Fachbeiträge & Kommentare zu Bewertungsgesetz

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Allgemeines

Rz. 174 Abweichungen von den bei der Festsetzung der Normalwerte ermittelten durchschnittlichen Verhältnissen der natürlichen Ertragsbedingungen und der Verkehrslage werden, soweit sie nicht unwesentlich sind, durch Abrechnungen oder Zurechnungen abgegolten. Zu den Abrechnungen wegen Rotfäule, Splitterschäden und mangelhafter Holzqualität siehe die Anm. 67 bis 77. Rz. 175 D...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Regelungsgegenstand und -zweck

Rz. 1 § 53 BewG enthält eine spezielle Regelung für die Behandlung des eingeschlagenen Holzes und ist damit auf die besonderen Verhältnisse in der Forstwirtschaft abgestellt. Sie ergänzt die Vorschrift des § 33 Abs. 2 BewG, in der allgemein von umlaufenden Betriebsmitteln gesprochen wird und letztlich solche Betriebsmittel bezeichnet, die zum Verbrauch oder zum Verkauf best...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Rechtsentwicklung

Rz. 1 Bei der Bewertung bebauter Grundstücke wurde von Anfang an von unterschiedlichen Grundstücksarten – auch Grundstücksgruppen bzw. Grundstückshauptgruppen genannt – ausgegangen. Die Durchführungsbestimmungen zum RBewG für die erste Feststellung der Einheitswerte zum VStG für die Veranlagung 1925 und 1926 und die Verordnung über de Bewertung zwangsbewirtschafteter Grunds...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Ablauf der Ermittlung der Bodenrichtwerte

Rz. 15 § 179 Satz 2 BewG sieht ebenso wie § 145 Abs. 3 Satz 2 BewG vor, dass die Bodenrichtwerte von den Gutachterausschüssen nach dem Baugesetzbuch zu ermitteln sind. §§ 195 bis 197 BauGB finden Anwendung. Rz. 16 Mit der Einführung der Bewertung nach § 179 wurde durch Art 4 ErbStRG vom 24.12.2008 § 196 BauGB an die weiteren Anforderungen durch das Erbschaftsteuerreformgese...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Schrifttum

Drosdzol, Erbschaftsteuerreform: Die Bewertung des Grundvermögens, ZEV 2008, 10 ff.; Schlott, Gesamtenergetische Bewertung einer Immobilie, DS 2012, 344.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Inhalt der Erläuterungen

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / V. Der Normalwert (Abs. 2 bis 4)

1. Grundgedanke Rz. 86 Bei der forstwirtschaftlichen Nutzung besteht die Schwierigkeit der Ermittlung des jährlichen Reinertrags darin, dass in der Forstwirtschaft die Ernte, abgesehen von kleineren Nutzungen auf Grund von Durchforstungshieben, erst nach einer langen Reihe von Jahren nach der Begründung des Bestandes erfolgen kann. Diese Umtriebszeit beträgt zum Teil bis zu ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Grundaussagen der Vorschrift

I. Rechtsentwicklung Rz. 1 Bei der Bewertung bebauter Grundstücke wurde von Anfang an von unterschiedlichen Grundstücksarten – auch Grundstücksgruppen bzw. Grundstückshauptgruppen genannt – ausgegangen. Die Durchführungsbestimmungen zum RBewG für die erste Feststellung der Einheitswerte zum VStG für die Veranlagung 1925 und 1926 und die Verordnung über de Bewertung zwangsbew...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Schrifttum:

Alberts, Altersklassen- oder Hiebsatzverfahren bei der Herleitung der Einheitswerte des forstwirtschaftlichen Vermögens, Allg. Forstzeitschrift 1964, 45; Schwenke, Das Altersklassenverfahren im Rahmen der Einheitsbewertung, Forstarchiv 1968, 101.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Richtlinien:

Abschn. 1.09 und 4.01 bis 4.33 der Richtlinien für die Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens (BewRL) v. 30.11.1967 (BStBl. I 1967, 397 und BStBl. I 1968, 223).mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Richtlinien:

Abschn. 1.10 und 5.01 bis 5.16 der Richtlinien für die Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens (BewRL) v. 30.11.1967 (BStBl. I 1967, 397 und BStBl. I 1968, 223).mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Schrifttum:

Metz, Zur Bewertung der weinbaulichen Nutzung bei der Hauptfeststellung der Einheitswerte des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens auf den 1.1.1964, Inf. L 1968, 273.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / VI. Der Vergleichswert (Abs. 5 bis 9)

1. Allgemeines Rz. 123 Der Vergleichswert einer forstwirtschaftlichen Nutzung kann entweder nur aus Ertragswerten oder aus Ertragswerten und festen Werten oder nur aus festen Werten bestehen. Ertragswerte werden nur für den Nutzungsteil Hochwald ermittelt, und zwar im Altersklassenverfahren für die einzelnen Altersklassen. Rz. 124 Feste Werte werden angesetzt, wenn sich Ertr...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Die forstwirtschaftliche Nutzung (Abs. 1)

1. Allgemeines Rz. 20 Die forstwirtschaftliche Nutzung ist Teil des Betriebs der Land- und Forstwirtschaft, und zwar des Wirtschaftsteils. Für die forstwirtschaftliche Nutzung wird deshalb kein Einheitswert festgestellt, sondern nur ein Vergleichswert ermittelt. Der Vergleichswert der forstwirtschaftlichen Nutzung kommt nur dann nach Abrundung dem Einheitswert des Betriebs d...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / VII. Abschläge und Zuschläge

1. Allgemeines Rz. 174 Abweichungen von den bei der Festsetzung der Normalwerte ermittelten durchschnittlichen Verhältnissen der natürlichen Ertragsbedingungen und der Verkehrslage werden, soweit sie nicht unwesentlich sind, durch Abrechnungen oder Zurechnungen abgegolten. Zu den Abrechnungen wegen Rotfäule, Splitterschäden und mangelhafter Holzqualität siehe die Anm. 67 bis...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Richtlinien:

Abschn. 4.07 der Richtlinien für die Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens (BewRL) v. 30.11.1967 (BStBl. I 1967, 397 und BStBl. I 1968, 223).mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Inhalt der Erläuterungen

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Richtlinien:

Abschn. 1.11 und 6.01 bis 6.23 der Richtlinien für die Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens (BewRL) v. 30.11.1967 (BStBl. I 1967, 397 und BStBl. I 1968, 223).mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Richtlinien:

Abschn. 1.10 und 5.01 bis 5.16 der Richtlinien für die Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens (BewRL) v. 30.11.1967 (BStBl. I 1967, 397 und BStBl. I 1968, 223).mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Die einzelnen Grundstücksarten

1. Mietwohngrundstücke (Abs. 2) Rz. 22 Als "Mietwohngrundstücke" bezeichnet das Gesetz solche Grundstücke, die zu mehr als 80 % – gemessen an der Jahresrohmiete im Feststellungszeitpunkt – Wohnzwecken dienen (zum Begriff "Wohnzwecke" s. oben Anm. 15). Ausgenommen sind jedoch die Einfamilien- und Zweifamilienhäuser, die trotz ihres Wohnzwecks je eine besondere Grundstücksart ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Grundaussagen der Vorschrift

1. Rechtsentwicklung Rz. 1 Der Begriff "bebautes Grundstück" wurde zwar schon im BewG 1934 verwendet (vgl. § 52), war jedoch im Gesetz selbst nicht näher bestimmt. Aus den §§ 33a und 45 BewDV a.F. ergab sich aber, dass nach früherem Bewertungsrecht als bebaute Grundstücke solche Grundstücke anzusehen waren, auf denen sich am Bewertungsstichtag „bezugsfertige Gebäude" befande...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Richtlinien:

Abschn. 1.12 und 7.01 bis 7.44 der Richtlinien für die Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens (BewRL) v. 30.11.1967 (BStBl. I 1967, 397 und BStBl. I 1968, 223).mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Richtlinien:

Abschn. 3.01 bis 3.22 der Richtlinien für die Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens (BewRL) v. 30.11.1967 (BStBl. I 1967, 397 und BStBl. I 1968, 223).mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Inhalt der Erläuterungen

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Richtlinien:

Abschn. 1.10 und 5.01 bis 5.16 der Richtlinien für die Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens (BewRL) v. 30.11.1967 (BStBl. I 1967, 397 und BStBl. I 1968, 223).mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Richtlinien:

Abschn. 1.11 und 6.01 bis 6.23 der Richtlinien für die Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens (BewRL) v. 30.11.1967 (BStBl. I 1967, 397 und BStBl. I 1968, 223).mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Richtlinien:

Abschn. 1.9 Abs. 3 und 4.08 der Richtlinien für die Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens (BewRL) v. 30.11.1967 (BStBl. I 1967, 397 und BStBl. I 1968, 223).mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Schrifttum:

Metz, Zur Bewertung der weinbaulichen Nutzung bei der Hauptfeststellung der Einheitswerte des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens auf den 1.1.1964, Inf. L 1968, 273.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Arten der sonstigen land- und forstwirtschaftlichen Nutzung

1. Binnenfischerei (Abs. 1 Nr. 1) Rz. 20 Die Binnenfischerei umfasst die Fischerei in stehenden und fließenden Gewässern. Stehende Gewässer sind die natürlichen und künstlich angelegten Seen sowie Teiche. Flüsse, Bäche und Kanäle sind hingegen fließende Gewässer. Rz. 21 Gegenstand der Bewertung ist die "sonstige land- und forstwirtschaftliche Nutzung" in der Form der Fischer...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Inhalt der Erläuterungen

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Richtlinien:

Abschn. 1.11 und 6.01 bis 6.63 der Richtlinien für die Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens (BewRL) v. 30.11.1967 (BStBl. I 1967, 397 und BStBl. I 1968, 223).mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / bb) Wesentliche Beeinträchtigung

Rz. 51 Wenn eine Mitbenutzung nach den vorgenannten Kriterien vorliegt, wird das Gebäude gleichwohl als Einfamilienhaus eingeordnet, wenn durch die Mitbenutzung die Eigenart als Einfamilienhaus nicht wesentlich beeinträchtigt wird. Dieses Kriterium galt schon nach § 32 Abs. 1 Ziff. 4 BewDV a.F. In der Wortfassung der beiden Vorschriften besteht allerdings insofern ein Unter...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Ermittlung des Vergleichswerts für die Sonderkultur Hopfen

Rz. 23 Das Vergleichsverfahren zur Bewertung der Sonderkultur Hopfen wird wie bei der Mehrzahl der anderen land- und forstwirtschaftlichen Nutzungen mit Hilfe von Vergleichszahlen (Hopfenvergleichszahlen, HoVZ) durchgeführt (§ 38 BewG). Grundlage für die Ermittlung der HoVZ ist die Hopfen-Ausgangszahl (HoAZ) in 100 je Hektar. Rz. 24 Für die Hauptbewertungsstützpunkte der So...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / c) Wohnungen des Hauspersonals (Abs. 5 Satz 2)

Rz. 46 "Wohnungen des Hauspersonals (Pförtner, Heizer, Gärtner, Kraftwagenführer, Wächter usw.) sind nicht mitzurechnen" (§ 75 Abs. 5 Satz 2 BewG). Diese – heute nicht mehr zeitgemäße – Ausnahmevorschrift bietet Auslegungsschwierigkeiten. Unter Personalwohnungen können solche Wohnungen verstanden werden, die, ohne nach ihrer baulichen Gestaltung, Lage und Ausstattung für das...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Ertragswerte

Rz. 135 Die Ertragswerte werden jeweils für eine Altersklasse berechnet. Ausgangswert für diese Berechnung ist der Normalwert, der für die Ertragsklasse des Bestandes des betreffenden Gebiets festgesetzt wurde. Gehört die Fläche einer forstwirtschaftlichen Nutzung zu mehreren Bewertungsgebieten, so kann die Waldzustandsübersicht nach Bewertungsgebieten getrennt erstellt wer...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Umlaufende Betriebsmittel

Rz. 11 Umlaufende Betriebsmittel sind solche, die zum Verbrauch oder zur Veräußerung bestimmt sind. Ausschlaggebend für die Einstufung ist die Zweckbestimmung des entsprechenden Wirtschaftsgutes. So gehören bei landwirtschaftlichen Betrieben z.B. die Vorräte an landwirtschaftlichen Erzeugnissen einschließlich des zum Verkauf bestimmten Viehs zu den umlaufenden Betriebsmitte...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 5. Zweifamilienhäuser

Rz. 64 Die Grundstücksart "Zweifamilienhaus" ist durch das BewÄndG 1965 eingeführt worden (vgl. oben Anm. 3). Durch die enge Begriffsbestimmung des Einfamilienhauses und die Einführung der Grundstücksart Zweifamilienhaus sollten klare Abgrenzungen geschaffen und so die Entscheidung über die Grundstücksart erleichtert werden. Nicht zuletzt war es auch im Interesse einer mögl...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / c) Anzahl der Wohnungen

Rz. 13 Die in einem Gebäude enthaltenen Wohnungen sind hinsichtlich ihrer Anzahl für die Einordnung in die Grundstücksart Ein- und Zweifamilienhäuser oder Mietwohngrundstücke entscheidend. Der Begriff der Wohnung ist in § 181 Abs. 9 BewG legaldefiniert (R B 181.1 Abs. 3 ErbStR 2011) Es ist lediglich darauf abzustellen, welchen Bestand an Wohnungen ein Grundstück enthält. Un...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Tatsächliche Nutzung am Bewertungsstichtag

Rz. 10 Für die Einordnung eines Grundstücks in die Grundstücksarten Mietwohn-, Geschäfts- und gemischtgenutztes Grundstück stellt das Gesetz entscheidend darauf ab, in welchem Umfang das Grundstück Wohnzwecken bzw. eigenen oder fremden gewerblichen/freiberuflichen (§ 96 BewG) oder öffentlichen Zwecken "dient". Entscheidend ist also die tatsächliche Nutzung des Grundstücks i...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Regelungsgegenstand und -zweck

Rz. 1 § 55 BewG erklärt das vergleichende Verfahren auch für das forstwirtschaftliche Vermögen zum Standard. Dabei definiert es ausgehend vom Normalwert des Nutzungsteiles Hochwald über den Vergleichswert für den Hochwald auch den Vergleichswert für die Nutzungsteile Mittelwald und Niederwald. Rz. 2 Bei der Bestimmung des Vergleichswertes wird auf die besonderen Verhältniss...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Abgrenzung Hochwald, Mittelwald und Niederwald

Rz. 13 § 55 BewG enthält keine Abgrenzung der verschiedenen Waldarten. Die Begriffe Hochwald, Mittelwald und Niederwald werden zwar genannt und unterschiedlich bewertet, eine gesetzliche Definition ist der Vorschrift jedoch nicht zu entnehmen. Hier muss daher ergänzend auf die Regelungen in den BewRL zurückgegriffen werden. Siehe dazu auch die Anm. 33 bis 38. Rz. 14 Zum Nut...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Folgen für die Bewertung

Rz. 15 Bei Erstellung eines Gebäudes in Bauabschnitten ist jeder in einem besonderen Bauabschnitt errichtete und bezugsfertige Teil des Gebäudes als bezugsfertiges Gebäude anzusehen mit der Folge, dass von der Fertigstellung des ersten Bauabschnitts ab bereits ein bebautes Grundstück vorliegt (§ 74 Satz 2 BewG). Bei der Fortschreibung zum bebauten Grundstück bestimmen sich ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Allgemeines zum Inhalt der Vorschrift

Rz. 10 Sonderkulturen sind Nutzungen (Nutzungsteile), die über den Rahmen der üblichen land- und forstwirtschaftlichen Bodennutzung hinausgehen. Sie werden neben der eigentlichen land- und forstwirtschaftlichen Nutzung auf einzelnen Teilflächen ständig oder in mehrjährigen Zeiträumen betrieben. Das Gesetz führt als Sonderkulturen den Hopfenbau und den Spargelbau an. Rz. 11 E...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Allgemeines

Rz. 42 Die natürlichen Ertragsbedingungen der forstwirtschaftlichen Nutzung sind nach § 38 Abs. 2 Nr. 1a BewG mit den tatsächlichen Verhältnissen zu berücksichtigen. Sie finden ihren Ausdruck im Wesentlichen in dem sog. forstlichen Tatbestand. Hierunter wird der Waldzustand verstanden, wie er sich unter ertragskundlichen Gesichtspunkten darstellt. Rz. 43 Die wesentlichen Me...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Stichtag für die Ermittlung der Betriebsfläche bei gärtnerischer Nutzung (Abs. 2)

Rz. 25 Auch für den gärtnerischen Nutzungsteil Gemüse, Blumen und Zierpflanzen läßt sich die genutzte Betriebsfläche nach den Verhältnissen am Bewertungsstichtag 1. Januar nicht ohne größere Abgrenzungsschwierigkeiten ermitteln. Die Gründe für diese Schwierigkeiten sind denen bei den Baumschulgewächsen ähnlich. Deshalb bestimmt § 59 Abs. 2 BewG als Stichtag für den Umfang d...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Normalbestand an umlaufenden Betriebsmitteln

Rz. 17 Eingeschlagenes Holz gehört nur insoweit zu den umlaufenden Betriebsmitteln, als es dem normalen Bestand eines forstwirtschaftlichen Betriebes entspricht. Dabei ist nur das als normaler Bestand zu werten, was dem jährlichen Nutzungssatz entspricht. Nur in diesem Umfang wird das geschlagene Holz im Normalwert der forstwirtschaftlichen Nutzung erfasst. Rz. 18 Der Norma...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Korrektur des Bodenrichtwertes

Rz. 23 Wenn in der Bodenrichtwertkarte eine Geschossflächenzahl für die betreffende Bodenrichtwertzone angegeben ist und das betreffende Grundstück eine andere Geschossflächenzahl aufweist, ist der Bodenrichtwert nach einem bestimmten Koeffizienten umzurechnen. Wenn der Gutachterausschuss entsprechende Werte vorgibt, sind diese anzuwenden. Rz. 24 Hat der Gutachterausschuss ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Anwendung des vergleichenden Verfahrens

Rz. 11 Über § 61 BewG wird die Anwendung des vergleichenden Verfahrens für die Bewertung der gesamten gärtnerischen Nutzung vorgeschrieben. Die gärtnerische Nutzung gliedert sich dabei in die Nutzungsteile Gemüse-, Blumen- und Zierpflanzenbau, sowie Obstbau und Baumschulen. Die einzelnen Nutzungsteile sind durch große Unterschiede in der Betriebsstruktur gekennzeichnet. Hie...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Grundgedanke

Rz. 86 Bei der forstwirtschaftlichen Nutzung besteht die Schwierigkeit der Ermittlung des jährlichen Reinertrags darin, dass in der Forstwirtschaft die Ernte, abgesehen von kleineren Nutzungen auf Grund von Durchforstungshieben, erst nach einer langen Reihe von Jahren nach der Begründung des Bestandes erfolgen kann. Diese Umtriebszeit beträgt zum Teil bis zu 100 Jahre und n...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Normalbestand bei Feststellung ab dem 1.1.1996

Rz. 18 Für Einheitswertfeststellungen ab dem 1.1.1996 hat sich die Rechtslage geändert. Der Gesetzgeber hat durch die Erweiterung des Betrachtungszeitraumes auf die Ernten der letzten fünf Jahre eine praxisgerechte Regelung getroffen und dabei insbesondere berücksichtigt, dass bei ausbauenden Betrieben der Wein einer längeren Kellerbehandlung bedarf. Mit der Erweiterung des...mehr