Fachbeiträge & Kommentare zu Bewertungsgesetz

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 19 Erbteilungsklage / d) Abfindung der weichenden Erben

Rz. 287 Für diejenigen nach § 1922 BGB berufenen Miterben, die nicht Hoferben geworden sind (bei Erbfällen seit 1.4.1998 auch die nichtehelichen Kinder), tritt gem. § 4 S. 2 HöfeO an die Stelle des Hofes der Hofwert. Sofern der Erblasser durch Verfügung von Todes wegen oder Rechtsgeschäft unter Lebenden nichts anderes bestimmt hat, erhalten diese Erben als Abfindung einen Ge...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 1 Zuwendungen unter Lebenden / 3. Hinweise zum Muster

Rz. 254 Übergabe Zur Erhaltung landwirtschaftlicher Betriebe einerseits und zur Erlangung der landwirtschaftlichen Altersrente andererseits ist die vorweggenommene Erbfolge das regelmäßige Gestaltungsmittel der Nachfolgeplanung. Gleichzeitig werden umfangreiche Versorgungsleistungen (Wohnungsrecht mit geregelter Lastentragung, Pflege- und Dienstleistungen, Verköstigung, Verso...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 1 Zuwendungen unter Lebenden / a) Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuer

Rz. 115 Im Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuerrecht kommt, ebenso wie beim Grunderwerbsteuerrecht, dem Verwandtschaftsgrad besondere Bedeutung zu. Von dem Verwandtschaftsverhältnis hängt es ab, wie hoch letztlich die Steuerbelastung ist. Die Freibeträge und Steuersätze richten sich nach dem Verwandtschaftsverhältnis. Demgemäß stellt die Einbeziehung der verwandtschaftlichen ...mehr

Urteilskommentierung aus Finance Office Professional
Keine Steuerbegünstigung nach § 13c ErbStG für ein Grundstück mit einem nicht bezugsfertigen Gebäude

Leitsatz 1. Eine Steuerbegünstigung nach § 13c ErbStG scheidet aus, wenn von Todes wegen ein Grundstück mit einem nicht bezugsfertigen Gebäude erworben wird. 2. Für die Beurteilung, ob die Voraussetzungen der Steuerbegünstigung nach § 13c ErbStG erfüllt sind, ist entscheidend auf die Verhältnisse zum Zeitpunkt der Entstehung der Steuer abzustellen. Normenkette § 12 Abs. 3, § 1...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/... / 2 Grundsatz: Ansatz mit dem gemeinen Wert (§ 13 Abs 1 UmwStG)

Tz. 21 Stand: EL 82 – ET: 12/2014 Der Grundsatz, dass nach § 13 Abs 1 UmwStG der gW anzusetzen ist, kommt zur Anwendung, wenn der AE der übertragenden Kö entweder einen Antrag gem § 13 Abs 2 UmwStG nicht bzw unwirksam stellt oder für einen solchen die Voraussetzungen nicht erfüllt sind. Die Frage, ob die Überträgerin einen Antrag gem § 11 Abs 2 S 1 UmwStG auf Bw- oder Zwische...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / 3. Bewertung der nichtveräußerten WG (§ 16 Abs 3 S 7 EStG)

Rn 118 Stand: EL 60 – ET: 02/2004 Werden WG nicht veräußert, so ist "der gemeine Wert im Zeitpunkt der Aufgabe anzusetzen" (§ 16 Abs 3 S 7 EStG). Dies gilt nicht für WG, die BV bleiben (s Rn 36 ff), sondern nur für WG, die ins PV überführt werden (RFH RStBl 1939, 757; Kulosa in H/H/R, § 16 EStG Rz 483). Erfolgt die Betriebsaufgabe sukzessive (s Rn 71 – 74), so ist für die Bew...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / a) Gemeiner Wert

Rn 104 Stand: EL 60 – ET: 02/2004 Als Wert des Veräußerungspreises ist grundsätzlich der gemeine Wert, nicht der Teilwert anzusetzen (BFH BStBl II 1978, 295; 1985, 456; 1989, 557; BFH/NV 1986, 147). Zur Begründung führt der BFH aus, dass § 6 EStG nur für die Ermittlung des laufenden Gewinns gelte; eine Analogie zur Entnahme mit dem Teilwert verbiete sich wegen § 16 Abs 3 S 7 ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / bb) Gestundete Forderung

Rn 106 Stand: EL 60 – ET: 02/2004 Gestundete Forderungen sind mit dem gemeinen Wert anzusetzen (BFH BStBl II 1989, 557), das ist idR der Nennwert (einschl USt, BFH BStBl II 1989, 563; s Rn 88), wenn nicht besondere Umstände einen höheren oder geringeren Wert begründen. Maßgebend sind die Verhältnisse zum Zeitpunkt der Veräußerung. Besondere Umstände sind zB gegeben, wenn die ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / fa) Sofortversteuerung

Rn 98 Stand: EL 65 – ET: 02/2005 Bei Ausnützung des Wahlrechts iSd Sofortversteuerung bildet der Kapitalwert (Barwert) der wiederkehrenden Bezüge den Veräußerungspreis. Der nach Abzug der Veräußerungskosten und des Buchwerts des BV sich ergebende Veräußerungsgewinn ist nach §§ 16 Abs 4, 34 EStG begünstigt (H 139 Abs 11 "Freibetrag" EStH 2003; ebenso BFH BFH/NV 2002, 10 zu bet...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / fb) Besteuerung bei Zufluss

Rn 100 Stand: EL 65 – ET: 02/2005 Bei Ausübung des Wahlrechts iSd der Besteuerung bei Zufluss sind die Zahlungen als nachträgliche gewerbliche Einkünfte nach § 24 Nr 2 EStG zu versteuern, sobald sie das Kapitalkonto zzgl der Veräußerungskosten übersteigen. §§ 16 Abs 4, 34 EStG (s Rn 132 ii) sind nicht anwendbar (BFH BStBl II 1989, 409 mwN; H 139 Abs 11 "Freibetrag" EStH 2003)...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / 6. Erbschaftsteuer

Rn 10 Stand: EL 75 – ET: 08/2007 Wegen der Milderung der ErbSt für den Fall, dass ererbtes BV nach § 16 EStG veräußert wird, s § 35 EStG aF (früher § 16 Abs 5 EStG aF). Begünstigt sind Erwerbe von Todes wegen im VZ der Veräußerung oder in den vier vorangegangenen VZ. § 35 EStG aF wurde mit Wirkung ab VZ 1999 aufgehoben. Für die Übertragung von Betrieben, Teilbetrieben und Mitu...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / ecc) Sicherungsklausel nach § 16 Abs 5 EStG

Rn 633 Stand: EL 82 – ET: 02/2009 Werden bei der Realteilung Teilbetriebe unmittelbar oder mittelbar von einem nach § 8b Abs 2 KStG begünstigten auf einen nicht begünstigten StPfl übertragen und sind den Teilbetrieben Anteile an KapGes zuzuordnen, ist gem § 16 Abs 5 EStG rückwirkend auf den Zeitpunkt der Realteilung der gemeine Wert (§§ 9 u 11 BewG) der Anteile anzusetzen, we...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / 2. Sachwertabfindung ins PV

Rn 179 Stand: EL 75 – ET: 08/2007 Gelangen die dem ausgeschiedenen Gesellschafter übertragenen WG ins PV des Gesellschafters, so ist der Vorgang nach BFH (BFH BStBl II 1973, 655; 1990, 132; 1996, 194; GrS BFH BStBl II 1990, 837 zu Erbauseinandersetzung, vgl BFH BStBl II 1990, 561; BMF BStBl I 1993, 62 Rz 54; BMF BStBl I 2006, 253 Rz 51 zum Ausscheiden eines Miterben; krit Rei...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / A. Rechtsentwicklung

Rn 1 Stand: EL 75 – ET: 08/2007 Die aus dem EStG 1925 übernommene Vorschrift des § 16 EStG wurde hinsichtlich der Höhe des Freibetrags (zwischenzeitlich von 1934 bis einschließlich 1964 Freigrenze) wiederholt geändert. Durch das StÄndG v 14.05.1965 (BStBl I 1965, 217) wurde die Veräußerung aller Anteile an einer KapGes als Fall der Teilbetriebsveräußerung in das Gesetz eingef...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / A. Allgemeines

Rn 250 Stand: EL 75 – ET: 08/2007 § 16 Abs 5 EStG wurde mit dem Gesetz über steuerliche Begleitmaßnahmen zur Einführung der Europäischen Gesellschaft (SE) und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften (SEStEG; BGBl I 2006, 2782) eingeführt. Danach ist rückwirkend auf den Zeitpunkt der Realteilung der gemeine Wert anzusetzen, wenn bei einer Realteilung, bei der Teilbetri...mehr

Urteilskommentierung aus Finance Office Professional
Wohnungsbegriff i.S.d. § 5 Abs. 2 GrStG

Leitsatz Eine Wohnung i.S.d. § 5 Abs. 2 GrStG ist in einem Studentenwohnheim in Gestalt eines Appartementhauses gegeben, wenn eine Wohneinheit aus einem Wohn-Schlafraum mit einer vollständig eingerichteten Küchenkombination oder zumindest einer Kochgelegenheit mit den für eine Kleinkücheneinrichtung üblichen Anschlüssen, einem Bad/WC und einem Flur besteht und eine Gesamtwoh...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Jansen, SGB IV § 2 Versiche... / 2.4.3 Antragspflicht

Rz. 31 Nach § 2 Abs. 3 Satz 2 ist der Reeder unter den dort genannten Voraussetzungen verpflichtet, einen Antrag nach § 2 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 zu stellen. Rz. 32 Antragspflicht für Nr. 1 besteht, wenn das Seeschiff im überwiegenden wirtschaftlichen Eigentum eines deutschen Reeders mit Sitz im Inland steht (§ 2 Abs. 3 Satz 2). Mittels dieses Kriteriums soll verhindert werden, d...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Zerb 11/2014, Steuerbefreiu... / Aus den Gründen

II. (...) III. Die Sache ist spruchreif. Die Klage ist unbegründet und war daher abzuweisen. Der angefochtene Erbschaftsteuerbescheid ist rechtmäßig und verletzt die Klägerin nicht in ihren Rechten. Die Zuwendung des Wohnungs- und Mitbenutzungsrechts an die Klägerin unterliegt als Erwerb von Todes wegen gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 1 iVm § 3 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG der Erbschaftsteuer. D...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Zerb 11/2014, Steuerliche P... / II. Pflegeleistungen und Schenkungsteuer

1. Bei Schenkungen stellt sich die Frage, inwieweit Pflegeleistungen als bereicherungsmindernde Gegenleistung dem Grunde und der Höhe nach berücksichtigt werden können. Besteht die Leistungsverpflichtung der pflegenden Person bereits zum Zeitpunkt des Abschlusses des Übergabevertrags – sog. synallagmatische Verknüpfung –, ist davon auszugehen, dass diese Leistungsverpflichtu...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Zerb 11/2014, Steuerbefreiu... / Anmerkung

Von Zeit zu Zeit wird in Gestaltungsmandaten der Wunsch geäußert, die Wohnsituation bestimmter Begünstigter über den eigenen Tod hinaus abzusichern. Zugleich sollen aber manchmal der Erhalt des Wohnobjekts gesichert und der (Zwischen-)Erwerber an der Veräußerung dieses Vermögens gehindert werden. Abgestimmt auf die individuellen Verhältnisse wird in solchen Fällen immer wied...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Zerb 11/2014, Wart- und Pflegeverpflichtungen in Übergabeverträgen

Eva Kreienberg zerb verlag 2014, 320 S., 49 EUR ISBN: 978-3-95661-021-9 "Wart- und Pflegeverpflichtungen in Übergabeverträgen – Analyse bisheriger Bewertungsansätze und Entwicklung eines neuen differenzierten Bewertungsmodells", so lautet der vollständige Titel der Dissertation von Eva Kreienberg, die im ZErb-Verlag 2014 in der Schriftenreihe ZErb Wissenschaft veröffentlicht wu...mehr

Urteilskommentierung aus Finance Office Professional
Schenkungsteuer bei Zahlung von Prämien für eine Lebensversicherung durch einen Dritten

Leitsatz Die laufende Zahlung der Versicherungsprämien für eine vom Versicherungsnehmer abgeschlossene Lebensversicherung durch einen Dritten kann nicht als mittelbare Schenkung eines Lebens- bzw. Rentenversicherungsanspruchs beurteilt werden. Die aus der jeweiligen Zahlung der Versicherungsprämie folgende Werterhöhung des Versicherungsanspruchs ist kein Zuwendungsgegenstand...mehr

Urteilskommentierung aus Finance Office Professional
Vorlage der Vorschriften über die Einheitsbewertung an das BVerfG zur Prüfung der Verfassungsmäßigkeit

Leitsatz Der BFH hält die Vorschriften über die Einheitsbewertung (spätestens) ab dem Bewertungsstichtag 1.1.2009 für verfassungswidrig, weil die Maßgeblichkeit der Wertverhältnisse am Hauptfeststellungszeitpunkt 1. Januar 1964 für die Einheitsbewertung zu Folgen führt, die mit dem allgemeinen Gleichheitssatz (Art. 3 Abs. 1 GG) nicht mehr vereinbar sind. Normenkette Art. 3 Ab...mehr

Urteilskommentierung aus Finance Office Professional
Abweichende Steuerfestsetzung aus sachlichen Billigkeitsgründen wegen ­des Ausfalls von Rentenzahlungen

Leitsatz Wird für eine von Todes wegen erworbene Leibrente nach § 23 Abs. 1 ErbStG die jährliche Besteuerung des Jahreswerts gewählt und fallen die Rentenzahlungen später wegen der Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung des Verpflichteten aus, kann eine abweichende Festsetzung der Erbschaftsteuer für die Ablösung der Jahressteuer nach § 23 Abs. 2 ErbStG i.V.m. § 163 Satz 1 AO...mehr

Urteilskommentierung aus Deutsches Anwalt Office Premium
Gemeinschaft der Wohnungseigentümer: Inhaltsadressatin eines Straßenreinigungsgebührenbescheids?

Leitsatz Die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer muss nach § 10 Abs. 6 Satz 3 WEG die Gebührenpflichten der Wohnungseigentümer als deren gemeinschaftsbezogene Pflichten wahrnehmen. Die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer darf deshalb in einer Gebührensatzung als Inhaltsadressatin eines Straßenreinigungsgebührenbescheids bestimmt werden. Normenkette § 10 Abs. 6 Satz 3 WEG Das ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Anwendungszeitraum

Rz. 4 Eine grundsätzliche Neuregelung erfährt die Bewertung von Erbbaurechtsfällen nach § 148 BewG und von Fällen mit Gebäuden auf fremdem Grund und Boden nach § 148a BewG des Vierten Abschnitts des Bewertungsgesetzes (§§ 138–150 BewG) aufgrund der in Art. 18 des Jahressteuergesetzes 2007 enthaltenen Änderungen. Die dort geregelten und nachstehend aufgeführten Bewertungsgru...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / IV. Anwendungszeitraum

Rz. 17 Die nachstehend dargestellten Bewertungsgrundsätze des § 148 BewG (bis 2006) im Vierten Abschnitt des Bewertungsgesetzes (§§ 138–150 BewG) sind sowohl für Erbbaurechtsfälle als auch für Fälle mit Gebäuden auf fremdem Grund und Boden auf Besteuerungszeitpunkte nach dem 31.12.1995 und vor dem 1.1.2007 anzuwenden. Rz. 18 Eine grundsätzliche Neuregelung erfährt die Bewer...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Anwendungszeitraum

Rz. 5 Eine grundsätzliche Neuregelung erfährt die Bewertung von Erbbaurechten nach § 148 BewG und von Gebäuden auf fremdem Grund und Boden nach § 148a BewG des Vierten Abschnitts des Bewertungsgesetzes (§§ 138–150 BewG) aufgrund der in Art. 18 des Jahressteuergesetzes 2007 enthaltenen Änderungen. Die dort geregelten und nachstehend aufgeführten Bewertungsgrundsätze sind für...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / a) Ertragswertverfahren nach § 146 BewG

Rz. 38 Liegt für ein bebautes Grundstück eine vereinbarte Jahresmiete i.S. des § 146 Abs. 2 BewG vor bzw. ist anstelle der Jahresmiete in den Fällen der Eigennutzung, des Leerstands, der Überlassung zum vorübergehenden Gebrauch oder der unentgeltlichen Überlassung oder einer Überlassung zu einer um mehr als 20 % von der üblichen Miete abweichenden tatsächlichen Miete die üb...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / b) Bewertung beim Ansatz des Mindestwerts nach § 146 Abs. 6 BewG

Rz. 41 Bei bebauten Grundstücken, die im Ertragswertverfahren zu bewerten sind, kann der nach § 148 Abs. 1 BewG zu berechnende Gesamtwert auch nach den Grundsätzen der Mindestbewertung nach § 146 Abs. 6 BewG zu ermitteln sein. Denn der sich auf der Grundlage der Ertragswerte (Jahresmiete bzw. übliche Miete) ermittelte Wert für das bebaute Grundstück darf nicht geringer sein...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Zu § 131 Abs. 3 BewG

Rz. 14 Diese Vorschrift entspricht § 93 Abs. 3 BewG (s. § 93 BewG Anm. 16 ff.).mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / IV. Zu § 131 Abs. 4 BewG

Rz. 15 Die Vorschrift entspricht inhaltlich § 92 Abs. 6 BewG (s. § 92 BewG Anm. 141).mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / G. Vergleichendes Beispiel § 148 (bis 2006) und § 148 BewG

Rz. 75 Anhand des nachstehend aufgeführten Beispiels soll auf der Grundlage eines insb. hinsichtlich des Bewertungsstichtages abweichenden Sachverhalts die Unterschiede in der Wertermittlung eines Erbbaurechts nach der Fassung des § 148 BewG (bis 2006) und des § 148 BewG verdeutlicht werden. Beispiel Für das am 1.10.2005 im Erbbaurecht errichtete und zu Wohnzwecken genutzte ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / A. Entstehung und Bedeutung der Vorschrift

Rz. 1 § 131 BewG ist durch den Einigungsvertrag in das Bewertungsgesetz eingeführt worden, da es in der ehemaligen DDR kein dem WEG entsprechendes Gesetz gegeben hat. Regelungen für die Bewertung von Wohnungs- und Teileigentum fehlten daher. Sie ist seither unverändert. Inhaltlich entspricht die Vorschrift § 93 BewG. Rz. 2–4 Einstweilen frei.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Zu § 131 Abs. 1 BewG

Rz. 5 Zur Abgrenzung von Wohnungs- und Teileigentum kann auf die Kommentierung in § 93 BewG Anm. 1 bis 5.3 verwiesen werden. Rz. 6 Zur Ermittlung der Grundstückshauptgruppen für die Artfeststellung kann auf § 93 BewG Anm. 7 bis 12 verwiesen werden. Allerdings spricht § 93 BewG von Grundstücksarten, § 131 dagegen von Grundstückshauptgruppen. Rz. 7–9 Einstweilen frei.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / c) "Steuerbilanzwertverfahren" nach § 147 BewG

Rz. 45 Die Aufteilung des Gesamtwerts in den Gebäudewert und den Wert des Grund und Bodens entspricht bei bebauten Grundstücken, die im "Steuerbilanzwertverfahren" nach § 147 BewG zu bewerten sind, den innerhalb dieses Bewertungsverfahrens ermittelten Wertanteilen. Danach bestimmt sich der Wert des Grund und Bodens durch Ansatz der Grundstücksfläche und dem um 30 % ermäßigt...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Neukonzeption durch das JStG 2007

Rz. 1 Mit Art. 18 des Jahressteuergesetzes 2007 wurde der § 148a BewG, der die Bewertung von Gebäuden auf fremdem Grund und Boden regelt, neu eingeführt. Die Bundesregierung begründete die Änderungen des Bewertungsgesetzes im Allgemeinen wie folgt: "Die Änderung der Vorschriften zur Grundbesitzbewertung sind erforderlich, weil die Bindung an die Wertverhältnisse zum 1. Janua...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Zu § 130 Abs. 2 BewG

Rz. 10 § 130 Abs. 2 BewG regelt, dass dann, wenn eine Bewertung im Ertragswertverfahren stattfindet (‥ mit einem Vielfachen der Jahresrohmiete zu bewerten sind ‥), die nach DDR-Recht preisrechtlich zulässige Miete als Jahresrohmiete für den 1.1.1935 anzusetzen ist. Da die Mietpreisbindung für Wohnungen in der ehemaligen DDR, die nach dem 30.6.1990 bezugsfertig geworden sind,...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Neukonzeption durch das JStG 2007

Rz. 1 Eine gegenüber der bisherigen Rechtslage nach § 148 BewG (bis 2006) umfassende Neuregelung erfährt die Bewertung der Erbbaurechtsfälle aufgrund der Regelungen des Art. 18 des Jahressteuergesetzes 2007. Die Bundesregierung begründete die Änderungen des Bewertungsgesetzes im Allgemeinen wie folgt: "Die Änderung der Vorschriften zur Grundbesitzbewertung sind erforderlich,...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Zu § 131 Abs. 2 BewG

Rz. 10 Für die Bewertung kann auf § 93 BewG Anm. 13 bis 15.1 verwiesen werden. Allerdings gelten hier nicht die §§ 76 bis 91 BewG, sondern es ist § 33 RBewVO (s. § 129 BewG Anm. 2) heranzuziehen. Rz. 11 Weiter ist anstelle des Ertragswertverfahrens die Bewertung mit dem Vielfachen der Jahresrohmiete vorzunehmen (§ 130 BewG). Wohnungseigentum, das zu mehr als 80 % Wohnzwecken...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Zu § 130 Abs. 3 BewG

Rz. 16 Auf die Nachkriegsbauten der Mietwohngrundstücke, der gemischt genutzten Grundstücke und der im Ertragswertverfahren zu bewertenden Geschäftsgrundstücke ist ein einheitlicher Vervielfältiger von 9 anzuwenden. Es handelt sich hier um den Durchschnitt der Vervielfältiger, die in den neuen Bundesländern für die nach dem 30.6.1918 bezugsfertig gewordenen Mietwohngrundstü...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Feststellung des Grundstückswerts für das Erbbaurecht und das erbbaurechtsbelastete Grundstück

Rz. 62 Die nach § 148 BewG ermittelten Grundbesitzwerte sind nach § 139 BewG auf volle 500 EUR nach unten abzurunden. Ein negativer Grundbesitzwert, wie er bei der Berechnung des Erbbaurechts nach § 148 BewG (bis 2006) möglich war (vgl. Anm. 93–94 zu § 148 BewG [bis 2006]) und bei der Regelung nach § 139 BewG zu einer Aufrundung führte, kann sich nicht ergeben, da nach neue...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Übermaßverbot

Rz. 153 Aufgrund der fehlenden gesetzlichen Möglichkeit für die wirtschaftlichen Einheiten der Erbbaurechtsfälle und der Fälle der Gebäude auf fremdem Grund und Boden einen niedrigeren Verkehrswert nachzuweisen, kam es zu einer Vielzahl von Rechtsbehelfsverfahren. Beispielhaft sind nachstehend einige BFH-Verfahren dargestellt: Erbbaurechtsfälle Verfassungsmäßigkeit des gleich...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Überblick über § 148 Abs. 2 BewG (bis 2006)

Rz. 118 Nach § 148 Abs. 2 BewG (bis 2006) sind die Vorschriften für Grundstücke, die mit einem Erbbaurecht belastet sind, für Gebäude auf fremdem Grund und Boden entsprechend anzuwenden. Dies gilt zum einen für die Bewertung des Grund und Bodens mit dem 18,6fachen der zu zahlenden jährlichen Pacht und zum anderen für das Gebäude, dessen Grundstückswert sich aus dem Gesamtwe...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht, BewG § 148 Erbbaurecht

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Entstehung und Bedeutung der Vorschrift

Rz. 1 § 130 ist durch den Einigungsvertrag sind in das Bewertungsgesetz eingeführt worden und seitdem unverändert. Rz. 2 Nachkriegsbauten unterliegen im System der Einheitsbewertung im Gebiet der ehemaligen DDR nach § 130 BewG einer speziellen Regelung. Ursache hierfür ist, dass grundsätzlich für die Bewertung der Grundstücke im Gebiet der ehemaligen DDR auf die Wertverhältn...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht, BewG § 148 (bis 2006) Erbbaurecht und Gebäude auf fremdem Grund und Boden

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / E. Feststellung des Grundstückswerts für das Gebäude auf fremdem Grund und Boden und das Grundstück, das mit einem fremden Gebäude bebaut ist

Rz. 44 Die nach § 148a BewG ermittelten Grundbesitzwerte sind nach § 139 BewG auf volle 500 EUR nach unten abzurunden. Ein negativer Grundbesitzwert, wie er bei der Berechnung des Gebäudes auf fremdem Grund und Boden nach § 148 Abs. 2 BewG (bis 2006) möglich war, kann sich nicht ergeben, da nach neuem Recht ein positiver Gesamtwert ermittelt und dieser anschließend auf die ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Zweck und Inhalt der Vorschrift

Rz. 1 Die Vorschrift des § 160 BewG, die durch das Erbschaftsteuerreformgesetz neu in das Bewertungsgesetz eingefügt worden ist, regelt den Umfang des land- und forstwirtschaftlich genutzten Betriebes. Dabei entspricht die Vorschrift inhaltlich im Wesentlichen den §§ 34 und 141 BewG. Ergänzende Erläuterungen waren im gleich lautenden Erlass der obersten Finanzbehörden der L...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht, BewG § 94 Gebäude auf fremdem Grund und Boden

Richtlinien: Abschn. 50 BewRGr. Inhalt der Erläuterungenmehr