Fachbeiträge & Kommentare zu Bewertungsgesetz

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Inhalt/Zweck der Vorschrift

Rz. 1 Als Bodenwert ist gem. § 84 BewG ausdrücklich der Wert anzusetzen, der sich ergeben würde, wenn das Grundstück unbebaut wäre. Damit ist also der gemeine Wert gem. § 9 BewG maßgebend, d.h. der Verkehrswert des Grundstücks in seinem unbebauten Zustand nach den Wertverhältnissen im Hauptfeststellungszeitpunkt. Es gelten folglich die allgemeinen Grundsätze für die Werterm...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Vor §§ 83-90 BewG / V. Einheitswerte für Grundstücke aus dem Beitrittsgebiet

Rz. 51 Nach § 129 Abs. 1 BewG gelten für die im Beitrittsgebiet liegenden wirtschaftlichen Einheiten des Grundvermögens und für Betriebsgrundstücke die festgestellten und noch festzustellenden Einheitswerte nach den Wertverhältnissen zum 1.1.1935 weiter. Nach Abs. 2 dieser Vorschrift werden – vorbehaltlich der §§ 129a bis 130 BewG – für die Ermittlung des Einheitswerts 1935...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Verwaltungsanweisung:

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder zur Umsetzung des Gesetzes zur Reform des Erbschaftsteuer- und Bewertungsrechts v. 1.4.2009: Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens nach dem Sechsten Abschnitt des Zweiten Teile des Bewertungsgesetzes (AEBewLuF), BStBl. I 2009, 552.mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 1 Einkommensermittlung / a) Berechtigte Steuerpflichtige der EÜR

Rz. 484 Steuerpflichtige können als Gewinn den Überschuss der Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben ansetzen, wenn sie nicht aufgrund gesetzlicher Vorschriften verpflichtet sind, Bücher zu führen und regelmäßig Abschlüsse zu machen und auch freiwillig keine Bücher führen und keine Abschlüsse machen und ihren Gewinn auch nicht nach Durchschnittssätzen nach § 13a EStG er...mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Vor §§ 83-90 BewG / 1. Gesetzliche Regelungen: §§ 83 ff. BewG

Rz. 12 Der Ausgangswert für das Sachwertverfahren ist der Sachwert für die einzelne zu bewertende wirtschaftliche Einheit. Dieser Ausgangswert setzt sich zusammen aus dem Bodenwert (§ 84 BewG), Gebäudewert (§ 85 BewG) Wert der Außenanlagen (§ 89 BewG). Der Wert dieser drei Grundstücksteile wird dabei jeweils getrennt ermittelt. Voraussetzung für die Anwendung des Sachwertverfah...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Fischer/Pahlke/Wachter, Erb... / Literaturtipps

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Fischer/Pahlke/Wachter, Erb... / 2.11.8 Höchstbetrag des Jahreswerts von Nutzungen (§ 16 BewG)

Rz. 159 Nach § 16 BewG kann bei der Ermittlung des Kapitalwerts der Nutzungen eines Wirtschaftsguts der Jahreswert dieser Nutzungen höchstens den Wert betragen, der sich ergibt, wenn der für das genutzte Wirtschaftsgut nach den Vorschriften des Bewertungsgesetzes anzusetzende Wert durch 18,6 geteilt wird. Diese Höchstbetragsregelung trägt dem Umstand Rechnung, dass das Nutzu...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
zerb 12/2016, ErbStG – Synopse

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Schwarz/Pahlke, AO § 8 Wohn... / 2 Wohnung

Rz. 5 Für den Wohnsitzbegriff ist das Innehaben einer Wohnung erforderlich. Eine einheitliche Begriffsbestimmung für die Wohnung kennt das Steuerrecht nicht. Hier wie auch im übrigen Recht wird das Wort Wohnung aus sehr verschiedenen Gründen mit den unterschiedlichsten Bedeutungen und Inhalten verwendet. Mangels einer ausdrücklichen Regelung in der AO hat dies zur Folge, das...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Regelungen im 5. Abschnitt des Bewertungsgesetzes zum Feststellungsverfahren

Rz. 6 § 151 BewG regelt in Abs. 1, in welchen Fällen Feststellungsbescheide im Zusammenhang mit den Werten für erbschaft- und schenkungsteuerliche Zwecke zu erteilen sind, in Abs. 2, welche Feststellungen in dem Feststellungsbescheid für Grundbesitzwerte zu treffen sind, in Abs. 3 den sog. Basiswert, in Abs. 4 den Verzicht auf ein Feststellungsverfahren bei Auslandsvermögen...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Überblick über das neue Verfahrensrecht

Rz. 7 § 179 Abs. 1 AO bestimmt, dass die Besteuerungsgrundlagen durch Feststellungsbescheid gesondert festgestellt werden, soweit dies in der AO oder sonst in den Steuergesetzen bestimmt ist. Eine solche Bestimmung beinhaltet § 151 Abs. 1 BewG i.d.F. vor ErbStRG. Danach sind gesondert festzustellen Grundbesitzwerte (§ 138 BewG), der Wert des Betriebsvermögens (§§ 95, 96 BewG)...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Grundsätzliches zum Feststellungsverfahren

Rz. 53.1 Nach R B 151.1 ErbStR 2011 sind im Bedarfsfall gesondert festzustellen Grundbesitzwerte i.S. des § 157 BewG, der Wert des Betriebsvermögens bei Gewerbebetrieben, der Wert des Betriebsvermögens bei freiberuflich Tätigen, der Wert des Anteils am Betriebsvermögen von Personengesellschaften, der Wert von Anteilen an Kapitalgesellschaften i.S. des § 11 Abs. 2 BewG sowie der A...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 8. Gesonderte Feststellung für Grunderwerbsteuerzwecke

Rz. 43 § 8 Abs. 2 GrEStG sieht für Grunderwerbsteuerzwecke für Entstehungszeitpunkte vor dem 1.1.2009 in bestimmten Fällen den Ansatz der Bedarfswerte nach §§ 138 f. BewG als Bemessungsgrundlage für Grunderwerbsteuerzwecke vor. Dort heißt es: „(2) Die Steuer wird nach den Werten i.S. des § 138 Abs. 2 bis 4 des Bewertungsgesetzes bemessen:mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Verwaltungsanweisung:

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder zur Umsetzung des Gesetzes zur Reform des Erbschaftsteuer- und Bewertungsrechts v. 1.4.2009: Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens nach dem Sechsten Abschnitt des Zweiten Teile des Bewertungsgesetzes (AEBewLuF), BStBl. I 2009, 552.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Verwaltungsanweisung:

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder zur Umsetzung des Gesetzes zur Reform des Erbschaftsteuer- und Bewertungsrechts v. 1.4.2009: Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens nach dem Sechsten Abschnitt des Zweiten Teile des Bewertungsgesetzes (AEBewLuF), BStBl. I 2009, 552.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Schrifttum:

Christoffel, Änderungen des Bewertungsgesetzes, ErbBstg 2007, 258; Eisele, Jahressteuergesetz 2007: Neuerungen im erbschaftsteuerlichen Bewertungsrecht, INF 2007, 136; Christoffel, Bedarfsbewertung bei Grundstücken: Neuerungen ab 2007, SteuerBriefe 2007, 182; Felten, Mehr Rechtssicherheit bei der Auslegung des § 151 BewG, BB 2011, 2854; Halaczinsky, Grundbesitzwerte für Erbs...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Inhalt der Erläuterungen

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Änderungen im Rahmen der Erbschaftsteuerreform 2009 – Überblick

Rz. 47 Im Rahmen des ErbStRG sind die Verfahrensvorschriften im 5. Abschnitt des BewG weitestgehend vom Gesetzgeber für die neue Erbschaft- und Schenkungsteuer übernommen worden. Abweichend von dem Recht bis Ende 2008 hat der Gesetzgeber in § 151 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 2 BewG eine redaktionelle Folgeänderung aus der Einfügung des neuen 6. Abschnitts des Bewertungsgesetzes v...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Grundsteuerreform

Bereits seit längerer Zeit wird über die Grundstücksbewertung bzw. eine Reform der Grundsteuer diskutiert. Nun ist das Vorhaben konkreter geworden. Der Bundesrat hat am 4.11.2016 einen Gesetzentwurf zur Änderung des Bewertungsgesetzes beschlossen und damit das Gesetzgebungsverfahren eingeleitet. Die Grundsteuer baut bisher auf den sog. Einheitswerten auf. Diese beruhen auf de...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Außerbilanzielle Korrekturen / 6 Schrifttum

Adler, Hans/Düring, Walther/Schmaltz, Kurt (ADS), Rechnungslegung und Prüfung der Unternehmen, Kommentar zum HGB, AktG, GmbHG, PublG nach den Vorschriften des Bilanzrichtlinien-Gesetzes, 6. Aufl., Stuttgart 1995 ff. Althoff, Frank/Arnold, Andreas/Jansen, Arne/Polka, Tobias/Wetzel, Frank, Die neue E-Bilanz, Freiburg, Berlin, München 2011 Arians, Georg, Das Konzept der handelsre...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
zerb 11/2016, Zur Erbersatz... / Sachverhalt

Zwischen den Beteiligten ist streitig, ob die Voraussetzungen des § 1 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG (Ersatzerbschaftsteuer) vorliegen. Die Klägerin (Stadt K) ist Trägerin der nichtrechtsfähigen Stiftung T (Stiftung T). Die Errichtung der Stiftung T beruht auf einem Testament des ... verstorbenen ... T. In dem Testament aus 1858 vermachte Herr T der Klägerin (Stadt K) das Grundvermögen ...mehr

Urteilskommentierung aus Deutsches Anwalt Office Premium
Erbschaftsteuer für den Erwerb von Wohnungseigentum

Leitsatz Der Erwerb von Wohnungseigentum von Todes wegen durch ein Kind ist nicht steuerbefreit, wenn das Kind die Wohnung nicht selbst nutzt, sondern unentgeltlich einem Dritten zur Nutzung überlässt. Das gilt auch bei einer unentgeltlichen Überlassung an nahe Angehörige. Normenkette ErbStG § 13 Abs. 1 Nr. 4c Das Problem Tochter (K) ist Alleinerbin ihres im Januar 2010 versto...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
zerb 10/2016, Voraussetzung... / Aus den Gründen

Die Revision ist begründet. Sie führt zur Aufhebung des angefochtenen Urteils und zur überwiegenden Stattgabe der Klage (§ 126 Abs. 3 S. 1 Nr. 1 der Finanzgerichtsordnung – FGO). Der Erwerb der Kunstsammlung ist, entgegen der Auffassung des FG, abgesehen von dem Werk im Wert von 2.000.000 EUR in vollem Umfang steuerbefreit, soweit sich die zur Kunstsammlung gehörenden Kunstw...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Ehegattenunterhalt / d) Verzicht und Abfindung

Rz. 1946 Häufig wird im Rahmen eines Scheidungsverfahrens oder einer außergerichtlichen Einigung über die Folgen einer Trennung und Scheidung von Eheleuten die Abgeltung des nachehelichen Unterhalts durch eine Abfindung vereinbart. Diese könne wie folgt formuliert werden: Rz. 1947 Muster 3.37: Abgeltung des nachehelichen Unterhalts durch Abfindung Muster 3.37: Abgeltung des na...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 3 Ehegattenunterhalt / b) Vereinbarungen zur Kapitalabfindung

Rz. 837 Auch wenn solche Voraussetzungen zur Zahlung eines Kapitalbetrages nur im Ausnahmefall gegeben sein werden, können die Beteiligten eine Kapitalabfindung anstelle der Zahlung von Unterhalt einvernehmlich vereinbaren. Nicht nur im Rahmen von Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarungen werden häufig derartige Vereinbarungen getroffen, die einen Unterhaltsverzicht unter...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Rechtsentwicklung

Rz. 2 Die Begriffsbestimmung des Grundvermögens ist durch das Bew-ÄndG 1965 v. 13.8.1965neu gefasst und als § 68 in das BewG 1965 aufgenommen worden. Frühere Bewertungsgesetze umschrieben diesen Begriff nur unzusammenhängend (vgl. z.B. § 50 und 51 BewG 1934). § 68 BewG enthält eine Zusammenfassung dieser Regelungen und damit erstmals in einer Gesamtvorschrift eine Umschreib...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Maßgeblichkeit des Gebäudebegriffs

Rz. 25 Eine Legaldefinition der Begriffe "Gebäude" und "Betriebsvorrichtung" sowie eine Normierung der davon abhängigen Regeln über die Abgrenzung des Grundvermögens von den Betriebsvorrichtungen enthält das Bewertungsgesetz nicht. Rechtsprechung und Verwaltung gehen bei dieser Abgrenzung aus systematischen Gründen vom Gebäudebegriff aus, weil Gebäude grundsätzlich zum Grun...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / B. Begriff des Grundvermögens

Rz. 5 Das Bewertungsgesetz verwendet die Begriffe Grundbesitz, Grundvermögen, Grundstück, Geschäftsgrundstück und Betriebsgrundstück jeweils mit einem spezifisch bewertungsrechtlichen Begriffsinhalt (Einzelheiten hierzu vgl. § 70 Anm. 2 bis 5.2). "Grundvermögen" stellt eine der in § 18 BewG aufgezählten drei Vermögensarten des Bewertungsrechts dar. Bei seiner Begriffsbestim...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / c) Verstärkungen der Decken, Fundamente und Mauern (Tz. 3.3 AbgrenzE)

Rz. 92 „Decken sind stets den Gebäuden zuzurechnen, auch wenn sie stärker sind, als dies im Allgemeinen der Fall ist. Ebenso gehören zum Gebäude die Verstärkungen von Fundamenten und Wänden, wenn die Fundamente und Wände nicht ausschließlich für Betriebsvorrichtungen bestimmt sind. In Betracht kommen z. B. Mauervorlagen, besondere Stützen und Unterzüge in den Wänden. Dagegen...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / e) Feste Verbindung mit dem Grund und Boden (Tz. 2.5 AbgrenzE)

Rz. 60 „Ein Bauwerk ist fest mit dem Grund und Boden verbunden, wenn es auf einzelne oder durchgehende Fundamente gegründet ist. Ein Fundament setzt eine feste Verankerung durch eine gewisse Verbindung mit dem Grund und Boden voraus, die nicht durch bloßen Abtransport beseitigt werden kann (BFH vom 23. September 1988, BStBl II 1989 S. 113 und vom 25. April 1996, BStBl II S....mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Beitrittsgebiet

Rz. 3 Im Beitrittsgebiet bleiben für die Bestimmung des Begriffs Grundvermögen sowie für die Abgrenzung des Grundvermögens von den anderen Vermögensarten § 11 Abs. 1 und Abs. 2 sowie § 50 des Bewertungsgesetzes der DDR i.d.F. v. 18.9.1970 (BewG DDR) weiter anwendbar. Im Ergebnis bestehen jedoch nur geringfügige Abweichungen zur Regelung des § 68 BewG; vgl. hierzu im Einzeln...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / b) Gebäudebegriff (Tz. 2.2 AbgrenzE)

Rz. 40 „Nach den in der höchstrichterlichen Rechtsprechung aufgestellten Grundsätzen ist ein Bauwerk als Gebäude anzusehen, wenn es Menschen oder Sachen durch räumliche Umschließung Schutz gegen Witterungseinflüsse gewährt, den Aufenthalt von Menschen gestattet, fest mit dem Grund und Boden verbunden, von einiger Beständigkeit und ausreichend standfest ist (BFH vom 28. Mai ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / d) Aufenthalt von Menschen (Tz. 2.4 AbgrenzE)

Rz. 50 „Das Bauwerk muss durch normale Eingänge, z. B. Türen, betreten werden können. Behelfsmäßige Eintrittsmöglichkeiten wie Luken, Leitern und schmale Stege genügen nicht. Darüber hinaus muss das Bauwerk so beschaffen sein, dass man sich in ihm nicht nur vorübergehend aufhalten kann. Transformatorenhäuschen, kleine Rohrnetzstationen, Pumpenhäuschen oder ähnliche kleine B...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
ZAP 7/2016, Buchreport / Firsching/Graf, Nachlassrecht, 10. Aufl. 2014, 833 S., Verlag C.H.Beck, 99 EUR

Bei jedem Erbfall kommt es zu einem Schriftverkehr zwischen Mandant, seinem Anwalt und dem Nachlassgericht. Das Werk von Firsching/Graf bietet einen detaillierten Einblick in das Nachlassrecht sowohl für die Organe der Rechtspflege in Nachlasssachen als auch für den Rechtsanwalt. Durch zahlreiche Mustervorlagen und beispielhafte Aufzählungen kann eine zügige, zielgerichtete ...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
ZAP 15/2015, Grunderwerbsteuer: Verfassungswidrigkeit der Ersatzbemessung

(BVerfG, Beschl. v. 23.6.2015 – 1 BvL 13/11 u. 1 BvL 14/11) • Die Regelung über die Ersatzbemessungsgrundlage im Grunderwerbsteuerrecht ist mit dem Gleichheitssatz (Art. 3 Abs. 1 GG) unvereinbar. Bringt der Gesetzgeber eine Ersatzbemessungsgrundlage zur Anwendung, muss diese, um dem Grundsatz der Lastengleichheit zu genügen, Ergebnisse erzielen, die denen der Regelbemessungs...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
ZAP 3/2017, Anwaltsmagazin / Bundesratsentwurf zur Änderung der Grundsteuer

Der Bundesrat einen Gesetzentwurf eingebracht, mit dem die Grundstücksbewertung reformiert und damit eine „rechtssichere, zeitgemäße und verwaltungsökonomische Bemessungsgrundlage“ für die Grundsteuer geschaffen werden soll. Der Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bewertungsgesetzes (vgl. BT-Drucks 18/10753) zielt darauf ab, die Grundsteuer als verlässliche kommunale Ein...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Allgemeines

Rz. 75 Jeder Feststellungsbescheid über einen Einheitswert enthält im Wesentlichen drei Feststellungen. Hierbei handelt es sich um die Höhe des Einheitswerts, die Art der bewerteten wirtschaftlichen Einheit oder Untereinheit und um die Zurechnung der Einheit (s. dazu im Einzelnen § 19 BewG Anm. 99 ff.). Dementsprechend muss eine Fortschreibung vorgenommen werden, wenn sich ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / a) Frühere Regelungen

Rz. 17 Die Fassung des § 22 BewG basiert ursprünglich auf dem Bewertungsgesetz 1934. Durch das Fortschreibungsgesetz wurde die Fortschreibung der Einheitswerte des kriegszerstörten und kriegsbeschädigten Grundbesitzes und in anderen Fällen auf den 21.6.1948 geregelt. Die Wertfortschreibungsgrenzen für den Grundbesitz waren für die Feststellungszeitpunkte 1.1.1949 und 1.1.19...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Grundsätzliches zu den Regelherstellungskosten

Rz. 23 Die Regelherstellungskosten (RHK) sind durch das Steueränderungegesetzes 2015 vom 2.11.2015 in das Bewertungsgesetz eingefügt worden. Sie sind in Anlage 24 II zum BewG n.F. aufgeführt und gelten für Bewertungsstichtage ab dem 1.1.2016 (vgl. § 205 Abs. 10 BewG). Rz. 24 Die RHK wurden aus den Normalherstellungskosten des Jahres 2010 (NHK 2010 ) abgeleitet. Die NHK 2010 ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Einleitung

Rz. 1 § 190 BewG n.F. wurde durch Art. 9 des Steueränderungsgesetzes 2015 vom 2.11.2015 geändert und neu strukturiert. Damit wurde § 190 BewG an die Regelungen der Sachwertrichtlinie angepasst. Die Vorschrift enthält die Regelungen zur Ermittlung des beim Sachwertverfahren maßgebenden Gebäudesachwerts und gilt für Bewertungsstichtage ab dem 1.1.2016 (vgl. § 205 Abs. 10 BewG...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Erbschaftsteuerrichtlinien 2011 und Erbschaftsteuerhinweise 2011 sowie gleich lautende Erlasse vom 8.1.2016

Rz. 8 Die Bewertung des Grundvermögens hat die Finanzverwaltung in den Erbschaftsteuerrichtlinien 2011 v. 19.12.2011 – ErbStR 2011 – näher erläutert. Ergänzend zu den ErbStR 2011 sind die Erbschaftsteuerhinweise v. 19.12.2011 – ErbStH 2011 – ergangen, die auch Hinweise auf den ausgewählten Stand der höchstrichterlichen Rechtsprechung zur Erbschaft- und Schenkungsteuer und z...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 4. Übergangsregeln

Rz. 59 Die auf der Grundlage des Bewertungsgesetzes 1965 zum 1.1.1964 festgestellten und ggf. erstmals auf den 1.1.1974 fortgeschriebenen Einheitswerte des Grundbesitzes waren nach Art. 1 des BewÄndG 1971 erstmals vom 1.1.1974 an der Besteuerung zugrunde zu legen. Bis zum steuerlichen Wirksamwerden der neuen Einheitswerte mussten die einheitswertabhängigen Steuern noch auf ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Die Regelherstellungskosten nach Anlage 24 II zum BewG n.F.

Rz. 30 Aus Anlage 24 II zum BewG n.F. ergeben sich für Bewertungsstichtage ab dem 1.1.2016 folgende Regelherstellungskosten für insgesamt 18 verschiedene Gebäudearten (zzgl. Untergruppen) und fünf Standardstufen:mehr

Beitrag aus Steuer Office Gold
Investmentsteuerreformgesetz / 3 Reform der Investmentbesteuerung

Mit der Reform des Investmentsteuerrechts werden im Wesentlichen die folgenden Ziele für das neue Investmentsteuergesetz (InvStG) verfolgt: EU-rechtliche Risiken sollen ausgeräumt werden. Einzelne erkannte aggressive Steuergestaltungen sollen verhindert und die Gestaltungsanfälligkeit des Investmentsteuerrechts insgesamt reduziert werden. Der Aufwand für die Ermittlung der Best...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Schwarz/Pahlke, AO § 33 Ste... / 5.3.1 Grundlagen

Rz. 50 Im Gegensatz zur Vollrechtsfähigkeit der natürlichen und juristischen Personen können Einzelgesetze eine auf bestimmte Bereiche oder Angelegenheiten beschränkte Teilrechtsfähigkeit für Personenvereinigungen oder Sachgesamtheiten gleich welcher Rechtsform vorsehen. Entscheidend ist, dass diesen durch das jeweilige Steuergesetz Rechte gewährt oder Pflichten auferlegt we...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Inhalt der Vorschrift

Rz. 1 Die Vorschrift des § 161 BewG, die durch das Erbschaftsteuerreformgesetz neu in das Bewertungsgesetz eingefügt worden ist, bestimmt den Bewertungsstichtag für den land- und forstwirtschaftlichen Betrieb, ohne in Abs. 1 konkret auf einen bestimmten Zeitpunkt abzustellen. Lediglich in Abs. 2 wird ein genauer Zeitpunkt der Bewertung genannt. Rz. 2 Im gleich lautenden Erl...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht, BewG § 174 Abweichende Bewertungsverhältnisse

Kommentierung Rz. 1 Die Vorschrift des § 174 BewG, die durch das Erbschaftsteuerreformgesetz neu in das Bewertungsgesetz eingefügt worden ist, bestimmt einen abweichenden Bewertungsstichtag für bestimmte gärtnerische Nutzungen in einem land- und forstwirtschaftlichen Betrieb. Der Regelungsinhalt bezieht sich allerdings nur auf die Bewirtschaftungsverhältnisse beim Anbau von ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Entstehung der Vorschrift

Rz. 5 Die Vorschrift des § 64 BewG ist durch das BewÄndG 1965 in das Gesetz eingefügt worden. Sie entspricht im Wesentlichen der bisherigen Regelung in § 2 des Gesetzes über die Bildung eines vorläufigen Bewertungsbeirats, enthält jedoch auch neue Komponenten. Das Bewertungsgesetz wurde insgesamt am 1.2.1991 neu bekannt gemacht. Rz. 6 In der Folgezeit erfolgten mehrere Ände...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Zweck der Vorschrift

Rz. 1 Die Vorschrift des § 159 BewG, die durch das Erbschaftsteuerreformgesetz neu in das Bewertungsgesetz eingefügt worden ist, regelt die Abgrenzung land- und forstwirtschaftlich genutzter Flächen zum Grundvermögen. Dabei entspricht die Vorschrift inhaltlich dem § 69 BewG. Ergänzende Erläuterungen sind in den gleich lautenden Erlassen der obersten Finanzbehörden der Lände...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Rechtsprechung bis 1963

Rz. 18 Wiederkehrende Nutzungen und Leistungen werden mit dem Kapitalwert vom Stichtag bewertet (§§ 13, 14 BewG). Die Höhe des Kapitalwerts hängt entscheidend vom Jahreswert der Nutzung oder Leistung ab. Rz. 19 Das Bewertungsgesetz unterschied nicht zwischen wiederkehrenden Nutzungen und Leistungen, deren Grundlage, wie z.B. bei Renten, ein Stammrecht ist und solchen, die d...mehr