Praxis-Beispiele: Beschäfti... / 7 Mutterschaftsgeld und Elternzeit
 

Sachverhalt

Eine sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmerin (PGR 101, BGR 1111) bezieht Mutterschaftsgeld vom 13.5.-15.8.2020 und geht vom 16.8.2020 bis auf Weiteres in Elternzeit.

Welche Auswirkung hat dies im Versicherungs-, Beitrags- und Melderecht?

Lösung

Die Versicherung besteht danach für die Dauer des Mutterschaftsgeldbezugs und der daran anschließenden Elternzeit fort. Allerdings ist das Ende der Entgeltzahlung zu melden, weil die Unterbrechung der entgeltlichen Beschäftigung mehr als 1 Monat dauert.

Es ist folgende Meldung zu erstatten:

  • Unterbrechungsmeldung innerhalb von 2 Wochen nach Ablauf des ersten Kalendermonats der Unterbrechung, Meldezeitraum 1.1.-12.5.2020, Abgabegrund 51, Entgelt aus der beitragspflichtigen Zeit vom 1.1.-12.5.2020.
  • Eine Jahresmeldung entfällt, da nach der Unterbrechung keine beitragspflichtigen Zeiten mehr bestanden haben. Nach Ende der Elternzeit ist keine Neuanmeldung erforderlich, da zuletzt keine Abmeldung erfolgt war, sondern lediglich eine Unterbrechung gemeldet wurde.
  • UV-Jahresmeldung bis zum 16.2.2021, Zeitraum vom 1.1.-31.12.2020, Abgabegrund 92.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge