Fachbeiträge & Kommentare zu Bewertungsgesetz

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Einleitung

Rz. 1 § 196 BewG enthält die Regelungen zur Bewertung von Grundstücken im Zustand der Bebauung. Die Vorschrift ist durch das Erbschaftsteuerreformgesetz v. 24.12.2008 in das Bewertungsgesetz eingefügt worden und gilt für Bewertungsstichtage ab dem 1.1.2009. Rz. 2 Die Regelung umfasst zum einen die Definition eines Grundstücks im Zustand der Bebauung und zum anderen die Bewe...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Gebäudereinertrag (§ 185 Abs. 2 BewG)

Rz. 7 Bei der Wertermittlung des Gebäudeertragswerts im Ertragswertverfahren darf nur der auf das Gebäude entfallende Reinertrag kapitalisiert werden, weil der Bodenwert neben dem Gebäudeertragswert anzusetzen ist. Andernfalls ergäbe sich insoweit eine doppelte Erfassung des Bodenwerts. Deshalb muss der in § 185 Abs. 1 BewG definierte Reinertrag des Grundstücks um den Betra...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Anwendung

Rz. 4 Eine grundsätzliche Neuregelung erfährt die Bewertung von Erbbaurechtsfällen für Zwecke der Erbschaft-/Schenkungsteuer bei Bewertungsstichtagen nach dem 31.12.2008 durch Art. 2 des ErbStRG v. 24.12.2008. Die Bewertung von Erbbaurechten wurde in §§ 192, 193 BewG des neu eingeführten Zweiten Teils des Sechsten Abschnitts des Bewertungsgesetzes geregelt. Allerdings beste...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Anwendung

Rz. 4 Eine grundsätzliche Neuregelung erfährt die Bewertung von Erbbaurechtsfällen für Zwecke der Erbschaft-/Schenkungsteuer bei Bewertungsstichtagen nach dem 31.12.2008 durch Artikel 2 des ErbStRG vom 24.12.2008. Die Bewertung von Erbbaugrundstücken wurde in §§ 192, 194 BewG des neu eingeführten Zweiten Teils des Sechsten Abschnitts des Bewertungsgesetzes geregelt. Allerdi...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Gebäudewertanteil des Erbbaurechts (Abs. 5 Satz 1)

Rz. 80 Die Bewertung des Gebäudewertanteils ist in § 193 Abs. 5 BewG geregelt. Für die Wertermittlung ist nicht relevant, ob bei der Bestellung des Erbbaurechts bereits ein Gebäude vorhanden war oder das Gebäude erst in Ausübung des Erbbaurechts errichtet worden ist. Ein Gebäudewertanteil kann sich lediglich bei bebauten Grundstücken ergeben. Zu den sich bei unbebauten Grund...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 4. Besonderheiten

Rz. 100 Nicht ausdrücklich gesetzlich geregelt sind die Fälle, in denen der Wert des Erbbaurechts für ein unbebautes Grundstück, Grundstück im Zustand der Bebauung, Wohnungs- bzw. Teilerbbaurecht nach dem Wohnungseigentumsgesetz, Untererbbaurecht oder immerwährendes Erbbaurecht zu ermitteln ist. a) Unbebautes Grundstück Rz. 101 Ist an einem unbebauten Grundstück ein Erbbaurecht be...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / e) Vervielfältiger

Rz. 83 Der vertraglich vereinbarte jährliche Erbbauzins ist nach § 194 Abs. 3 Sätze 1 und 3 BewG über die Restlaufzeit des Erbbaurechts mit dem sich aus Anlage 21 zum BewG ergebenden Vervielfältiger zu kapitalisieren. Der Vervielfältiger der Anlage 21 zum BewG ist abhängig vom maßgebenden Liegenschaftszinssatz nach § 193 Abs. 4 BewG und von der Restlaufzeit des Erbbaurechts. ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Vereinfachungsregelung

Rz. 38 Bei der bis 2008 geltenden Bedarfsbewertung richtete sich die Wertminderung wegen Alters des Gebäudes nach der Anzahl der Jahre, die seit Bezugsfertigkeit des Gebäudes bis zum Bewertungsstichtag vollendet worden sind (§ 146 Abs. 4 BewG). Dennoch durfte die Anzahl der Jahre im Ergebnis aus Vereinfachungsgründen aufgerundet werden. Dies stellte Tz. 53 Abs. 1 Satz 2 der...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / B. Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 7.11.2006

Rz. 4 Mit der Entscheidung des BVerfG v. 7.11.2006 musste sich der Gesetzgeber von der bisherigen Grundbesitzbewertung verabschieden und neue Bewertungsmethoden einführen, die eine hinreichende Nähe zum gemeinen Wert aufweisen. Dies ist durch das Erbschaftsteuerreformgesetz im Sechsten Abschnitt des Zweiten Teils des Bewertungsgesetzes realisiert worden. Für Zwecke der Grun...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Ansatz eines fiktiven Baujahrs

Rz. 45 Nach dem Wortlaut des § 185 Abs. 3 Satz 4 BewG muss von einer kürzeren oder längeren Restnutzungsdauer ausgegangen werden, wenn nach Bezugsfertigkeit des Gebäudes Veränderungen eingetreten sind, die die wirtschaftliche Gesamtnutzungsdauer des Gebäudes verlängert oder verkürzt haben. Rz. 46 Die Gesetzesbegründung ist von der Notwendigkeit einer Veränderung der Restnut...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / V. Wohnungs- und Teilerbbaurechte nach dem Wohnungseigentumsgesetz

Rz. 74 Bei dem Wohnungserbbaurecht handelt es sich um ein Erbbaurecht, das mehreren Personen gemeinschaftlich nach Bruchteilen zusteht, wobei die Anteile in der Weise beschränkt sind, dass jedem der Berechtigten das Sondereigentum an einer bestimmten Wohnung in einem aufgrund des Erbbaurechts errichteten oder zu errichtenden Gebäude eingeräumt wird. Ein Teilerbbaurecht ist ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Wertermittlung im Vergleichswertverfahren (Abs. 1 i.V.m. § 183 BewG)

1. Allgemein Rz. 18 Bei der Bewertung des Erbbaugrundstücks nach § 194 BewG ist vorrangig das Vergleichswertverfahren nach § 183 BewG anzuwenden. Rz. 19 S. hierzu § 193 BewG Rz. 19–22. Rz. 20– 25 Einstweilen frei. 2. Besonderheiten beim Erbbaugrundstück Rz. 26 Ebenso wie bei der Bewertung von Erbbaurechten hängt bei der Bewertung von Erbbaugrundstücken die Anwendbarkeit des V...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Wertermittlung im Vergleichswertverfahren (§ 193 Abs. 1 i.V.m. § 183 BewG)

1. Allgemeines Rz. 18 Bei der Bewertung des Erbbaurechts nach § 193 BewG ist vorrangig das Vergleichswertverfahren nach § 183 BewG anzuwenden. § 183 BewG bestimmt, dass bei der Anwendung des Vergleichswertverfahrens der Grundbesitzwert des zu bewertenden Grundstücks entweder aus Vergleichspreisen für vergleichbare Grundstücke oder aus Vergleichsfaktoren abgeleitet wird. Der V...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / C. Grundsätzliches zur Ermittlung des Gebäudeertragswerts (§ 185 Abs. 1 BewG)

§ 185 Abs. 1 BewG ... Rz. 4 § 185 Abs. 1 BewG regelt, wie der Gebäudeertragswert grundsätzlich zu ermitteln ist. Dabei wird festgelegt, dass zunächst vom Reinertrag des Grundstücks auszugehen ist. Somit bildet der Reinertrag des Grundstücks die erste Stufe der Wertermittlung. Der Reinertrag ergibt sich, indem vom Rohertrag des Grundstücks die Bewirtschaftungskosten abgezogen...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Abzug der Verpflichtung zur Zahlung des Erbbauzinses

Rz. 60 Anders als beim Ansatz des Anspruchs auf den Erbbauzins dürfte zu erwarten sein, dass der Steuerzahler innerhalb der Veranlagung zur Erbschaft-/Schenkungsteuer – zumindest für Bewertungsstichtage bis zum 13.12.2011 – den Abzug der Verpflichtung zur Zahlung des Erbbauzinses verlangt. Rz. 61 Die bisherige Konzeption des Bewertungsgesetzes (vgl. Rz. 55–59) kann u.E. dur...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Besonderheiten

Rz. 123 Nicht ausdrücklich gesetzlich geregelt sind die Fälle, in denen der Wert des Erbbaugrundstücks für ein unbebautes Grundstück, Grundstück im Zustand der Bebauung, Wohnungs- bzw. Teilerbbaugrundstück nach dem Wohnungseigentumsgesetz, Untererbbaurecht oder immerwährendes Erbbaurecht zu ermitteln ist. a) Unbebautes Grundstück Rz. 124 Ist an einem unbebauten Grundstück ein Erbb...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 4. Berechnungsschema

Rz. 141 Die Wertermittlung eines Erbbaugrundstücks nach § 194 BewG richtet sich nach folgendem Schema: Bodenwertanteil; Ermittlung nach § 194 Abs. 3 i.V.m. § 193 Abs. 4 BewG anhand des nach Anlage 26 zum BewG abgezinsten Bodenwerts zuzüglich des über die Restlaufzeit des Erbbaurechts nach Anlage 21 zum BewG kapitalisierten vertraglich vereinbarten jährlichen Erbbauzinses nach §...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 5. Berechnungsschema

Rz. 118 Die Wertermittlung eines Erbbaurechts nach § 193 BewG richtet sich nach folgendem Schema: Bodenwertanteil nach § 193 Abs. 3 i.V.m. Abs. 4 BewG; Ermittlung anhand des nach Anlage 21 zum BewG kapitalisierten Unterschiedsbetrages (§ 193 Abs. 3 Satz 2 BewG) zwischen dem angemessenen Verzinsungsbetrag des Bodenwerts (§ 193 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 BewG) und dem vertraglich verei...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 8. Verlängerung der Lebensdauer bei einer durchschnittlichen Gesamtnutzungsdauer

Rz. 89 Ist eine durchschnittliche Gesamtnutzungsdauer zu ermitteln, dürfte sich regelmäßig eine Gesamtnutzungsdauer ergeben, die nicht den glatten Stufen der 10 Jahressprünge der Anlage 22 zum Bewertungsgesetz entspricht. In diesen Fällen stellt sich die Frage, wie im Falle einer überwiegenden oder umfassenden Modernisierung die Verlängerung der Restnutzungsdauer zu berechn...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / d) Vervielfältiger

Rz. 73 Der Unterschiedsbetrag zwischen der Verzinsung des Bodenwerts und dem vertraglich vereinbarten jährlichen Erbbauzins ist nach § 193 Abs. 3 Satz 2 BewG über die Restlaufzeit des Erbbaurechts mit dem sich aus Anlage 21 zum BewG ergebenden Vervielfältiger zu kapitalisieren. Der Vervielfältiger der Anlage 21 zum BewG ist abhängig vom maßgebenden Liegenschaftszinssatz nach...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 5. Grundstück mit mehreren Gebäuden bzw. Gebäudeteilen

Rz. 66 Besonderheiten ergeben sich, wenn eine wirtschaftliche Einheit mit mehreren Gebäuden oder Gebäudeteilen bebaut ist, die jeweils eine gewisse Selbstständigkeit aufweisen. Denn bei mehreren Gebäuden oder Gebäudeteilen darf es rechentechnisch nicht zu einem mehrfachen Abzug der Bodenwertverzinsung kommen. Zwar könnte man in diesen Fällen den Bodenwert den einzelnen Gebä...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Grundfall

Rz. 16 Im Gegensatz zur Bewertung nach den Regelverfahren (Vergleichswertverfahren, Ertragswertverfahren, Sachwertverfahren) und zur Bewertung der Erbbaurechte und Erbbaugrundstücke konnte für die Bewertung von Gebäuden auf fremdem Grund und Boden nicht auf Vorschriften der Verkehrswertermittlung zurückgegriffen werden. Daher ist das Verfahren zur Wertermittlung bei Gebäude...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Allgemein

Rz. 18 Bei der Bewertung des Erbbaugrundstücks nach § 194 BewG ist vorrangig das Vergleichswertverfahren nach § 183 BewG anzuwenden. Rz. 19 S. hierzu § 193 BewG Rz. 19–22. Rz. 20– 25 Einstweilen frei.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / E. Einfluss auf die Bestimmung der Grundstücksart

Rz. 24 Es stellt sich die Frage, ob die dem Zivilschutz dienenden und damit befreiten Gebäude, Gebäudeteile und Anlagen bei der Bestimmung der Grundstücksart einzubeziehen sind oder ob sie außer Betracht bleiben. Von der Bestimmung der Grundstücksart ist das anzuwendende Bewertungsverfahren abhängig (vgl. § 182 BewG). Rz. 25 Bei der Einheitsbewertung (vgl. §§ 19 ff. BewG) s...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / J. Beispiel Gebäude auf fremdem Grund und Boden mit Abrissverpflichtung (Bewertung im Ertragswertverfahren)

Rz. 39 Eine auf fremdem Grund und Boden im Jahre 1989 errichtete Lagerhalle (Warmlager) ist für Erbschaftsteuerzwecke auf den 1.7.2019 zu bewerten. Die Lagerhalle ist zu fremden betrieblichen Zwecken vermietet. Die monatliche Miete beträgt 1 750 EUR, sie entspricht der üblichen Miete. Bei Ablauf des Nutzungsrechts (31.12.2022) ist die Lagerhalle abzureißen und der ursprüngl...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / L. Beispiel Gebäude auf fremdem Grund und Boden mit Abrissverpflichtung (Bewertung im Sachwertverfahren n.F.)

Rz. 40.1 Ein Industriegebäude in Massivbauweise ist für Schenkungsteuerzwecke auf den 15.7.2019 zu bewerten. Das Gebäude wurde im Rahmen eines Nutzungsrechts auf fremdem Grund und Boden errichtet. Es wird in vollem Umfang zu eigenen betrieblichen Zwecken genutzt und unterliegt einer Spezialnutzung. Das Gebäude wurde 1994 fertig gestellt und weist einen mittleren Gebäudestan...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Bewertung

Rz. 44 Analog zu den Bewertungsgrundsätzen des § 148 (bis 2006) BewG, die für Bewertungsstichtage nach dem 31.12.1995 und vor dem 1.1.2007 gelten, ist in Erbbaurechtsfällen sowohl für die wirtschaftliche Einheit des Erbbaurechts als auch für die wirtschaftliche Einheit des belasteten Grundstücks eine getrennte Wertermittlung vorzunehmen. Dies hat der Gesetzgeber neben der F...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht - BewG/ErbStG , ErbStG § 7 Schenkungen unter Lebenden

A. Grundaussagen der Vorschrift Rz. 1 "Schenkungen unter Lebenden unterliegen der gleichen Steuer wie der Erwerb von Todes wegen ..." In knapper Form sorgte so schon § 55 ErbStG i.d.F. v. 3.6.1906 reichseinheitlich dafür, dass die Erbschaftsteuer nicht durch lebzeitige Zuwendungen umgangen werden konnte. Der Tatbestand der freigebigen Zuwendung wurde erst in § 40 ErbStG i.d.F...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Gesetzestext

Schrifttum: Eine Zusammenstellung ist der Kommentierung zu § 192 BewG vorangestellt.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / V. Restnutzungsdauer

Die Restnutzungsdauer richtet ... Rz. 29 Die Restnutzungsdauer richtet sich im Allgemeinen nach der wirtschaftlichen Gesamtnutzungsdauer, die in Anlage 22 typisierend geregelt ist, und dem Alter des Gebäudes zum Bewertungsstichtag. Die Restnutzungsdauer entspricht grundsätzlich dem Unterschiedsbetrag zwischen der wirtschaftlichen Gesamtnutzungsdauer und dem Alter des Gebäude...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Gesetzestext

Schrifttum: Eine Zusammenstellung ist der Kommentierung zu § 192 BewG vorangestellt.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / a) Abgezinster Bodenwert

Rz. 39 Zur Ermittlung des Bodenwertanteils nach § 194 Abs. 3 BewG ist zunächst der abgezinste Bodenwert nach § 194 Abs. 3 Sätze 1 und 2 BewG zu berechnen. Dabei ist der Bodenwert anhand des Bodenrichtwerts für ein fiktiv unbebautes Grundstück nach § 179 BewG zu ermitteln. Dieser Wert wird nach § 194 Abs. 3 Satz 2 BewG mit einem Abzinsungsfaktor multipliziert, der aus Anlage...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Allgemeines

Rz. 18 Bei der Bewertung des Erbbaurechts nach § 193 BewG ist vorrangig das Vergleichswertverfahren nach § 183 BewG anzuwenden. § 183 BewG bestimmt, dass bei der Anwendung des Vergleichswertverfahrens der Grundbesitzwert des zu bewertenden Grundstücks entweder aus Vergleichspreisen für vergleichbare Grundstücke oder aus Vergleichsfaktoren abgeleitet wird. Der Vergleichswert ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Verzinsung des Bodenwerts

Rz. 8 Der Betrag, der einer angemessenen Verzinsung des Bodenwerts entspricht, ergibt sich durch Multiplikation des Liegenschaftszinssatzes mit dem Bodenwert. Dabei ist als Bodenwert der sich nach § 179 BewG durch Multiplikation der Grundstücksfläche mit dem Bodenrichtwert ergebende Betrag anzusetzen. Der maßgebende Liegenschaftszinssatz richtet sich nach § 188 BewG.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Umfang der wirtschaftlichen Einheit

Rz. 40 Der Umfang der wirtschaftlichen Einheit des Erbbaurechts und korrespondierend dazu des Erbbaugrundstücks erfährt durch die Neuregelung der §§ 192 bis 194 BewG keine Änderung gegenüber den bisherigen Regelungen der Grundbesitzbewertung. Danach erstreckt sich das Erbbaurecht i.d.R. auf das gesamte Grundstück. Rz. 41 Insoweit wird auf die Kommentierung zu § 148 BewG (s....mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Inhalt/Zweck der Vorschrift

Rz. 1 § 91 BewG regelt die Bewertung von Grundstücken, mit deren Bebauung zwar schon begonnen wurde, diese aber noch nicht in vollem Umfang zu bezugsfertigen Gebäuden geführt hat. Da Grundstücke entweder unbebaut (§ 72 BewG) oder bebaut (§ 74 BewG) sind, entsteht durch § 91 BewG nicht eine dritte "Grundstücksart". § 91 BewG regelt lediglich die Frage, wie sich Gebäude oder ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Ist das Vergleichswertverfahren ...

Rz. 29 Ist das Vergleichswertverfahren nach § 183 BewG nicht anwendbar, weil hierfür keine ausreichenden Daten vorliegen, hat die Wertermittlung nach der finanzmathematischen Methode des § 193 Abs. 2 bis 5 BewG zu erfolgen. Dieses Verfahren lehnt sich eng an die Verkehrswertermittlung an, die sich aus WertV und Tz. 4.3.2 WertR 2006 ergab und bei Verabschiedung des ErbStRG m...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Sofern das Vergleichswertverfahren ...

Rz. 32 Sofern das Vergleichswertverfahren nach § 183 BewG nicht angewandt werden kann, weil beispielsweise hierfür keine ausreichenden Daten vorliegen, hat die Wertermittlung nach der finanzmathematischen Methode des § 194 Abs. 2 bis 4 BewG zu erfolgen. Dieses Verfahren lehnt sich eng an die Verkehrswertermittlung der bei Verabschiedung des ErbStRG geltenden WertV und der T...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Beispiel Gebäude auf fremdem Grund und Boden ohne Abrissverpflichtung

Rz. 38 Eine auf fremdem Grund und Boden im Jahre 1989 errichtete Lagerhalle (Warmlager) ist für Erbschaftsteuerzwecke auf den 1.7.2019 zu bewerten. Die Lagerhalle ist zu fremden betrieblichen Zwecken vermietet. Die monatliche Miete beträgt 1.750 EUR, sie entspricht der üblichen Miete. Bei Ablauf des Nutzungsrechts (31.12.2022) steht dem Nutzungsberechtigten gegenüber dem Ei...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht - BewG/ErbStG , ErbStG § 28 Stundung

A. Grundaussagen der Vorschrift Rz. 1 § 28 Abs. 1 ErbStG hat beim Erwerb von Produktivvermögen den Zweck, die Belastung durch die im Erbfall ungeplant entstandene Erbschaftsteuer abzumildern bzw. nach Abs. 3 die zwangsweise Veräußerung vermieteter Wohnimmobilien zur Begleichung der Erbschaftsteuer zu vermeiden. Rz. 2 § 28 Abs. 1 ErbStG wurde mit Wirkung zum 1.7.2016 neu gefa...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Verzinsungsbetrag bei übergroßen Grundstücken

Eine Besonderheit kann ... Rz. 9 Eine Besonderheit kann sich bei Grundstücken ergeben, die wesentlich größer sind, als es einer den Gebäuden angemessenen Nutzung entspricht. Es liegt auf der Hand, dass bei einem übergroßen Grundstück wegen der Übergröße eine zu hohe Verzinsung des Bodenwerts abgezogen werden könnte. Dies könnte zu ungewollten Wertverzerrungen führen. § 185 A...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht - BewG/ErbStG , ErbStG § 28a Verschonungsbedarfsprüfung

A. Anwendungsbereich und Zweck der Vorschrift Rz. 1 Nach der grundlegenden Neufassung der Begünstigungsvorschriften für Unternehmensvermögen durch das Gesetz vom 4.11.2016 zur Anpassung des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes an die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts ("ErbStAnpG 2016") regeln nunmehr die §§ 13a, 13b, 13c, 19a, 28 und § 28a ErbStG aktuell d...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / IV. Kapitalisierung des Gebäudereinertrags

Der Gebäudeertragswert ergibt ... Rz. 21 Der Gebäudeertragswert ergibt sich, indem der Gebäudereinertrag mit dem maßgebenden Vervielfältiger multipliziert wird, der sich aus Anlage 21 zum Bewertungsgesetz ergibt. Folglich wird der Gebäudereinertrag durch Anwendung des maßgebenden Vervielfältigers kapitalisiert. Der Vervielfältiger ist von der jeweiligen Restnutzungsdauer des...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Abrissverpflichtung bei Ablauf des Nutzungsrechts

Rz. 22 Ist der Nutzer des Gebäudes auf fremdem Grund und Boden verpflichtet, das Gebäude bei Ablauf des Nutzungsrechts zu beseitigen, kann dies konkrete Folgen für die Bewertung des Gebäudes auf fremdem Grund und Boden haben, wenn der Abbruchzeitpunkt vor dem Ablauf der typisierten wirtschaftlichen Gesamtnutzungsdauer des Gebäudes liegt (vgl. zur typisierten wirtschaftliche...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / C. Bewertung eines Grundstücks im Zustand der Bebauung

Rz. 25 Bei der Bewertung von Grundstücken im Zustand der Bebauung ist zunächst zu unterscheiden, ob das Grundstück vor Beginn der Baumaßnahmen unbebaut oder bereits bebaut war. Die Entscheidung, ob vor Beginn der am Bewertungsstichtag noch nicht abgeschlossenen Baumaßnahme ein unbebautes oder ein bebautes Grundstück vorgelegen hat, ist nach der Definition der unbebauten Gru...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / C. Geltungsbeginn der Einheitswerte für die Grundsteuer (Abs. 3)

Rz. 9 § 132 Abs. 3 BewG sieht vor, dass Einheitswerte, die für Mietwohngrundstücke und Einfamilienhäuser (§ 132 Abs. 2 BewG) für die Gewerbesteuer ermittelt werden, erst ab dem Kalenderjahr gelten, das der Bekanntgabe des Feststellungsbescheids folgt. Der Nachveranlagungszeitpunkt für die Festsetzung des Grundsteuermessbetrags wird dementsprechend hinausgeschoben.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / B. Begriff, Entstehung und Umfang des Erbbaugrundstücks

Rz. 8 Die Neuregelung des § 194 BewG lässt die bisherige bewertungsrechtliche Definition sowie die Regelungen zur Entstehung und zum Umfang der wirtschaftlichen Einheit des Erbbaurechts unverändert. Hinsichtlich der Einzelheiten wird auf § 192 BewG Rz. 31–43 verwiesen. Rz. 9– 17 Einstweilen frei.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Bodenwertanteil des Erbbaugrundstücks

Rz. 38 Der Bodenwertanteil des Erbbaugrundstücks setzt sich nach § 194 Abs. 3 BewG aus dem abgezinsten Bodenwert des nach § 179 BewG fiktiv unbebauten Grundstücks und den kapitalisierten vertraglich vereinbarten jährlichen Erbbauzinsen zusammen. a) Abgezinster Bodenwert Rz. 39 Zur Ermittlung des Bodenwertanteils nach § 194 Abs. 3 BewG ist zunächst der abgezinste Bodenwert na...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / H. Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts

Rz. 55 Für die wirtschaftliche Einheit des Grundstücks im Zustand der Bebauung kann der Nachweis eines niedrigeren gemeinen Wertes nach § 198 BewG unter Berücksichtigung der baulichen Gegebenheiten geführt werden. Der Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts kann nicht anhand des Werts des Grundstücks vor Beginn oder nach Beendigung der Baumaßnahme erbracht werden. Bezügli...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / N. Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts

Rz. 44 Sowohl für die wirtschaftliche Einheit des Gebäudes auf fremdem Grund und Boden als auch für die wirtschaftliche Einheit des belasteten Grundstücks kann der Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts nach § 198 BewG geführt werden. Der Nachweis eines niedrigeren gemeinen Wertes für den Gesamtwert ist nicht möglich. Bezüglich der Einzelheiten zum Nachweis eines niedrig...mehr