Fachbeiträge & Kommentare zu Bewertungsgesetz

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / C. Bewertungsmaßstäbe des BewG

I. Einteilung der Bewertungsmaßstäbe Rz. 10 Bei dem gemeinen Wert handelt es sich um den originären Bewertungsmaßstab des steuerrechtlichen Bewertungsrechts. Daneben gibt es weitere spezielle, aus den Grundsätzen des gemeinen Werts ableitbare Bewertungsmaßstäbe. Dazu gehören: Teilwert für Wirtschaftsgüter, die einem Unternehmen dienen, § 10 BewG; Kurswert für Wertpapiere und S...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / VI. Die Wertermittlung im Einzelnen (analoge Anwendung des § 11 Abs. 2 BewG n.F.)

1. Allgemeines Rz. 256 Das Erbschaftsteuerreformgesetz 2009 hat für die Bewertung des Betriebsvermögens aller gewerblichen, gewerblich geprägten und freiberuflichen Unternehmensrechtsträger, unabhängig von deren Rechtsform, den gemeinen Wert zur Bewertungszielgröße erhoben. Der gemeine Wert des Betriebsvermögens ist auf den Bewertungsstichtag (vgl. dazu unten, Anm. 368 ff.) ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Gemäß der klarstellenden ...

Rz. 73 Gemäß der klarstellenden Regelung des § 9 Abs. 2 Satz 1 BewG wird der gemeine Wert durch den Preis bestimmt, der im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach der Beschaffenheit des Wirtschaftsgutes bei einer Veräußerung zu erzielen wäre. § 9 Abs. 2 Satz 2 BewG sieht vor, dass dabei alle Umstände, die den Preis beeinflussen, zu berücksichtigen sind. Der gemeine Wert stellt s...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Allgemeines

Rz. 58 § 109 Abs. 1 BewG n.F. betrifft nur mehr die Bewertung des Betriebsvermögens von gewerblichen und freiberuflichen Einzelunternehmen. Die Bewertung von Anteilen am Betriebsvermögen von Körperschaften, Personenvereinigungen und Vermögensmassen ist demgegenüber in § 109 Abs. 2 BewG n.F. geregelt (vgl. dazu unten, Anm. 121 ff.). Rz. 59 Die Anwendung des § 109 Abs. 1 BewG...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Verkehrsanschauung maßgebend

Rz. 47 Nach § 70 Abs. 1 BewG, der auch für die Bedarfsbewertung gilt (§ 138 Abs. 3 Satz 2 BewG), ist Bewertungsgegenstand oder wirtschaftliche Einheit des Grundvermögens das Grundstück i.S. des Bewertungsgesetzes . Der Begriff "Grundstück" ist dabei nicht gleichbedeutend mit dem Begriff des Grundstücks i.S. des bürgerlichen Rechts. Maßgebend für die Abgrenzung der wirtschaft...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Die bisherigen Erfahrungen ...

Rz. 84 Die bisherigen Erfahrungen mit den Bodenrichtwerten haben gezeigt, dass die Formel "Grundstückswert = Grundstücksfläche × Bodenrichtwert × 80 %" den gemeinen Wert in der Praxis allenfalls im Idealfall abbildet. Um eine Über- oder Unterbewertung der Grundstücke zu vermeiden, ist es erforderlich, den Bodenrichtwert unter Berücksichtigung der Merkmale des zu bewertenden...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / a) Einleitung

Rz. 556 Zur Bedeutung und zum Anwendungsbereich des § 103 Abs. 1 BewG nach der neuen, ab 1.1.2009 geltenden Rechtslage wird zunächst auf die Ausführungen unter Anm. 11 ff. verwiesen. Rz. 557 Die Fassung des § 103 Abs. 1 BewG ist durch das ErbStRG v. 24.12.2008 nicht angetastet worden. Schulden und sonstige Abzüge i.S.v. § 103 Abs. 1 BewG stellen daher nach wie vor solche Ve...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / a) Rechtslage vom 1.1.1993 bis 31.12.2008

aa) Bilanzierende Unternehmer Rz. 866 Bei bilanzierenden Gewerbetreibenden und Freiberuflern wurde für den Schuldenabzug, soweit die Schulden dem Grunde nach auch in der Vermögensaufstellung zu erfassen waren (vgl. oben Anm. 263 ff.) grundsätzlich an die Steuerbilanzwerte angeknüpft. Entsprechendes galt für die passiven Rechnungsabgrenzungsposten und sonstigen Abzüge, soweit...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Allgemeines

Rz. 256 Das Erbschaftsteuerreformgesetz 2009 hat für die Bewertung des Betriebsvermögens aller gewerblichen, gewerblich geprägten und freiberuflichen Unternehmensrechtsträger, unabhängig von deren Rechtsform, den gemeinen Wert zur Bewertungszielgröße erhoben. Der gemeine Wert des Betriebsvermögens ist auf den Bewertungsstichtag (vgl. dazu unten, Anm. 368 ff.) zu ermitteln u...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / IV. Die Bewertung des Betriebsvermögens ausländischer Einzelunternehmen, Körperschaften, Personenvereinigungen und Vermögensmassen

Rz. 217 § 109 Abs. 1 und 2 BewG n.F., der für die Bewertung des Betriebsvermögens die entsprechende Anwendung des § 11 Abs. 2 BewG n.F. anordnet, erfasst nur die inländischen gewerblichen und freiberuflichen Einzelunternehmen, bei denen der Betriebsinhaber seinen Wohnsitz (§ 8 AO) oder gewöhnlichen Aufenthalt (§ 9 AO) im Inland hat, sowie inländische Körperschaften, Persone...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / VII. Mindestwert: Substanzwert als Bewertungsuntergrenze

Rz. 351 Gemäß § 11 Abs. 2 Satz 3 BewG n.F. darf der nach Maßgabe des § 11 Abs. 2 Satz 2 und 4 BewG n.F. ermittelte (Unternehmens-)Wert die "Summe der gemeinen Werte der zum Betriebsvermögen gehörenden Wirtschaftsgüter und sonstigen aktiven Ansätze abzüglich der zum Betriebsvermögen gehörenden Schulden und sonstigen Abzüge (Substanzwert) ... nicht (unterschreiten); die §§ 99...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / ff) Insbesondere: Schulden, die mit ganz oder teilweise betrieblich genutzten Grundstücken zusammenhängen

Rz. 359 Grundstücke gehören ertragsteuerrechtlich zum Betriebsvermögen, wenn sie dazu bestimmt sind, dem Betrieb zu dienen oder ihn zu fördern. Der wirtschaftliche (sachliche) Zusammenhang eines Grundstücks mit dem Betrieb folgt in der Regel aus der (tatsächlichen) betrieblichen Nutzung. Neutrale Grundstücke, d.h. solche, die nicht eigenbetrieblichen und auch nicht eigenen ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / c) Abzug von Schulden und sonstigen Passivposten bei Steuerpflichtigen, die ihren Gewinn nach § 5 oder § 4 Abs. 1 EStG ermitteln

aa) Allgemeines Rz. 606 Insoweit wird zunächst auf die Ausführungen in Anm. 556 ff. sowie auf die auch nach der neuen Rechtslage gleichermaßen relevanten Erläuterungen in Anm. 263 ff. verwiesen. Rz. 607 Zu den bei der Bewertung des Betriebsvermögens bei den bilanzierenden Gewerbetreibenden und Freiberuflern zu berücksichtigenden Abzugsposten trifft R B 103.1 ErbStR 2011 die ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / b) ABC der wichtigsten Wirtschaftsgüter nichtbilanzierender Gewerbetreibender und Freiberufler

▸ Abnutzbare immaterielle Vermögensgegenstände Rz. 507 Siehe Stichwort "Immaterielle Wirtschaftsgüter". ▸ Abnutzbares Sachanlagevermögen Rz. 508 Abnutzbares unbewegliches Anlagevermögen, namentlich die Betriebsgebäude, waren – zusammen mit dem Betriebsgrundstück – für Zwecke der Erbschaft- und Schenkungsteuer mit dem sog. Grundbesitzwert anzusetzen. Im Einzelnen siehe Stichwo...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / d) Substanzwertorientierte und andere nicht ertragsorientierte Bewertungsverfahren

Rz. 331 Die bisher – unter b und c – dargestellten Bewertungsmethoden haben gemeinsam, dass sie – mit Ausnahme einzelner Varianten der Multiplikatorenverfahren (siehe unten) – entweder ausschließlich, vorrangig oder doch zumindest neben anderen Faktoren, die Ertragsaussichten der zu bewertenden Unternehmen berücksichtigen. Die Anwendung dieser Methoden steht nicht unter dem...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / a) Rechtslage bis 31.12.2008

Rz. 1 Im Gegensatz zur Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens und des Grundvermögens wurden bei der Ermittlung des Werts des Betriebsvermögens Schulden und sonstige Abzüge, die mit dem Rohbetriebsvermögen im wirtschaftlichen Zusammenhang standen, abgezogen. Der Wert des Betriebsvermögens stellte somit einen Nettowert dar. An diesem Grundsatz hatte sich auch...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Befinden sich auf ...

Rz. 34 Befinden sich auf dem Grundstück Gebäude, die keiner oder nur einer unbedeutenden Nutzung zugeführt werden können, gilt das Grundstück nach § 145 Abs. 2 Satz 1 BewG ebenfalls als unbebaut. Als "unbedeutend" gilt eine Nutzung, wenn die hierfür erzielte Jahresmiete (§ 146 Abs. 2 BewG) oder die übliche Miete (§ 146 Abs. 3 BewG) weniger als 1 % des Werts des Grund und Bo...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / a) Vorbemerkung

Rz. 293 Kommt – wie in der Regel – eine Ableitung des gemeinen Werts aus zeitnahen, im gewöhnlichen Geschäftsverkehr stattgefundenen Verkäufen mangels deren Vorhandenseins nicht in Betracht, so ist der gemeine Wert "unter Berücksichtigung der Ertragsaussichten ... . oder einer anderen anerkannten, auch im gewöhnlichen Geschäftsverkehr für nichtsteuerliche Zwecke üblichen Me...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / ▸ Grundstücke

Rz. 449 Bebaute Grundstücke werden in der Steuerbilanz in zwei Wirtschaftsgüter aufgesplittet, und zwar in den Grund und Boden (nichtabnutzbares Wirtschaftsgut) und in das Gebäude (= abnutzbares Anlagegut). Die Steuerbilanzwerte waren im Hinblick auf die Sonderregelung des § 99 Abs. 1 BewG a.F. für die Vermögensaufstellung irrelevant (vgl. Anm. 401). Bei der Wertermittlung d...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / VIII. Der für die Substanzwertermittlung i.S.d. § 11 Abs. 2 Satz 3 BewG n.F. maßgebende Stichtag

Rz. 368 Wie schon an früherer Stelle ausgeführt (vgl. oben, Anm. 44), hat die Bewertung des Betriebsvermögens nach der Abstandnahme von der Erhebung der Vermögensteuer ab 1.1.1997 und der Abschaffung der Gewerbekapitalsteuer ab 1.1.1998 nur noch Bedeutung für die Erbschafts- und Schenkungsbesteuerung. Insoweit sind für den Bestand und die Bewertung die Verhältnisse zur Zeit...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Die Bewertung des Betriebsvermögens von Körperschaften, Personenvereinigungen und Vermögensmassen (§ 109 Abs. 2 BewG n.F.)

1. Allgemeines Rz. 121 Gemäß § 109 Abs. 2 BewG n.F. ist der Wert eines Anteils am Betriebsvermögen einer der in § 97 BewG genannten Körperschaften, Personenvereinigungen und Vermögensmassen mit dem gemeinen Wert anzusetzen. Für die Ermittlung des gemeinen Werts gilt § 11 Abs. 2 BewG n.F. entsprechend. Für die Bewertung von Anteilen am Betriebsvermögen der in § 109 Abs. 2 Bew...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Rechtsentwicklung der Vorschrift

Rz. 53 § 103 BewG geht auf § 28 RBewG 1925, § 47 RBewG 1931 und § 62 RBewG 1934 zurück. Rz. 54 Für Stichtage bis zum 1.1.1992 galt die folgende, seit dem VStRG 1974 maßgebende Fassung: „(1) Schulden werden nur insoweit abgezogen, als sie mit der Gesamtheit oder einzelnen Teilen des gewerblichen Betriebes in wirtschaftlichem Zusammenhang stehen. (2) Von dem Rohvermögen sind be...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Ein Grundstück, auf ...

Rz. 28 Ein Grundstück, auf dem sich Gebäude befinden, die zwar bezugsfertig, aber nicht mehr benutzbar sind, ist nach § 145 Abs. 1 Satz 1 BewG als unbebautes Grundstück zu bewerten. Nicht mehr benutzbar sind nach § 145 Abs. 2 Satz 2 BewG Grundstücke, auf denen infolge der Zerstörung oder des Verfalls der Gebäude auf Dauer benutzbarer Raum nicht mehr vorhanden ist.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / b) Sachlicher Anwendungsbereich

Rz. 36 Der sachliche Anwendungsbereich der Norm erfasst die passiven (negativen) Wirtschaftsgüter des inländischen Betriebsvermögens, also die (gewissen und ungewissen) Verbindlichkeiten, Rückstellungen, sonstigen Abzüge, wie etwa passive Rechnungsabgrenzungsposten, Schuldposten i.S.v. § 103 Abs. 2 BewG und Rücklagen, soweit letztere ausnahmsweise gem. § 103 Abs. 3 BewG den...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / ▸ Rückstellungen

Rz. 467 Die nach Maßgabe des § 103 Abs. 1 BewG a.F. bei der Bewertung des Betriebsvermögens zu berücksichtigenden Rückstellungen wurden grundsätzlich mit ihren Steuerbilanzwerten in die Vermögensaufstellung übernommen. Das galt auch dann, wenn die Entstehung der Verpflichtung vom Eintritt einer aufschiebenden Bedingung abhing. § 6 BewG, der den Abzug aufschiebend bedingter ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Eigentümeridentität

Rz. 52 Zu einer wirtschaftlichen Einheit dürfen nur solche Grundstücksflächen zusammengefasst werden, die demselben Eigentümer gehören. Flächen, die im Eigentum eines Eigentümers stehen, und Flächen, die ihm und anderen Personen gemeinsam – gesamthänderisch oder nach Bruchteilen – gehören, können daher grundsätzlich nicht eine wirtschaftliche Einheit bilden. Dies gilt auch ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / § 145 Abs. 3 Satz 1 ...

Rz. 56 § 145 Abs. 3 Satz 1 BewG schreibt für die Bewertung unbebauter Grundstücke ein typisierendes Vergleichswertverfahren vor. Bei dem Vergleichswertverfahren wird der Wert des zu bewertenden Grundstücks als Mittelwert aus Kaufpreisen vergleichbarer Grundstücke in unmittelbarer Nachbarschaft abgeleitet. Dieses Verfahren wird bei der Bedarfsbewertung typisierend in der Wei...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / ▸ Reinvestitionsrücklage (Rücklage nach § 6b EStG)

Rz. 462 Die in der Steuerbilanz zulässige Reinvestitionsrücklage durfte nach h.M. in die Vermögensaufstellung nicht übernommen werden (§ 103 Abs. 3 BewG a.F.; vgl. dazu § 103 BewG Anm. 1100 ff.). Sie wirkte sich deshalb erst ab dem Zeitpunkt betriebsvermögensmindernd aus, in welchem sie auf ein Reinvestitionsobjekt übertragen wurde und dessen – niedrigerer – Bilanzansatz ge...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / ▸ Rücklage für Ersatzbeschaffung

Rz. 464 Die in der Steuerbilanz unter den Voraussetzungen von R 35 EStR a.F. zulässige Rücklage für Ersatzbeschaffung durfte nach h.M. nicht in die Vermögensaufstellung übernommen werden (§ 103 Abs. 3 BewG a.F.; vgl. dazu § 103 BewG Anm. 1100 ff.). Sie wirkte sich daher erst ab dem Zeitpunkt betriebsvermögensmindernd aus, in dem sie auf ein Ersatzwirtschaftsgut übertragen w...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / § 109 Abs. 1 Satz 1 ...

Rz. 76 § 109 Abs. 1 Satz 1 BewG n.F. verweist zur Frage der Zuordnung von einzelnen Wirtschaftsgütern und sonstigen aktiven und passiven Positionen zum (bewertungsrechtlichen) Betriebsvermögen auf § 95 BewG, der seinerseits auf § 15 Abs. 1 und 2 EStG rekurriert. So heißt es in § 95 Abs. 1 BewG, dass das Betriebsvermögen alle Teile eines Gewerbebetriebs i.S.d. § 15 Abs. 1 un...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Die Bodenrichtwertrichtlinie (BRW-RL) ...

Rz. 58 Die Bodenrichtwertrichtlinie (BRW-RL) vom 11.1.2011 gibt Hinweise für die Ermittlung der Bodenrichtwerte nach § 10 ImmoWertV. Mit der Anwendung der Richtlinie sollen die Gutachterausschüsse in die Lage versetzt werden, die Ermittlung und Darstellung der Bodenrichtwerte nach einheitlichen und marktgerechten Grundsätzen und Verfahren sicherzustellen. Die Richtlinie wur...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / a) Allgemeines

Rz. 491 Für die nichtbilanzierenden Freiberufler und Gewerbetreibenden beschränkte sich die Übernahme ertragsteuerlicher Bewertungsmaßstäbe auf die Wirtschaftsgüter des abnutzbaren Anlagevermögens. Rz. 492 Zu diesem Kreis von Steuerpflichtigen gehören insb. diejenigen, die nach § 4 Abs. 3 EStG den Gewinn als Überschuss der Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben ermitte...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / c) Notwendiges Privatvermögen

Rz. 89 Zum (notwendigen) Privatvermögen gehören sämtliche Wirtschaftsgüter, die weder unmittelbar noch mittelbar einen betrieblichen Zusammenhang aufweisen, die mithin weder notwendiges noch gewillkürtes Betriebsvermögen darstellen. Hierzu rechnen insbesondere das durch den Steuerpflichtigen zu eigenen Wohnzwecken genutzte Einfamilienhaus, private (bürgerliche) Kleidung, Mö...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Grundstücke mit im Bau befindlichen Gebäuden

Rz. 17 Für Bewertungsstichtage vor dem 1.1.2007 rechnete § 145 Abs. 1 BewG auch Grundstücke mit aufstehenden Gebäuden den unbebauten Grundstücken zu, wenn sich die Gebäude im Bewertungsstichtag noch im Bau befanden. Rz. 18 In der Praxis ist allerdings die Frage, ob ein Grundstück mit einem im Bau befindlichen Gebäude als bebaut oder unbebaut anzusehen ist, ohne Bedeutung. D...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / aa) Vorbemerkungen

Rz. 263 Nach § 242 Abs. 1 HGB ist der Kaufmann verpflichtet, in seiner Handelsbilanz nicht nur sein (Aktiv-)Vermögen, sondern auch seine Schulden (vollständig) auszuweisen. Entsprechendes gilt auch für die Steuerbilanz. Gewerbetreibende, die auf Grund gesetzlicher Vorschriften verpflichtet sind, Bücher zu führen und regelmäßig Abschlüsse zu machen, oder die ohne eine solche...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / ▸ Verbindlichkeiten

Rz. 476 Die nach Maßgabe des § 103 Abs. 1 BewG a.F. bei der Bewertung des Betriebsvermögens zu berücksichtigenden Schulden waren mit ihren Steuerbilanzwerten in die Vermögensaufstellung zu übernehmen. Das galt auch für die Steuerschulden. Nach dem Wegfall des § 105 BewG a.F. waren sowohl für laufend veranlagte Betriebssteuern als auch für Schulden aus betrieblichen Einzelst...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 9. Abschlag von 20 %

Rz. 131 Der Bodenrichtwert oder der korrigierte Bodenwert ist, so § 145 Abs. 3 Satz 1 BewG, um einen Abschlag von 20 % zu ermäßigen. Mit diesem Abschlag sind alle wertmindernden Umstände des zu bewertenden Grundstücks abgegolten, wie z.B. Lärm-, Rauch-, Staub- und Geruchsbelästigungen, die nur einzelne Grundstücke in der Bodenrichtwertzone betreffen und daher den Bodenricht...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 8. Weitere wertbeeinflussende Merkmale

Rz. 128 Weitere wertbeeinflussende Merkmale, die den Bodenrichtwert mitbestimmen, sind die Art der baulichen Nutzung sowie die Bauweise. Meist ist die Bodenrichtwertzone so geschnitten, dass hierfür nur eine Art der baulichen Nutzung in Betracht kommt. Sollte dies ausnahmsweise nicht der Fall sein, muss die Art der baulichen Nutzung ebenfalls als Wertkorrektur berücksichtig...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / ii) Besonderheiten bei Personengesellschaften

Rz. 466 Nach § 98a Satz 1 BewG a.F. war der Wert des Betriebsvermögens in der Weise zu ermitteln, dass die Summe aus dem Aktivvermögen um die Summe der Schulden und sonstigen Abzüge gekürzt wurde. Die in der Steuerbilanz ausgewiesenen Kapitalkonten der Gesellschafter konnten demnach nicht als abzugsfähige Schuld berücksichtigt werden. Dies galt auch für sämtliche Unterkonte...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / ▸ Rücklagen, steuerfreie

Rz. 466 In der Steuerbilanz zulässig gebildete steuerfreie Rücklagen durften nach h.M. wegen § 103 Abs. 3 BewG a.F. grundsätzlich nicht in die Vermögensaufstellung übertragen werden. Vgl. dazu § 103 BewG Anm. 1123 ff.; zur berechtigten Kritik an dieser Sichtweise der h.M. und insb. der Finanzverwaltung vgl. § 103 BewG Anm. 1123 ff. Siehe auch Stichworte "Rücklage für Ersatzbe...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Gewinnanspruch eines beherrschenden Gesellschafters als Schuld bei der beherrschten Kapitalgesellschaft (Abs. 2)

Rz. 996 Als "beherrschte Gesellschaften" i.S.v. § 103 Abs. 2 BewG kommen nur Kapitalgesellschaften in Betracht. Rz. 997 Von einer beherrschten (Kapital-)Gesellschaft in diesem Sinne ist auszugehen, wenn der Gesellschafter das Beteiligungsunternehmen tatsächlich dominiert und im Stande ist, in ihm seinen Willen durchzusetzen. Rz. 998 Eine Dividendenforderung entsteht zivilre...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / a) Vorbemerkungen

Rz. 83 § 103 Abs. 1 BewG spricht von "Schulden und sonstigen Abzügen", die nach § 95 Abs. 1 BewG zum Betriebsvermögen gehören. Rz. 84 Eine Legaldefinition des Begriffs der „Schulden” findet sich weder im HGB (für die Handelsbilanz) und im EStG (für die Steuerbilanz) noch im BewG. Entsprechendes gilt auch für den vom Gesetzgeber des HGB und des EStG häufiger verwendeten Begr...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / (2) Bewertungsrechtliche Behandlung bis 31.12.2008

Rz. 427 Das Erbbaurecht und das mit dem Erbbaurecht belastete Grundstück wurden als zwei selbständige wirtschaftliche Einheiten behandelt, für die jeweils ein eigener Einheitswert festgestellt wurde. Dazu wurde der Gesamtwert für den Grund und Boden und das aufstehende Gebäude berechnet und auf das Erbbaurecht und das mit dem Erbbaurecht belastete Grundstück entsprechend de...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 5. Regelungsinhalt des Abs. 3

Rz. 1120 § 103 Abs. 3 BewG statuiert im Grundsatz ein Abzugsverbot für alle oben genannten Rücklagen und rücklagengleich wirkende Ausgleichsposten. Eine Ausnahme sieht die Vorschrift lediglich für den zur Zeit – soweit ersichtlich – nicht existierenden Fall vor, dass der "Abzug der Rücklage bei der Bewertung des Betriebsvermögens für Zwecke der Erbschaftsteuer durch Gesetz ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / ▸ Unfertige Bauleistungen

Rz. 474 Ansprüche aus unfertigen Bauleistungen konnten schon vor dem 1.1.1993 als Kapitalforderungen nach § 109 Abs. 4 BewG a.F. mit den Werten angesetzt werden, die sich nach den Grundsätzen über die steuerliche Gewinnermittlung ergaben. Daher führte die Übernahme der Steuerbilanzwerte nicht zu einer Änderung der vorherigen Praxis.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / ▸ Wertpapiere, notierte

Rz. 481 Notierte Wertpapiere sind in der Steuerbilanz mit den Anschaffungskosten, ggf. vermindert um eine Teilwertabschreibung, anzusetzen. In der Vermögensaufstellung war der Kurswert maßgebend (vgl. § 12 Abs. 5 Satz 3 ErbStG a.F. i.V.m. § 11 Abs. 1 BewG; siehe ferner R 122 Nr. 4 ErbStR a.F.).mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / ▸ Investmentzertifikate

Rz. 452 Investmentzertifikate waren in der Vermögensaufstellung mit dem Rücknahmepreis (§ 12 Abs. 5 ErbStG a.F. i.V.m. § 11 Abs. 4 BewG) anzusetzen (vgl. auch R 122 Nr. 6 ErbStR a.F.).mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / ▸ Anteile an offenen Immobilienfonds

Rz. 424 Solche Anteile waren in der Vermögensaufstellung mit dem Rücknahmepreis (§ 12 Abs. 5 letzter Satz ErbStG a.F. i.V.m. § 11 Abs. 4 BewG) anzusetzen (vgl. auch R 122 Nr. 6 ErbStR a.F.).mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / ▸ Rücklagen, offene

Rz. 465 Offene Rücklagen, gleichviel ob gesetzliche oder freie, stellen wie das "gezeichnete Kapital"Bestandteile des Eigenkapitals dar. Es verstand sich daher von selbst, dass diese Positionen nicht als Schuldposten in die Vermögensaufstellung aufzunehmen waren. Näher dazu vgl. § 103 BewG Anm. 1032 ff.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / ▸ Wiederkehrende Nutzungen und Leistungen

Rz. 482 Solche Wirtschaftsgüter waren mit ihren Steuerbilanzwerten in die Vermögensaufstellung zu übernehmen. Die Begrenzung des Jahreswerts von Nutzungen nach § 16 BewG spielte in diesem Zusammenhang also keine Rolle. Zu den Erbbauzinsansprüchen siehe dortiges Stichwort.mehr