Eintrittskarten
  

Begriff

Übergibt der Arbeitgeber einem Arbeitnehmer eine Eintrittskarte, ist zu unterscheiden, ob die Veranstaltung den privaten oder beruflichen Bereich des Arbeitnehmers betrifft. Wird die Veranstaltung im überwiegend betrieblichen Interesse besucht (z. B. Messen), stellt der Eintrittspreis weder lohnsteuerpflichtigen Arbeitslohn noch sozialversicherungspflichtiges Entgelt dar.

Bekommt der Arbeitnehmer eine Eintrittskarte als Geschenk zu einem besonderen persönlichen Anlass (z. B. Geburtstag), stellt die Eintrittskarte bei einem Wert bis zu 60 EUR keinen Arbeitslohn dar, sondern ist als Aufmerksamkeit zu werten.

Erhält der Arbeitnehmer hingegen eine Eintrittskarte zu einem Ereignis im privaten Bereich ohne persönlichen Anlass (z. B. als Anerkennung für gute Leistungen), stellt die Eintrittskarte eine Sachzuwendung dar. Sachzuwendungen sind steuerpflichtiger Arbeitslohn bzw. sozialversicherungspflichtiges Arbeitsentgelt.

Übersteigt der Wert der Eintrittskarte 44 EUR nicht oder leistet der Arbeitnehmer eine Zuzahlung für den Wert über 44 EUR, kann der Arbeitgeber die 44-EUR-Freigrenze für geringfügige Sachbezüge anwenden, wenn diese nicht schon durch andere Sachbezüge verbraucht wurde.

Beträgt der Wert der Eintrittskarte mehr als 44 EUR, hat der Arbeitgeber folgende Besteuerungsmöglichkeiten:

  • Besteuerung nach den individuellen ELStAM,
  • Lohnsteuerpauschalierung mit 30 % bei bestimmten Sachzuwendungen nach § 37b EStG.
 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Lohnsteuer: Die 44-EUR-Freigrenze für Sachbezüge ist in § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG geregelt. Zur Pauschalierung der Lohnsteuer bei bestimmten Sachzuwendungen s. § 37b EStG und BMF, Schreiben v. 19.5.2015, IV C 6 – S 2297-b/14/10001.

Sozialversicherung: Die grundsätzliche Beitragspflicht des Sachbezugs ergibt sich aus der Definition von Arbeitsentgelt in § 14 Abs. 1 SGB IV. Bei Anwendung der 44-EUR-Sachbezugsfreigrenze entsteht keine Sozialversicherungspflicht gem. § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SvEV.

 

Kurzübersicht

 
Entgelt LSt SV
Eintrittskarten für Veranstaltungen im persönlichen Bereich pflichtig pflichtig
Eintrittskarten für Veranstaltungen im persönlichen Bereich bei Pauschalversteuerung nach § 37b EStG mit 30 % pauschal pflichtig
Eintrittskarten im Rahmen der 44-EUR-Freigrenze frei frei
Eintrittskarten für Veranstaltungen im überwiegend betrieblichen Interesse des Arbeitgebers frei frei

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge