Beitragserstattung / Sozialversicherung

1 Verrechnung oder Erstattung?

Die "Gemeinsamen Grundsätze für die Verrechnung und Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung" sind sowohl von den Krankenkassen als auch von den Arbeitgebern bei der Verrechnung und Rückzahlung von Beiträgen zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung zu beachten. Sie gelten jedoch nicht für die nicht nach dem Arbeitsentgelt bemessenen Beiträge zur landwirtschaftlichen Krankenversicherung.

Nach den genannten Grundsätzen können zu viel berechnete oder gezahlte Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung verrechnet oder erstattet (gutgeschrieben) werden.

 

Hinweis

Verrechnung ist der Erstattung vorrangig

Grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass eine Erstattung immer nur dann in Betracht kommt, wenn eine Verrechnung nicht möglich ist.

2 Erstattung von Gesamtsozialversicherungsbeiträgen

In der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung werden zu Unrecht gezahlte Beiträge auf Antrag erstattet.

 

Hinweis

Begriff "zu Unrecht entrichtete Beiträge"

Beiträge sind auch dann irrtümlich geleistet, wenn der Zahlende angenommen hat, dass die Möglichkeit einer freiwilligen (Weiter-)Versicherung besteht. Soweit die Beiträge zur Rentenversicherung nicht wirksam gezahlt wurden, sind sie als "zu Unrecht gezahlte Beiträge" zu bezeichnen.

Eine irrtümliche Beitragsentrichtung liegt grundsätzlich dann vor, wenn die Beiträge entrichtet wurden, weil der Arbeitgeber versehentlich davon ausgegangen ist, dass für den Arbeitnehmer Versicherungs- und damit Beitragspflicht vorlag. Diese Beiträge sind zu Unrecht entrichtet. Häufig vorkommende Sachverhalte in diesem Zusammenhang sind

  • bei irrtümlicher Annahme von Versicherungspflicht beispielsweise die Falschbeurteilung der Versicherungspflicht von mitarbeitenden Gesellschaftern,
  • bei irrtümlicher Annahme von Beitragspflicht die Falschbeurteilung von einmalig gezahltem Arbeitsentgelt.

2.1 Kein Erstattungsanspruch bei Leistungsbezug

Eine Erstattung der Beiträge scheidet allerdings aus, wenn für den Arbeitnehmer aufgrund dieser Beiträge oder für den Zeitraum, für den die Beiträge zu Unrecht gezahlt worden sind, Leistungen erbracht wurden. Die zweite Alternative "… für den Zeitraum …" gilt nicht für die Rentenversicherung. Beiträge sind jedoch zu erstatten, sofern während des Leistungsbezugs

  • Beitragsfreiheit bestanden hat (z. B. Bezug von Krankengeld, Übergangsgeld) und
  • während dieser Zeit zu Unrecht Beiträge entrichtet wurden.

Sind dagegen nur Teile von Beiträgen (z. B. zu hohe Beiträge durch Ablese- oder Rechenfehler) zu Unrecht entrichtet worden, sind diese dann zu erstatten, wenn sie die Höhe der Leistung nicht beeinflusst haben.

Sind Leistungen aus den zu Unrecht entrichteten Beiträgen gewährt worden, scheidet die Beitragserstattung nur für den Versicherungsträger aus, der die Leistung erbracht hat.

2.2 Anspruchsberechtigte

Der Anspruch auf Beitragserstattung steht demjenigen zu, der die Beiträge getragen hat. Das sind im Normalfall Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils zur Hälfte.

3 Durchführung der Erstattung/Gutschrift

Für die Erstattung der Beiträge ist grundsätzlich die Einzugsstelle (Krankenkasse) zuständig. Der Anspruch auf die Beitragsrückzahlung steht demjenigen zu, der die Beiträge getragen hat. Das sind in aller Regel der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer. Die Erstattung der zu Unrecht entrichteten Beiträge muss vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer beantragt werden. Für den Erstattungsantrag ist grundsätzlich der dafür vorgesehene Vordruck zu verwenden. Stellt die Einzugsstelle fest, dass für die Erstattung der Rentenversicherungsträger oder die Bundesagentur für Arbeit zuständig ist, leitet sie den Antrag weiter.

Bei Beitragserstattungen zu Unrecht gezahlter Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge für Zeiträume ab 1.1.2010 melden die Krankenkassen die Höhe der Erstattung an die Finanzbehörden. Die für die Übermittlung der Daten erforderliche Steuer-Identifikationsnummer (Steuer-ID) wird mit einer Anlage zum Erstattungsantrag beim Arbeitnehmer erfragt. Gleichzeitig kann das Mitglied mit der Anlage zum Erstattungsantrag auch das Einverständnis zur Datenübermittlung erklären.

 

Achtung

"Kein Zurückbehalt"

Der Arbeitgeber darf im Hinblick auf die Erstattung fällige Beiträge nicht zurückbehalten.

3.1 Für die Erstattung zuständige Versicherungsträger

Zu Unrecht entrichtete Beiträge sind von dem Versicherungsträger zu erstatten, der diese Beiträge erhalten hat.

 
Beitragsart Für die Erstattung zuständiger Versicherungsträger
Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge Krankenkasse
Rentenversicherungsbeiträge Rentenversicherungsträger
Beiträge zur Arbeitslosenversicherung Arbeitsagentur, in dessen Bezirk die Krankenkasse, die die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung erhalten hat, ihren Sitz hat

3.2 Krankenkassen übernehmen Erstattung Renten- und Arbeitslosenversicherung

Die Rentenversicherungsträger sowie die Bundesagentur für Arbeit haben allerdings mit den Krankenkassen eine Vereinbarung getroffen, dass die Krankenkassen die Erstattung der Renten- bzw. Arbeitslosenversicherungsbeiträge übernehmen. Unabhängig von dieser Vereinbarung ist in bestimmten Fällen der Rentenversicherungsträger für die Erstattung zuständig.

3.3 Erstattung bei Auslandsaufenthalt

Eine Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge ist grundsätzlich auch dann...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge