Fachbeiträge & Kommentare zu Bewertungsgesetz

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / F. Beispiel zur Bewertung eines Erbbaurechts im Zustand der Bebauung auf einem bisher unbebauten Grundstück

Rz. 51 Ein Geschäftsgrundstück (Lagerhalle in Form eines Warmlagers) wird auf einem zuvor unbebauten Erbbaurecht errichtet. Das belastete Grundstück ist 2.500 m2 groß, der Bodenrichtwert beträgt 60 EUR/m2. Der vertraglich vereinbarte jährliche Erbbauzins beträgt am Bewertungsstichtag 7.500 EUR. Vergleichspreise oder Vergleichsfaktoren wurden vom örtlichen Gutachterausschuss...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Allgemeines

Rz. 42 Die natürlichen Ertragsbedingungen der forstwirtschaftlichen Nutzung sind nach § 38 Abs. 2 Nr. 1a BewG mit den tatsächlichen Verhältnissen zu berücksichtigen. Sie finden ihren Ausdruck im Wesentlichen in dem sog. forstlichen Tatbestand. Hierunter wird der Waldzustand verstanden, wie er sich unter ertragskundlichen Gesichtspunkten darstellt. Rz. 43 Die wesentlichen Me...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Feste Werte

Rz. 128 Mit dem festen Wert von 50 DM je Hektar Nutzfläche werden zunächst alle Flächen einer forstwirtschaftlichen Nutzung bewertet, für die das Gesetz oder die Durchführungsverordnung dies ausdrücklich vorschreiben. Das sind alle Flächen der Nutzungsteile Mittelwald oder Niederwald (§ 55 Abs. 7 BewG) und vom Nutzungsteil Hochwald solche Nutzungen, deren Gesamtfläche 2 ha n...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / VII. Schätzungsrahmen

Rz. 169 Zur praktischen Ermittlung der Ertragswerte des Nutzungsteils Hochwald sind von der Finanzverwaltung Schätzungsrahmen aufgestellt worden. Diese Schätzungsrahmen liegen bei den Finanzämtern zur Auskunftserteilung gemäß § 40 Abs. 4 BewG auf. Der einzelne Schätzungsrahmen umfasst jeweils ein Bewertungsgebiet. Rz. 170 Der Schätzungsrahmen enthält die Ertrags- und Kosten...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / IV. Entwurf der ErbStR 2019

Rz. 6 Das BMF hatte mit Schreiben vom 20.12.2018 den Verbänden den fachlich mit den obersten Finanzbehörden der Länder abgestimmten Entwurf der ErbStR 2019 – ErbStR-E 2019 – zur Stellungnahme übersandt. Daneben wurde eine mündliche Verbandsanhörung nicht durchgeführt. Im Nachgang der eingegangenen Stellungnahmen wurden einige Änderungs- und Ergänzungswünsche im ErbStR-E 201...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / IV. Errichtung in Bauabschnitten

Rz. 35 Wird ein Gebäude in Bauabschnitten errichtet, so gilt der Grundsatz, dass jeder in einem besonderen Bauabschnitt errichtete Teil des Gebäudes, der benutzbar ist, als bezugsfertiges Gebäude anzusehen ist. Rz. 36 Es ist deshalb auch in diesen Fällen ein Einheitswert für den Grund und Boden einschließlich des schon benutzbaren Teils festzustellen. Zur Frage des Bauens i...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Fortschreibung aus Anlass des Baubeginns

Rz. 27 Nach Abschn. 47 Abs. 2 Satz 7 BewRGr kann für die Finanzverwaltung der Beginn der Bebauung Anlass sein, den vorhandenen Einheitswert zu überprüfen und ihn gegebenenfalls auf einen vor der Bebauung liegenden Feststellungszeitpunkt fortzuschreiben. In Abschn. 47 Abs. 2 Satz 8 BewRGr wird insoweit angeführt, dass ein solcher Fall etwa vorliegen kann, wenn ein bisher als...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / B. Abgrenzung Hochwald, Mittelwald und Niederwald

Rz. 13 § 55 BewG enthält keine Abgrenzung der verschiedenen Waldarten. Die Begriffe Hochwald, Mittelwald und Niederwald werden zwar genannt und unterschiedlich bewertet, eine gesetzliche Definition ist der Vorschrift jedoch nicht zu entnehmen. Hier muss daher ergänzend auf die Regelungen in den BewRL zurückgegriffen werden. Siehe dazu auch die Rz. 33 bis 38. Rz. 14 Zum Nutz...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Regelungsgegenstand und -zweck

Rz. 1 § 55 BewG erklärt das vergleichende Verfahren auch für das forstwirtschaftliche Vermögen zum Standard. Dabei definiert es ausgehend vom Normalwert des Nutzungsteiles Hochwald über den Vergleichswert für den Hochwald auch den Vergleichswert für die Nutzungsteile Mittelwald und Niederwald. Rz. 2 Bei der Bestimmung des Vergleichswertes wird auf die besonderen Verhältniss...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / IV. Entwurf der ErbStR 2019

Rz. 6 Das BMF hatte mit Schreiben vom 20.12.2018 den Verbänden den fachlich mit den obersten Finanzbehörden der Länder abgestimmten Entwurf der ErbStR 2019 – ErbStR-E 2019 – zur Stellungnahme übersandt. Daneben wurde eine mündliche Verbandsanhörung nicht durchgeführt. Im Nachgang der eingegangenen Stellungnahmen wurden einige Änderungs- und Ergänzungswünsche im ErbStR-E 201...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Ertragsklasse

Rz. 56 Die Ertragsklasse, auch als Standortklasse oder Bonität bezeichnet, drückt die Qualität des Bestandes aus. Sie wird nach Alter der Bäume und Mittelhöhe als relative Ertragsklasse auf Grund von Ertragstafeln ermittelt. Die Angabe in absoluten Ertragsklassen ist zulässig, wo üblicherweise die Ertragsleistung nach absoluten Ertragsklassen bestimmt wird. Rz. 57 Die absol...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Grundgedanke

Rz. 86 Bei der forstwirtschaftlichen Nutzung besteht die Schwierigkeit der Ermittlung des jährlichen Reinertrags darin, dass in der Forstwirtschaft die Ernte, abgesehen von kleineren Nutzungen auf Grund von Durchforstungshieben, erst nach einer langen Reihe von Jahren nach der Begründung des Bestandes erfolgen kann. Diese Umtriebszeit beträgt zum Teil bis zu 100 Jahren und ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 8. Entwurf der ErbStR 2019

Rz. 29 Das BMF hatte mit Schreiben vom 20.12.2018 den Verbänden den fachlich mit den obersten Finanzbehörden der Länder abgestimmten Entwurf der ErbStR 2019 – ErbStR-E 2019 – zur Stellungnahme übersandt. Daneben wurde eine mündliche Verbandsanhörung nicht durchgeführt. Im Nachgang der eingegangenen Stellungnahmen wurden einige Änderungs- und Ergänzungswünsche im ErbStR-E 20...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Erbschaftsteuer-Richtlinien 2019 und Erbschaftsteuer-Hinweise 2019

Rz. 3 Die Bewertung des Grundvermögens erläutert die Finanzverwaltung in den Erbschaftsteuer-Richtlinien 2019 – ErbStR 2019 – näher. Sie dienen der Verwaltungsvereinfachung und der Vermeidung unbilliger Härten. Ergänzend zu den ErbStR 2019 ergehen die Erbschaftsteuer-Hinweise – ErbStH 2019 –, die auch Hinweise auf den ausgewählten Stand der höchstrichterlichen Rechtsprechun...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / C. Bodenwertanteil

Rz. 9 Greift die Befreiung für Gebäude, Gebäudeteile und Anlagen, die dem Zivilschutz dienen, erstreckt sich diese nur auf den entsprechenden Gebäudewertanteil. Sie gilt nicht für den entsprechenden Bodenwertanteil des Grundstücks. Rz. 10 Im Falle einer vollumfänglichen Befreiung des Gebäudewertanteils, stellt der Wert des Grund und Bodens zugleich den Grundbesitzwert dar. ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Beispiel zur Kürzung des Verzinsungsbetrags

Rz. 14 H B 185.1 Abs. 3 ErbStH 2011 enthält das nachstehende Beispiel bezüglich der Berechnung der Bodenwertverzinsung bei einer selbstständig verwertbaren Teilfläche: Beispiel Für das Ertragswertobjekt auf dem Grundstück A ist lediglich die Teilfläche 1 für den zu erzielenden Ertrag notwendig. Die Teilfläche 2 ist selbstständig nutzbar. Eine sofortige Parzellierung der beid...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / V. Ertragswert für Nutzungen über 2 bis 30 ha Fläche

Rz. 153 Bei der vergleichenden Ermittlung des Ertragswerts für Nutzungen von mehr als 2 bis 30 ha Gesamtfläche ist von ermäßigten Normalwerten auszugehen. Die Ermäßigungssätze ergeben sich aus § 2 Abs. 2 der Verordnung zu § 55 Abs. 3 und 4 BewG. Diese Ermäßigung ist unter anderem darin begründet, dass die Inhaber kleinerer forstwirtschaftlicher Nutzungen am Holzmarkt wegen ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / cc) Fehlende Vereinbarung über Erbbauzins

Rz. 56 Nach § 1 ErbbauVO müssen mindestens folgende Voraussetzungen erfüllt sein, damit ein Erbbaurecht wirksam entsteht: Das Erbbaurecht darf nur die bauliche Nutzung eines fremden Grundstücks zum Inhalt haben. Es darf nur für bestimmte natürliche oder juristische Personen bestellt werden. Die Art des Bauwerks ist zu konkretisieren. Die Beschränkung des Erbbaurechts auf einen ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / B. Erbschaftsteuer-Richtlinien 2019 und Erbschaftsteuer-Hinweise 2019

Rz. 3 Die Bewertung des Grundvermögens erläutert die Finanzverwaltung in den Erbschaftsteuer-Richtlinien 2019 – ErbStR 2019 – näher. Sie dienen der Verwaltungsvereinfachung und der Vermeidung unbilliger Härten. Ergänzend zu den ErbStR 2019 ergehen die Erbschaftsteuer-Hinweise – ErbStH 2019 –, die auch Hinweise auf den ausgewählten Stand der höchstrichterlichen Rechtsprechun...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / B. Umlaufende Betriebsmittel

Rz. 11 Umlaufende Betriebsmittel sind solche, die zum Verbrauch oder zur Veräußerung bestimmt sind. Ausschlaggebend für die Einstufung ist die Zweckbestimmung des entsprechenden Wirtschaftsgutes. So gehören bei landwirtschaftlichen Betrieben z.B. die Vorräte an landwirtschaftlichen Erzeugnissen einschließlich des zum Verkauf bestimmten Viehs ebenso wie Dünger und Saatgut zu...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / D. Besonderheit bei Baumschulgewächsen

Rz. 25 Baumschulen gehören grundsätzlich zur gärtnerischen Nutzung. Dennoch stellt sich auch hier die Frage nach einem Überbestand an umlaufenden Betriebsmitteln. Dabei ist jedoch die Unterscheidung nach aufstehendem und geschlagenem Holz nicht hilfreich. In diesen Fällen gilt danach eine abweichende Regelung. Rz. 26 Generell werden die zum Verkauf bestimmten Bestände an Ba...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 5. Die Bewertung

Rz. 639 Der steuerpflichtige Erwerb richtet sich nach der Bereicherung des Erwerbers (§ 10 Abs. 1 Satz 1 ErbStG). Die hier als Erwerbs- und damit auch Bewertungsgegenstand fingierte Werterhöhung des Anteils des jeweils Bedachten an der leistungsempfangenden Kapitalgesellschaft ergibt sich logischerweise als Differenzbetrag aus den Anteilswerten nach und vor der jeweiligen L...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / V. Verfahren

Rz. 258 Die Ehegatten bilden hinsichtlich des Gesamtguts eine Gesamthandsgemeinschaft (§ 1419 Abs. 1 BGB), an der sie hälftig beteiligt sind. Zur Ermittlung der nach § 7 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG steuerbaren Bereicherung ist daher der Wert ihrer Anteile an allen hierzu gehörenden Gegenständen (§ 39 Abs. 2 Nr. 2 AO) stets per Bedarfsbewertung gesondert und einheitlich festzustelle...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Ermittlung des Normalwerts

Rz. 95 Der Normalwert ist das Achtzehnfache des nachhaltig erzielbaren Reinertrags einer normalen Betriebsklasse. Der Reinertrag ergibt sich durch Abzug der Gewinnungskosten, der übrigen Betriebskosten und der Grundlasten vom Rohertrag. Rz. 96 Die Gewinnungskosten werden in die Holzaufarbeitungskosten (Holzwerbungskosten) und Holzbringungskosten (Erntekosten) unterteilt. Zu...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / E. Der Überbestand an umlaufenden Betriebsmitteln

Rz. 32 Der Überbestand an umlaufenden Betriebsmitteln ist im forstwirtschaftlichen Nutzungssatz nicht erfasst. Er bleibt bei der Ermittlung des Vergleichswertes der forstwirtschaftlichen Nutzung außer Betracht und schlägt sich damit bei der Einheitsbewertung des land- und forstwirtschaftlichen Betriebes nicht nieder.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Begriff des Erbbaugrundstücks

Rz. 37 Das Grundstück, an dem das Erbbaurecht bestellt ist, wird als Erbbaugrundstück bezeichnet. Trotz Bestellung mit dem Erbbaurecht bleibt das Erbbaugrundstück zivilrechtlich weiterhin als solches bestehen. Bewertungsrechtlich wird hierfür ein Grundstückswert ermittelt. Dementsprechend ergeben sich insoweit keine grundsätzlichen Änderungen gegenüber den mit dem Jahressteu...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / IV. Umfang der wirtschaftlichen Einheit

Rz. 16 Zur wirtschaftlichen Einheit eines Grundstücks im Zustand der Bebauung gehören der Grund und Boden, die Gebäude und Gebäudeteile, insbesondere auch wenn sie am Bewertungsstichtag noch nicht bezugsfertig sind, die Außenanlagen, sonstige wesentliche Bestandteile und das Zubehör. Rz. 17 Nicht in die wirtschaftliche Einheit einzubeziehen sind Betriebsvorrichtungen, auch ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Begünstigtes Vermögen i.S.d. § 13b Abs. 2

Rz. 7 Nach § 28 Abs. 1 Satz 1 ErbStG ist die auf begünstigtes begünstigungsfähiges Vermögen i.S.d. § 13b Abs. 2 ErbStG entfallende Erbschaftsteuer auf Antrag zu stunden. Begünstigtes Vermögen ist das um das schädliche Verwaltungsvermögen gekürzte begünstigungsfähige Vermögen i.S.d. § 13b Abs. 1 ErbStG. Danach sind inländisches oder in einem EU-/EWR-Mitgliedstaat belegenes l...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Die Bereicherung des Erwerbers

Rz. 8 Das wichtigste Tatbestandsmerkmal der freigebigen Zuwendung ist die – objektive – Bereicherung des Bedachten. Sie zeigt sich i.d.R. als substanzieller Vermögenszuwachs, der nicht nur in einer Vermehrung der Vermögensgegenstände und Forderungen, sondern auch – bestätigt durch § 13 Abs. 1 Nr. 5 ErbStG (s. hierzu § 13 ErbStG Anm. 30 f.) – im Wegfall bzw. der Verringerung...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Nutzungsteile des forstwirtschaftlichen Betriebes

Rz. 33 Innerhalb der forstwirtschaftlichen Nutzung wird zwischen drei Nutzungsteilen unterschieden. Dabei handelt es sich um Hochwald, Mittelwald und Niederwald. Rz. 34 Zum Nutzungsteil Hochwald gehören der Altersklassenwald und der Plenterwald. Der Altersklassenwald besteht aus in sich gleichaltrigen oder annähernd gleichaltrigen Beständen, die flächenweise (Schlagweise) n...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / (2) Wertsicherungsklausel

Rz. 60 Nicht zu berücksichtigen ist dagegen eine künftige Anpassung der Erbbauzinsen aufgrund von Wertsicherungsklauseln, soweit sich diese Anpassung am Bewertungsstichtag noch nicht konkretisiert hat. Die Wertsicherungsklauseln bleiben in diesen Fällen wegen ihrer aufschiebenden Wirkung unberücksichtigt. Dabei ist es für die steuerliche Beurteilung unbedeutend, ob die Wert...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Allgemeines

Rz. 7 Ein Grundstück im Zustand der Bebauung liegt vor, wenn mit den Abgrabungsarbeiten oder mit der Einbringung von Baustoffen zur planmäßigen Errichtung eines Gebäudes oder Gebäudeteils begonnen worden ist und das Gebäude oder der Gebäudeteil am Bewertungsstichtag noch nicht bezugsfertig ist. Ein Grundstück im Zustand der Bebauung liegt auch dann vor, wenn durch An-, Aus-...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Holzart

Rz. 47 Die Holzart ist der in der Forsteinrichtung gebräuchliche Ausdruck für die Waldbäume. Unter der Holzart, die verschiedentlich auch als Baumart bezeichnet wird, versteht man die verschiedenen Arten der Nadelhölzer und der Laubhölzer. Die Hauptholzarten der Nadelhölzer sind unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten die Fichte und die Kiefer; beim Laubholz ist die Haupthol...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / IV. Bestockungsgrad

Rz. 62 Unter dem Bestockungsgrad versteht man das Verhältnis des tatsächlichen Holzvorrats des Bestandes zu dem Vorrat, den der nach Durchforstung verbleibende Bestand auf Grund der Ertragstafeln haben müsste. Der Bestockungsgrad kann auch nach dem Verhältnis der tatsächlichen Bestandskreisfläche zur Kreisfläche des verbleibenden Bestandes auf Grund der Ertragstafel angegeb...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / V. Sonderfall: Errichtung in Bauabschnitten

Rz. 18 Eine Errichtung in Bauabschnitten liegt vor, wenn ein Gebäude nicht in einem Zuge in planmäßig vorgesehenem Umfang bzw. im Rahmen der behördlichen Genehmigung bezugsfertig erstellt wird. Dies ist z.B. der Fall, wenn wegen fehlender Baugelder anstelle des geplanten Mietwohngrundstücks zunächst nur eine Wohnung im Erdgeschoss fertig gestellt wird. Die Verzögerung bzw. ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / VI. Erfassung des forstlichen Tatbestands

Rz. 78 Die Angaben für die Waldzustandsübersicht sind für die Hauptfeststellung zum 1.1.1964 nach dem Stand vom 30.9.1963 oder, falls für den Waldbestand das Wirtschaftsjahr der Landwirtschaft maßgebend ist, nach dem Stand v. 30.6.1963 zu machen. Sie können aus Forstbetriebswerken oder Forstbetriebsgutachten entnommen werden. Rz. 79 Ein Forstbetriebswerk ist die Zusammenfas...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / bb) Wertsicherungsklausel

Rz. 53 Nicht zu berücksichtigen ist dagegen eine künftige Anpassung der Erbbauzinsen aufgrund von Wertsicherungsklauseln, soweit sich diese Anpassung am Bewertungsstichtag noch nicht konkretisiert hat. Die Wertsicherungsklauseln bleiben in diesen Fällen wegen ihrer aufschiebenden Wirkung unberücksichtigt. Dabei ist es für die steuerliche Beurteilung unbedeutend, ob die Wert...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / E. Begriff des belasteten Grundstücks

Rz. 11 Ein mit einem fremden Gebäude bebautes (belastetes) Grundstück liegt vor, wenn der Eigentümer des Grund und Bodens einem anderen das Nutzungsrecht zur Errichtung eines Gebäudes auf dem Grund und Boden eingeräumt hat, dieser darauf ein Gebäude errichtet hat und ihm das Gebäude zuzurechnen ist (s. dazu Rz. 9). Rz. 12 Die wirtschaftliche Einheit des belasteten Grundstüc...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Ertragswertverfahren

Rz. 17 Der auf den begünstigten Gebäudeteil entfallende Gebäudeertragswertanteil kann u.E. anhand des auf den gesamten Gebäudeertragswert angewandten Verhältnisses des Entgelts für den befreiten Gebäudeteil zum gesamten Entgelt ermittelt und vom gesamten Gebäudeertragswert abgezogen werden (vgl. nachfolgendes Beispiel). Dies gilt ebenso beim Ansatz der üblichen Miete. Ist e...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Beginn des Zustands der Bebauung

Rz. 9 Sobald mit den Abgrabungsarbeiten auf einem Grundstück begonnen wird, stellt dieses ein Grundstück im Zustand der Bebauung dar. Als Beginn der Abgrabungsarbeiten auf dem Grundstück ist der Zeitpunkt anzusehen, in dem mit den Erdarbeiten, z.B. mit dem Ausschachten der Baugrube oder mit dem Planieren als Vorarbeiten für eine Bodenplatte, begonnen wird. Sind für die Durc...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Anteile der Altersklassen am Normalwert

Rz. 107 Für die Ermittlung des Ertragswerts forstwirtschaftlicher Nutzungen ist ein Vergleich von Nutzung zu Nutzung regelmäßig nicht möglich. Aus diesem Grund ist es auch nicht möglich, aus dem Ertragswert der normalen Betriebsklasse unmittelbar den Vergleichswert der einzelnen zu bewertenden forstwirtschaftlichen Nutzung abzuleiten. Rz. 108 Das Altersklassenverfahren setz...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Allgemeines

Rz. 123 Der Vergleichswert einer forstwirtschaftlichen Nutzung kann entweder nur aus Ertragswerten oder aus Ertragswerten und festen Werten oder nur aus festen Werten bestehen. Ertragswerte werden nur für den Nutzungsteil Hochwald ermittelt, und zwar im Altersklassenverfahren für die einzelnen Altersklassen. Rz. 124 Feste Werte werden angesetzt, wenn sich Ertragswerte nicht...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / B. Gleich lautende Ländererlasse

Rz. 2 Die Finanzverwaltung hat die Bewertung des Grundvermögens zunächst mit gleich lautenden Erlassen vom 5.5.2009 – GV-Erlass vom 5.5.2009 – näher erläutert. Die von der Finanzverwaltung erlassenen Regelungen geben zum Teil detaillierte Erläuterungen zur Umsetzung der gesetzlichen Vorschriften. Grundsätzlich orientieren sich die Regelungen der Finanzverwaltung an den Werte...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Begriffsbestimmung

Rz. 23 Grundstücke, die sich zum Feststellungszeitpunkt im Zustand der Bebauung befinden und auf denen noch keine bezugsfertigen (benutzbaren) Gebäude vorhanden sind, sind als unbebaute Grundstücke zu bewerten. Die Kosten, die für die Bebauung bis zum Feststellungszeitpunkt entstanden sind, bzw. der Wert dieser Baulichkeiten bleibt vollständig außer Betracht. Das gilt auch ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Tatsächliche Belastung des Erwerbers

Rz. 407 Gegenleistung(sverpflichtung)en sind nur dann beachtlich, wenn und soweit sie den Erwerber tatsächlich belastet. Dies entspricht konsequent dem Bereicherungsprinzip, wonach nur reale Vermögensmehrungen und grundsätzlich nicht schon hierauf gerichtete Ansprüche schenkungsteuerlich erfasst werden (s. Anm. 11). Rz. 408 Bei bedingten Gegenleistungen bewirkt daher erst d...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Personengesellschaften

Rz. 205 Soweit BGB-Gesellschaft, OHG und KG – Personenvereinigungen im Sinne dieser Vorschrift – an Vermögensverschiebungen beteiligt sind, vervielfacht sich nach derzeit herrschender Praxis die Zahl der Zuwendungen entsprechend der Zahl ihrer Gesellschafter, die – so der II. BFH-Senat auf dem Boden der traditionellen Gesamthandslehre – anstelle der Gesellschaft als Erwerbe...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Tatbestand

Rz. 614 Steuerbar ist die Werterhöhung der Beteiligung eines Bedachten nur, wenn er sie durch die Leistung eines anderen an die Kapitalgesellschaft erlangt hat. Tatbestandlich muss diese Wertsteigerung daher tatsächlich eingetreten sein und ursächlich mit der Leistung des Zuwenders zusammenhängen. § 7 Abs. 8 Satz 1 ErbStG regelt, insoweit konstitutiv, den Spezialfall einer ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Zuwendungen durch Mittelüberlassung

Rz. 122 Bewertungsmaßstab des ErbStG ist regelmäßig der gemeine Wert (§ 12 Abs. 1 ErbStG i.V.m. § 9 BewG). Bis 2008 wurden Grundbesitz, nicht notierte Anteile an Kapitalgesellschaften, land- und forstwirtschaftliches Vermögen und inländisches Betriebsvermögen mit erheblich niedrigere Steuerwerten angesetzt (§ 12 Abs. 2–5 ErbStG a.F.). Veranlasst durch das Bundesverfassungsg...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Steuerschuldner

Rz. 610 Die Vorschrift personifiziert die potenziellen Steuerschuldner: Bedachte, d.h. Erwerber, können nur natürliche Personen oder – sogar nichtrechtsfähige (s. § 7 ErbStG Anm. 206.1) – Stiftungen sein, die an der leistungsempfangenden Kapitalgesellschaft beteiligt sind. Jede "andere" Person wird als Zuwendender benannt, d.h. als Schenker kommen auch alle Körperschaften, ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / V. Geänderte Feststellungen in anderen Bescheiden (Abs. 4 Satz 1 Nr. 4)

Rz. 39a Nach § 28a Abs. 4 Satz 2 Nr. 4 ErbStG steht der Erlass unter der auflösenden Bedingung, dass die den Erwerb oder Teile des Erwerbs oder das in Nr. 3 oder Abs. 2 Nr. 2 bezeichnete Vermögen oder Teile dieses Vermögens betreffenden Feststellungsbescheide i.S.d. § 151 Abs. 1 Satz 1 BewG oder des § 13b Abs. 10 Satz 1 ErbStG geändert werden oder erstmals ergehen und die f...mehr