Praxis-Beispiele: Private K... / 3 Beitragszuschuss, Berücksichtigung Beiträge Angehöriger
 

Sachverhalt

Eine Arbeitnehmerin, verheiratet, 2 Kinder, ist in Nordrhein-Westfalen beschäftigt. Sie ist wegen Überschreitung der Jahresarbeitsentgeltgrenze krankenversicherungsfrei und seit Jahren privat kranken- und pflegeversichert. Die erforderlichen Bescheinigungen liegen vor.

Die Arbeitnehmerin und ihre Angehörigen sind im Juli 2021 wie folgt versichert:

 
Person Versicherung monatliche(r) ­Prämie/Beitrag
Arbeitnehmerin

Private Krankenversicherung inkl. Wahlleistung Krankenhaus und 100 % Zahnersatz:

Sterbegeldversicherung:

Private Pflegeversicherung:

300,00 EUR

25,00 EUR

44,00 EUR
Ehemann, beschäftigt bei Arbeitgeber B, 20 Std. pro Woche, Entgelt 1.200 EUR monatlich

Gesetzliche Krankenversicherung, Arbeitnehmeranteil zur Kranken- und Pflegeversicherung:

Private Zusatzversicherung für Zahnersatz:

105,90 EUR

40,00 EUR
Sohn, 24 Jahre alt

Gesetzliche Krankenversicherung als Student:

Pflegeversicherung (mit Beitragszuschlag für Kinderlose):

66,33 EUR

21,42 EUR
Tochter, Schülerin, 17 Jahre alt

Private Krankenversicherung inkl. Wahlleistung Krankenhaus und 100 % Zahnersatz:

Private Pflegeversicherung:

75,00 EUR

8,00 EUR

Wie hoch ist der Beitragszuschuss der Arbeitnehmerin im Monat?

Lösung

 
Zuschuss zur Krankenversicherung
Private Krankenversicherung Arbeitnehmerin 300,00 EUR
Private Krankenversicherung Tochter + 75,00 EUR
Beiträge gesamt 375,00 EUR
Beitragszuschuss (375 EUR : 2 ) 187,50 EUR

187,50 EUR überschreitet nicht den Höchstzuschuss von 384,58 EUR zur Krankenversicherung (2021). Daher kann der Betrag von 187,50 EUR als Beitragszuschuss gezahlt werden.

  • Die private Krankenversicherung der Arbeitnehmerin ist zuschussfähig, selbst wenn sie bei Leistungen, die auch gesetzliche Krankenkassen bieten, mehr leistet.
  • Die Sterbegeldversicherung ist generell nicht zuschussfähig da sie eine Leistung darstellt, die die gesetzliche Krankenversicherung nicht kennt.
  • Die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung und die Zusatzversicherung des Ehemanns sind nicht zuschussfähig. Private Zusatzversicherungen werden nicht bezuschusst. In einer privaten Krankenversicherung versicherte Arbeitnehmer können von ihrem Arbeitgeber für die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versicherten Angehörigen keinen Beitragszuschuss verlangen. Dies besagt die Rechtsprechung des Bundessozialgerichts.[1]
  • Sohn und Tochter haben keine eigenen Einkünfte und wären bei der Krankenkasse der Arbeitnehmerin familienversichert, wenn diese bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert wäre. Die Beiträge der Tochter sind zuschussberechtigt, da sie privat krankenversichert ist, die Beiträge des Sohnes nicht, da er einer gesetzlichen Krankenkasse angehört. Eine Familienversicherung über den Vater ist für beide Kinder ausgeschlossen, weil die Mutter infolge der Überschreitung der Jahresarbeitsentgeltgrenze krankenversicherungsfrei ist und keiner gesetzlichen Krankenkasse angehört.
 
Zuschuss zur Pflegeversicherung
Private Pflegeversicherung Arbeitnehmerin 44 EUR
Private Pflegeversicherung Tochter + 8 EUR
Beiträge gesamt 52 EUR
Beitragszuschuss (52 EUR : 2 ) 26 EUR

26 EUR überschreitet nicht den Höchstzuschuss von 73,77 EUR zur Pflegeversicherung (2021). Daher kann der Betrag von 26 EUR als Beitragszuschuss gezahlt werden.

  • Die Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung des Ehemanns sind nicht zuschussfähig, da sie bereits zur Hälfte von seinem Arbeitgeber getragen werden.
  • Sohn und Tochter haben keine eigenen Einkünfte und wären bei der Arbeitnehmerin familienversichert, falls diese bei einer gesetzlichen Pflegeversicherung versichert wäre. Die PV-Beiträge der Tochter sind zuschussberechtigt, allerdings nicht der Beitrag zur Studenten-Pflegeversicherung des Sohnes.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge