Führerschein / Sozialversicherung

1 Allgemeines

Übernimmt der Arbeitgeber für seinen Arbeitnehmer die Kosten für den Erwerb eines Führerscheins, so stellt dies grundsätzlich beitragspflichtiges Arbeitsentgelt im Sinne der Sozialversicherung dar.[1]

Keine Beitragspflicht bei überwiegend dienst- oder betrieblichem Interesse

Erfolgt die Übernahme der Kosten durch den Arbeitgeber jedoch aus überwiegend dienstlichem oder betrieblichem Interesse, handelt es sich um einen steuer- und in der Folge sozialversicherungsfreien Auslagenersatz. Ein überwiegend dienstliches oder betriebliches Interesse kann beispielsweise dann vorliegen, wenn ein Arbeitgeber die Kosten für den Erwerb des Lkw-Führerscheins übernimmt, weil der Arbeitnehmer danach auf einem entsprechenden Fahrzeug eingesetzt werden soll.[2] Ist der Arbeitgeber der Rechnungsempfänger, so ist dies ein weiteres Kriterium für ein überwiegend dienstliches oder betriebliches Interesse.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge