Fachbeiträge & Kommentare zu Bewertungsgesetz

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Bewertungsrechtliche Behandlung

1. Entstehung der Vorschrift Rz. 3 Die Vorschrift des § 8 BewG geht auf ältere Gesetze, insbes. auf § 16 Abs. 3 Preuß. ErbStG, zurück. Diese Vorschrift ist seinerzeit ohne wesentliche Änderung in § 151 AO und von da durch die VO v. 1.12.1930 unverändert in das BewG 1931 (§ 7) übernommen worden. Im BewG 1934 ist die Vorschrift als § 8 aufgenommen und neu gefasst worden. Die f...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Bewertungsmaßstäbe

a) Allgemeines Rz. 173 Für die Bewertung der unter § 12 Abs. 4 BewG fallenden Ansprüche galten bisher zwei verschiedene Maßstäbe: Rz. 174 Ab dem 1.1.2009 ist die 2/3-Variante nicht mehr zulässig, da sie nicht zum verfassungsrechtlich geforderten "gemeinen W...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Auflösend bedingte Lasten

1. Begriff Rz. 1 Bei einer auflösend bedingten Last ist ungewiss, ob die bereits entstandene Last Bestand haben wird. Die Fortdauer der Last hängt also von einem zukünftigen Ereignis ab, wobei ungewiss ist, ob das Ereignis eintreten wird. Die Bedingung bewirkt einen Schwebezustand. Beispiel Erblasser E hat dem Erben A die Verpflichtung auferlegt, der B (Witwe des Erblassers) ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Wirkung des Eintritts der Bedingung

a) Unterscheidung zwischen laufend und nicht laufend veranlagten Steuern Rz. 6 Ist vom Vermögen eines Steuerpflichtigen eine Last, deren Fortdauer auflösend bedingt ist, bei der Besteuerung – entsprechend der gesetzlichen Regelung – wie eine unbedingte Last abgezogen worden, so fragt es sich, was steuerlich zu geschehen hat, wenn die Bedingung eingetreten ist, d.h. die Last ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Bewertung mit dem Nennwert (Absatz 1)

1. Begriffsbestimmung a) Kapitalforderungen aa) Allgemeines Rz. 27 Der Begriff: "Kapitalforderungen" ist weder im bürgerlichen Recht noch im Steuerrecht gesetzlich definiert. Unter "Kapitalforderungen" i.S. des § 12 BewG sind solche Forderungen zu verstehen, die auf Geld oder Geldeswert gerichtet sind. Rz. 28 Zu den Kapitalforderungen gehören die folgenden Gegenstände: Darlehen...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Schrifttum:

Taschenmacher, Vergleichszahlen der Hauptbewertungsstützpunkte, DStZ/A 1968, 57.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 8. Übrige Bereiche der Land- und Forstwirtschaft

a) Allgemeines Rz. 93 Die BewRL enthalten sehr ins Detail gehende Anweisungen zur Durchführung des vergleichenden Verfahrens der Hauptbewertungsstützpunkte, Landesbewertungsstützpunkte und der Ortsbewertungsstützpunkte. Diese Anweisungen gelten grundsätzlich auch für alle übrigen land- und forstwirtschaftlichen Nutzungen. Rz. 94 Für die Masse der land- und forstwirtschaftlic...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Inhalt/Zweck der Vorschrift

a) Begriff der aufschiebend bedingten Last Rz. 1 Die aufschiebend bedingte Last bildet das Gegenstück zu dem aufschiebend bedingten Erwerb, § 4 BewG. Unter Lasten fallen Verpflichtungen jeder Art, also nicht nur Schulden, sondern auch wiederkehrende Leistungen wie Rentenverpflichtungen und andere wiederkehrende Leistungen. Erfasst werden nur rechtsgeschäftliche Bedingungen u...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Festsetzung der Vergleichszahlen

Das gesamte System ... Rz. 24 Das gesamte System des vergleichenden Verfahrens zur Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens hat nur dann ein sicheres Fundament, auf das beim Vergleich weiter aufgebaut werden kann, wenn die Vergleichszahlen der Hauptbewertungsstützpunkte mit rechtsverbindlicher Kraft festgelegt werden. Deshalb bestimmt § 39 Abs. 1 Satz 2 BewG, ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Die Ermittlung der Vergleichszahlen (Abs. 1)

1. Allgemeines Rz. 11 In § 37 Abs. 1 BewG ist der Grundsatz der Bewertung im vergleichenden Verfahren festgelegt. Ergänzend dazu ergibt sich aus § 38 Abs. 1 BewG, dass das vergleichende Verfahren grundsätzlich unter Anwendung von Vergleichszahlen durchzuführen ist. Die Vergleichszahlen sind Zahlen, die die Unterschiede der Ertragsfähigkeit der gleichen Nutzung in Bezug auf d...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Grundaussagen der Vorschrift

1. Entstehung der Vorschrift Rz. 1 Die Vorschrift des § 4 BewG befand sich früher in § 147 AO; sie ist durch die VO v. 1.12.1930 sachlich unverändert in das BewG 1931 (dort § 3) übernommen worden. Die Vorschrift hat dann ihren Platz, ebenfalls ohne Änderung, in § 4 BewG 1934 und 1965 gefunden, vgl. auch Vor §§ 4–8 BewG Anm. 25. 2. Eingeschränkter Anwendungsbereich Rz. 2 Die g...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Schrifttum:

Kutscher, Gesetz zur Änderung bewertungsrechtlicher Vorschriften, DStZ 1970, 257.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Abgrenzung der Nebenbetriebe und der Sonderbetriebe der Land- und Forstwirtschaft gegenüber den gewerblichen Betrieben

1. Allgemeines Rz. 51 Als Nebenbetriebe bzw. als Sonderbetrieb der Land- und Forstwirtschaft kommen insbesondere die folgenden Arten in Betracht:mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 6. Land- und forstwirtschaftliche Dienstleistungen

a) Allgemeine Ausführungen Rz. 139 Sofern ein Land- und Forstwirt Dienstleistungen ohne Verwendung von Wirtschaftsgütern seines Betriebs verrichtet, stellt diese Betätigung entweder eine land- und forstwirtschaftliche oder eine gewerbliche Tätigkeit dar. Nach R 15.5 Abs. 10 EStR in der Fassung bis zum 31.12.2011 war eine gewerbliche Tätigkeit nicht typisierend zu unterstelle...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 7. Viehbestand

a) Unterbestand Rz. 69 Der Unterbestand an Vieh kann zu einem Abschlag i.S. des § 41 BewG führen. Allerdings sind dabei einige Besonderheiten zu beachten. Insbesondere bei einem Seuchenbefall ist eine genaue Ermittlung des Sachverhaltes und des Umfanges des Unterbestandes erforderlich. Rz. 70 Generell gilt, dass bei einem von Seuchen heimgesuchten Viehbestand ein Abschlag ni...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Methode zur Ermittlung der Vergleichszahlen

Rz. 24 Der Gesetzgeber hat bewusst darauf verzichtet, eine besondere Methode zur Ermittlung der Vergleichszahlen zu bestimmen. Nach der gesetzlichen Regelung ist daher sowohl ein Hundertsatzverfahren möglich, bei dem die Vergleichszahlen den Hundertsatz eines feststehenden Hektarwerts ausdrücken, als auch ein Verfahren mit reinen Wertzahlen. Die in § 40 Abs. 2 BewG bestimmt...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / a) Unterbestand

Rz. 69 Der Unterbestand an Vieh kann zu einem Abschlag i.S. des § 41 BewG führen. Allerdings sind dabei einige Besonderheiten zu beachten. Insbesondere bei einem Seuchenbefall ist eine genaue Ermittlung des Sachverhaltes und des Umfanges des Unterbestandes erforderlich. Rz. 70 Generell gilt, dass bei einem von Seuchen heimgesuchten Viehbestand ein Abschlag nicht deswegen ve...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Entstehung

Rz. 7 Die Vorschrift des § 12 BewG 1965 über die Bewertung der Kapitalforderungen und Schulden hat ihre Vorläufer in § 143 AO 1919, § 16 BewG 1931 und § 14 RBewG 1934. Rz. 8 In Absatz 1 wurde Satz 2 durch Art. 3 Nr. 2 des Zinsabschlaggesetzes v. 9.11.1992 mit Wirkung vom 13.11.1992 angefügt. Diese Ergänzung bezweckt eine erhebliche Vereinfachung bei der Bewertung von Kapita...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Der Nebenbetrieb

Rz. 26 Land- und Forstwirte haben mitunter auch Gewerbebetriebe die eng mit der Land- und Forstwirtschaft zusammenhängen. Diese Nebenbetriebe haben grundsätzlich gewerblichen Charakter. Erfüllen solche Betriebe jedoch die Voraussetzungen des § 42 BewG, so sind sie als Nebenbetriebe der Land- und Forstwirtschaft einzustufen und als solche in die wirtschaftliche Einheit des B...mehr

Lexikonbeitrag aus Steuer Office Gold
Vorbemerkungen zu §§ 4–8 BewG / 4. Unterscheidung zwischen aufschiebenden und auflösenden Bedingungen

Rz. 27 Ebenso wie im bürgerlichen Recht ist auch im Steuerrecht scharf zwischen aufschiebenden und auflösenden Bedingungen zu unterscheiden, wenn auch in manchen Fällen der Vertragswille schwer erkennbar ist. Keinesfalls kann jedoch das Maß der Aussichten, die am maßgebenden Stichtag für den Eintritt oder den Nichteintritt einer Bedingung bestehen, dafür entscheidend sein, ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / c) Vergleichende Bewertung in anderen Fällen

Rz. 113 Mit Ausnahme der weinbaulichen Nutzung wird für die vergleichende Bewertung der anderen Nutzungen als der landwirtschaftlichen kein Vergleich von Betrieb zu Betrieb durchgeführt. Im Gegensatz zum unmittelbaren vergleichenden Verfahren für die Bewertung der landwirtschaftlichen Nutzungen könnte man insoweit von einem mittelbaren vergleichenden Verfahren sprechen. Rz....mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / VI. Fälle, in denen kein aufschiebend bedingter Erwerb anzunehmen ist

Rz. 19 In den folgenden Fällen hat die Rechtsprechung das Vorliegen einer aufschiebenden Bedingung verneint und einen unbedingten Erwerb angenommen: Rz. 20mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / IV. Wirkung des Eintritts der Bedingung

Rz. 7 Tritt die Bedingung ein, so ändert sich die Vermögenslage ex nunc. Der von dem Eintritt der aufschiebenden Bedingung abhängige Vermögenserwerb wird nunmehr beim Erwerber berücksichtigt, und es werden die betreffenden Wirtschaftsgüter dem Erwerber steuerlich zugerechnet. Eine Berichtigung vorausgehender Steuerveranlagungen findet nicht statt. Bei der Erbschaftsteuer und...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / VI. Auskunftspflicht des Finanzamts (Abs. 4)

Rz. 42 Bei der Einheitsbewertung, vor allem aber bei der Land- und Forstwirtschaft ist es schwierig, all die Einzelheiten im Bescheid aufzuführen, die zur Feststellung des Einheitswerts geführt haben. Deshalb schreibt § 40 Abs. 4 BewG ausdrücklich vor, dass bei Vorliegen eines rechtlichen Interesses dem Steuerpflichtigen Bewertungsgrundlagen und Bewertungsergebnisse der Stü...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Substanzbetriebe

Rz. 110 Substanzbetriebe sind Betriebe, in denen die Substanz des Grund und Bodens gewonnen und verarbeitet wird. Zu den Einzelheiten wird auf die Kommentierung zu § 43 BewG verwiesen. Rz. 111 Die Gewinnung und Verarbeitung der Bodensubstanz ist an sich kein Ausfluss der landwirtschaftlichen Betätigung, da i.d.R. der betriebsmäßige Zusammenhang zum Betrieb der Land- und For...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Abgrenzung der reinen von der gemischten Schenkung bei aufschiebend bedingter Schuldübernahme

Rz. 9 Übernimmt der mit einem Grundstück unter Vorbehaltsnießbrauch Beschenkte auch die persönliche Haftung für die auf dem Grundstück abgesicherten Verbindlichkeiten, verpflichtet sich aber der Schenker und Vorbehaltsnießbraucher, diese Verbindlichkeiten für die Dauer des Nießbrauchs weiter zu tilgen und zu verzinsen, liegt keine gemischte, sondern eine reine Schenkung vor...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / b) Ansatz mit dem Rückkaufswert

Rz. 175 Als Rückkaufswert gilt nach § 12 Abs. 4 letzter Satz BewG der Betrag, den das Versicherungsunternehmen dem Versicherungsnehmer im Falle der vorzeitigen Aufhebung des Versicherungsverhältnisses zu erstatten hat. Als Rückvergütung (Rückkaufswert) hat der Versicherer die Summe der für die betreffende Versicherung angesammelten Sparprämienanteile auszuzahlen, wobei er n...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 10. Baumschulbetriebe

Rz. 176 Der Anbau von Baumschulgewächsen ist grundsätzlich gärtnerische Nutzung, für deren Bewertung das vergleichende Verfahren anzuwenden ist (§§ 40 Abs. 2, 59 und 61 BewG). Baumschulbetriebe können aber je nach ihrer Gestaltung auch Gewerbebetriebe sein. Für die Abgrenzung der Land- und Forstwirtschaft vom Gewerbebetrieb gelten die vorstehend dargestellten Grundsätze. Rz...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 5. Sonstige Fälle in Verbindung mit Gebäuden

Rz. 57 Bei Nutzung eines größeren Besitzes durch Verpachtung der einzelnen Parzellen ist ein bei Selbstbewirtschaftung gebotener Abschlag für das Fehlen von Gebäuden auch dann nicht zu versagen, wenn infolge günstiger Verpachtungsmöglichkeit das Fehlen der Gebäude nicht als wertmindernder Umstand in Erscheinung tritt. Rz. 58 Wenn ein Betrieb der Land- und Forstwirtschaft zw...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / bb) Forderungen auf andere Leistungen als Geld

Rz. 30 Forderungen, die auf andere Leistungen als auf Geld gerichtet sind, zählen nicht zu den "Kapitalforderungen". Ihre Bewertung richtet sich nach § 9 BewG. Hierher gehören insbesondere die Ansprüche auf Sachleistungen, wie auf Waren, Wertpapiere oder handwerkliche Leistungen. die schuldrechtliche Forderung eines Verpächters auf entschädigungslose Überlassung eines auf dem ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / V. Stückländereien (Abs. 3)

Rz. 84 § 38 Abs. 3 BewG enthält eine Sonderregelung für die Bewertung von Stückländereien. Dadurch wird erreicht, dass die wirtschaftlichen Ertragsbedingungen von Stückländereien im Ergebnis dem Wertniveau der anderen land- und forstwirtschaftlichen Betriebe anpasst sind. Rz. 85 Nach dieser Vorschrift werden nämlich bei der Bewertung von Stückländereien bezüglich sämtlicher...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / cc) Hohe, niedrige oder fehlende Verzinsung

Rz. 84 § 12 Abs. 1 Satz 2 BewG sieht ausdrücklich vor, dass bei einer hohen, niedrigen oder fehlenden Verzinsung von besonderen Umständen auszugehen ist, so dass eine höhere oder niedrigere Bewertung gerechtfertigt ist. Rz. 85 Seit der VSt.-Hauptveranlagung 1974 bis zum Bewertungsstichtag 1.1.1988 wurde in diesem Sinne eine besonders hoch verzinsliche Forderung oder Schuld ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Inhalt/Zweck der Vorschrift

Rz. 1 § 12 BewG ist eine reine Bewertungsvorschrift. Er regelt dementsprechend nur, wie Kapitalforderungen und Schulden sowie noch nicht fällige Ansprüche aus Lebens-, Kapital- und Rentenversicherungen zu bewerten sind, wenn feststeht, dass sie steuerlich zu erfassen bzw. abzusetzen sind. Rz. 2 Die Frage, ob und ggf. unter welchen Voraussetzungen Kapitalforderungen und noch...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / ee) Unsicherheit

Rz. 94 Eine normal verzinsliche, nicht bestrittene Forderung kann, auch wenn nicht uneinbringlich, so doch in ihrer Realisierbarkeit unsicher (zweifelhaft) sein (z.B. Einstellung der Zinszahlung, Vergleichsverfahren, Insolvenzverfahren). Liegen am Stichtag für die Bewertung Umstände vor, die es zweifelhaft erscheinen lassen, ob eine Forderung in voller Höhe realisierbar ist...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / cc) Befristung bis zum Tod einer Person

Rz. 165 Die Vervielfältiger zur Berechnung der Kapitalwerte lebenslänglicher Nutzungen und Leistungen (insbesondere Leibrenten) sind nach der Sterbetafel des Statistischen Bundesamts zu ermitteln und ab dem 1.1. des auf die Veröffentlichung der Sterbetafel durch das Statistische Bundesamt folgenden Kalenderjahres anzuwenden. Der Kapitalwert ist unter Berücksichtigung von Zw...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 9. Saatzuchtbetriebe

Rz. 169 Die Saatzucht gehört zur sonstigen landwirtschaftlichen Nutzung i.S. von § 62 BewG. Sie bildet entweder allein oder bei Vorhandensein weiterer landwirtschaftlicher Nutzungen desselben Eigentümers zusammen mit diesem einen Betrieb der Land- und Forstwirtschaft. Unerheblich ist, ob die Saatzucht auf eigenen oder gepachteten Flächen betrieben wird. Rz. 170 Saatzuchtbet...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / aa) Allgemeines

Rz. 27 Der Begriff: "Kapitalforderungen" ist weder im bürgerlichen Recht noch im Steuerrecht gesetzlich definiert. Unter "Kapitalforderungen" i.S. des § 12 BewG sind solche Forderungen zu verstehen, die auf Geld oder Geldeswert gerichtet sind. Rz. 28 Zu den Kapitalforderungen gehören die folgenden Gegenstände: Darlehensforderungen, Spar- und Bankguthaben, Lohn- und Gehaltsford...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 4. Gegend übliche Verhältnisse

Rz. 75 Nach den obigen Ausführungen werden alle nicht in § 38 Abs. 2 Nr. 1b BewG aufgeführten wirtschaftlichen Ertragsbedingungen bei der Einheitsbewertung mit den in der Gegend als regelmäßig anzusehenden Verhältnissen berücksichtigt. Aus dem Gesetz ist jedoch nicht zu entnehmen, was als "Gegend" in diesem Sinne anzusehen ist; der Gesetzgeber geht hier quasi davon aus, das...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Allgemeines

Rz. 18 Der Hektarwert eines land- und forstwirtschaftlichen Betriebes wird mit Hilfe der für die einzelne Nutzung im vergleichenden Verfahren ermittelten Vergleichszahl aus dem für 100 Vergleichszahlen rechtsverbindlich festgesetzten Ertragswert abgeleitet. Zur Sicherung der Gleichmäßigkeit der Bewertung werden vorweg in einzelnen Betrieben mit Gegend üblichen Ertragsbeding...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 8. Fehlender Pflanzenbestand bei Weinbergflächen

Rz. 95 Bei Weinbergsflächen ist ein Abschlag wegen fehlender Pflanzenbestände ohne Prüfung der Ursachen im Rahmen des § 41 BewG zulässig, wenn die Ursachen für die Unbestockung der Weinbergflächen zu einer nachhaltigen Verlängerung der Brache über die gewöhnliche Dauer geführt haben. Der Abschlag kann nicht davon abhängig gemacht werden, dass die Ereignisse, die zum fehlend...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht - BewG/ErbStG , ErbStG § 22 Kleinbetragsgrenze

Rz. 1 § 22 ErbStG sieht aus Gründen der Verwaltungsvereinfachung vor, dass von der Festsetzung der Steuer abzusehen ist, wenn diese für den einzelnen Steuerfall den Betrag von 50 EUR nicht übersteigt. "Steuerfall" ist der einzelne steuerpflichtige Erwerb, sodass die Kleinbetragsgrenze pro Erwerber ausgenutzt werden kann. Rz. 2 Unter Berücksichtigung der Kleinbetragsgrenze u...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / c) Rechtsverordnung für die gärtnerische Nutzung

Rz. 51 Die dritte Verordnung zur Durchführung des § 39 Abs. 1 BewG enthält die Vergleichszahlen der Hauptbewertungsstützpunkte für die gärtnerische Nutzung. In der Anlage 2 zu dieser Verordnung sind die Vergleichszahlen für den Nutzungsteil Gemüse-, Blumen- und Zierpflanzenbau enthalten, die als Gartenbauvergleichszahlen (GVZ) bezeichnet werden. Die Anlage 3 enthält für den...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / ff) Andere wertmindernde Umstände

Rz. 98 Außer der Unverzinslichkeit, niedrigen und hohen Verzinslichkeit, Uneinbringlichkeit, Unsicherheit der Forderung usw. können noch andere Gründe für ein Abgehen vom Nennwert in Betracht kommen. So hat der RFH den Umstand, dass eine Brandversicherungssumme für den Wiederaufbau eines vom Brand betroffenen Gebäudes verwendet werden muss, als einen besonderen Umstand aner...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / a) Allgemeines

Rz. 93 Die BewRL enthalten sehr ins Detail gehende Anweisungen zur Durchführung des vergleichenden Verfahrens der Hauptbewertungsstützpunkte, Landesbewertungsstützpunkte und der Ortsbewertungsstützpunkte. Diese Anweisungen gelten grundsätzlich auch für alle übrigen land- und forstwirtschaftlichen Nutzungen. Rz. 94 Für die Masse der land- und forstwirtschaftlichen Nutzungen ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / b) Maßgeblicher Zeitpunkt

Rz. 40 Bei der Bewertung von Kapitalforderungen und Geldschulden kommt es, wie bei der Bewertung von allen anderen Wirtschaftsgütern, auf die Verhältnisse an, wie sie zu dem Zeitpunkt bestanden haben, auf den die Bewertung durchzuführen ist – sog. Stichtagsprinzip. Das gilt sowohl für die Frage, ob überhaupt eine Forderung oder Schuld bestanden hat, sowie dafür, wie sie zu ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 4. Besonderheiten bei Grunderwerb- und Erbschaftsteuer

Rz. 16 Obwohl § 163 BGB auf § 158 BGB verweist und damit die Befristung der Bedingung gleichstellt, folgt dem das grundsätzlich am Zivilrecht orientierte Grunderwerbsteuerrecht bei der Beurteilung der Entstehung der Steuer nicht. Grunderwerbsteuerrechtlich ist damit ein mit einer aufschiebenden Befristung abgeschlossener Grundstückskaufvertrag nicht wie ein Erwerbsvorgang z...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / b) Brennereien

Rz. 69 Brennereien tauchen im Zusammenhang mit land- und forstwirtschaftlichen Betrieben in unterschiedlichen Formen auf. Im Regelfall handelt es sich dabei um Kornbrennereien, um Abfindungsbrennereien und um Kartoffelbrennereien. Rz. 70 Kornbrennereien verarbeiten Roggen, Weizen, Buchweizen, Hafer und Gerste zu Branntwein und stehen im Regelfall in einer engen betriebswirts...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / bb) Laufzeitberechnung

Rz. 124 Zur Ermittlung der Laufzeiten macht der gleich lautende Ländererlass vom 10.10.2010 folgende Vorgabe: „2. Lauf- und Aufschubzeiten 2.1. Laufzeiten 2.1.1. Laufzeiten von Kapitalforderungen oder Kapitalschulden, die in einem Betrag getilgt werden Die Laufzeit ist tagegenau zu errechnen. Dies gilt sowohl für unverzinsliche wie auch für niedrig oder hoch verzinsliche Kapita...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Auswirkungen

Rz. 3 Bei einer Laufzeit von 30 Jahren beträgt die einzelne Jahresleistung (in der Art einer Annuitätentilgung s. § 12 BewG Anm. 67) bei vorschüssiger Zahlung 6,52 % (Zahl 100 geteilt durch Kapitalisierungsfaktor 15,33 nach Hilfstafel 2; s. § 13 BewG Anm. 6 und 7) und bei nachschüssiger Zahlung 6,88 % (Zahl 100 geteilt durch Faktor 14,534 nach Hilfstafel 2a; s. § 12 BewG An...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / b) Gärtnereibetriebe

Rz. 146 Der Absatz von eigenen Erzeugnissen eines Betriebs der Land- und Forstwirtschaft in Verbindung mit Dienstleistungen ist grundsätzlich auch ein Teil der landwirtschaftlichen Urproduktion. Ein derartiges Dienstleistungsgeschäft kann gleichwohl ein gewerblicher Betrieb sein. Ob dies der Fall ist, bestimmt sich auch hier nach dem Umfang der Dienstleistung. Rz. 147 Die D...mehr