Infektionsschutz

Zusammenfassung

 

Begriff

Unter Infektionsschutz werden alle Maßnahmen verstanden, die dazu geeignet sind, übertragbare Krankheiten beim Menschen vorzubeugen, Infektionen frühzeitig zu erkennen und ihre Weiterverbreitung zu verhindern. Infektion ist dabei die Aufnahme eines Krankheitserregers und seine nachfolgende Entwicklung und Vermehrung im menschlichen Organismus, nicht erst der akute Ausbruch einer Krankheit. Dieser Ansatz bezieht sich auf die Gesamtbevölkerung und nicht auf den Schutz einzelner Gruppen, z. B. im Rahmen von bestimmten Fürsorgepflichten. Daher sind Maßnahmen des Infektionsschutzes auf ganz unterschiedlichen Feldern betrieblicher Aktivitäten bedeutsam, z. B. der Schutz der Mitarbeiter, der Schutz von Kunden, Klienten, Patienten usw., der Produktschutz (z. B. in der Lebensmittelverarbeitung) und der Schutz Dritter (z. B. in Fragen der Entsorgung von Abfallstoffen).

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) regelt grundlegende Strukturen des Infektionsschutzes für unterschiedliche Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens, z. B. die Meldepflichten für übertragbare Krankheiten, Akutmaßnahmen bei Ansteckungsgefahr bzw. oder Epidemien, Impfwesen und Infektionsschutzmaßnahmen in bestimmten Bereichen und Branchen wie in Schulen und anderen Gemeinschaftseinrichtungen, bei der Wasseraufbereitung für den menschlichen Gebrauch und der Entsorgung von Abwasser, in der Lebensmittelverarbeitung und der Biotechnologie.

Wird im Rahmen einer Arbeitstätigkeit mit biologischen Arbeitsstoffen umgegangen, greift die Biostoffverordnung (BioStoffV). Sie regelt u. a. Infektionsschutzmaßnahmen für Beschäftigte in den betroffenen Branchen, die die BioStoffV pauschal erfasst. Spezifische Regelungen finden sich in den zugehörigen Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe, z. B. in der TRBA 500 "Allgemeine Hygieneanforderungen" und weiteren speziellen Regeln, z. B. für Gesundheitswesen, Abfallwirtschaft, Landwirtschaft und Biotechnologiebranche. Für berufliche oder gewerbliche Tätigkeiten außerhalb der Heilkunde gibt es die Hygiene-Verordnungen der Länder, die dem Infektionsschutzgesetz zugeordnet sind und Maßnahmen gegen Infektionsgefahr bei Tätigkeiten wie Rasieren, Tätowieren, Piercen und Ohrlochstechen sowie für die Akupunktur vorschreiben. Eine wesentliche Rolle spielt der Infektionsschutz auch in lebensmittelrechtlichen Bestimmungen wie der Lebensmittelhygieneverordnung (LMHV). Sie regelt die Herstellung und Behandlung von Lebensmitteln, sowie den Verkehr damit, hier v. a. im Hinblick auf den Verbraucherschutz.

1 Infektionsschutz im betrieblichen Alltag

In Unternehmen begegnen sich immer viele Menschen und haben Kontakt miteinander. Daher besteht grundsätzlich auch die Möglichkeit einer Verbreitung ansteckender Krankheiten. Aus Sicht des Betriebs sind folgende wesentliche Hygieneregeln einzuhalten:

  • geeignete Sanitäranlagen, Verwendung von Seifenspendern, Einmalhandtüchern oder Händetrocknern (keine gemeinschaftlichen Handtücher und Seifenstücke);
  • sachgerechter Umgang mit Lebensmitteln, auch in Teeküchen, Pausenräumen, Getränkeautomaten;
  • ordnungsgemäßes, gepflegtes Wasserversorgungssystem. Problematisch können sehr alte Verrohrungen, lange Leitungswege, "blinde" Leitungsfortsätze und wenig benutzte Entnahmestellen sein, besonders wenn das Wasser warm steht.
 

Achtung

Maßnahmen bei Epidemien

In besonderen Situationen, z. B. bei gehäuftem und/oder schwerwiegendem Infektionsgeschehen in der Bevölkerung, können im Betrieb folgende Vorsichtsmaßnahmen greifen:

  • Hinweise auf häufiges, gründliches Händewaschen, v. a. nach dem Toilettengang, vor dem Essen, gründliches Lüften;
  • Verzicht auf Körperkontakt im täglichen Umgang (Händeschütteln, Umarmungen);
  • größere Zusammenkünfte/Menschansammlungen vermeiden.

In vielen Betrieben werden im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsschutzes Impfungen durchgeführt. Als allgemein empfehlenswert gilt das im Fall der saisonalen Grippe. Viele Betriebsärzte gehen davon aus, dass das Angebot einer jährlichen Schutzimpfung für Erwerbstätige aus Sicht des Betriebs wie der Beschäftigten langfristig sinnvoll ist.

Besondere Impfaktionen sind u. U. bei entsprechendem Infektionsgeschehen angezeigt. In solchen Situationen sollten die aktuellen Hinweise des Robert-Koch-Instituts und die Beratung durch den Arbeitsmediziner berücksichtigt werden. Besondere Desinfektionsmaßnahmen sind im Betriebsalltag nur in Ausnahmefällen sinnvoll und sollten nur nach ärztlicher Beratung vorgenommen werden, weil ungezielte Desinfektionsmaßnahmen ausgesprochen kritisch sind (Gefahr von Haut- und Atemwegsproblemen durch Desinfektionsmittel, fehlende Effektivität).

Aufklärung über Infektionsrisiken und -vermeidung mit Themen wie allgemeiner Impfschutz, Hepatitis und HIV/AIDS sind als Maßnahme des betrieblichen Gesundheitsschutzes angebracht, z. B. im Hinblick auf junge Menschen oder auch in der Reisezeit.

2 Infektionsschutz in besonderen Bereichen

In Bereichen, in denen besondere Infektionsrisiken bestehen, greift für den Schutz der Beschäftigten die BioStoffV. Danach muss eine Gefährdungs...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge