Fachbeiträge & Kommentare zu Bewertungsgesetz

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Zweck und Inhalt der Vorschrift

Rz. 1 Die Vorschrift des § 160 BewG, die durch das Erbschaftsteuerreformgesetz neu in das Bewertungsgesetz eingefügt worden ist, regelt den Umfang des land- und forstwirtschaftlich genutzten Betriebes. Dabei entspricht die Vorschrift inhaltlich im Wesentlichen den §§ 34 und 141 BewG. Ergänzende Erläuterungen waren im gleich lautenden Erlass der obersten Finanzbehörden der L...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / E. Feststellung des Grundstückswerts für das Gebäude auf fremdem Grund und Boden und das Grundstück, das mit einem fremden Gebäude bebaut ist

Rz. 44 Die nach § 148a BewG ermittelten Grundbesitzwerte sind nach § 139 BewG auf volle 500 EUR nach unten abzurunden. Ein negativer Grundbesitzwert, wie er bei der Berechnung des Gebäudes auf fremdem Grund und Boden nach § 148 Abs. 2 BewG (bis 2006) möglich war, kann sich nicht ergeben, da nach neuem Recht ein positiver Gesamtwert ermittelt und dieser anschließend auf die ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Entstehung und Bedeutung der Vorschrift

Rz. 1 § 130 ist durch den Einigungsvertrag sind in das Bewertungsgesetz eingeführt worden und seitdem unverändert. Rz. 2 Nachkriegsbauten unterliegen im System der Einheitsbewertung im Gebiet der ehemaligen DDR nach § 130 BewG einer speziellen Regelung. Ursache hierfür ist, dass grundsätzlich für die Bewertung der Grundstücke im Gebiet der ehemaligen DDR auf die Wertverhältn...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Feststellung des Grundstückswerts für das Erbbaurecht und das erbbaurechtsbelastete Grundstück

Rz. 62 Die nach § 148 BewG ermittelten Grundbesitzwerte sind nach § 139 BewG auf volle 500 EUR nach unten abzurunden. Ein negativer Grundbesitzwert, wie er bei der Berechnung des Erbbaurechts nach § 148 BewG (bis 2006) möglich war (vgl. Anm. 93–94 zu § 148 BewG [bis 2006]) und bei der Regelung nach § 139 BewG zu einer Aufrundung führte, kann sich nicht ergeben, da nach neue...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / IV. Anwendungszeitraum

Rz. 17 Die nachstehend dargestellten Bewertungsgrundsätze des § 148 BewG (bis 2006) im Vierten Abschnitt des Bewertungsgesetzes (§§ 138–150 BewG) sind sowohl für Erbbaurechtsfälle als auch für Fälle mit Gebäuden auf fremdem Grund und Boden auf Besteuerungszeitpunkte nach dem 31.12.1995 und vor dem 1.1.2007 anzuwenden. Rz. 18 Eine grundsätzliche Neuregelung erfährt die Bewer...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Anwendungszeitraum

Rz. 5 Eine grundsätzliche Neuregelung erfährt die Bewertung von Erbbaurechten nach § 148 BewG und von Gebäuden auf fremdem Grund und Boden nach § 148a BewG des Vierten Abschnitts des Bewertungsgesetzes (§§ 138–150 BewG) aufgrund der in Art. 18 des Jahressteuergesetzes 2007 enthaltenen Änderungen. Die dort geregelten und nachstehend aufgeführten Bewertungsgrundsätze sind für...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Anwendungszeitraum

Rz. 4 Eine grundsätzliche Neuregelung erfährt die Bewertung von Erbbaurechtsfällen nach § 148 BewG und von Fällen mit Gebäuden auf fremdem Grund und Boden nach § 148a BewG des Vierten Abschnitts des Bewertungsgesetzes (§§ 138–150 BewG) aufgrund der in Art. 18 des Jahressteuergesetzes 2007 enthaltenen Änderungen. Die dort geregelten und nachstehend aufgeführten Bewertungsgru...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Schrifttum

Eisele, Brennpunkte der Anwendungserlasse zum erbschaftsteuerlichen Bewertungsrecht nach dem JStG 2007, Information StW 2007, 376–382; Eisele, Geplante Änderungen des erbschaftsteuerlichen Bewertungsrechts – Materiell-rechtliche Neuerungen bei der Immobilienbewertung, NWB 2006, Nr. 37, 3007–3082; Dötsch, Im Jahressteuergesetz 2007 enthaltene Änderungen des Bewertungsgesetzes...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Schrifttum:

Eisele, Brennpunkte der Anwendungserlasse zum erbschaftsteuerlichen Bewertungsrecht nach dem JStG 2007, Information StW 2007, 376–382; Eisele, Geplante Änderungen des erbschaftsteuerlichen Bewertungsrechts – Materiell-rechtliche Neuerungen bei der Immobilienbewertung; NWB 2006, Nr. 37, 3007–3082; Dötsch, Im Jahressteuergesetz 2007 enthaltene Änderungen des Bewertungsgesetzes...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Neukonzeption durch das JStG 2007

Rz. 1 Mit Art. 18 des Jahressteuergesetzes 2007 wurde der § 148a BewG, der die Bewertung von Gebäuden auf fremdem Grund und Boden regelt, neu eingeführt. Die Bundesregierung begründete die Änderungen des Bewertungsgesetzes im Allgemeinen wie folgt: "Die Änderung der Vorschriften zur Grundbesitzbewertung sind erforderlich, weil die Bindung an die Wertverhältnisse zum 1. Janua...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Übermaßverbot

Rz. 153 Aufgrund der fehlenden gesetzlichen Möglichkeit für die wirtschaftlichen Einheiten der Erbbaurechtsfälle und der Fälle der Gebäude auf fremdem Grund und Boden einen niedrigeren Verkehrswert nachzuweisen, kam es zu einer Vielzahl von Rechtsbehelfsverfahren. Beispielhaft sind nachstehend einige BFH-Verfahren dargestellt: Erbbaurechtsfälle Verfassungsmäßigkeit des gleich...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Neukonzeption durch das JStG 2007

Rz. 1 Eine gegenüber der bisherigen Rechtslage nach § 148 BewG (bis 2006) umfassende Neuregelung erfährt die Bewertung der Erbbaurechtsfälle aufgrund der Regelungen des Art. 18 des Jahressteuergesetzes 2007. Die Bundesregierung begründete die Änderungen des Bewertungsgesetzes im Allgemeinen wie folgt: "Die Änderung der Vorschriften zur Grundbesitzbewertung sind erforderlich,...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Betriebsveräußerung/Betrieb... / 4.5.2 Entgeltliche Übertragung

Rz. 56 Wurden die wiederkehrenden Bezüge unter kaufmännischen Gesichtspunkten mit dem Wert des übertragenen Vermögens abgewogen, ist von einer entgeltlichen Übertragung auszugehen. Es ist für die steuerliche Beurteilung zu unterscheiden: Verkauf gegen Zahlung einer Leibrente, Verkauf gegen Zahlung eines festen Barpreises und einer Leibrente, Verkauf gegen Ratenzahlung, Verkauf ge...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / ca) ABC bzgl Neubauten

Rn. 428 Stand: EL 105 – ET: 06/2014 Altbauteil Eine Verwendung von Altbauteilen war für die Frage des Neubaus unschädlich, wenn deren Teilwert 10 % des Teilwerts des (neu) hergestellten WG nicht überschritt (BFH BStBl II 1984, 631; FG Münster EFG 1997, 463 rkr). Anbau Anbauten sind ein Neubau, wenn dadurch selbstständige WG geschaffen werden o die Anbauten mit dem bestehenden Ge...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / VI. Neue Grundstücksbewertung ab 2009

Rz. 46 Die neue Bewertung von Grundstücken richtet sich für Besteuerungszeitpunkte nach dem 31.12.2008 nach dem ErbStRG , das eine Ergänzung des Bewertungsgesetzes vorsieht. Die gesetzlichen Regelungen sollten zunächst lediglich die grundsätzlichen Aussagen enthalten, die in zusätzlichen Rechtsverordnungen näher bestimmt werden sollten. Die zur Bewertung des Grundbesitzes ko...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Entstehung und Bedeutung der Vorschrift

Rz. 7 § 24a BewG wurde durch Art. 3 Nr. 3 des BewÄndG 1971 erstmals in das Bewertungsgesetz eingefügt und ist seitdem unveränderter Bestandteil des Gesetzes. Das Bewertungsgesetz selbst wurde am 1.2.1991 neu bekannt gemacht. Rz. 8 Die Vorschrift korrigierte bei ihrer Einführung das Ergebnis der damaligen höchstrichterlichten Rechtsprechung , die den Erfordernissen der Praxi...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Schrifttum:

Adel/Thummert/Wenzl, Probleme bei der Bedarfsbewertung von Grundvermögen im ländlichen Raum am Beispiel ehemaliger landwirtschaftlicher Hofstellen, INF 1997, 609; Ammenwerth, Vorweggenommene Erbfolge in ein vermietetes Einfamilienhaus, ErbBstg 2007, 16–19; Brüggemann, Bewertung von Mietgrundstücken im Jahr 2007, ErbBstg 2007, 185–189; Christoffel, Änderungen des Bewertungsge...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / Verwaltungsanweisungen

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Schrifttum:

Hecht/von Cölln , Bewertung bebauter Grundstücke nach dem Bewertungsgesetz i.d.F. des Erbschaftsteuerreformgesetzes, BB 2009, 810 ff.; Ostermeier/Riedel, Das "Wohnungsunternehmen" als neues erbschaftsteuerliches Gestaltungsmittel?, BB 2009, 1395 ff.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Rechtsentwicklung

Rz. 5 Die Vorschrift des § 54 BewG ist mit dem BewG 1965 in das Bewertungsgesetz aufgenommen worden und seitdem unverändert in Kraft. Die Vorschrift ist unabhängig von der Art der Feststellung gültig. Sie kommt also auch bei Wertfortschreibungen und Nachfeststellungen zur Anwendung. Rz. 6 § 54 BewG ist auch bei der Feststellung von Grundbesitzwerten für Zwecke der Grunderwe...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Rechtsentwicklung

Rz. 1 § 180 BewG ist durch das Gesetz zur Reform des Erbschafsteuer- und Bewertungsrechts vom 24.12.2008, das am 31.12.2008 im Bundesgesetzblatt I veröffentlicht wurde und am 1.1.2009 in Kraft getreten ist, in das Bewertungsgesetz aufgenommen worden.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Schrifttum:

Drosdzol, Die Bewertung und Besteuerung des Erwerbs von Grundvermögen, ZEV 2009, 7 ff.; Hecht/von Cölln, Bewertung bebauter Grundstücke nach dem Bewertungsgesetz i.d.F. des Erbschaftsteuerreformgesetzes, BB 2009, 810 ff.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Rechtsentwicklung

Rz. 1 § 179 BewG ist durch das Gesetz zur Reform des Erbschafsteuer- und Bewertungsrechts vom 24.12.2008, das am 31.12.2008 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht wurde und am 1.1.2009 in Kraft getreten ist, in das Bewertungsgesetz aufgenommen worden. Durch das Beitreibungsrichtlinienumsetzungsgesetz vom 7.12.2011 ist Satz 4 geändert worden. Die Neufassung ist für Bewertungsfä...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Rechtsentwicklung

Rz. 6 Die Vorschrift des § 59 BewG ist mit dem BewG 1965 in das Bewertungsgesetz aufgenommen worden und seitdem unverändert und unabhängig von der Art der Feststellung gültig. Sie kommt also auch bei Wertfortschreibungen und Nachfeststellungen zur Anwendung. Rz. 7 § 59 BewG ist auch bei der Feststellung von Grundbesitzwerten für Zwecke der Grunderwerbsteuer zu beachten, da ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Rechtsentwicklung

Rz. 1 § 180 BewG ist durch das Gesetz zur Reform des Erbschafsteuer- und Bewertungsrechts vom 24.12.2008, das am 31.12.2008 im Bundesgesetzblatt I veröffentlicht wurde und am 1.1.2009 in Kraft getreten ist, in das Bewertungsgesetz aufgenommen worden.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Regelungsgegenstand und -zweck

Rz. 5 Die Aufzählung der Grundstücksarten in § 75 Abs. 1 BewG ist erschöpfend. Deshalb muss jedes bebaute Grundstück einer der in § 75 Abs. 1 BewG aufgeführten Grundstücksarten zugeordnet werden. Ist eine Zuordnung in eine der in § 75 Abs. 1 Nr. 1–5 BewG aufgeführten Grundstücksarten nicht möglich, so fällt das Grundstück unter die Grundstücksart "sonstige bebaute Grundstüc...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Rechtsentwicklung

Rz. 6 Die Vorschrift des § 53 BewG ist mit dem BewG 1965 in das Bewertungsgesetz aufgenommen worden und seitdem unverändert in Kraft. Ihre textlich anders gestaltete Vorgängervorschrift findet sich in § 45 Abs. 2 Satz 2 BewG 1934. Die Vorschrift ist unabhängig von der Art der Feststellung gültig. Sie kommt also auch bei Wertfortschreibungen und Nachfeststellungen zur Anwend...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Rechtsentwicklung

Rz. 5 Die Vorschrift des § 56 BewG ist mit dem BewG 1965 in das Bewertungsgesetz aufgenommen worden und geht auf die bisherigen Regelungen in § 47 Abs. 3 BewG 1934 und den früheren § 24 BewDV zurück. Bei der Übernahme der Regelung wurde die Vorschrift allerdings an die Verhältnisse der Praxis angepasst. Rz. 6 Mit dem Jahressteuergesetz 1996 wurde der bis dahin nur aus einem...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Rechtsentwicklung

Rz. 5 Die Vorschrift des § 60 BewG ist mit dem BewG 1965 in das Bewertungsgesetz aufgenommen worden und seitdem unverändert und unabhängig von der Art der Feststellung gültig. Sie kommt also auch bei Wertfortschreibungen und Nachfeststellungen zur Anwendung. Rz. 6 § 60 BewG ist bei der Feststellung von Grundbesitzwerten für Zwecke der Grunderwerbsteuer nicht zu beachten, da...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Rechtsentwicklung

Rz. 6 Die Vorschrift des § 55 Abs. 1 bis 8 BewG ist mit dem BewG 1965 in das Bewertungsgesetz aufgenommen worden und seitdem im Wesentlichen unverändert in Kraft. Die Vorschrift lehnt sich an die Regelungen in § 45 Abs. 3 BewG 1934 an. Abs. 9 des § 55 BewG wurde durch das Gesetz zur Änderung und Ergänzung bewertungsrechtlicher Vorschriften rückwirkend zum 1.1.1964 in § 55 B...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Rechtsentwicklung

Rz. 6 Die Vorschrift des § 58 BewG ist mit dem BewG 1965 in das Bewertungsgesetz aufgenommen worden und stimmt inhaltlich mit der bisherigen Regelungen in § 47 Abs. 4 BewG 1934 überein. Die Vorschrift ist seitdem unverändert und unabhängig von der Art der Feststellung gültig. Sie kommt also auch bei Wertfortschreibungen und Nachfeststellungen zur Anwendung. Rz. 7 § 58 BewG ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Rechtsentwicklung

Rz. 7 Die Vorschrift des § 62 BewG ist mit dem BewG 1965 in das Bewertungsgesetz aufgenommen worden und seitdem unverändert und unabhängig von der Art der Feststellung gültig. Sie kommt also auch bei Wertfortschreibungen und Nachfeststellungen zur Anwendung. Eine vergleichbare Regelung fand sich früher in § 49 BewG 1934 i.V.m. § 30 BewDV 1935. Rz. 8 § 62 Abs. 1 BewG ist auc...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Rechtsentwicklung

Rz. 5 Die Vorschrift des § 52 BewG ist mit dem BewG 1965 in das Bewertungsgesetz aufgenommen worden und seitdem unverändert in Kraft. Die Vorschrift ist unabhängig von der Art der Feststellung gültig. Sie kommt also auch bei Wertfortschreibungen und Nachfeststellungen zur Anwendung. Rz. 6 § 52 BewG ist bei der Feststellung von Grundbesitzwerten für Zwecke der Grunderwerbste...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Rechtsentwicklung

Rz. 5 Die Vorschrift des § 57 BewG ist mit dem BewG 1965 in das Bewertungsgesetz aufgenommen worden und schließt an die bisherigen Regelungen in § 47 Abs. 4 Satz 1 BewG 1934 an. Rz. 6 Die Vorschrift ist seitdem unverändert und unabhängig von der Art der Feststellung gültig. Sie kommt also auch bei Wertfortschreibungen und Nachfeststellungen zur Anwendung. Rz. 7 § 57 BewG is...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Rechtsentwicklung

Rz. 6 Die Vorschrift des § 61 BewG ist mit dem BewG 1965 in das Bewertungsgesetz aufgenommen worden und seitdem unverändert und unabhängig von der Art der Feststellung gültig. Sie kommt also auch bei Wertfortschreibungen und Nachfeststellungen zur Anwendung. Rz. 7 § 61 BewG ist bei der Feststellung von Grundbesitzwerten für Zwecke der Grunderwerbsteuer nicht zu beachten, da...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Vorbemerkungen zum Inhalt der Vorschrift

Rz. 12 Nach den allgemeinen Regeln des Bewertungsrechts (vgl. § 34 Abs. 4 BewG) werden in die wirtschaftliche Einheit des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens auch die dem Eigentümer des Grund und Bodens nicht gehörigen fremden Betriebsmittel einbezogen, wenn diese Betriebsmittel sachlich zur wirtschaftlichen Einheit des Betriebs gehören und der Bewirtschaftung des Bet...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Verhältnis zu anderen Vorschriften

Rz. 8 § 48a BewG ist auch bei der Feststellung von Grundbesitzwerten für Zwecke der Grunderwerbsteuer zu beachten, da § 142 Abs. 1 BewG eine ausdrückliche Verweisung auf diese Vorschrift enthält. Der für Zwecke der Erbschaft- und Schenkungsteuer ab 1.1.2009 eingefügte sechste Abschnitt des Bewertungsgesetzes (§§ 157 ff. BewG) enthält keine vergleichbaren Regelungen, da sich...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Verhältnis zu anderen Vorschriften

Rz. 2 Die nun für Fälle der Erbschaftsteuer neu eingeführte Vorschrift zur Bewertung unbebauter Grundstücke folgt im Wesentlichen den §§ 72 und 145 Abs. 1 und Abs. 2 des Bewertungsgesetzes. Einzig für die Regelung, wonach Grundstücke mit Gebäuden, die nur einer unbedeutenden Nutzung zugeführt werden können, die in § 172 Abs. 2 BewG enthalten ist, findet sich in § 178 BewG k...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Regelungsgegenstand und -zweck

Rz. 2 Die nun für Fälle der Erbschaftsteuer neu eingeführte Vorschrift zur Bewertung unbebauter Grundstücke folgt im Wesentlichen § 145 Abs. 3 des Bewertungsgesetzes. Ebenso wie dort, wird der Wert grundsätzlich nach der Fläche und dem jeweils aktuellen Bodenrichtwert ermittelt, indem dieser mit der Quadratmeterzahl multipliziert wird. Der so ermittelte Bodenwert ist auf vo...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 4. Hauptbewertungsstützpunkte

Rz. 148 Zur Förderung der Gleichmäßigkeit der Bewertung sind im Bundesgebiet für acht Hauptbewertungsstützpunkte die Vergleichswerte, ausgehend von den Normalwerten des jeweiligen Bewertungsgebiets, durch den Bewertungsbeirat ermittelt worden. Die Vergleichswerte dieser Hauptbewertungsstützpunkte können jedoch nicht unmittelbar für eine vergleichende Bewertung anderer Nutzu...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
zerb 2/2014, Vorläufiger Re... / Aus den Gründen

Die Beschwerde ist begründet. Die Vorentscheidung und die Vollziehung des angefochtenen Erbschaftsteuerbescheids sind aufzuheben. Entgegen der Auffassung des FG kommt dem Interesse der Antragstellerin an der Aufhebung der Vollziehung der Vorrang gegenüber dem öffentlichen Interesse am Vollzug des ErbStG zu. 1. An der Rechtmäßigkeit des angefochtenen Erbschaftsteuerbescheids b...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
zerb 2/2014, Der deutsch-ja... / b) Bewertung, persönliche und sachliche Steuerbefreiungen

Ob und in welcher Höhe Erbschaftsteuer zu entrichten ist, richtet sich nach dem Wert des Erwerbes. Als steuerpflichtiger Erwerb gilt nach § 10 Abs. 1 Satz 1 ErbStG die Bereicherung des Erwerbers, soweit sie nicht nach §§ 5, 13, 13 a, 13 c, 16, 17 und 18 ErbStG steuerfrei ist. Hierbei handelt es sich um das sogenannte Nettoprinzip, nach dem nur der von dem Vermögensanfall aus...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 30 Steuerrechtliche Bezüg... / Literaturtipps

mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 30 Steuerrechtliche Bezüg... / f) Bewertung wiederkehrender Nutzungen und Leistungen

Rz. 200 Auch die Bewertung wiederkehrender Nutzungen und Leistungen ist im Bewertungsgesetz speziell geregelt, maßgeblich sind insoweit die §§ 13 ff. BewG. Diese gelten für die Bewertung sowohl auf der Ebene des Berechtigten als auch des Verpflichteten. Rz. 201 Für die Bewertung ist grundsätzlich zwischen Nutzungen und Leistungen von bestimmter, unbestimmter und immerwährende...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 18 Vorweggenommene Erbfolge / aa) Rechtliche Ausgangslage seit dem 1.1.2009

Rz. 69 Die rechtliche Ausgangslage für die Vererbung von über eine Familiengesellschaft gehaltenem Vermögen hat sich durch die Reform des Erbschaftsteuer- und des Bewertungsgesetzes erheblich geändert. Zur Umsetzung der Vorgaben des BVerfG in dessen Beschl. v. 17.11.2006 wurde das Bewertungsgesetz dahingehend geändert, dass nunmehr vom Grundsatz her stets der Verkehrswert al...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Vorbemerkung zu §§ 2147 ff.... / F. Erbschaftsteuer

Rz. 38 Der Erbschaftsteuer unterliegt der Erwerb von Todes wegen (§ 1 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG). Als Erwerb von Todes wegen gilt auch der eines Vermächtnisses (§ 3 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG). Die Erbschaftsteuer auf das Vermächtnis entsteht nach § 9 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG grundsätzlich mit dem Tod des Erblassers. In diesem Zeitpunkt fällt das Vermächtnis an. Ausnahmen sind jedoch zu beach...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
§ 27 Immobilienbewertung / A. Erbrechtliche Situationen der Immobilienbewertung

Rz. 1 Grundbesitz stellt oft den wesentlichen Nachlassgegenstand dar. Bei einem Grundvermögen in Deutschland mit einem Verkehrswert von ca. 3.500 Mrd. EUR ist deswegen die Immobilienbewertung ein Beratungsschwerpunkt in fast jedem erbrechtlichen Mandat. Die unterschiedlichen erbrechtlichen Fallgruppen, in denen die Immobilienbewertung von Bedeutung ist, sind deshalb vielfält...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
zerb 1/2014, Zweitwohnung i... / Aus den Gründen

Die Revision ist unbegründet und war daher zurückzuweisen (§ 126 Abs. 2 der Finanzgerichtsordnung – FGO –). Das FG hat zu Recht für die Zuwendung des mit einer Doppelhaushälfte bebauten Grundstücks eine Steuerbefreiung nach § 13 Abs. 1 Nr. 4 a ErbStG versagt. (...) Ein zu eigenen Wohnzwecken genutztes Gebäude, in dem sich nicht der Mittelpunkt des familiären Lebens befindet, ...mehr

Kommentar aus Deutsches Anwalt Office Premium
Damrau/Tank, Praxiskommenta... / V. Ertragswert

Rz. 29 Für die Berechnung der Abfindung der Miterben und die Bewertung des Erbteils des Übernehmers ist nach § 2049 BGB der Ertragswert zugrunde zu legen. Da die Vorschrift eine Begünstigung des Übernehmers erreichen will, gilt dies nicht, wenn der Verkehrswert ausnahmsweise niedriger als der Ertragswert ist. Aber § 2049 BGB ermöglicht eine Bewertung unterhalb des Liquidatio...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
Abkürzungsverzeichnis

mehr