch bei der Nachbetrachtung (s. auch Konsequenzen aus den Ergebnissen der mitlaufenden Kalkulation) ergeben sich wertvolle Rückschlüsse für zukünftige Planungen. Es lässt sich z. B. überprüfen, ob die Ansätze für ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Mitlaufende Kalkulation: So... / 4.1 Der Beispielfall

Ein Maschinenbauunternehmen (GmbH) soll für einen Kunden ein teilweise automatisches, teilweise programmierbares Transportband installieren, mit dem die Fertigung und das Versandlager verbunden werden sollen. Waren, die aus der Fertigung auf das Band kommen, sollen automatisch verpackt und an unterschiedliche Lagerstellen bzw. Verladepunkte geliefert werden. Es soll sowohl L...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 2 Darstellung ausgesuchte... / 6. Verkehrssicherungspflicht/Baugrube/Baustelle

Rz. 1956 Rz. 1957 OLG Stuttgart Das Sichtfahrgebot für Fahrer (1) führt zu ⅓ Mithaftung beim Hineinfahren in eine 2,50 m tiefe und 8 m lange Baugrube (2), die zwar durch Hinweisschilder gekennzeichnet, aber nicht ordnungsgemäß abgesichert wurde. Wenn außerorts 50 km/h eingehalten werden, hätte die Geschwindigkeit vor dem Baustellenbereich noch weiter herabgesetzt werden müsse...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Mitlaufende Kalkulation: So... / 4.4 Istdaten am Monatsende einpflegen

Nach Ablauf eines Monats können Sie die tatsächlich angefallenen Erlöse oder Kosten sowie die realen Erledigungstermine in die Spalte E jedes Arbeitsblattes eingeben. Einträge sind aufgrund der Struktur der Datei nur dann notwendig, wenn tatsächlich Abweichungen vorgelegen haben. Ansonsten werden weiterhin die ursprünglichen Planwerte ausgewiesen (s.o). Jeweils in der Spalte ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Brexit: Umsatzsteuer - Fall 65: Zulieferung aus UK

Fall: Die A-GmbH verkauft Waren aus UK in Deutschland. Die Zulieferung erfolgt von der Y-Ltd. aus UK. Lösung: Ort der Lieferung aus dem Drittland kann der Ort des Beförderungsendes sein. Dies gilt gem. § 3 Abs. 8 UStG aber nur, wenn der Lieferer, das heißt die Y-Ltd., die EUSt schuldet. Dies ist nur dann der Fall, wenn dies mit der A-GmbH entsprechend vereinbart ist, z. B. über...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Inventur / 1 Allgemeines

Grundsätzlich ist jeder Kaufmann nach § 240 HGB dazu verpflichtet, bei der Geschäftseröffnung und auf den Schluss eines jeden Geschäftsjahrs neben der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung ein Verzeichnis der Vermögensgegenstände und Schulden, d. h. ein Inventar, aufzustellen. Ausgenommen von dieser Verpflichtung sind nach § 241a HGB nur Kaufleute, die an den Abschlussstich...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Bilanz / 2 Handels- und Steuerbilanz

Eingangs wurde nur die Handelsbilanz angesprochen. Sie soll als Teil des Jahresabschlusses ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens vermitteln. Adressaten der Handelsbilanz sind die nicht in der Geschäftsführung tätigen Gesellschafter des Unternehmens, dessen Kreditgeber, Lieferanten, Kunden und Arbeitne...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Konsignationslager / 2 Umsatzsteuerliche Einordnung

Das Konsignationslager wird ab 2020 EU-weit erstmalig einheitlich geregelt. In Deutschland liegt zur Umsetzung der EU-Richtlinie mittlerweile ein erster Referentenentwurf der Bundesregierung vor. Aktuell hat die Finanzverwaltung bereits mit BMF-Schreiben übergangsweise auf diese neue Situation reagiert und den Kern der Neuregelung schon vorweggenommen. Die BMF-Schreiben sind d...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Außenprüfung: Kfz-Gewerbe / 3.2.5 Innergemeinschaftlicher Erwerb

Wird ein Fahrzeug aus dem EU-Raum angeliefert, liegt eine innergemeinschaftliche Lieferung vor; kommt es aus einem Drittstaat spricht man von einer Einfuhr. Der innergemeinschaftliche Erwerb ist beim ausländischen Lieferer umsatzsteuerfrei und gilt beim inländischen Erwerber als steuerpflichtiger Umsatz. Die Umsatzsteuer kann i. d .R. als Vorsteuer abgezogen werden. Wird das ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Außenprüfung: Heilberufe / 4.2.1 Einkäufe aus der EU

Legt der Arzt eine Umsatzsteueridentifikationsnummer vor, werden Einkäufe aus den Ländern der Europäischen Union (= übriges Gemeinschaftsgebiet) vom Lieferanten netto, d. h. ohne Umsatzsteuer abgerechnet. Nach den Vorschriften des Umsatzsteuerrechts liegt ein sog. "innergemeinschaftlicher Erwerb" vor, der im Inland voll steuerpflichtig ist. Eine umsatzsteuersteuerfreie Heilb...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Konsignationslager / 3.1 EU-Richtlinie

In Art. 17a der MwStSystRL 2020 wird der Begriff des Konsignationslagers wie folgt definiert: Gegenstände werden von einem Steuerpflichtigen oder auf seine Rechnung von einem Dritten in einen anderen Mitgliedstaat im Hinblick darauf versandt oder befördert, zu einem späteren Zeitpunkt und nach der Ankunft an einen anderen Steuerpflichtigen geliefert zu werden, der gemäß einer...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Konsignationslager / 4 Übergangsregelung der Finanzverwaltung

Bis zur Neuregelung ab dem Jahr 2020 gilt faktisch ein Wahlrecht zum Einen eine in der Zielrichtung in Teilbereichen ähnliche Regelung wie die kommende Neuregelung anzuwenden oder zum Anderen noch die Altregelung zu verwenden. Die Übergangsregelung der Finanzverwaltung wird im Folgenden dargestellt. Die Altregelung ist im nachfolgenden Abschnitt erläutert. Die Übergangsregelu...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Konsignationslager / 3.2 Nationale Umsetzung der Richtlinie

Für die Umsetzung der o. g. EU-Richtlinie in das deutsche Umsatzsteuergesetz liegt ein erster vorläufiger Entwurf vor. Im neu eingefügten § 6b UStG-E 2020 wird hiernach die Konsignationslagerregelung wie folgt definiert: Der Unternehmer oder ein vom Unternehmer beauftragter Dritter befördert oder versendet einen Gegenstand des Unternehmens aus dem Gebiet eines EU-Mitgliedstaa...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Außenprüfung: Kfz-Gewerbe / 3.2.2 Differenzbesteuerung

Bei Gebrauchtwagen kann die sog. Differenzbesteuerung zur Anwendung kommen, wenn der Händler ein Kraftfahrzeug beispielsweise von einer Privatperson – ohne Vorsteuerabzug – in Zahlung nimmt und wieder veräußert. Die Umsatzsteuer ist dann nur aus der positiven Marge herauszurechnen. Negative Margen bleiben umsatzsteuerlich unbeachtet und führen zu keiner Umsatzsteuerminderung...mehr

Buchungssatz aus Haufe Finance Office Premium
Jahresabschluss, geleistete... / 3 Anzahlungen

Es ist zwischen erhaltenen Anzahlungen und geleisteten Anzahlungen zu unterscheiden. Bei erhaltenen Anzahlungen handelt es sich um Vorleistungen von Kunden. Der Kunde zahlt in diesem Fall für eine noch nicht erbrachte Lieferung oder Leistung. Nach § 266 Abs. 3 HGB müssen erhaltene Anzahlungen passiviert werden. Eine offene Absetzung von der Position "Vorräte" kann erfolgen. Es...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / (4) Aufteilung von Marktausweitungs- und Marktverteidigungskosten

Rz. 1679 Regelung der Tz. 3.4.3 VWG 1983 unzutreffend. Nach Tz. 3.4.3 VWG 1983 sind Kosten und Erlösminderungen, die dadurch entstehen, dass eine Vertriebsgesellschaft durch Kampfpreise oder ähnliche Mittel ihren Marktanteil wesentlich erhöhen oder verteidigen will, "grundsätzlich vom Hersteller zu tragen". Die Finanzverwaltung geht folglich davon aus, dass Marktausweitungs-...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / (2) Aufteilung von Markterschließungskosten

Rz. 1671 Grundsätzliche Überlegungen. Eine schematische Antwort auf die Frage, welches Unternehmen (Produktions- oder Vertriebsgesellschaft) Markterschließungskosten zu tragen hat, lässt sich nicht geben. Liegen die Markterschließungsmaßnahmen im Interesse sowohl der Produktions- als auch der Vertriebsgesellschaft, sind die entsprechenden Kosten von beiden Unternehmen zu tra...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Internationale Gewinnabgren... / 3.2.4.3.1 Die Anscheinsvermutungen des BFH

Tz. 415 Stand: EL 79 – ET: 12/2013 Zu dieser sog Anlaufverlustproblematik liegt eine umfassende Rspr des BFH und der FG vor (s Urt des BFH v 15.05.2002, DStR 2002, 1660; v 17.10.2001, DB 2001, 2474; v 17.02.1993, BStBl II, 457; v 28.06.1989, BStBl II, 854; v 18.09.1974, BStBl II 1975, 124; v 01.02.1967, BStBl III, 495; FG Ba-Wü v 10.06.1999, EFG 2000, 148; FG Sa v 18.12.1996,...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / dd) Zuordnung von Währungsrisiken

Rz. 1683 Grundsatz der Vertragsfreiheit. Ein wesentliches Risiko bei Warenlieferungen zwischen international verbundenen Unternehmungen stellen Währungsschwankungen dar. Dabei besteht insb. ein Umrechnungsrisiko dann, wenn ein verbundenes Unternehmen (zB Vertriebsgesellschaft) Waren in fremder Währung erwirbt, um diese dann auf dem heimischen Markt in lokaler Währung zu verk...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / 1. Verlagerung der Einkaufsfunktion

a) Organisationsformen des Einkaufs Rz. 1451 Zentralisierung der Einkaufsfunktion. Der Zentralisierung der Beschaffungsfunktion kommt in der Unternehmens- und Konzernpraxis eine große Bedeutung zu. Dies deswegen, weil sich durch die Bündelung der Nachfragemacht einer ganzen Unternehmensgruppe – mitunter erhebliche – Synergieeffekte durch die Nutzung von Größenvorteilen (insb....mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / e) Besondere Geschäftsstrategien

Rz. 240 Unternehmerische Zielvorstellung und Geschäftsstrategien. Weitere, die Vergleichbarkeit der Verhältnisse möglicherweise beeinträchtigende Einflussfaktoren sind die konkrete unternehmerische Zielvorstellung, die speziellen betriebswirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie die Geschäftsstrategien der am Leistungsaustausch beteiligten Unternehmen. Unterstellt man den Ents...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / (3) Verlustsituationen bei Markterschließungsmaßnahmen

Rz. 1676 Rechtsprechung des BFH. Nach der Rspr. des BFH darf eine verbundene Vertriebsgesellschaft keine Produkte mit nachhaltigen Verlusten vertreiben. Die Verlustphase soll dabei – abgesehen von besonderen Umständen des Einzelfalls – bei neu eingeführten Produkten drei Jahre nicht überschreiten. Der BFH begründet dies mit der Feststellung, dass ein ordentlicher und gewisse...mehr