Beitragsgruppen

Zusammenfassung

 

Begriff

Der Arbeitgeber hat der Einzugsstelle monatlich einen Beitragsnachweis zu übermitteln. In diesem Beitragsnachweis werden die Beiträge zu den jeweiligen Sozialversicherungszweigen aufgeteilt, die in Beitragsgruppen dargestellt werden. Die geltenden Beitragsgruppen werden von den Spitzenorganisationen der Sozialversicherung festgesetzt.

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Sozialversicherung: Grundlage für die Bestimmung der Beitragsgruppen bildet § 28b Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit den gemeinsamen Grundsätzen der Spitzenorganisationen der Sozialversicherung zum Aufbau der Datensätze für die Übermittlung von Beitragsnachweisen durch Datenübertragung nach § 28b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB IV (GR v. 23.3.2017) in Verbindung mit Anlage 1 der Gemeinsamen Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung nach § 28b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 SGB IV (GR v. 28.6.2017-I) in der jeweils geltenden Fassung. Daraus ergibt sich auch die Verpflichtung des Arbeitgebers zur Verwendung von Beitragsgruppen.

Sozialversicherung

1 Angabe von Beitragsgruppen

Da die Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung grundsätzlich in der gleichen Weise berechnet werden, kann der Gesamtsozialversicherungsbeitrag im Allgemeinen in einem Arbeitsgang errechnet werden. Weil der Anspruch auf die Beiträge jedoch nicht alleine dem Gesundheitsfonds, sondern ihrem Anteil entsprechend der Pflegekasse, den Trägern der Rentenversicherung und der Bundesagentur für Arbeit zusteht, muss die Krankenkasse den Gesamtsozialversicherungsbeitrag aufteilen. Damit die Krankenkasse dazu in der Lage ist, hat der Arbeitgeber die Beiträge nach Beitragsgruppen getrennt nachzuweisen.

Besondere Beitragsgruppen sind vorgesehen für die Umlagebeträge nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz (Ausgleich für Aufwendungen bei Krankheit "U1" und bei Mutterschaft "U2") sowie für die Insolvenzgeldumlage.

2 Beitragsgruppen in Ziffern

Die Beitragsgruppen sind in den Meldungen mit dem 4-stelligen numerischen Schlüssel zu verschlüsseln. Die Beiträge sind im Beitragsnachweis-Datensatz nach Beitragsgruppen getrennt anzugeben.

Die Beitragsgruppen werden im Beitragsnachweis numerisch aufgeführt. Es gelten folgende Schlüssel, die sich aus dem Beitragsgruppenschlüssel eines Versicherungszweiges ableiten:

 
Beitrag zur Krankenversicherung  
kein Beitrag 0000
allgemeiner Beitrag 1000
erhöhter Beitrag (nur für Zeiträume bis 31.12.2008 erlaubt) 2000
ermäßigter Beitrag 3000
Beitrag zur landwirtschaftlichen Krankenversicherung 4000
Arbeitgeberbeitrag zur landwirtschaftlichen Krankenversicherung 5000
Pauschalbetrag für geringfügig Beschäftigte 6000
Beitrag zur freiwilligen Krankenversicherung  
Firmenzahler 9000
Beitrag zur Rentenversicherung  
kein Betrag 0000
voller Betrag 0100
halber Betrag 0300
für geringfügig Beschäftigte 0500
Beitrag zur Arbeitslosenversicherung  
kein Beitrag 0000
voller Beitrag 0010
halber Beitrag 0020
Beitrag zur Pflegeversicherung  
kein Beitrag 0000
voller Beitrag 0001
halber Beitrag 0002
Insolvenzgeldumlage 0050
Ausgleich der Arbeitgeberaufwendungen  
Umlagebeträge für den Ausgleich nach dem AAG bei Krankheit U1
Umlagebeträge für den Ausgleich nach dem AAG bei Mutterschaft U2

Die Krankenversicherungsbeiträge der krankenversicherungspflichtigen Arbeitnehmer sind entweder unter der Beitragsgruppe 1000 oder der Beitragsgruppe 3000 ohne Zusatzbeiträge aufzuführen. Im Beitragsnachweis-Datensatz sind die Zusatzbeiträge in der Position "Zusatzbeitrag Pflichtbeitrag ZBP" aufzuführen.

2.1 Krankenversicherungsbeitrag für freiwillig Versicherte

Bei freiwillig krankenversicherten Arbeitnehmern, deren KV-Beiträge vom Arbeitgeber im Firmenzahlerverfahren gezahlt werden, sind die Zusatzbeiträge gesondert aufzuführen. Der Beitragsnachweis-Datensatz sieht dafür die Position "Zusatzbeitrag KV-Freiw ZBF" vor.

2.2 Besonderheiten für die Pflegeversicherung

Bei freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherten Personen ist die Pflegeversicherung – unabhängig davon, ob für die Krankenversicherung der Schlüssel "0" oder "9" verwendet wird – stets mit "1" oder "2" zu verschlüsseln, wenn Versicherungspflicht in der sozialen Pflegeversicherung besteht. Auch der Beitragszuschlag für Kinderlose ist im Feld "Beitrag für freiwillig Krankenversicherte zur Pflegeversicherung" auszuweisen.

Der Schlüssel "0" für die Pflegeversicherung kommt nur für solche Personen in Betracht, die in der privaten Pflegeversicherung versichert oder die geringfügig beschäftigt sind. Entsprechendes gilt für Personen, die weder in der sozialen noch in der privaten Pflegeversicherung versichert sind.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge