Kindergeld / 3.4.4.2 Mitwirkungspflichten des Kindes

Nach § 68 Abs. 1 Satz 2 EStG ist ein Kind, das das 18. Lebensjahr vollendet hat, auf Verlangen verpflichtet, an der Aufklärung des für die Kindergeldzahlung maßgebenden Sachverhalts mitzuwirken.

Damit darf die Kindergeld zahlende Stelle Auskünfte und Nachweise direkt beim Kind einholen. Nach dem Grundsatz des § 93 Abs. 1 Satz 2 AO kommt eine direkte Inanspruchnahme des Kindes jedoch nur in Betracht, wenn

  • ein Nachweis der anspruchserheblichen Tatsachen anderweitig nur schwer zu erbringen ist und
  • eigene Bemühungen des Antragstellers bzw. Kindergeldempfängers nicht Erfolg versprechend sind.
 
Praxis-Tipp

Eine Verpflichtung des Kindes, Änderungen in seinen Verhältnissen von sich aus mitzuteilen, besteht nicht!

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge