Fachbeiträge & Kommentare zu Reisekosten

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Frotscher/Geurts, EStG § 4 ... / 12.2.9 Unangemessene Aufwendungen (§ 4 Abs. 5 S. 1 Nr. 7 EStG)

Rz. 821 Nach § 4 Abs. 5 S. 1 Nr. 7 EStG sind Aufwendungen, die dem Grunde nach betrieblich veranlasst und daher Betriebsausgaben sind, nicht abzugsfähig, wenn sie die Lebensführung des Stpfl. oder anderer Personen berühren und nach allgemeiner Verkehrsauffassung als unangemessen anzusehen sind (zur umsatzsteuerlichen Behandlung nach § 15 Abs. 1a Nr. 1 UStG vgl. Rz. 698). Zwe...mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Schwarz/Widmann/Radeisen, U... / 8.2.2.2 Ausfuhrnachweis in Beförderungsfällen (§ 9 UStDV)

Rz. 300 Durch die in § 9 UStDV geforderten Belege wird der Nachweis über die Voraussetzungen einer Ausfuhrlieferung nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 UStG erbracht werden, nämlich dass der Unternehmer oder der Abnehmer den Gegenstand der Lieferung in das Drittlandsgebiet befördert oder versendet hat. Der Unternehmer, der die geforderten Angaben nicht in der in § 9 UStDV vorgesehenen For...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Frotscher/Geurts, EStG § 6 ... / 10.3.3.10 Nicht aktivierbare Vertriebskosten (§ 255 Abs. 2 S. 4 HGB)

Rz. 227 Vertriebskosten dürfen nach § 255 Abs. 2 S. 4 HGB nicht in die Herstellungskosten einbezogen werden. Grund hierfür ist das Vorsichtsprinzip nach § 252 Abs. 1 Nr. 4 HGB. Vertriebskosten tragen nicht zur Werthaltigkeit eines Wirtschaftsguts bei. Vertriebskosten sind alle Aufwendungen, die durch den Absatz von Produkten oder Leistungen veranlasst sind. Zu den nicht akti...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Frotscher/Geurts, EStG § 6 ... / 11.2 Gebäude

Rz. 278 Grundsätzlich bildet ein Gebäude ein einheitliches Wirtschaftsgut und damit eine Bewertungseinheit, auch wenn einzelne Teile des Gebäudes eine unterschiedliche Lebensdauer haben. Maßgeblich für die Behandlung eines Gebäudes als eine Einheit ist der einheitliche Funktions- und Nutzungszusammenhang. Daraus folgt, dass Gebäudeteile, die keine selbstständigen Wirtschafts...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Gewährleistungskosten kalku... / 1.6 Bestandteile der Gewährleistungskosten

Folgende Bestandteile sind in der Kalkulation zu berücksichtigen: Arbeitswerte Lohnkosten: Arbeitswert für Arbeitsgang × vereinbarter Stundensatz (GWL). Die Lohnkosten werden durch Multiplikation der kalkulierten Arbeitszeitwerte je Arbeitsgang mit dem vereinbarten Verrechnungssatz der Werkstatt ermittelt. Dies setzt für das Produkt einen kalkulierten Reparaturplan pro Reparat...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Ausbildungsförderung (BAföG) / 6.4 Zuschläge zum Bedarf

Bei einem Ausbildungsaufenthalt im Ausland werden zusätzlich zu den Bedarfssätzen für nicht bei den Eltern wohnende Auszubildende folgende Zuschläge zum Bedarf geleistet: für nachweisbar notwendige Studiengebühren bis zu 4.600 EUR für max. 1 Jahr, für Reisekosten: bei Studierenden innerhalb Europas: für eine Hin- und eine Rückfahrt je Fahrt 250 EUR, bei Studierenden außerhalb Eu...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Liquidität: Verbesserung de... / 4 Laufendes Working-Capital-Management einführen

Eine Verbesserung des Working Capital darf nicht zufällig, sporadisch oder einmalig geschehen. Um eine dauerhafte Verbesserung realisieren zu können, ist es sinnvoll, eine aktive und regelmäßige Beeinflussung der genannten Treiber zu erreichen. Daher sollte überlegt werden, ein dauerhaftes Working-Capital-Management einzuführen. Bestimmung der Verantwortlichkeit Dazu ist zunäc...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Liquidität: Verbesserung de... / 3.3 Vorräte und Bestände

Vorräte und Bestände sind ebenfalls Positionen im Umlaufvermögen und binden in vielen Betrieben in erheblichem Umfang Kapital. Zudem entstehen in nicht zu unterschätzendem Umfang Kosten z.B.. für Lagerhaltung und Zinsen. Immer wieder stellt sich heraus, dass Unternehmen Lagerbestände aufgebaut haben und/oder Rohstoffpositionen vorrätig halten, die in dieser Größenordnung nic...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Liquidität: Verbesserung de... / 3.2 Forderungen

Forderungen sind Bestandteil des Umlaufvermögens eines Unternehmens und tauchen auf der Habenseite der Bilanz auf. Sie sind auf der einen Seite ein Indikator für den Verkaufserfolg des Betriebes. Jedes Unternehmen sollte sich aber bewusst sein, dass Forderungen nichts anderes sind als unverzinsliche Außenstände bzw. Kredite an seine Kunden. Und diese Kredite sind für den gew...mehr

Beitrag aus Finance Office Professional
Wissensmanagementsystem: Be... / 4 Bewertung von Kosten und Nutzen für Wissenstransferprojekte

Für die Erfolgsmessung von Wissenstransfer gibt es keinen fertigen und allgemeingültigen Satz an Kenngrößen. In dem beschriebenen Projekt wurde mit folgender Methodik gearbeitet. Inputs: Welche personellen, zeitlichen und finanziellen Ressourcen wurden für die Aktivität aufgewendet? Vorbereitung in Deutschland: 3 erfahrene Mitarbeiter waren 5 Tage für das Projekt freigestellt: ...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Doppelte Haushaltsführung / 3.4 Mehraufwendungen bei Auslandstätigkeit

Bei einer Auslandstätigkeit gelten in den ersten 3 Monaten für Verpflegungsmehraufwendungen und Unterkunftskosten die Auslandstagegelder und anstelle der tatsächlichen Kosten die Auslandsübernachtungsgelder, die auch bei Auslandsdienstreisen anzusetzen sind. Nach Ablauf des 3-Monatszeitraums können Unterkunftskosten ohne Einzelnachweis mit 40 % des Auslandsübernachtungsgelds...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Doppelte Haushaltsführung / 3.2 Verpflegungsmehraufwendungen

Der Ansatz von Verpflegungsmehraufwendungen bei der doppelten Haushaltsführung ist an die gesetzlich geregelten Reisekostensätze geknüpft. Zulässig ist ausschließlich der Ansatz der Verpflegungspauschalen. Als notwendige Mehraufwendungen können für jeden Kalendertag, an dem der Arbeitnehmer von seiner Hauptwohnung abwesend ist, die Pauschbeträge angesetzt werden, die auch fü...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Sauer, SGB III § 63 Fahrkosten / 2.2 Auslandsfahrkosten (Abs. 2)

Rz. 10 Bei einer Förderung im Ausland werden die Fahrkosten auf der Grundlage des mit dem Job-AQTIV-Gesetz ab 1.1.2002 neu eingefügten Abs. 1a (jetzt Abs. 2) bewilligt. Danach werden bei einer Förderung im Ausland die Kosten des Auszubildenden für Reisen zu einem Ausbildungsort innerhalb Europas für eine Hin- und Rückreise je Ausbildungshalbjahr, außerhalb Europas für eine Hin...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Doppelte Haushaltsführung / 3.1 Fahrtkosten

Als Fahrtkosten, die auch für den Umfang des steuerfreien Arbeitgeberersatzes maßgebend sind, kommen in Betracht: Erste und letzte Fahrt: Fahrtkosten aus Anlass des Wohnungswechsels zu Beginn und am Ende der doppelten Haushaltsführung werden wie bei Auswärtstätigkeiten (Reisekosten) berücksichtigt., Fahrten zwischen erster Tätigkeitsstätte und Zweitwohnung: Arbeitstägliche Fah...mehr

Beitrag aus TVöD Office Professional
§ 50 BPersVG (und entspr. L... / 3.1 Baden-Württemberg

Die Regelungen über die Durchführung der Personalversammlungen entsprechen bis auf eine Abweichung der bundesrechtlichen Regelung in § 50 BPersVG. Insofern wird auf die dortigen Ausführungen verwiesen. Abweichende Regelungen gibt es im Bereich der Kostenerstattung. § 51 Abs. 1 Satz 4 LPVG BW Satz 4 stellt klar, dass die Dienststelle bei den unter Abs. 1 fallenden Personalversa...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Sauer, SGB III § 63 Fahrkosten / 2.1 Fahrkosten im Inland (Abs. 1)

Rz. 4 Abs. 1 zählt entsprechend dem bis zum Inkrafttreten dieses Gesetzes geltenden Anordnungsrecht (§ 13 A Ausbildung) abschließend die Fahrten auf, die bei einer förderungsfähigen beruflichen Ausbildung oder berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme im Bedarf berücksichtigt werden können. Rz. 5 Als Pendelfahrten nach Abs. 1 Nr. 1 werden Fahrten anerkannt, die der Auszubildende ...mehr

Beitrag aus TVöD Office Professional
§ 50 BPersVG (und entspr. L... / 3.9 Niedersachsen

§ 44 Abs. 1 NPersVG Gemäß § 50 Abs. 1 Satz 1 BPersVG finden nur die in § 49 Abs. 1 BPersVG bezeichneten und die auf Wunsch des Leiters der Dienststelle einberufenen Personalversammlungen während der Arbeitszeit statt. Als Grundsatz gilt, dass in der betreffenden Dienststelle während der üblichen Arbeitszeit die Personalversammlungen stattfinden. Hierzu zählen die ordentliche ...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014)

Zusammenfassung Begriff Reisekosten gehören zu den Betriebsausgaben, wenn sie durch den Betrieb eines Unternehmers veranlasst sind. Sind die Kosten durch ein Arbeitsverhältnis bedingt, kommt ein Abzug als Werbungskosten in Betracht. Ersetzt der Arbeitgeber Reisekosten, sind die Leistungen in bestimmten Grenzen steuerfrei. Reisen zur Betreuung von Immobilien stellen Werbungsko...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 5 Weiterberechnung der Reisekosten an einen Auftraggeber

In der Praxis kommt es vor, dass der Unternehmer von ihm getätigte und getragene Reisekosten, aus denen er selbst den Vorsteuerabzug erhalten hat, seinem Auftraggeber zusätzlich zu der erbrachten Leistung weiterberechnet. Ggf. stellt die Weiterberechnung umsatzsteuerlich eine Nebenleistung dar, die das Schicksal der Hauptleistung teilt. Daher muss der Unternehmer auf die Net...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 3 Reisekosten des ­Personals

3.1 Allgemeine Voraussetzungen des Vorsteuerabzugs Ein Vorsteuerabzug aus lohnsteuerlichen Pauschalen, z. B. ohne Hotelrechnung, ist nicht möglich. Der ­Vorsteuerabzug setzt immer einen Einzelnachweis (Rechnung) voraus. Die Eingangsrechnung muss zwingend auf den Unternehmer (Arbeitgeber) lauten. Aus auf den Arbeitnehmer adressierten Rechnungen ist ein Vorsteuerabzug nicht zul...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 2 Reisekosten des Unternehmers

2.1 Grundsätzliche Voraussetzungen Der Unternehmer erhält aus Rechnungen für seine betrieblich veranlassten Kosten anlässlich einer von ihm bzw. vom Gesellschafter einer Personengesellschaft durchgeführten Geschäftsreise oder einer unternehmerisch bedingten Auswärtstätigkeit den vollen Vorsteuerabzug. Voraussetzung für den Vorsteuerabzug ist, dass der Unternehmer als Empfänge...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 2 Reisekosten

Reisekosten kommen für Aufwendungen eines Arbeitnehmers in Betracht, die durch eine beruflich veranlasste Tätigkeit außerhalb seiner Wohnung und seiner ersten Tätigkeitsstätte entstehen (Auswärtstätigkeit beim Arbeitnehmer). Der neue Begriff der ersten Tätigkeitsstätte ersetzt das bisherige Anknüpfungsmerkmal der regelmäßigen Arbeitsstätte nicht nur sprachlich, sondern beinh...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 6 Reisekosten mit aus­ländischer Umsatzsteuer

Bei Geschäftsreisen ins Ausland in Rechnung gestellte ausländische Vorsteuern können nicht beim deutschen Finanzamt geltend gemacht werden. Sie sind zwingend bei der jeweiligen ausländischen Finanzbehörde geltend zu machen. Vorsteuer-Vergütungsanträge für die übrigen EU-Mitgliedstaaten sind seit 1.1.2010 zwingend beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) bis zum 30.9. des Folg...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 3 Abzugsfähige Reisekosten

Als Werbungskosten abzugsfähig sind Fahrtkosten, Mehraufwendungen für Verpflegung und Unterbringung sowie Reisenebenkosten. Der Arbeitgeber kann solche Aufwendungen bis zur Höhe des möglichen Werbungskostenabzugs steuerfrei ersetzen. Der steuerfrei ersetzte Betrag ist auf den Werbungskostenabzug beim Arbeitnehmer anzurechnen. 3.1 Fahrtkosten Aufwendungen für "Reisekosten"-Fahr...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 3.2 Verpflegungsmehraufwendungen

3.2.1 Auswärtstätigkeit im Inland Bei den Verpflegungsmehraufwendungen bleibt das Reisekostenrecht 2014 im bisherigen System und berücksichtigt weiterhin nur Pauschalbeträge, deren Höhe nach der Dauer der Auswärtstätigkeit gestaffelt ist. Eine deutliche Vereinfachung konnte erreicht werden, indem die 3-stufige Staffelung durch eine 2-stufige Staffelung ersetzt wurde. Die Pausc...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 2.2 Betriebsstätte beim Unternehmer

Für den Gewerbetreibenden, Freiberufler sowie Land- und Forstwirt enthält das Gesetz eine eigene Definition des Ausgangspunkts für die Annahme einer Auswärtstätigkeit. Reisekosten kann ein Unternehmer als Betriebsausgaben abziehen, wenn er von seiner Wohnung und dem Mittelpunkt seiner dauerhaft angelegten betrieblichen Tätigkeit entfernt betrieblich tätig wird. Dieser reisek...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / Zusammenfassung

Begriff Reisekosten gehören zu den Betriebsausgaben, wenn sie durch den Betrieb eines Unternehmers veranlasst sind. Sind die Kosten durch ein Arbeitsverhältnis bedingt, kommt ein Abzug als Werbungskosten in Betracht. Ersetzt der Arbeitgeber Reisekosten, sind die Leistungen in bestimmten Grenzen steuerfrei. Reisen zur Betreuung von Immobilien stellen Werbungskosten bei den Ve...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 1 Problematik der Rechnungsstellung

Seit der Aufhebung der früher geltenden Vorsteuerbeschränkung für Reisekosten ist der Vorsteuerabzug aus unternehmerisch bedingten Reisekosten bzw. Umzugskosten grundsätzlich zulässig. Allerdings können in der alltäglichen Praxis schwerwiegende "formalistische" Fehler gemacht werden. Deshalb ist für den Vorsteuerabzug Folgendes dringend zu beachten: Voraussetzung ist immer ei...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 2.5 Fahrtkosten anlässlich der Geschäftsreise

Im als Rechnung geltenden Fahrausweis für eine Personenbeförderung muss der Name des Leistungsempfängers nicht genannt sein (§ 34 UStDV). Bei Fahrausweisen der Eisenbahn reicht die Angabe der Tarifentfernung anstelle des Steuersatzes aus. Auch ist es zulässig, Fahrausweise im Onlineverfahren abzurufen, wenn das Verfahren sicherstellt, dass eine Belastung auf einem Kunden- od...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 3.6 Fahrtkosten für arbeitnehmereigene Fahrzeuge

Auch bei laufenden Pkw-Betriebskosten, z. B. Benzin, mit einem arbeitnehmereigenen Pkw ist ein Vorsteuerabzug zulässig, soweit die Fahrtkosten eindeutig durch die Auswärtstätigkeit verursacht wurden, z. B. Benzin oder auf einer Dienstreise verursachte Unfallkosten. In beiden Fällen müssen jedoch die Rechnungen zwingend auf den Namen des Unternehmers (Arbeitgebers) als Leistu...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 2.6 Fahrtkosten mit einem privaten Pkw des Unternehmers

Auch bei anlässlich einer Geschäftsreise angefallenen Fahrtkosten mit einem nicht dem Unternehmen zugeordneten Pkw ist ein Vorsteuerabzug aus den laufenden Pkw-Kosten, z. B. Benzin, zulässig. Das gilt auch für auf einer Geschäftsreise verursachte Unfallkosten. Aus dem ertragsteuerlich zulässigen Ansatz von 0,30 EUR pro gefahrenen Kilometer allein ist ein Vorsteuerabzug nicht ...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 3.2.6 Verpflegungsmehraufwendungen beim Unternehmer

Bei Auswärtstätigkeiten eines Unternehmers sind Mehraufwendungen für Verpflegung nach den gleichen Grundsätzen als Betriebsausgaben abzuziehen, wie sie für die Arbeitnehmerbesteuerung gelten. In Betracht kommen also nur Verpflegungspauschalen. Insoweit haben die Änderungen im Reisekostenrecht ab 2014 auch für die Unternehmensbesteuerung Bedeutung. Die neuen Vorschriften über ...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 2.1 Erste Tätigkeitsstätte beim Arbeitnehmer

Reisekosten kommen ab 2014 immer dann in Betracht, wenn ein Arbeitnehmer vorübergehend außerhalb seiner Wohnung und außerhalb der ersten Tätigkeitsstätte beruflich tätig wird. Für Arbeitnehmergruppen wie Kundendienstmitarbeiter und Berufskraftfahrer, die oftmals über keine erste Tätigkeitsstätte verfügen, ist nur das Wohnungskriterium entscheidend. Deshalb gelten die Reisekosten...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 1 Berufliche/betriebliche Veranlassung von Reisen

Die Aufwendungen für Reisen sind Werbungskosten/Betriebsausgaben, wenn die Reise geschäftlich (betrieblich, beruflich) veranlasst ist. Liegt der Reise offensichtlich ein unmittelbarer einkünftebezogener Anlass zugrunde, sind die Reisekosten insgesamt der betrieblichen/beruflichen Sphäre zuzuordnen und steuerlich abziehbar. Beispiele für betriebliche Reiseanlässe eines Unterne...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 3.1.1 Fahrten zu einem Sammelpunkt

Verfügt ein Arbeitnehmer über keine erste Tätigkeitsstätte, kann er für die Berufstätigkeit außerhalb seiner Wohnung grundsätzlich Reisekosten geltend machen. Das Gesetz durchbricht diese Rechtssystematik bezüglich des Fahrtkostenabzugs, indem es für Fahrten zu einem Sammelpunkt nur die Entfernungspauschale zum Abzug zulässt. Die Einschränkung kommt für Fahrten zum Tragen, f...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 3.1 Allgemeine Voraussetzungen des Vorsteuerabzugs

Ein Vorsteuerabzug aus lohnsteuerlichen Pauschalen, z. B. ohne Hotelrechnung, ist nicht möglich. Der ­Vorsteuerabzug setzt immer einen Einzelnachweis (Rechnung) voraus. Die Eingangsrechnung muss zwingend auf den Unternehmer (Arbeitgeber) lauten. Aus auf den Arbeitnehmer adressierten Rechnungen ist ein Vorsteuerabzug nicht zulässig. Voraussetzung ist auch, dass nicht der Arbei...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 3.1 Fahrtkosten

Aufwendungen für "Reisekosten"-Fahrten sind in tatsächlicher Höhe abzugsfähig. Sie müssen durch Belege (Fahrzeugkosten, Fahrkarte, Flugticket) nachgewiesen werden. Macht der Arbeitnehmer bei Benutzung eines Fahrzeugs vom Einzelnachweis Gebrauch und ermittelt er anhand der Gesamtkosten für das Fahrzeug einschließlich Abschreibung und der Jahresfahrleistung einen Kilometersatz,...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 3.1.2 Weiträumiges Arbeitsgebiet

Im bisherigen Reisekostenrecht kam als regelmäßige Arbeitsstätte nicht nur ein fester Ort in Betracht, sondern auch ein weiträumiges Arbeitsgebiet. In einem weiträumigen Arbeitsgebiet werden z. B. Zeitungszusteller, Hafenarbeiter und Forstarbeiter tätig. Deren Tätigkeitsbilder haben gemeinsam, dass die vertraglich vereinbarte Arbeitsleistung auf einer festgelegten Fläche zu ...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / EINKOMMENSTEUER/LOHNSTEUER

1 Berufliche/betriebliche Veranlassung von Reisen Die Aufwendungen für Reisen sind Werbungskosten/Betriebsausgaben, wenn die Reise geschäftlich (betrieblich, beruflich) veranlasst ist. Liegt der Reise offensichtlich ein unmittelbarer einkünftebezogener Anlass zugrunde, sind die Reisekosten insgesamt der betrieblichen/beruflichen Sphäre zuzuordnen und steuerlich abziehbar. Beis...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / UMSATZSTEUER

1 Problematik der Rechnungsstellung Seit der Aufhebung der früher geltenden Vorsteuerbeschränkung für Reisekosten ist der Vorsteuerabzug aus unternehmerisch bedingten Reisekosten bzw. Umzugskosten grundsätzlich zulässig. Allerdings können in der alltäglichen Praxis schwerwiegende "formalistische" Fehler gemacht werden. Deshalb ist für den Vorsteuerabzug Folgendes dringend zu ...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 3.2.1 Auswärtstätigkeit im Inland

Bei den Verpflegungsmehraufwendungen bleibt das Reisekostenrecht 2014 im bisherigen System und berücksichtigt weiterhin nur Pauschalbeträge, deren Höhe nach der Dauer der Auswärtstätigkeit gestaffelt ist. Eine deutliche Vereinfachung konnte erreicht werden, indem die 3-stufige Staffelung durch eine 2-stufige Staffelung ersetzt wurde. Die Pauschale beträgt für eintägige Auswär...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 3.2.5 Versteuerung der kostenlosen Bewirtung beim Arbeitnehmer

Für die Besteuerung des Werts der von Arbeitgeberseite oder auf seine Veranlassung durch einen Dritten während einer Auswärtstätigkeit gewährten Verpflegung zieht zwei unterschiedliche Tatbestände in Betracht. Gewährt der Arbeitgeber Verpflegung im üblichen Rahmen (bis zu 60 EUR je Mahlzeit einschl. Getränke), obwohl dem Arbeitnehmer trotz Auswärtstätigkeit keine Verpflegungs...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 3.4 Bewirtungskosten für Geschäftsfreunde

Die Bewirtung der Geschäftsfreunde erfolgt grundsätzlich unternehmerisch. Somit ist der Vorsteuerabzug zulässig. Dass ertragsteuerlich nur 70 % der nachgewiesenen Bewirtungsaufwendungen abzugsfähig sind (§ 4 Abs. 5 Nr. 2 EStG), führt umsatzsteuerrechtlich zu keiner Beschränkung des Vorsteuerabzugs. Voraussetzung für den Vorsteuerabzug ist aber immer eine ordnungsgemäße Rechn...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 3.3 Unterkunftskosten

Der Abzug von Übernachtungskosten wurde im Zusammenhang mit den Änderungen des Reisekostenrechts erstmals gesetzlich geregelt. Als Werbungskosten oder Betriebsausgaben sind die bei einer Auswärtstätigkeit in tatsächlicher Höhe entstandenen Unterkunftskosten anzusetzen. Die Höhe der Kosten ist durch Rechnungsbelege nachzuweisen. Dies gilt sowohl für Inlands- wie für Auslandsü...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 3.2 Übernachtungskosten des Personals

Auch aus Übernachtungskosten der Arbeitnehmer anlässlich einer Dienstreise ist beim Unternehmer (Arbeitgeber) der Vorsteuerabzug zulässig. Dies gilt – unabhängig von der ertragsteuerlichen Behandlung – auch bei Einsatzwechseltätigkeit, Fahrtätigkeit und doppelter Haushaltsführung oder wenn der Arbeitnehmer die Hotelrechnung zuerst selbst bezahlt und ihm der Arbeitgeber die A...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 2.2 Hotelübernachtung mit Frühstück

Die Vermietung von Räumen zur kurzfristigen Beherbergung von Personen unterliegt seit dem 1.1.2010 dem ermäßigten Steuersatz von 7 % (§ 12 Abs. 2 Nr. 11 UStG). Dagegen unterliegen die nicht unmittelbar der Beherbergung dienenden weiteren Leistungen, z. B. Frühstück oder Pkw-Abstellplatz, dem Regelsteuersatz von 19 %. Dies gilt auch, wenn diese Leistungen in einem Pauschalent...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 3.2.2 Auswärtstätigkeit im Ausland

Auch für Tätigkeiten im Ausland gibt es ab 2014 nur noch 2 Pauschalen, die nach der Abwesenheitsdauer wie im Inland gestaffelt sind. Sie orientieren sich wie bisher an den Auslandstagegeldern nach dem Bundesreisekostengesetz. 120 % des Auslandstagegeldes kommen zum Ansatz, wenn die Voraussetzungen für die Inlandspauschale von 24 EUR vorliegen. Die Pauschale ermäßigt sich auf...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 2.4 Bewirtungskosten für Geschäftsfreunde

Die Bewirtung der Geschäftsfreunde erfolgt grundsätzlich unternehmerisch. Somit ist der Vorsteuerabzug zulässig. Dass ertragsteuerlich nur 70 % der nachgewiesenen Bewirtungsaufwendungen abzugsfähig ist (§ 4 Abs. 5 Nr. 2 EStG), führt umsatzsteuerrechtlich zu keiner Beschränkung des Vorsteuerabzugs. Voraussetzung für den Vorsteuerabzug ist aber immer eine ordnungsgemäße Rechnu...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 3.5 Fahrtkosten anlässlich der Dienstreise

Auch beim Vorsteuerabzug aus Fahrtkosten ist Voraussetzung, dass der Unternehmer Auftraggeber (Besteller) der Fahrleistung ist. Sollten wiederum Arbeitnehmer die Fahrleistungen namens und im Auftrag ihres Arbeitgebers bestellen, ist wiederum ihre Bevollmächtigung hierzu erforderlich. Im als Rechnung geltenden Fahrausweis für eine Personenbeförderung muss jedoch der Name des L...mehr

Lexikonbeitrag aus Finance Office Professional
Reisekosten (ab 2014) / 3.4 Reisenebenkosten

Reisenebenkosten sind in tatsächlicher Höhe abzugsfähig und durch geeignete Unterlagen nachzuweisen bzw. glaubhaft zu machen. Das Reisekostenrecht 2014 führt insoweit die herkömmlichen Grundsätze weiter. Zu den Reisenebenkosten gehören z. B. Aufwendungen für Beförderung und Aufbewahrung von Gepäck berufliche/betriebliche Ferngespräche und Schriftverkehr Straßen- und Parkgebühren...mehr