Fachbeiträge & Kommentare zu Bewertungsgesetz

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Gesetzestext

Schrifttum: Drosdzol, Die Bewertung und Besteuerung des Erwerbs von Grundvermögen – Die Änderungen gegenüber dem Regierungsentwurf, ZEV 2009, 7; Drosdzol, Erbschaftsteuerreform – Die Bewertung des Grundvermögens nach den gleich lautenden Ländererlassen vom 5.5.2009, DStR 2009, 1405; Eisele, Der gemeine Wert als gesetzliche Bewertungszielgröße – Erbschaftsteuerreformgesetz: Be...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / D. Wertfortschreibungen auf den 1.1.1994 (Abs. 4)

Rz. 10 § 132 Abs. 4 BewG sieht als Ausnahme von der Bewertung auf den 1.1.1991 eine Bewertung erstmals auf den 1.1.1994 für die Änderungen der tatsächlichen Verhältnisse, die sich nur auf den Wert des Grundstücks auswirken, vor. Dabei kommt es nicht darauf an, dass die Änderung der tatsächlichen Verhältnisse nach dem 31.12.1993 eingetreten ist. Sie kann vielmehr bereits auc...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / f) Berechnung des Bodenwertanteils

Rz. 88 Die addierten Einzelwerte aus abgezinstem Bodenwert und kapitalisiertem vereinbarten jährlichen Erbbauzins ergeben nach § 194 Abs. 3 BewG den Bodenwertanteil des Erbbaugrundstücks. Der Bodenwertanteil entspricht dem für das Erbbaurechtsgrundstück festzustellenden Grundbesitzwert, sofern für das Gebäude nach Ablauf des Erbbaurechts eine Entschädigung in vollem Umfang ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Eine Besonderheit kann ...

Rz. 9 Eine Besonderheit kann sich bei Grundstücken ergeben, die wesentlich größer sind, als es einer den Gebäuden angemessenen Nutzung entspricht. Es liegt auf der Hand, dass bei einem übergroßen Grundstück wegen der Übergröße eine zu hohe Verzinsung des Bodenwerts abgezogen werden könnte. Dies könnte zu ungewollten Wertverzerrungen führen. § 185 Abs. 2 Satz 3 BewG versucht...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Neukonzeption durch das ErbStRG 2009

Rz. 1 Zur Entstehung der Vorschrift wird auf die Kommentierung zu § 192 BewG Rz. 1 bis 26 hingewiesen. Die Gesetzesbegründung des ErbStRG vom 24.12.2008 zu § 193 BewG hat folgenden Wortlaut: „Zu § 193 Die Vorschrift übernimmt für die Bewertung des Erbbaurechts im Wesentlichen die Grundsätze der Wertermittlungsrichtlinien 2006 (WertR 2006, Tz. 4.3.2). Zu § 193 Abs. 1 Das vorran...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Regelungsgegenstand und -zweck

Rz. 1 § 53 BewG enthält eine spezielle Regelung für die Behandlung des eingeschlagenen Holzes und ist damit auf die besonderen Verhältnisse in der Forstwirtschaft abgestellt. Sie ergänzt die Vorschrift des § 33 Abs. 2 BewG, in der allgemein von umlaufenden Betriebsmitteln gesprochen wird und letztlich solche Betriebsmittel bezeichnet, die zum Verbrauch oder zum Verkauf best...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / VI. Abrechnungen und Zurechnungen

Rz. 159 Bei der Einheitsbewertung sind die natürlichen Ertragsbedingungen mit den tatsächlichen Verhältnissen der einzelnen Nutzung zu berücksichtigen (vgl. § 38 Abs. 2 Nr. 1a BewG). Für die Festsetzung der Normalwerte wurden dagegen die regelmäßigen Ertragsbedingungen des Bewertungsgebiets unterstellt. Da diese Verhältnisse aus der Summe der forstwirtschaftlichen Nutzungen...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 6. Anbauten, Aufstockungen

Rz. 78 Im Allgemeinen teilen Anbauten bei der Bestimmung der Restnutzungsdauer auf Grund ihrer Bauart oder Nutzung das Schicksal des Hauptgebäudes. Das bedeutet, dass beispielsweise eine nachträglich an ein Einfamilienhaus angebaute Garage wirtschaftlich keine längere Lebensdauer als das Einfamilienhaus hat. Das gilt erst recht für einen Wintergarten oder einen vergleichbar...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / B. Sonderregelung für Mietwohngrundstücke und Einfamilienhäuser (Abs. 2)

Rz. 3 Nach § 132 Abs. 2 BewG unterbleibt die gesonderte Feststellung eines Einheitswerts 1935 für Grundstücke im Beitrittsgebiet wenn es sich um Mietwohngrundstücke i.S. des weiter anzuwendenden § 132 Abs. 1 Nr. 1 RBewDV oder Einfamilienhäuser handelt und der Einheitswert nur für die Festsetzung der Grundsteuer erforderlich wäre (siehe zu § 32 RBewDV § 129 BewG Rz. 96 ff.)....mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Ertragswerte

Rz. 135 Die Ertragswerte werden jeweils für eine Altersklasse berechnet. Ausgangswert für diese Berechnung ist der Normalwert, der für die Ertragsklasse des Bestandes des betreffenden Gebiets festgesetzt wurde. Gehört die Fläche einer forstwirtschaftlichen Nutzung zu mehreren Bewertungsgebieten, so kann die Waldzustandsübersicht nach Bewertungsgebieten getrennt erstellt wer...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Materialien

Schrifttum: Alberts, Altersklassen- oder Hiebsatzverfahren bei der Herleitung der Einheitswerte des forstwirtschaftlichen Vermögens, Allg. Forstzeitschrift 1964, 45; Schwenke, Das Altersklassenverfahren im Rahmen der Einheitsbewertung, Forstarchiv 1968, 101; Schwenke, Steuerliches und außersteuerliches Wertermittlungsverfahren für die Forstwirtschaft, Information StW 1976, 229.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / bb) Erbbauzins am Bewertungsstichtag

(1) Maßgebender Erbbauzins Rz. 56 Maßgebender Erbbauzins ist nach § 194 Abs. 3 Satz 3 BewG der am Bewertungsstichtag vertraglich vereinbarte Erbbauzins, umgerechnet auf einen Jahresbetrag. Dabei ist stets auf die vertraglichen Vereinbarungen abzustellen; auf den tatsächlich gezahlten Erbbauzins kommt es nicht an. Ob demnach eine Erbbauzinszahlung tatsächlich erfolgt oder beis...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / G. Abschläge und Zuschläge

I. Allgemeines Rz. 174 Abweichungen von den bei der Festsetzung der Normalwerte ermittelten durchschnittlichen Verhältnissen der natürlichen Ertragsbedingungen und der Verkehrslage werden, soweit sie nicht unwesentlich sind, durch Abrechnungen oder Zurechnungen abgegolten. Zu den Abrechnungen wegen Rotfäule, Splitterschäden und mangelhafter Holzqualität siehe die Rz. 67 bis ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / A. Grundaussagen

I. Regelungsgegenstand und -zweck Rz. 1 § 197 BewG enthält die Regelungen zu Gebäuden, Gebäudeteilen und Anlagen, die dem Zivilschutz dienen. Die Vorschrift ist durch das Erbschaftsteuerreformgesetz v. 24.12.2008 in das Bewertungsgesetz eingefügt worden. Rz. 2 § 197 BewG bestimmt, dass Gebäude, Gebäudeteile oder Anlagen, die für Zwecke des Zivilschutzes geschaffen wurden, be...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / B. Zustand der Bebauung

I. Begriffsbestimmung Rz. 23 Grundstücke, die sich zum Feststellungszeitpunkt im Zustand der Bebauung befinden und auf denen noch keine bezugsfertigen (benutzbaren) Gebäude vorhanden sind, sind als unbebaute Grundstücke zu bewerten. Die Kosten, die für die Bebauung bis zum Feststellungszeitpunkt entstanden sind, bzw. der Wert dieser Baulichkeiten bleibt vollständig außer Bet...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / A. Grundaussagen

I. Einleitung Rz. 1 § 196 BewG enthält die Regelungen zur Bewertung von Grundstücken im Zustand der Bebauung. Die Vorschrift ist durch das Erbschaftsteuerreformgesetz v. 24.12.2008 in das Bewertungsgesetz eingefügt worden und gilt für Bewertungsstichtage ab dem 1.1.2009. Rz. 2 Die Regelung umfasst zum einen die Definition eines Grundstücks im Zustand der Bebauung und zum and...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / A. Entstehung und Bedeutung der Vorschrift

I. Neukonzeption durch das ErbStRG 2009 Rz. 1 Zur Entstehung der Vorschrift wird auf § 192 BewG Rz. 1–26 verwiesen. Die Gesetzesbegründung des ErbStRG vom 24.12.2008 zu § 194 BewG hat folgenden Wortlaut: „Zu § 194 Die Vorschrift übernimmt für die Bewertung des Erbbaugrundstücks im Wesentlichen die Grundsätze der Wertermittlungsrichtlinien 2006 (WertR 2006, Tz. 4.3.3). Zu § 194 ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / C. Die forstwirtschaftliche Nutzung (Abs. 1)

I. Allgemeines Rz. 20 Die forstwirtschaftliche Nutzung ist Teil des Betriebs der Land- und Forstwirtschaft, und zwar des Wirtschaftsteils (§ 34 Abs. 2 BewG). Für die forstwirtschaftliche Nutzung wird deshalb kein Einheitswert festgestellt, sondern nur ein Vergleichswert ermittelt. Der Vergleichswert der forstwirtschaftlichen Nutzung kommt nur dann nach Abrundung dem Einheits...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / D. Sonderfälle

I. Bewertung eines Erbbaurechts im Zustand der Bebauung Rz. 37 Der Grundbesitzwert eines zuvor unbebauten Erbbaurechts, welches sich am Bewertungsstichtag im Zustand der Bebauung befindet, ermittelt sich nach geänderter Auffassung der Finanzverwaltung aus dem Bodenwertanteil des Erbbaurechts (§ 193 Abs. 3 und 4 BewG) und den bis zum Bewertungsstichtag entstandenen Herstellun...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / A. Entstehung und Bedeutung der Vorschrift

I. Neukonzeption durch das ErbStRG 2009 Rz. 1 Zur Entstehung der Vorschrift wird auf die Kommentierung zu § 192 BewG Rz. 1 bis 26 hingewiesen. Die Gesetzesbegründung des ErbStRG vom 24.12.2008 zu § 193 BewG hat folgenden Wortlaut: „Zu § 193 Die Vorschrift übernimmt für die Bewertung des Erbbaurechts im Wesentlichen die Grundsätze der Wertermittlungsrichtlinien 2006 (WertR 2006...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / IV. Erbbauzinsanspruch und -verpflichtung

Für Bewertungsstichtage nach ... Rz. 47 Für Bewertungsstichtage nach dem 31.12.1995 und vor dem 1.1.2009 ist nach § 148 Abs. 1 Satz 3 (bis 2006) BewG und § 148 Abs. 6 BewG das Recht auf den Erbbauzins weder als Bestandteil des Grundstücks noch als gesonderter Anspruch bei der Ermittlung des steuerpflichtigen Erwerbs anzusetzen. Auch die Verpflichtung zur Zahlung des Erbbauzi...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / c) Erbbauzins am Bewertungsstichtag

aa) Maßgebender Erbbauzins Rz. 49 Maßgebender Erbbauzins ist nach § 193 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 BewG der am Bewertungsstichtag vereinbarte Erbbauzins, umgerechnet auf einen Jahresbetrag. Dabei ist stets auf die vertraglichen Vereinbarungen abzustellen; auf den tatsächlich gezahlten Erbbauzins kommt es nicht an. Ob demnach eine Erbbauzinszahlung tatsächlich erfolgt oder beispielsw...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / D. Regelung bis einschließlich 31.12.1996

I. Zu Absatz 3 alte Fassung Rz. 13 Die in § 133 Abs. 3 BewG in Bezug genommene Vorschrift des Vermögensteuerreformgesetzes lautete wie folgt: „Artikel 10 Schlußvorschriften § 3 Außerkrafttreten Dieses Gesetz gilt letztmals für die Vermögensteuer, die Gewerbesteuer, die Ermittlung des Nutzungswertes der selbstgenutzten Wohnung im eigenen Einfamilienhaus sowie die Grunderwerbsteu...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / d) Kapitalisierter Erbbauzins

aa) Allgemeines zum Erbbauzins Rz. 50 Zum abgezinsten Bodenwert ist nach § 194 Abs. 3 Satz 3 BewG der am Bewertungsstichtag kapitalisierte vertraglich vereinbarte jährliche Erbbauzins zu addieren. Insoweit weicht die Regelung des Bewertungsgesetzes von den bei der Verkehrswertermittlung maßgebenden Regelungen ab, weil dort auf den "erzielbaren" Erbbauzins abgestellt wird. Di...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Materialien

Schrifttum Dötsch, Einheitswertfeststellung im Mietwohngrundstück im Beitrittsgebiet mit nur zum Teil steuerbefreiten Wohnungen, Juris PR-SteuerR 24/2004; Hecht, Grundsteuern vom Einheitswert oder Ersatzbemessungsgrundlage? Erörterung mit Reformvorschlägen, BB 2000, 1168.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / E. Der Normalwert (Abs. 2 bis 4)

I. Grundgedanke Rz. 86 Bei der forstwirtschaftlichen Nutzung besteht die Schwierigkeit der Ermittlung des jährlichen Reinertrags darin, dass in der Forstwirtschaft die Ernte, abgesehen von kleineren Nutzungen auf Grund von Durchforstungshieben, erst nach einer langen Reihe von Jahren nach der Begründung des Bestandes erfolgen kann. Diese Umtriebszeit beträgt zum Teil bis zu ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / F. Der Vergleichswert (Abs. 5 bis 9)

I. Allgemeines Rz. 123 Der Vergleichswert einer forstwirtschaftlichen Nutzung kann entweder nur aus Ertragswerten oder aus Ertragswerten und festen Werten oder nur aus festen Werten bestehen. Ertragswerte werden nur für den Nutzungsteil Hochwald ermittelt, und zwar im Altersklassenverfahren für die einzelnen Altersklassen. Rz. 124 Feste Werte werden angesetzt, wenn sich Ertr...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / F. Bewertung eines Gebäudes auf fremdem Grund und Boden

I. Grundfall Rz. 16 Im Gegensatz zur Bewertung nach den Regelverfahren (Vergleichswertverfahren, Ertragswertverfahren, Sachwertverfahren) und zur Bewertung der Erbbaurechte und Erbbaugrundstücke konnte für die Bewertung von Gebäuden auf fremdem Grund und Boden nicht auf Vorschriften der Verkehrswertermittlung zurückgegriffen werden. Daher ist das Verfahren zur Wertermittlung...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / D. Gebäudewertanteil

Befinden sich auf ... Rz. 14 Befinden sich auf einem Grundstück neben den Gebäuden, Gebäudeteilen und Anlagen, die dem Zivilschutz dienen, auch Gebäude oder Gebäudeteile, die anderen Zwecken (z.B. Wohnzwecken) dienen, erstreckt sich die Befreiung nach § 197 BewG nur auf die dem Zivilschutz dienenden Gebäuden, Gebäudeteilen und Anlagen. Die übrigen Gebäude oder Gebäudeteile s...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / B. Begriff des Grundstücks im Zustand der Bebauung

I. Allgemeines Rz. 7 Ein Grundstück im Zustand der Bebauung liegt vor, wenn mit den Abgrabungsarbeiten oder mit der Einbringung von Baustoffen zur planmäßigen Errichtung eines Gebäudes oder Gebäudeteils begonnen worden ist und das Gebäude oder der Gebäudeteil am Bewertungsstichtag noch nicht bezugsfertig ist. Ein Grundstück im Zustand der Bebauung liegt auch dann vor, wenn d...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / A. Grundaussagen/historische Bedeutung

I. Inhalt/Zweck der Vorschrift Rz. 1 § 91 BewG regelt die Bewertung von Grundstücken, mit deren Bebauung zwar schon begonnen wurde, diese aber noch nicht in vollem Umfang zu bezugsfertigen Gebäuden geführt hat. Da Grundstücke entweder unbebaut (§ 72 BewG) oder bebaut (§ 74 BewG) sind, entsteht durch § 91 BewG nicht eine dritte "Grundstücksart". § 91 BewG regelt lediglich die...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / C. Bewertung des Erbbaugrundstücks

I. Wertermittlung im Vergleichswertverfahren (Abs. 1 i.V.m. § 183 BewG) 1. Allgemein Rz. 18 Bei der Bewertung des Erbbaugrundstücks nach § 194 BewG ist vorrangig das Vergleichswertverfahren nach § 183 BewG anzuwenden. Rz. 19 S. hierzu § 193 BewG Rz. 19–22. Rz. 20– 25 Einstweilen frei. 2. Besonderheiten beim Erbbaugrundstück Rz. 26 Ebenso wie bei der Bewertung von Erbbaurechten...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / D. Der Waldzustand als forstlicher Tatbestand

I. Allgemeines Rz. 42 Die natürlichen Ertragsbedingungen der forstwirtschaftlichen Nutzung sind nach § 38 Abs. 2 Nr. 1a BewG mit den tatsächlichen Verhältnissen zu berücksichtigen. Sie finden ihren Ausdruck im Wesentlichen in dem sog. forstlichen Tatbestand. Hierunter wird der Waldzustand verstanden, wie er sich unter ertragskundlichen Gesichtspunkten darstellt. Rz. 43 Die w...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Wertermittlung nach der finanzmathematischen Methode (Abs. 2 bis 4)

Sofern das Vergleichswertverfahren ... Rz. 32 Sofern das Vergleichswertverfahren nach § 183 BewG nicht angewandt werden kann, weil beispielsweise hierfür keine ausreichenden Daten vorliegen, hat die Wertermittlung nach der finanzmathematischen Methode des § 194 Abs. 2 bis 4 BewG zu erfolgen. Dieses Verfahren lehnt sich eng an die Verkehrswertermittlung der bei Verabschiedung...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Entstehung und Bedeutung der Vorschrift

1. Einheitsbewertung zum 1.1.1964 Rz. 1 Bei Grundstücken, die mit einem Erbbaurecht belastet sind, bilden das Erbbaurecht und das belastete Grundstück zwei selbstständige wirtschaftliche Einheiten, für die jeweils ein eigener Einheitswert festgestellt wird. Ausgangsgröße für die Einheitsbewertung ist in beiden Fällen der Gesamtwert für den Grund und Boden und das aufstehende...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / C. Bewertung des Erbbaurechts

I. Wertermittlung im Vergleichswertverfahren (§ 193 Abs. 1 i.V.m. § 183 BewG) 1. Allgemeines Rz. 18 Bei der Bewertung des Erbbaurechts nach § 193 BewG ist vorrangig das Vergleichswertverfahren nach § 183 BewG anzuwenden. § 183 BewG bestimmt, dass bei der Anwendung des Vergleichswertverfahrens der Grundbesitzwert des zu bewertenden Grundstücks entweder aus Vergleichspreisen für...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / A. Grundaussagen der Vorschrift

I. Regelungsgegenstand und -zweck Rz. 1 Mit § 54 BewG wird auf die besonderen Verhältnisse der Forstwirtschaft eingegangen und für Zwecke der Einheitsbewertung ein abweichender Stichtag für die Bewertung des nicht eingeschlagenen Holzes eingeführt. Die Vorschrift enthält somit eine notwendige Ausnahmeregelung. Rz. 2– 4 Einstweilen frei. II. Rechtsentwicklung Rz. 5 Die Vorschr...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Begriff, Entstehung und Umfang des Erbbaurechts und des erbbaurechtsbelasteten Grundstücks

1. Begriff und Entstehung des Erbbaurechts Rz. 31 Bei dem Erbbaurecht handelt es sich um das veräußerliche und vererbliche Recht an einem Grundstück, auf oder unter der Oberfläche des belasteten Grundstücks ein Bauwerk zu haben (§ 1 Abs. 1 ErbbauVO). Das Erbbaurecht ist ein dingliches Recht an einem fremden Grundstück. Der Erbbaurechtsgeber bleibt bürgerlich-rechtlich Eigent...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Wertermittlung nach der finanzmathematischen Methode (Abs. 2 bis 5)

Ist das Vergleichswertverfahren ... Rz. 29 Ist das Vergleichswertverfahren nach § 183 BewG nicht anwendbar, weil hierfür keine ausreichenden Daten vorliegen, hat die Wertermittlung nach der finanzmathematischen Methode des § 193 Abs. 2 bis 5 BewG zu erfolgen. Dieses Verfahren lehnt sich eng an die Verkehrswertermittlung an, die sich aus WertV und Tz. 4.3.2 WertR 2006 ergab u...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / A. Grundaussagen

I. Entstehung der Vorschrift Rz. 1 § 133 BewG i.d.F. bis zum 1.1.1997 war durch den Einigungsvertrag vom 31.8.1990 in das Bewertungsgesetz aufgenommen worden. Rz. 2 Ziel war es, entsprechend der für die alten Bundesländer geltenden Zuschlagsregel in § 121a BewG, die Einheitswerte in den neuen Bundesländern an das Niveau von 1974 heranzuführen (s. § 121a BewG Rz. 1). Rz. 3 Di...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / A. Grundaussagen der Vorschrift

I. Regelungsgegenstand und -zweck Rz. 1 § 53 BewG enthält eine spezielle Regelung für die Behandlung des eingeschlagenen Holzes und ist damit auf die besonderen Verhältnisse in der Forstwirtschaft abgestellt. Sie ergänzt die Vorschrift des § 33 Abs. 2 BewG, in der allgemein von umlaufenden Betriebsmitteln gesprochen wird und letztlich solche Betriebsmittel bezeichnet, die zu...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / A. Grundaussagen der Vorschrift

I. Regelungsgegenstand und -zweck Rz. 1 § 55 BewG erklärt das vergleichende Verfahren auch für das forstwirtschaftliche Vermögen zum Standard. Dabei definiert es ausgehend vom Normalwert des Nutzungsteiles Hochwald über den Vergleichswert für den Hochwald auch den Vergleichswert für die Nutzungsteile Mittelwald und Niederwald. Rz. 2 Bei der Bestimmung des Vergleichswertes wi...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Umfang der forstwirtschaftlichen Nutzung

Rz. 24 Zur forstwirtschaftlichen Nutzung gehören alle Wirtschaftsgüter, die der Erzeugung und Gewinnung von Rohholz dienen. Baumgruppen und Baumreihen auf Flächen anderer land- und forstwirtschaftlicher Nutzungen, wie z.B. auf Wiesen oder Weiden, an Wegrändern oder Hofzufahrten oder auf Grundstücksflächen, die zum Grundvermögen gehören, rechnen nicht zur forstwirtschaftlich...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / (1) Maßgebender Erbbauzins

Rz. 56 Maßgebender Erbbauzins ist nach § 194 Abs. 3 Satz 3 BewG der am Bewertungsstichtag vertraglich vereinbarte Erbbauzins, umgerechnet auf einen Jahresbetrag. Dabei ist stets auf die vertraglichen Vereinbarungen abzustellen; auf den tatsächlich gezahlten Erbbauzins kommt es nicht an. Ob demnach eine Erbbauzinszahlung tatsächlich erfolgt oder beispielsweise diese aufgrund ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / aa) Maßgebender Erbbauzins

Rz. 49 Maßgebender Erbbauzins ist nach § 193 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 BewG der am Bewertungsstichtag vereinbarte Erbbauzins, umgerechnet auf einen Jahresbetrag. Dabei ist stets auf die vertraglichen Vereinbarungen abzustellen; auf den tatsächlich gezahlten Erbbauzins kommt es nicht an. Ob demnach eine Erbbauzinszahlung tatsächlich erfolgt oder beispielsweise diese aufgrund von Za...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / c) Hilfstabelle zu Anlage 26 zum BewG

Rz. 48 Aus Anlage 26 zum BewG können keine Abzinsungsfaktoren abgelesen werden, wenn Liegenschaftszinssätze maßgebend sind, die nicht den in der Tabelle vorgesehenen Sprüngen von 0,5 %-Punkten entsprechen. In diesen Fällen ergeben sich die jeweiligen Abzinsungsfaktoren in Abhängigkeit vom Liegenschaftszinssatz und der Restlaufzeit des Erbbaurechts in Jahren aus der nachsteh...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Einheitsbewertung zum 1.1.1964

Rz. 1 Bei Grundstücken, die mit einem Erbbaurecht belastet sind, bilden das Erbbaurecht und das belastete Grundstück zwei selbstständige wirtschaftliche Einheiten, für die jeweils ein eigener Einheitswert festgestellt wird. Ausgangsgröße für die Einheitsbewertung ist in beiden Fällen der Gesamtwert für den Grund und Boden und das aufstehende Gebäude; dieser ist wie im Regel...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Erbschaftsteuer-Richtlinien 2019 und Erbschaftsteuer-Hinweise 2019

Rz. 3 Die Bewertung des Grundvermögens erläutert die Finanzverwaltung in den Erbschaftsteuer-Richtlinien 2019 – ErbStR 2019 – näher. Sie dienen der Verwaltungsvereinfachung und der Vermeidung unbilliger Härten. Ergänzend zu den ErbStR 2019 ergehen die Erbschaftsteuer-Hinweise – ErbStH 2019 –, die auch Hinweise auf den ausgewählten Stand der höchstrichterlichen Rechtsprechun...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Dauer und Ende des Zustands der Bebauung

Rz. 12 Ein Grundstück im Zustand der Bebauung liegt bis zur Bezugsfertigkeit des errichteten Gebäudes oder Gebäudeteils vor. Ein Gebäude gilt als bezugsfertig, wenn den künftigen Bewohnern oder sonstigen Benutzern zugemutet werden kann, das Gebäude zu benutzen. Auf die Abnahme durch die Bauaufsichtsbehörde kommt es nicht an (vgl. § 178 Abs. 1 BewG). Rz. 13 Die Bezugsfertigk...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / C. Grundstücke im Zustand der Bebauung (Satz 2)

Rz. 9 Für Grundstücke im Zustand der Bebauung wird auf § 33a Abs. 3 BewDV zum Reichsbewertungsgesetz Bezug genommen. Die Verordnung lautet wie folgt: „§ 33a Grundbesitz im Zustand der Bebauung (1) Bei Grundstücken, die sich am Feststellungszeitpunkt (Absätze 2 der §§ 21 bis 23 des Gesetzes) im Zustand der Bebauung befinden, ist nur der Grund und Boden zu bewerten. Die Kosten,...mehr