Abgrenzung ehrenamtlicher T... / 4.3 Freistellungsansprüche des Arbeitnehmers für Ehrenamtsaufgaben

Ehrenamtlich Tätige stehen häufig vor der Herausforderung, Ehrenamt und Erwerbsarbeit miteinander zu vereinbaren. Dies trifft vor allem für Organisationen wie die Freiwillige Feuerwehr oder das Technische Hilfswerk zu, die eine Präsenz des Ehrenamtsinhabers gegebenenfalls auch während seiner Arbeitszeiten im Hauptberuf bedingen. Grundsätzlich besteht dabei kein Anspruch auf (bezahlte) Freistellung wegen ehrenamtlicher Tätigkeiten bei der Kollision mit der Arbeitspflicht.[1] In einer Reihe von Fällen bestehen jedoch landesrechtliche Ansprüche auf Freistellung unter Entgeltfortzahlung zur Wahrnehmung eines Ehrenamts.

So hat etwa ein Arbeitnehmer, der während der Arbeitszeit an Einsätzen, Übungen und Ausbildungsveranstaltungen der Freiwilligen Feuerwehr oder des Katastrophenschutzes teilnehmen muss, für die Dauer der Teilnahme unter Gewährung des Arbeitsentgelts einen Freistellungsanspruch von der Arbeitsleistung.[2] Daneben besteht ein Anspruch auf bezahlte Freistellung auch während der erforderlichen Regeneration nach Einsätzen.

Sind Arbeitnehmer als ehrenamtliche Richter tätig, so sind sie gemäß § 45 Abs. 1a DRiG für die Zeit ihrer Amtstätigkeit von ihrem Arbeitgeber von der Arbeitsleistung freizustellen. Der Arbeitnehmer ist ohne Minderung der Vergütung freizustellen, soweit die Arbeitszeit als auch die Tätigkeit im Ehrenamt zeitlich genau festgelegt sind und die Zeitspanne des Ehrenamts mit der betrieblich festgelegten Arbeitszeit kollidiert. Hat der Arbeitnehmer die Möglichkeit flexibler Arbeitszeitgestaltung (z. B. im Rahmen von Gleitzeit), so ist er verpflichtet, diese Möglichkeiten auszuschöpfen, um seinen Arbeitspflichten nachzukommen.[3]

Im Übrigen besteht grundsätzlich kein Anspruch des Arbeitnehmers auf bezahlte oder unbezahlte Freistellung von der Arbeit zur Ausübung von Ehrenämtern. Allerdings steht es dem Arbeitnehmer frei, im Rahmen der gesetzlichen geregelten Ansprüche auf eine dauerhafte oder befristete Reduzierung der Vertragsarbeitszeit diese Ansprüche zur Ausübung ehrenamtlicher Tätigkeiten geltend zu machen.

[2] Vgl. für das Land Berlin § 8 Abs. 1 FwG Berlin bzw. § 14 Abs. 2 KatSG  i. V. m. § 8 FwG. Weitere Freistellungsregelungen finden sich auch in § 3 Abs. 1 THWG; § 10 Abs. 1 AG KJHG.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge