Fachbeiträge & Kommentare zu Bewertungsgesetz

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht, BewG § 82 Ermäßigung und Erhöhung

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht, BewG § 34 Betrieb der Land- und Forstwirtschaft

Richtlinien: Abschn. 1.05, 1.07–1.13, 1.16 BewRL; R B 158.1 – RB 168 ErbStR. Inhalt der Erläuterungenmehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Rechtliche Entwicklung und Bedeutung

Rz. 7 § 34 BewG wurde in mehreren Schritten aufgebaut, wobei teilweise Regelungen aus anderen (älteren) Bewertungsgesetzen übernommen und modifiziert wurden. In einzelnen Absätzen finden sich allerdings auch komplett neue Bestimmungen. Rz. 8 So sind die Absätze 1 bis 3 insgesamt neu. Nach Absatz 1 gliedert sich der Betrieb der Land- und Forstwirtschaft in den Wirtschafts- u...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Rechtliche Entwicklung

Rz. 21 Wie bereits ausgeführt (vgl. Anm. 1), wurde § 125 BewG mit dem Einigungsvertrag in das Bewertungsgesetz eingefügt. In der Folgezeit hat die Vorschrift nahezu unverändert Bestand gehabt. Erst durch das Standortsicherungsgesetz wurde an Absatz 2 der Vorschrift ein vierter Satz angefügt. Dieser Satz hat zur Folge, dass bestimmter Grundbesitz von Religionsgemeinschaften,...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht, BewG § 121a Sondervorschrift für die Anwendung der Einheitswerte 1964

Inhalt der Erläuterungen I. Allgemeines Rz. 1 Die Vorschrift des § 121a ist in ihrer ursprünglichen Fassung durch das VStRG 1974 in das BewG eingefügt worden. Nach dieser Vor...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht, BewG § 128 Auskünfte, Erhebungen, Mitteilungen, Abrundung

Inhalt der Erläuterungen I. Entstehung und Bedeutung Rz. 1 Die Vorschrift des § 128 BewG wurde mit dem Einigungsvertrag vom 31.8.1990 in das Bewertungsgesetz aufgenommen und ist seitdem im Wesentlichen unverändert. Eine redaktionelle Änderung erfolgte durch das Steueränderungsgesetz 2001. Hierbei handelte es si...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht, BewG § 126 Geltung des Ersatzwirtschaftswerts

Inhalt der Erläuterungen A. Entwicklung der Vorschrift Rz. 1 Die §§ 127 bis 128 BewG sowie § 40 GrStG sind als Teil eines Gesamtpakets im Rahmen des Einigungsvertrags zu sehen, das in erster Linie darauf ausgerichtet ist, in möglichst kurzer F...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht, BewG § 123 Ermächtigungen

Inhalt der Erläuterungen I. Allgemeines Rz. 1 Durch das Jahressteuergesetz 1997 wurde in Absatz 1 die Ermächtigung für die Änderung des § 122 Abs. 3 BewG entfernt, da § 122 Abs. 3 BewG ebenfalls durch das Jahressteuergesetz 1997 entfallen war (s. Anm. 4 zu § 122 BewG). Rz. 2 Absatz 2 wurde gestrichen und...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertungsrecht, BewG § 122 Besondere Vorschriften für Berlin (West)

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 4. Nichtanwendung des § 27 BewG (Abs. 5 a.F.)

Rz. 17 Zu Absatz 5 in der Fassung des Gesetzes vom 21.12.1993 s. Anm. 3.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Verordnungen

Rz. 6 Von der Ermächtigung in § 123 Abs. 1 BewG hat die Bundesregierung bis jetzt den folgenden Gebrauch gemacht:mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / VIII. Stückländereien

Rz. 213 § 34 Abs. 7 BewG schafft keine neue Rechtslage. Auch nach bisherigem Recht bildeten Stückländereien schon eine selbständige wirtschaftliche Einheit und damit einen Betrieb der Land- und Forstwirtschaft. Diese Rechtslage ist durch § 34 Abs. 7 BewG nun im Bewertungsgesetz unter gleichzeitiger Bestimmung des Begriffs der Stückländereien normiert worden. Rz. 214 Eine St...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Loslösung vom Eigentum

Rz. 38 Schon mit der in § 125 Abs. 2 Satz 2 BewG formulierten Abweichung von § 2 BewG löst sich die Ermittlung der Ersatzwirtschaftswerte von den Eigentumsverhältnissen. Deshalb spricht der Gesetzgeber im weiteren Verlauf auch nicht mehr von der durch § 2 BewG definierten wirtschaftlichen Einheit, sondern von der Nutzungseinheit. In diese Nutzungseinheit sind alle von derse...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Begrenzung der Ermäßigung und Erhöhung

Rz. 351 § 82 Abs. 3 BewG bestimmt eine Höchstgrenze von 30 % für den Abschlag und den Zuschlag. Nach dem Wortlaut des § 8 2 Abs. 3 BewG betrifft dies nur für die folgenden Abschläge bzw. Zuschläge Abschlag wegen außergewöhnlich starker Beeinträchtigungen durch Lärm, Rauch und Gerüche (vgl. § 82 Abs. 1 Nr. 1 BewG), Abschlag wegen behebbarer Baumängel und Bauschäden (§ 82 Abs. ...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Allgemeines

Rz. 2 Nach dem zur Grundstückswertermittlung anzuwendenden Reinertragsverfahren ergibt sich der Grundstückswert grundsätzlich durch Anwendung des maßgeblichen Vervielfältigers (§ 80 BewG) auf die Jahresrohmiete (§ 79 BewG), ggf. korrigiert um die außergewöhnliche Grundsteuerbelastung (§ 81 BewG). Dies gilt jedoch nur für die Fälle, in denen bei dem einzelnen Grundstück kein...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Sinngemäße Anwendung der Grundsätze des Bodenschätzungsgesetzes

Rz. 7 Für die Bewertung der landwirtschaftlichen Nutzung ist nach § 50 Abs. 1 BewG bei Beurteilung der natürlichen Ertragsbedingungen einschließlich des Bodenartenverhältnisses von den Ergebnissen der Bodenschätzung auszugehen (s. § 50 BewG Anm. 26–99). Das Gleiche gilt nach § 60 Abs. 1 BewG für die Bewertung gärtnerischer Nutzungen (s. Anm. 1 und 2 zu § 60 BewG). In Berlin...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Vorbemerkung

Rz. 271 Die Aufzählung der in § 8 2 Abs. 2 BewG beschriebenen werterhöhenden Umstände ist im Gegensatz zu den wertmindernden Umständen nach § 82 Abs. 1 BewG abschließend, d.h. andere zwar ebenfalls werterhöhende, jedoch nicht ausdrücklich aufgeführte Gründe dürfen daher nicht durch einen Zuschlag berücksichtigt werden. Das gilt z.B. auch für den Fall, dass bei einer Grunddi...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / Inhalt der Erläuterungen

mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Der Wohnteil

Rz. 124 Die Wohnungen und Wohnräume, die in die wirtschaftliche Einheit des land und forstwirtschaftlichen Vermögens einzubeziehen sind, gehören teils zum Wirtschaftsteil, teils zum Wohnteil. Soweit sie zum Wirtschaftsteil rechnen, werden sie im Vergleichswert der einzelnen Nutzungen erfasst, dabei allerdings nicht besonders bewertet. Eine Ausnahme bilden hier nur die Zusch...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / IV. Fremde Gebäude und Betriebsmittel

Rz. 150 Grundsätzlich dürfen Wirtschaftsgüter nur dann zu einer wirtschaftlichen Einheit zusammengefasst werden, wenn sie demselben Eigentümer gehören (§ 2 Abs. 2 BewG, vgl. insb. § 2 BewG Anm. 54–60). § 34 Abs. 4 BewG enthält jedoch eine Ausnahmevorschrift von diesem Grundsatz. Hiernach sind die der Bewirtschaftung des Betriebs dienenden Betriebsmittel und die auf dem Grun...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Kein Zuschlag zu den Einheitswerten des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens

Rz. 8 Die Erhöhung gilt nicht für die Einheitswerte für das land- und forstwirtschaftliche Vermögen (§§ 33, 48a und 51a BewG), sondern ausdrücklich nur für die Einheitswerte der Grundstücke i.S. des § 70 BewG und der Betriebsgrundstücke i.S. des § 99 Abs. 1 Nr. 1 BewG .mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 2. Keine Bildung von Gutachterausschüssen

Rz. 8 Die in § 67 BewG vorgesehenen Gutachterausschüsse sind für Berlin-West nicht zu bilden. § 122 Abs. 1 BewG nimmt auch § 67 BewG ausdrücklich aus. Rz. 9–10 Einstweilen frei.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Allgemeines

Rz. 1 Durch das Jahressteuergesetz 1997 wurde in Absatz 1 die Ermächtigung für die Änderung des § 122 Abs. 3 BewG entfernt, da § 122 Abs. 3 BewG ebenfalls durch das Jahressteuergesetz 1997 entfallen war (s. Anm. 4 zu § 122 BewG). Rz. 2 Absatz 2 wurde gestrichen und in § 158 BewG (Schlussbestimmungen) übernommen. Rz. 3 Durch das Steueränderungsgesetz 2001 vom 20.12.2001 wurd...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Entstehung der Vorschrift

Rz. 1 Die ursprüngliche Fassung des § 122 BewG hatte fünf Absätze. Die Sonderregelungen für Berlin (West) waren mit den besonderen Verhältnissen am dortigen Grundstücksmarkt begründet. Nach Auffassung des BFH bestanden gegen die Berlin-Ermäßigungen, die der ursprüngliche § 122 Abs. 3 BewG vorsah, keine verfassungsrechtlichen Bedenken. Rz. 2 § 122 Abs. 1 BewG, der als einzig...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / aa) Bergschäden

Rz. 197 Nichtbehebbaren Bergschäden, die zu einer wesentlichen Verkürzung der Lebensdauer geführt haben, ist durch Ansatz eines nach der verkürzten Lebensdauer unter Zugrundelegung eines fiktiven Baujahres ermittelten Vervielfältigers gemäß § 80 Abs. 3 BewG Rechnung zu tragen. Falls sich nicht nachweisen lässt, dass die Lebensdauer wesentlich verkürzt ist, oder die Verkürzung...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / A. Entwicklung der Vorschrift

Rz. 1 Die §§ 127 bis 128 BewG sowie § 40 GrStG sind als Teil eines Gesamtpakets im Rahmen des Einigungsvertrags zu sehen, das in erster Linie darauf ausgerichtet ist, in möglichst kurzer Frist den absehbaren erheblichen Finanzbedarf der Gemeinden im beigetretenen Teil Deutschlands (= Beitrittsgebiet) zu beheben (s. § 125 BewG Anm. 5 f.). Rz. 2 Zur Verwirklichung dieses Ziel...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Zusammentreffen von wertmindernden und werterhöhenden Umständen

Rz. 361 Bei einem Zusammentreffen von wertmindernden und werterhöhenden Umständen ist gemäß § 82 Abs. 3 Satz 2 BewG ein Höchstsatz von 30 % nur auf das Ergebnis des Ausgleichs anzuwenden. Dafür sind zunächst die Prozentsätze für wertmindernde und werterhöhende Umstände zu saldieren. Nur wenn dieser Saldobetrag den Höchstsatz von 30 % übersteigt, kommt die gesetzlich vorgese...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Zweck der Vorschrift

Rz. 1 In Anm. 6 bis 8 der Vorbemerkungen zu den §§ 33–67 BewG wurde schon auf den Wegfall der bisherigen Vermögensunterarten beim land- und forstwirtschaftlichen Vermögen, die Herausstellung des Betriebs der Land- und Forstwirtschaft mit den verschiedenen Nutzungen als der einzigen wirtschaftlichen Einheit sowie die getrennte Wertermittlung für den Wirtschafts- und Wohnteil...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Zusammensetzung des Ersatzwirtschaftswerts

Rz. 125 In § 125 Abs. 6 BewG sind Vergleichszahlen für die landwirtschaftliche, weinbauliche und gärtnerische Nutzung aufgeführt. Diese Vergleichszahlen werden unter Anwendung der in § 40 Abs. 2 BewG für 100 Vergleichszahlen festgesetzten Ertragswerte in Ersatzvergleichswerte umgerechnet. Rz. 126 § 125 Abs. 7 BewG enthält demgegenüber unmittelbar Ersatzvergleichswerte für d...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Wertverhältnisse

Rz. 119 Der in § 125 Abs. 5 BewG enthaltene Hinweis auf die Wertverhältnisse, die bei der Hauptfeststellung der Einheitswerte des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens in der Bundesrepublik Deutschland auf den 1.1.1964 zugrunde gelegt worden sind, hat in erster Linie deklaratorischen Charakter. Denn durch die Festlegung der einzelnen Vergleichszahlen und Vergleichswerte...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / h) Sonstige wertmindernde Umstände

Rz. 256 Die ungünstige Gestaltung der Grundstücksfläche oder eine wirtschaftlich überholte Anordnung und Gestaltung der Gebäude kann einen Abschlag begründen. Der Umstand, dass z.B. der Dachboden eines Hauses nur über das Wohn- oder Schlafzimmer zugänglich ist, wird vom BFH als wertmindernder Umstand angesehen. Im Allgemeinen werden sich diese Umstände jedoch bereits in der...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / b) Berechnung des Abschlags wegen der Notwendigkeit des baldigen Abbruchs

Rz. 171 Durch die Finanzverwaltung wird die nachfolgend dargestellte Tabelle zur Ermittlung der Abschläge im Falle der Notwendigkeit baldigen Abbruchs des Gebäudes, § 82 Abs. 1 Nr. 3 BewG, und im Falle der Verpflichtung zum Abbruch des Gebäudes, § 92 Abs. 4, § 94 Abs. 3 Satz 3 BewG, angewendet (Angaben in % des Gebäudewertes): Tabelle zur Ermittlung der Abschläge im Falle der...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Vorbemerkung

Rz. 16 Der nach den Vorschriften der §§ 78 bis 81 BewG errechnete Grundstückswert kann gemäß § 82 Abs. 1 Satz 1 BewG ermäßigt werden, wenn wertmindernde Umstände vorliegen, die sich weder in der Jahresrohmiete noch in der Höhe des Vervielfältigers ausgewirkt haben. Insgesamt dürfen im Rahmen des § 82 BewG nur solche besonderen Umstände berücksichtigt werden, die im Rahmen d...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Behebbare Baumängel und Bauschäden (Abs. 1 Nr. 2)

Rz. 136 Ein Baumangel ist die Abweichung des Ist-Zustandes eines Bauwerks von dessen geschuldetem bzw. gewöhnlichem Sollzustand. Derartige Baumängel beruhen im Allgemeinen auf einer mangelhaften Bauausführung (z.B. fehlende Isolierungen, unzweckmäßige Baustoffe, unzureichende Verarbeitung). Ein Bauschaden ist demgegenüber die Verschlechterung des Zustandes einer Immobilie d...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / III. Abrundung

Rz. 7 Der in Deutscher Mark ermittelte Ersatzwirtschaftswert wird in analoger Anwendung des § 30 BewG auf volle hundert Deutsche Mark nach unten abgerundet und danach in Euro umgerechnet. Dieser umgerechnete Euro-Betrag ist dann wiederum auf volle Euro abzurunden. Die Abrundungsvorschrift gilt für das Ersatzwirtschaftsgut als Ganzes. Rz. 8 Wegen der Einzelheiten zur Abrundu...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 5. Berlin-Regelung

Rz. 22 § 50 Abs. 1 BewG ist in Berlin nicht anwendbar (§ 122 BewG), weil dort die Bodenschätzung nicht durchgeführt wurde. Allerdings ist bei der Beurteilung der natürlichen Ertragsbedingungen und des Bodenartenverhältnisses das Bodenschätzungsgesetz sinngemäß anzuwenden. Rz. 23–25 Einstweilen frei.mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Anwendungsbereich

Rz. 6 § 12 verweist in Absatz 1 auf den "Ersten Teil des Bewertungsgesetzes (Allgemeine Bewertungsvorschriften)". Die Vorschrift entspricht damit wortgleich dem bisherigen Absatz 1. Es gelten für die Bewertung der erbschaft-/schenkungsteuerlichen Erwerbe im Grundsatz daher die allgemeinen Bewertungsvorschriften des BewG, also §§ 1 bis 16 BewG. Dieser Grundsatz wird jedoch d...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / VII. Gemeinschaftliche Tierhaltung

Rz. 208 Die Einfügung des Absatzes 6a durch das BewÄndG 1971 bezweckt die Förderung der bäuerlichen Veredelungswirtschaft durch landwirtschaftliche Tierhaltungsgemeinschaften. Diese Regelung i.V.m. § 51a BewG stellt sicher, dass Zusammenschlüsse von Landwirten zur gemeinschaftlichen Tierhaltung unter bestimmten Voraussetzungen nicht als Gewerbebetrieb, sondern als Betrieb d...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / IX. Grundstücksgleiche Rechte

Rz. 224 Nach § 29 Abs. 4 BewG 1934 galten als Betrieb der Land- und Forstwirtschaft auch das Erbpachtrecht und sonstige grundstücksgleiche Rechte, die eine landwirtschaftliche Nutzung zum Gegenstand haben. Diese Vorschrift hatte keine große praktische Bedeutung. Einmal hatte die Rechtsprechung schon längst den Erbpächter grundsätzlich als wirtschaftlichen Eigentümer des mit...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Historie der Vorschrift

Rz. 1 § 82 BewG entspricht im Grundgedanken dem § 3 7 BewDV 1934. Diese Vorschrift sah eine Ermäßigung bzw. Erhöhung des nach dem Jahresrohmietverfahren ermittelten Werts wegen Vorliegens besonderer Umstände tatsächlicher Art vor. Auch nach dem Regierungsentwurf zu § 82 BewG (§ 52d BewG des Entwurfs) sollten sowohl die Gründe, die zu einer Ermäßigung, als auch die Gründe, d...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / E. Zusammenrechnung bei Ehegatten

Rz. 81 Die sinngemäße Anwendung der Vorschriften über Zusammenrechnungen von Wirtschaftsgütern, die Ehegatten gehören, wird in § 125 Abs. 2 Satz 3 BewG dadurch sichergestellt, dass auf § 26 BewG verwiesen wird. Rz. 82 Nach dieser Vorschrift sind land- und forstwirtschaftliche Grundstücke auch dann zu einer wirtschaftlichen Einheit zusammenzufassen, wenn sie zum Teil im Eige...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / I. Allgemeines

Rz. 1 Die Vorschrift des § 121a ist in ihrer ursprünglichen Fassung durch das VStRG 1974 in das BewG eingefügt worden. Nach dieser Vorschrift waren Grundstücke i.S. des § 70 BewG und Betriebsgrundstücke i.S. des § 99 Abs. 1 Nr. 1 BewG während der Geltungsdauer der auf den Wertverhältnissen vom 1.1.1964 beruhenden Einheitswerte bei der Einheitsbewertung des Betriebsvermögens...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 3. Bodenschätzungsergebnisse als Ausgangswert

Rz. 10 Für die Beurteilung der natürlichen Ertragsbedingungen einschließlich des Bodenartenverhältnisses ist nach § 50 Abs. 1 Satz 1 BewG "von den Ergebnissen der Bodenschätzung nach dem Bodenschätzungsgesetz auszugehen". Das bedeutet, dass über die in den Bodenschätzungsergebnissen zum Ausdruck kommenden natürlichen Ertragsbedingungen auch noch andere berücksichtigt werden...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / V. Anteile des Eigentümers an anderen Wirtschaftsgütern

Rz. 173 Nach § 30 Abs. 3 BewG 1934 konnte bereits ein Anteil des Eigentümers an anderen Flächen in seinen Betrieb der Land- und Forstwirtschaft einbezogen werden. Die Rechtsprechung hat diese Vorschrift aber auch sinngemäß auf Anteile des Eigentümers an Gebäuden und anderen Betriebsmitteln angewendet. § 34 Abs. 5 BewG 1965 spricht ganz allgemein von einem Anteil des Eigentü...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Mitwirkungspflichten

Rz. 3 Durch die Bezugnahme auf § 29 BewG wird erreicht, dass die Eigentümer von Grundbesitz der Finanzbehörde auf Anforderung alle Angaben zu machen haben, die für die Sammlung von Daten zur Ermittlung von Einheitswerten erforderlich sind (§ 29 Abs. 1 BewG). Diese Pflicht besteht sinngemäß auch für die Feststellung von Ersatzwirtschaftswerten und betrifft hier ganz besonder...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Geltungsbereich

Rz. 2 Die zu dieser Zeit bereits geplante Neubewertung des Grundbesitzes hat bis heute nicht stattgefunden, so dass die damals als Übergangslösung geplante Zuschlagsregelung im Grundsatz bis heute beibehalten wurde. Rz. 3 Nachdem durch die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts vom 22.6.1995 die Anwendungen der Einheitswerte für die Vermögen- und Erbschaftsteuer für v...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Gegendübliche Verhältnisse

Rz. 108 In § 125 Abs. 4 Satz 2 BewG wird festgelegt, dass bei dem Vergleich der Ertragsbedingungen abweichend von § 38 Abs. 2 Nr. 1 BewG ausschließlich die in der Gegend als regelmäßig anzusehenden Verhältnisse zugrunde zu legen sind. Auch diese Vorschrift trägt zu einer erheblichen Vereinfachung und Beschleunigung des Bewertungsverfahrens im Beitrittsgebiet bei. Dadurch wi...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / II. Allgemeine Beschreibung der Nutzungseinheit

Rz. 44 Nach der Definition des § 125 Abs. 2 BewG sind in die für die Bildung des Ersatzwirtschaftswertes zu bildende Nutzungseinheit alle von derselben Person regelmäßig selbstgenutzten Wirtschaftsgüter des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens einzubeziehen. Durch diese Definition ist gleichzeitig sichergestellt, dass der Kernbereich eines land- und forstwirtschaftlich...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Allgemeines

Rz. 25 Der Wirtschaftsteil umfasst die in § 34 Abs. 2 BewG aufgeführten land- und forstwirtschaftlichen Nutzungen und Wirtschaftsgüter sowie die hierzu gehörigen Nebenbetriebe. Diese Aufzählung ist abschließend. Der Begriff der Nutzung i.S. der Vorschriften zur Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens, der durch das BewG 1965 neu eingeführt und nicht definier...mehr

Kommentar aus Steuer Office Gold
Gürsching/Stenger, Bewertun... / 1. Zweck und Entstehung

Rz. 1 § 50 BewG ist durch das BewÄndG 1965 in das Regelwerk eingefügt worden. Die Vorschrift enthält die notwendigen Ergänzungen zu § 38 Abs. 2 BewG. Während dort nur die allgemeinen Vorgaben für die Bewertung der landwirtschaftlich genutzten Grundstücke aufgeführt werden, konkretisiert § 50 Abs. 1 BewG die entsprechenden Vorgaben durch die Bezugnahme auf die Bodenschätzung...mehr